Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Bildung des Arztes.
§ 648.

Bey dem Studium der Botanik ist es auch nützlich, sich
um ihre natürlichen Eigenschaften, und den Gebrauch, wel-
chen die Menschen in verschiedenen Ländern und zu verschie-
denen (ökonomischen, technischen etc.) Zwecken davon ma-
chen, zu bekümmern. Man studirt dann mit noch mehr
Interesse, und erwirbt sich, wie im Vorübergehen, manche
brauchbare Kenntnisse.

Löwe's Handbuch der theoretischen und praktischen Kräuter-
kunde, zum Gebrauch für Jedermann. Breslau 787. 8.
§ 649.

Uebrigeus nehme man auch eine höhere Ansicht von
dem Studium der Botanik: man betrachte es als ein Hülfs-
mittel, theils sein Gedächtniß zu stärken (§ 510), theils
seinen Beobachtungsgeist auszubilden (§ 506).

§ 650.

Literatur.

Einleitung in das System:

Car. a Linne philosophia botanica. Editio aucta et
emendata cura Willdenow. c. tabb. aeneis.
Beolini
790. gr. 8. 1 Rthlr. 8 gr.

Handbuch:

Willdenow's Grundriß der Kräuterkunde, mit
Kupf. Berlin 792. 8. 1 Rthlr. 16 gr.

Hauptwerk:

Car. a Linne systema vegetabilium secundum
classes, ordines, genera et species. Edit. XV.
curante Persoon. Gotting.
797. 8. 2 Rthlr.
12 gr.

Kupfer-
N 5
Bildung des Arztes.
§ 648.

Bey dem Studium der Botanik iſt es auch nuͤtzlich, ſich
um ihre natuͤrlichen Eigenſchaften, und den Gebrauch, wel-
chen die Menſchen in verſchiedenen Laͤndern und zu verſchie-
denen (oͤkonomiſchen, techniſchen ꝛc.) Zwecken davon ma-
chen, zu bekuͤmmern. Man ſtudirt dann mit noch mehr
Intereſſe, und erwirbt ſich, wie im Voruͤbergehen, manche
brauchbare Kenntniſſe.

Loͤwe’s Handbuch der theoretiſchen und praktiſchen Kraͤuter-
kunde, zum Gebrauch fuͤr Jedermann. Breslau 787. 8.
§ 649.

Uebrigeus nehme man auch eine hoͤhere Anſicht von
dem Studium der Botanik: man betrachte es als ein Huͤlfs-
mittel, theils ſein Gedaͤchtniß zu ſtaͤrken (§ 510), theils
ſeinen Beobachtungsgeiſt auszubilden (§ 506).

§ 650.

Literatur.

Einleitung in das Syſtem:

Car. a Linné philoſophia botanica. Editio aucta et
emendata cura Willdenow. c. tabb. aeneis.
Beolini
790. gr. 8. 1 Rthlr. 8 gr.

Handbuch:

Willdenow’s Grundriß der Kraͤuterkunde, mit
Kupf. Berlin 792. 8. 1 Rthlr. 16 gr.

Hauptwerk:

Car. a Linné ſyſtema vegetabilium ſecundum
claſſes, ordines, genera et ſpecies. Edit. XV.
curante Perſoon. Gotting.
797. 8. 2 Rthlr.
12 gr.

Kupfer-
N 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <pb facs="#f0219" n="201"/>
                  <fw place="top" type="header">Bildung des Arztes.</fw><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 648.</head><lb/>
                    <p>Bey dem Studium der Botanik i&#x017F;t es auch nu&#x0364;tzlich, &#x017F;ich<lb/>
um ihre natu&#x0364;rlichen Eigen&#x017F;chaften, und den Gebrauch, wel-<lb/>
chen die Men&#x017F;chen in ver&#x017F;chiedenen La&#x0364;ndern und zu ver&#x017F;chie-<lb/>
denen (o&#x0364;konomi&#x017F;chen, techni&#x017F;chen &#xA75B;c.) Zwecken davon ma-<lb/>
chen, zu beku&#x0364;mmern. Man &#x017F;tudirt dann mit noch mehr<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e, und erwirbt &#x017F;ich, wie im Voru&#x0364;bergehen, manche<lb/>
brauchbare Kenntni&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#g">Lo&#x0364;we&#x2019;s</hi> Handbuch der theoreti&#x017F;chen und prakti&#x017F;chen Kra&#x0364;uter-<lb/>
kunde, zum Gebrauch fu&#x0364;r Jedermann. Breslau 787. 8.</item>
                    </list>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 649.</head><lb/>
                    <p>Uebrigeus nehme man auch eine ho&#x0364;here An&#x017F;icht von<lb/>
dem Studium der Botanik: man betrachte es als ein Hu&#x0364;lfs-<lb/>
mittel, theils &#x017F;ein Geda&#x0364;chtniß zu &#x017F;ta&#x0364;rken (§ 510), theils<lb/>
&#x017F;einen Beobachtungsgei&#x017F;t auszubilden (§ 506).</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 650.</head><lb/>
                    <p>Literatur.</p><lb/>
                    <p>Einleitung in das Sy&#x017F;tem:</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Car. a Linné</hi> philo&#x017F;ophia botanica. Editio aucta et<lb/>
emendata cura <hi rendition="#g">Willdenow</hi>. c. tabb. aeneis.<lb/>
Beolini</hi> 790. gr. 8. 1 Rthlr. 8 gr.</item>
                    </list><lb/>
                    <p>Handbuch:</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#g">Willdenow&#x2019;s</hi> Grundriß der Kra&#x0364;uterkunde, mit<lb/>
Kupf. Berlin 792. 8. 1 Rthlr. 16 gr.</item>
                    </list><lb/>
                    <p>Hauptwerk:</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Car. a Linné</hi> &#x017F;y&#x017F;tema vegetabilium &#x017F;ecundum<lb/>
cla&#x017F;&#x017F;es, ordines, genera et &#x017F;pecies. Edit. XV.<lb/>
curante <hi rendition="#g">Per&#x017F;oon</hi>. Gotting.</hi> 797. 8. 2 Rthlr.<lb/>
12 gr.</item>
                    </list><lb/>
                    <fw place="bottom" type="sig">N 5</fw>
                    <fw place="bottom" type="catch">Kupfer-</fw><lb/>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0219] Bildung des Arztes. § 648. Bey dem Studium der Botanik iſt es auch nuͤtzlich, ſich um ihre natuͤrlichen Eigenſchaften, und den Gebrauch, wel- chen die Menſchen in verſchiedenen Laͤndern und zu verſchie- denen (oͤkonomiſchen, techniſchen ꝛc.) Zwecken davon ma- chen, zu bekuͤmmern. Man ſtudirt dann mit noch mehr Intereſſe, und erwirbt ſich, wie im Voruͤbergehen, manche brauchbare Kenntniſſe. Loͤwe’s Handbuch der theoretiſchen und praktiſchen Kraͤuter- kunde, zum Gebrauch fuͤr Jedermann. Breslau 787. 8. § 649. Uebrigeus nehme man auch eine hoͤhere Anſicht von dem Studium der Botanik: man betrachte es als ein Huͤlfs- mittel, theils ſein Gedaͤchtniß zu ſtaͤrken (§ 510), theils ſeinen Beobachtungsgeiſt auszubilden (§ 506). § 650. Literatur. Einleitung in das Syſtem: Car. a Linné philoſophia botanica. Editio aucta et emendata cura Willdenow. c. tabb. aeneis. Beolini 790. gr. 8. 1 Rthlr. 8 gr. Handbuch: Willdenow’s Grundriß der Kraͤuterkunde, mit Kupf. Berlin 792. 8. 1 Rthlr. 16 gr. Hauptwerk: Car. a Linné ſyſtema vegetabilium ſecundum claſſes, ordines, genera et ſpecies. Edit. XV. curante Perſoon. Gotting. 797. 8. 2 Rthlr. 12 gr. Kupfer- N 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/219
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/219>, abgerufen am 25.03.2019.