Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Theil.
§ 718.

1. Eigene Uebung in der klinischen Anstalt ist jetzt das
vorzüglichste Geschäft des studirenden Arztes. Es versteht sich
von selbst, daß er nur solche Patienten behandelt, deren
Krankheit schon in den klinischen Vorlesungen abgehandelt
worden ist.

§ 719.

4. Literatur der Heilkunst. Nothwendig muß
zu dieser Kenntniß schon auf Universitäten hinlänglicher
Grund gelegt werden, auf welchen man sodann als Prakti-
ker weiter bauen kann. Die Vernachlässigung derselben rä-
chet sich anhaltend und sicher.

§ 720.

Literatur.

Handbuch:

Boerhaavc methodus studii medici. Ed. Hal-
ler
. Francof.
751. 4. 5 thl.

Hauptwerk:

Halleri bibliotheca medico-practica. Ebroduni
776--87. IV tom.
gr. 4. 13 thl.
-- -- chirurgica. Ebroduni 774--75.
II tom.
gr. 4. 6 thl. 8 gr.

Journal:

Hartenkeils medicinisch-chirurgische Zeitung.
Salzburg, 8. (wöchentlich erscheinen 2 Bogen).
§. 721.

5. Die medicinische Polizey setzt Kenntnisse der
Physiologie, Pathologie und speciellen Therapie voraus,
und kann deshalb auch hier erst ihre Stelle finden.


§ 722.
Dritter Theil.
§ 718.

1. Eigene Uebung in der kliniſchen Anſtalt iſt jetzt das
vorzuͤglichſte Geſchaͤft des ſtudirenden Arztes. Es verſteht ſich
von ſelbſt, daß er nur ſolche Patienten behandelt, deren
Krankheit ſchon in den kliniſchen Vorleſungen abgehandelt
worden iſt.

§ 719.

4. Literatur der Heilkunſt. Nothwendig muß
zu dieſer Kenntniß ſchon auf Univerſitaͤten hinlaͤnglicher
Grund gelegt werden, auf welchen man ſodann als Prakti-
ker weiter bauen kann. Die Vernachlaͤſſigung derſelben raͤ-
chet ſich anhaltend und ſicher.

§ 720.

Literatur.

Handbuch:

Boerhaavc methodus ſtudii medici. Ed. Hal-
ler
. Francof.
751. 4. 5 thl.

Hauptwerk:

Halleri bibliotheca medico-practica. Ebroduni
776—87. IV tom.
gr. 4. 13 thl.
— — chirurgica. Ebroduni 774—75.
II tom.
gr. 4. 6 thl. 8 gr.

Journal:

Hartenkeils mediciniſch-chirurgiſche Zeitung.
Salzburg, 8. (woͤchentlich erſcheinen 2 Bogen).
§. 721.

5. Die mediciniſche Polizey ſetzt Kenntniſſe der
Phyſiologie, Pathologie und ſpeciellen Therapie voraus,
und kann deshalb auch hier erſt ihre Stelle finden.


§ 722.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <pb facs="#f0246" n="228"/>
                  <fw place="top" type="header">Dritter Theil.</fw><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 718.</head><lb/>
                    <p>1. Eigene Uebung in der klini&#x017F;chen An&#x017F;talt i&#x017F;t jetzt das<lb/>
vorzu&#x0364;glich&#x017F;te Ge&#x017F;cha&#x0364;ft des &#x017F;tudirenden Arztes. Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich<lb/>
von &#x017F;elb&#x017F;t, daß er nur &#x017F;olche Patienten behandelt, deren<lb/>
Krankheit &#x017F;chon in den klini&#x017F;chen Vorle&#x017F;ungen abgehandelt<lb/>
worden i&#x017F;t.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 719.</head><lb/>
                    <p>4. <hi rendition="#g">Literatur der Heilkun&#x017F;t</hi>. Nothwendig muß<lb/>
zu die&#x017F;er Kenntniß &#x017F;chon auf Univer&#x017F;ita&#x0364;ten hinla&#x0364;nglicher<lb/>
Grund gelegt werden, auf welchen man &#x017F;odann als Prakti-<lb/>
ker weiter bauen kann. Die Vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung der&#x017F;elben ra&#x0364;-<lb/>
chet &#x017F;ich anhaltend und &#x017F;icher.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 720.</head><lb/>
                    <p>Literatur.</p><lb/>
                    <p>Handbuch:</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Boerhaavc</hi> methodus &#x017F;tudii medici. Ed. <hi rendition="#g">Hal-<lb/>
ler</hi>. Francof.</hi> 751. 4. 5 thl.</item>
                    </list><lb/>
                    <p>Hauptwerk:</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Halleri</hi> bibliotheca medico-practica. Ebroduni<lb/>
776&#x2014;87. IV tom.</hi> gr. 4. 13 thl.</item><lb/>
                      <item>&#x2014; &#x2014; <hi rendition="#aq">chirurgica. Ebroduni 774&#x2014;75.<lb/>
II tom.</hi> gr. 4. 6 thl. 8 gr.</item>
                    </list><lb/>
                    <p>Journal:</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#g">Hartenkeils</hi> medicini&#x017F;ch-chirurgi&#x017F;che Zeitung.<lb/>
Salzburg, 8. (wo&#x0364;chentlich er&#x017F;cheinen 2 Bogen).</item>
                    </list>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§. 721.</head><lb/>
                    <p>5. Die <hi rendition="#g">medicini&#x017F;che Polizey</hi> &#x017F;etzt Kenntni&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Phy&#x017F;iologie, Pathologie und &#x017F;peciellen Therapie voraus,<lb/>
und kann deshalb auch hier er&#x017F;t ihre Stelle finden.</p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">§ 722.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0246] Dritter Theil. § 718. 1. Eigene Uebung in der kliniſchen Anſtalt iſt jetzt das vorzuͤglichſte Geſchaͤft des ſtudirenden Arztes. Es verſteht ſich von ſelbſt, daß er nur ſolche Patienten behandelt, deren Krankheit ſchon in den kliniſchen Vorleſungen abgehandelt worden iſt. § 719. 4. Literatur der Heilkunſt. Nothwendig muß zu dieſer Kenntniß ſchon auf Univerſitaͤten hinlaͤnglicher Grund gelegt werden, auf welchen man ſodann als Prakti- ker weiter bauen kann. Die Vernachlaͤſſigung derſelben raͤ- chet ſich anhaltend und ſicher. § 720. Literatur. Handbuch: Boerhaavc methodus ſtudii medici. Ed. Hal- ler. Francof. 751. 4. 5 thl. Hauptwerk: Halleri bibliotheca medico-practica. Ebroduni 776—87. IV tom. gr. 4. 13 thl. — — chirurgica. Ebroduni 774—75. II tom. gr. 4. 6 thl. 8 gr. Journal: Hartenkeils mediciniſch-chirurgiſche Zeitung. Salzburg, 8. (woͤchentlich erſcheinen 2 Bogen). §. 721. 5. Die mediciniſche Polizey ſetzt Kenntniſſe der Phyſiologie, Pathologie und ſpeciellen Therapie voraus, und kann deshalb auch hier erſt ihre Stelle finden. § 722.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/246
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/246>, abgerufen am 25.03.2019.