Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittter Theil.
Viertes Halbjahr.

1. Anthropochemie (viertägig), 2. Physiologie (sechstägig),
3. Psychologie (viertägig), 4. Anthropologie (zweytägig).



§ 679.

Das vierte Halbjahr ist bestimmt, die Kenntniß des
Menschen im Allgemeinen, und des Gesunden insonderheit zu
vollenden, welches durch die Untersuchung seiner Kräfte,
und der Gesetze ihrer Aeusserungen geschieht.

§ 680.

1. Die Anthropochemie vollendet die historische
Kenntniß des menschlichen Körpers; sie setzt Kenntnisse theils
der Anatomie, theils der Chemie voraus. Sie untersucht be-
sonders auch die Säfte, und da man ehedem alle Lebenser-
scheinungen als abhängig von dem Zustande der Säfte dar-
stellte, so wird sie bis jetzt gewöhnlich in Verbindung mit
der Physiologie vorgetragen, wo sie denn eigentlich ihre
Stelle nicht mit Recht findet.

§ 681.

Literatur.

Handbuch:

Juchs Ideen zu einer Zoochemie. I Th. Erfurt
1800. gr. 8. 1 Rthlr.
§ 682.

2. Physiologie. Nachdem man mit der gesammten
Natur, ihrer Form (§ 636, 641, 651), ihrer Mischung
(§ 662), und ihren Würkungsgesetzen (§ 668), so wie
auch mit der Form (§ 654, 657, 670, 672) des menschli-
chen Körpers bekannt worden ist, so kann man nun zum Stu-

dium
Drittter Theil.
Viertes Halbjahr.

1. Anthropochemie (viertaͤgig), 2. Phyſiologie (ſechstaͤgig),
3. Pſychologie (viertaͤgig), 4. Anthropologie (zweytaͤgig).



§ 679.

Das vierte Halbjahr iſt beſtimmt, die Kenntniß des
Menſchen im Allgemeinen, und des Geſunden inſonderheit zu
vollenden, welches durch die Unterſuchung ſeiner Kraͤfte,
und der Geſetze ihrer Aeuſſerungen geſchieht.

§ 680.

1. Die Anthropochemie vollendet die hiſtoriſche
Kenntniß des menſchlichen Koͤrpers; ſie ſetzt Kenntniſſe theils
der Anatomie, theils der Chemie voraus. Sie unterſucht be-
ſonders auch die Saͤfte, und da man ehedem alle Lebenser-
ſcheinungen als abhaͤngig von dem Zuſtande der Saͤfte dar-
ſtellte, ſo wird ſie bis jetzt gewoͤhnlich in Verbindung mit
der Phyſiologie vorgetragen, wo ſie denn eigentlich ihre
Stelle nicht mit Recht findet.

§ 681.

Literatur.

Handbuch:

Juchs Ideen zu einer Zoochemie. I Th. Erfurt
1800. gr. 8. 1 Rthlr.
§ 682.

2. Phyſiologie. Nachdem man mit der geſammten
Natur, ihrer Form (§ 636, 641, 651), ihrer Miſchung
(§ 662), und ihren Wuͤrkungsgeſetzen (§ 668), ſo wie
auch mit der Form (§ 654, 657, 670, 672) des menſchli-
chen Koͤrpers bekannt worden iſt, ſo kann man nun zum Stu-

dium
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <pb facs="#f0232" n="214"/>
                <fw place="top" type="header">Drittter Theil.</fw><lb/>
                <div n="7">
                  <head><hi rendition="#g">Viertes Halbjahr</hi>.</head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#c">1. Anthropochemie (vierta&#x0364;gig), 2. Phy&#x017F;iologie (&#x017F;echsta&#x0364;gig),<lb/>
3. P&#x017F;ychologie (vierta&#x0364;gig), 4. Anthropologie (zweyta&#x0364;gig).</hi> </p><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 679.</head><lb/>
                    <p>Das vierte Halbjahr i&#x017F;t be&#x017F;timmt, die Kenntniß des<lb/>
Men&#x017F;chen im Allgemeinen, und des Ge&#x017F;unden in&#x017F;onderheit zu<lb/>
vollenden, welches durch die Unter&#x017F;uchung &#x017F;einer Kra&#x0364;fte,<lb/>
und der Ge&#x017F;etze ihrer Aeu&#x017F;&#x017F;erungen ge&#x017F;chieht.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 680.</head><lb/>
                    <p>1. Die <hi rendition="#g">Anthropochemie</hi> vollendet die hi&#x017F;tori&#x017F;che<lb/>
Kenntniß des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers; &#x017F;ie &#x017F;etzt Kenntni&#x017F;&#x017F;e theils<lb/>
der Anatomie, theils der Chemie voraus. Sie unter&#x017F;ucht be-<lb/>
&#x017F;onders auch die Sa&#x0364;fte, und da man ehedem alle Lebenser-<lb/>
&#x017F;cheinungen als abha&#x0364;ngig von dem Zu&#x017F;tande der Sa&#x0364;fte dar-<lb/>
&#x017F;tellte, &#x017F;o wird &#x017F;ie bis jetzt gewo&#x0364;hnlich in Verbindung mit<lb/>
der Phy&#x017F;iologie vorgetragen, wo &#x017F;ie denn eigentlich ihre<lb/>
Stelle nicht mit Recht findet.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 681.</head><lb/>
                    <p>Literatur.</p><lb/>
                    <p>Handbuch:</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#g">Juchs</hi> Ideen zu einer Zoochemie. <hi rendition="#aq">I</hi> Th. Erfurt<lb/>
1800. gr. 8. 1 Rthlr.</item>
                    </list>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 682.</head><lb/>
                    <p>2. <hi rendition="#g">Phy&#x017F;iologie</hi>. Nachdem man mit der ge&#x017F;ammten<lb/>
Natur, ihrer Form (§ 636, 641, 651), ihrer Mi&#x017F;chung<lb/>
(§ 662), und ihren Wu&#x0364;rkungsge&#x017F;etzen (§ 668), &#x017F;o wie<lb/>
auch mit der Form (§ 654, 657, 670, 672) des men&#x017F;chli-<lb/>
chen Ko&#x0364;rpers bekannt worden i&#x017F;t, &#x017F;o kann man nun zum Stu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dium</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0232] Drittter Theil. Viertes Halbjahr. 1. Anthropochemie (viertaͤgig), 2. Phyſiologie (ſechstaͤgig), 3. Pſychologie (viertaͤgig), 4. Anthropologie (zweytaͤgig). § 679. Das vierte Halbjahr iſt beſtimmt, die Kenntniß des Menſchen im Allgemeinen, und des Geſunden inſonderheit zu vollenden, welches durch die Unterſuchung ſeiner Kraͤfte, und der Geſetze ihrer Aeuſſerungen geſchieht. § 680. 1. Die Anthropochemie vollendet die hiſtoriſche Kenntniß des menſchlichen Koͤrpers; ſie ſetzt Kenntniſſe theils der Anatomie, theils der Chemie voraus. Sie unterſucht be- ſonders auch die Saͤfte, und da man ehedem alle Lebenser- ſcheinungen als abhaͤngig von dem Zuſtande der Saͤfte dar- ſtellte, ſo wird ſie bis jetzt gewoͤhnlich in Verbindung mit der Phyſiologie vorgetragen, wo ſie denn eigentlich ihre Stelle nicht mit Recht findet. § 681. Literatur. Handbuch: Juchs Ideen zu einer Zoochemie. I Th. Erfurt 1800. gr. 8. 1 Rthlr. § 682. 2. Phyſiologie. Nachdem man mit der geſammten Natur, ihrer Form (§ 636, 641, 651), ihrer Miſchung (§ 662), und ihren Wuͤrkungsgeſetzen (§ 668), ſo wie auch mit der Form (§ 654, 657, 670, 672) des menſchli- chen Koͤrpers bekannt worden iſt, ſo kann man nun zum Stu- dium

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/232
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/232>, abgerufen am 19.03.2019.