Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Theil.

Kupferwerk:

Schkuhr's botanisches Handbuch. Mit illum.
Kupf. Wittenb. 787 -- 800. XXV Hefte. gr.
8. 50 Rthlr.

Kupferwerk officineller Pflanzen

Elisa Blakwall auserlesenes Kräuterbuch.
Leipz. 749 -- 59. Fol. 40 Rthlr.

Journal:

Schraders Journal für die Botanik. Götting.
8. (Jährlich erscheinen 4 Stücke, davon 2
einen Band ausmachen).
§ 651.

2. Mineralogie. Der Arzt treibt dieses Studium,
theils um seine Kenntniß der Natur vollständiger zu machen,
theils um die mineralischen Heilmittel (obschon deren nicht
eine so große Anzahl ist, als der vegetabilischen) und Gifte
kennen zu lernen, theils um durch die Fertigkeit, Minera-
lien zu erkennen, überhaupt auch einen schärfern Blick, und
mehr Vollkommenheit in der Wahrnehmungskunst zu gewin-
nen.

§ 652.

Oefteres Betrachten der Mineralien selbst ist ganz un-
entbehrlich, und deshalb ist es auch rathsam, eigne Samm-
lungen anzulegen, welches übrigens nicht mehr Zeit kosten
darf, als zu Erreichung jenes Zweckes hinreicht.

In Freyberg erhält man durch die Besorgung von Hr. Hof-
mann
kleine Mineraliensammlungen, welche 200 instructive
Stücke enthalten und 4 Louisd'or kosten. Auch hat die Mar-
tinische
Buchhandlung in Leipzig dergleichen in Commission.

§ 653.
Dritter Theil.

Kupferwerk:

Schkuhr’s botaniſches Handbuch. Mit illum.
Kupf. Wittenb. 787 — 800. XXV Hefte. gr.
8. 50 Rthlr.

Kupferwerk officineller Pflanzen

Eliſa Blakwall auserleſenes Kraͤuterbuch.
Leipz. 749 — 59. Fol. 40 Rthlr.

Journal:

Schraders Journal fuͤr die Botanik. Goͤtting.
8. (Jaͤhrlich erſcheinen 4 Stuͤcke, davon 2
einen Band ausmachen).
§ 651.

2. Mineralogie. Der Arzt treibt dieſes Studium,
theils um ſeine Kenntniß der Natur vollſtaͤndiger zu machen,
theils um die mineraliſchen Heilmittel (obſchon deren nicht
eine ſo große Anzahl iſt, als der vegetabiliſchen) und Gifte
kennen zu lernen, theils um durch die Fertigkeit, Minera-
lien zu erkennen, uͤberhaupt auch einen ſchaͤrfern Blick, und
mehr Vollkommenheit in der Wahrnehmungskunſt zu gewin-
nen.

§ 652.

Oefteres Betrachten der Mineralien ſelbſt iſt ganz un-
entbehrlich, und deshalb iſt es auch rathſam, eigne Samm-
lungen anzulegen, welches uͤbrigens nicht mehr Zeit koſten
darf, als zu Erreichung jenes Zweckes hinreicht.

In Freyberg erhaͤlt man durch die Beſorgung von Hr. Hof-
mann
kleine Mineralienſammlungen, welche 200 inſtructive
Stuͤcke enthalten und 4 Louisd’or koſten. Auch hat die Mar-
tiniſche
Buchhandlung in Leipzig dergleichen in Commiſſion.

§ 653.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <div n="8">
                    <pb facs="#f0220" n="202"/>
                    <fw place="top" type="header">Dritter Theil.</fw><lb/>
                    <p>Kupferwerk:</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#g">Schkuhr&#x2019;s</hi> botani&#x017F;ches Handbuch. Mit illum.<lb/>
Kupf. Wittenb. 787 &#x2014; 800. <hi rendition="#aq">XXV</hi> Hefte. gr.<lb/>
8. 50 Rthlr.</item>
                    </list><lb/>
                    <p>Kupferwerk officineller Pflanzen</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#g">Eli&#x017F;a Blakwall</hi> auserle&#x017F;enes Kra&#x0364;uterbuch.<lb/>
Leipz. 749 &#x2014; 59. Fol. 40 Rthlr.</item>
                    </list><lb/>
                    <p>Journal:</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#g">Schraders</hi> Journal fu&#x0364;r die Botanik. Go&#x0364;tting.<lb/>
8. (Ja&#x0364;hrlich er&#x017F;cheinen 4 Stu&#x0364;cke, davon 2<lb/>
einen Band ausmachen).</item>
                    </list>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 651.</head><lb/>
                    <p>2. <hi rendition="#g">Mineralogie</hi>. Der Arzt treibt die&#x017F;es Studium,<lb/>
theils um &#x017F;eine Kenntniß der Natur voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger zu machen,<lb/>
theils um die minerali&#x017F;chen Heilmittel (ob&#x017F;chon deren nicht<lb/>
eine &#x017F;o große Anzahl i&#x017F;t, als der vegetabili&#x017F;chen) und Gifte<lb/>
kennen zu lernen, theils um durch die Fertigkeit, Minera-<lb/>
lien zu erkennen, u&#x0364;berhaupt auch einen &#x017F;cha&#x0364;rfern Blick, und<lb/>
mehr Vollkommenheit in der Wahrnehmungskun&#x017F;t zu gewin-<lb/>
nen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 652.</head><lb/>
                    <p>Oefteres Betrachten der Mineralien &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t ganz un-<lb/>
entbehrlich, und deshalb i&#x017F;t es auch rath&#x017F;am, eigne Samm-<lb/>
lungen anzulegen, welches u&#x0364;brigens nicht mehr Zeit ko&#x017F;ten<lb/>
darf, als zu Erreichung jenes Zweckes hinreicht.</p><lb/>
                    <list>
                      <item>In Freyberg erha&#x0364;lt man durch die Be&#x017F;orgung von Hr. <hi rendition="#g">Hof-<lb/>
mann</hi> kleine Mineralien&#x017F;ammlungen, welche 200 in&#x017F;tructive<lb/>
Stu&#x0364;cke enthalten und 4 Louisd&#x2019;or ko&#x017F;ten. Auch hat die <hi rendition="#g">Mar-<lb/>
tini&#x017F;che</hi> Buchhandlung in Leipzig dergleichen in Commi&#x017F;&#x017F;ion.</item>
                    </list>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">§ 653.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0220] Dritter Theil. Kupferwerk: Schkuhr’s botaniſches Handbuch. Mit illum. Kupf. Wittenb. 787 — 800. XXV Hefte. gr. 8. 50 Rthlr. Kupferwerk officineller Pflanzen Eliſa Blakwall auserleſenes Kraͤuterbuch. Leipz. 749 — 59. Fol. 40 Rthlr. Journal: Schraders Journal fuͤr die Botanik. Goͤtting. 8. (Jaͤhrlich erſcheinen 4 Stuͤcke, davon 2 einen Band ausmachen). § 651. 2. Mineralogie. Der Arzt treibt dieſes Studium, theils um ſeine Kenntniß der Natur vollſtaͤndiger zu machen, theils um die mineraliſchen Heilmittel (obſchon deren nicht eine ſo große Anzahl iſt, als der vegetabiliſchen) und Gifte kennen zu lernen, theils um durch die Fertigkeit, Minera- lien zu erkennen, uͤberhaupt auch einen ſchaͤrfern Blick, und mehr Vollkommenheit in der Wahrnehmungskunſt zu gewin- nen. § 652. Oefteres Betrachten der Mineralien ſelbſt iſt ganz un- entbehrlich, und deshalb iſt es auch rathſam, eigne Samm- lungen anzulegen, welches uͤbrigens nicht mehr Zeit koſten darf, als zu Erreichung jenes Zweckes hinreicht. In Freyberg erhaͤlt man durch die Beſorgung von Hr. Hof- mann kleine Mineralienſammlungen, welche 200 inſtructive Stuͤcke enthalten und 4 Louisd’or koſten. Auch hat die Mar- tiniſche Buchhandlung in Leipzig dergleichen in Commiſſion. § 653.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/220
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/220>, abgerufen am 20.03.2019.