Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.
§ 19.

Die Methodologie (§. 10) bewahrt den Arzt vor einem
seichten, übel geordneten und zwecklosen Studiren, welches
entweder seinen Zweck gänzlich verfehlt, oder zu viel Mühe
und Zeit kostet, und oft nach allen diesen Verschwendungen
doch nicht an das eigentliche Ziel führt.

§ 20.

Die Lehre von der praktischen Bildung (§. 11) warnet
vor den mannigfaltigen Klippen, an welchen der angehende
Arzt so leicht scheitern kann; sie lehrt den Beobachtungsgeist
wecken, und ächte Erfahrungen sammeln.



Einleitung.
§ 19.

Die Methodologie (§. 10) bewahrt den Arzt vor einem
ſeichten, uͤbel geordneten und zweckloſen Studiren, welches
entweder ſeinen Zweck gaͤnzlich verfehlt, oder zu viel Muͤhe
und Zeit koſtet, und oft nach allen dieſen Verſchwendungen
doch nicht an das eigentliche Ziel fuͤhrt.

§ 20.

Die Lehre von der praktiſchen Bildung (§. 11) warnet
vor den mannigfaltigen Klippen, an welchen der angehende
Arzt ſo leicht ſcheitern kann; ſie lehrt den Beobachtungsgeiſt
wecken, und aͤchte Erfahrungen ſammeln.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0024" n="6"/>
        <fw place="top" type="header">Einleitung.</fw><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 19.</head><lb/>
          <p>Die Methodologie (§. 10) bewahrt den Arzt vor einem<lb/>
&#x017F;eichten, u&#x0364;bel geordneten und zwecklo&#x017F;en Studiren, welches<lb/>
entweder &#x017F;einen Zweck ga&#x0364;nzlich verfehlt, oder zu viel Mu&#x0364;he<lb/>
und Zeit ko&#x017F;tet, und oft nach allen die&#x017F;en Ver&#x017F;chwendungen<lb/>
doch nicht an das eigentliche Ziel fu&#x0364;hrt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 20.</head><lb/>
          <p>Die Lehre von der prakti&#x017F;chen Bildung (§. 11) warnet<lb/>
vor den mannigfaltigen Klippen, an welchen der angehende<lb/>
Arzt &#x017F;o leicht &#x017F;cheitern kann; &#x017F;ie lehrt den Beobachtungsgei&#x017F;t<lb/>
wecken, und a&#x0364;chte Erfahrungen &#x017F;ammeln.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0024] Einleitung. § 19. Die Methodologie (§. 10) bewahrt den Arzt vor einem ſeichten, uͤbel geordneten und zweckloſen Studiren, welches entweder ſeinen Zweck gaͤnzlich verfehlt, oder zu viel Muͤhe und Zeit koſtet, und oft nach allen dieſen Verſchwendungen doch nicht an das eigentliche Ziel fuͤhrt. § 20. Die Lehre von der praktiſchen Bildung (§. 11) warnet vor den mannigfaltigen Klippen, an welchen der angehende Arzt ſo leicht ſcheitern kann; ſie lehrt den Beobachtungsgeiſt wecken, und aͤchte Erfahrungen ſammeln.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/24
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/24>, abgerufen am 21.03.2019.