Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Bildung des Arztes.
§ 722.

Literatur.

Handbuch:

Hebenstreits Lehrsätze der medicinischen Poli-
zeywissenschaft. Leipz. 791. gr. 8. 20 gr.

Hauptwerk:

Franks System einer vollständigen medicinischen
Polizey. Mannheim, 784--88. IV Bde. gr. 8.
8 thl. 4 gr.

Journal:

Formeys medicinische Ephemeriden von Berlin.
Berlin, 8. (erscheint zu unbestimmten Zeiten.)
§ 723.

6. Uebung in chirurgischen Operationen an Leichnamen
ist jetzt die nöthigste und nützlichste Beschäftigung des Chi-
rurgen. Aber auch für den Arzt ist sie nicht ohne Vortheil,
theils weil er bey Operationen gegenwärtig seyn, und oft
den Chirurgus leiten muß, theils weil er zuweilen in Abwe-
senheit eines Chirurgen dringende Operationen selbst unter-
nehmen muß.



Neuntes Halbjahr

1. Uebung im Kliniko (siebentägig). 2. Geschichte der Heilkunst
(sechstägig). 3. gerichtliche Arzneywissenschaft
(zweytägig).



§ 724.

In dem neunten Halbjahre erwirbt man sich ferner die
Kunst, Kraukheiten zu erkennen und zu heilen, und studirt
noch die übrigen Neben- und Vervollkommungswissenschaf-
ten.


§ 725.
P 3
Bildung des Arztes.
§ 722.

Literatur.

Handbuch:

Hebenſtreits Lehrſaͤtze der mediciniſchen Poli-
zeywiſſenſchaft. Leipz. 791. gr. 8. 20 gr.

Hauptwerk:

Franks Syſtem einer vollſtaͤndigen mediciniſchen
Polizey. Mannheim, 784—88. IV Bde. gr. 8.
8 thl. 4 gr.

Journal:

Formeys mediciniſche Ephemeriden von Berlin.
Berlin, 8. (erſcheint zu unbeſtimmten Zeiten.)
§ 723.

6. Uebung in chirurgiſchen Operationen an Leichnamen
iſt jetzt die noͤthigſte und nuͤtzlichſte Beſchaͤftigung des Chi-
rurgen. Aber auch fuͤr den Arzt iſt ſie nicht ohne Vortheil,
theils weil er bey Operationen gegenwaͤrtig ſeyn, und oft
den Chirurgus leiten muß, theils weil er zuweilen in Abwe-
ſenheit eines Chirurgen dringende Operationen ſelbſt unter-
nehmen muß.



Neuntes Halbjahr

1. Uebung im Kliniko (ſiebentaͤgig). 2. Geſchichte der Heilkunſt
(ſechstaͤgig). 3. gerichtliche Arzneywiſſenſchaft
(zweytaͤgig).



§ 724.

In dem neunten Halbjahre erwirbt man ſich ferner die
Kunſt, Kraukheiten zu erkennen und zu heilen, und ſtudirt
noch die uͤbrigen Neben- und Vervollkommungswiſſenſchaf-
ten.


§ 725.
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <pb facs="#f0247" n="229"/>
                  <fw place="top" type="header">Bildung des Arztes.</fw><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 722.</head><lb/>
                    <p>Literatur.</p><lb/>
                    <p>Handbuch:</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#g">Heben&#x017F;treits</hi> Lehr&#x017F;a&#x0364;tze der medicini&#x017F;chen Poli-<lb/>
zeywi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft. Leipz. 791. gr. 8. 20 gr.</item>
                    </list><lb/>
                    <p>Hauptwerk:</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#g">Franks</hi> Sy&#x017F;tem einer voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen medicini&#x017F;chen<lb/>
Polizey. Mannheim, 784&#x2014;88. <hi rendition="#aq">IV</hi> Bde. gr. 8.<lb/>
8 thl. 4 gr.</item>
                    </list><lb/>
                    <p>Journal:</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#g">Formeys</hi> medicini&#x017F;che Ephemeriden von Berlin.<lb/>
Berlin, 8. (er&#x017F;cheint zu unbe&#x017F;timmten Zeiten.)</item>
                    </list>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 723.</head><lb/>
                    <p>6. Uebung in chirurgi&#x017F;chen Operationen an Leichnamen<lb/>
i&#x017F;t jetzt die no&#x0364;thig&#x017F;te und nu&#x0364;tzlich&#x017F;te Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung des Chi-<lb/>
rurgen. Aber auch fu&#x0364;r den Arzt i&#x017F;t &#x017F;ie nicht ohne Vortheil,<lb/>
theils weil er bey Operationen gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;eyn, und oft<lb/>
den Chirurgus leiten muß, theils weil er zuweilen in Abwe-<lb/>
&#x017F;enheit eines Chirurgen dringende Operationen &#x017F;elb&#x017F;t unter-<lb/>
nehmen muß.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="7">
                  <head> <hi rendition="#g">Neuntes Halbjahr</hi> </head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#c">1. Uebung im Kliniko (&#x017F;iebenta&#x0364;gig). 2. Ge&#x017F;chichte der Heilkun&#x017F;t<lb/>
(&#x017F;echsta&#x0364;gig). 3. gerichtliche Arzneywi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
(zweyta&#x0364;gig).</hi> </p><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 724.</head><lb/>
                    <p>In dem neunten Halbjahre erwirbt man &#x017F;ich ferner die<lb/>
Kun&#x017F;t, Kraukheiten zu erkennen und zu heilen, und &#x017F;tudirt<lb/>
noch die u&#x0364;brigen Neben- und Vervollkommungswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten.</p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">P 3</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">§ 725.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0247] Bildung des Arztes. § 722. Literatur. Handbuch: Hebenſtreits Lehrſaͤtze der mediciniſchen Poli- zeywiſſenſchaft. Leipz. 791. gr. 8. 20 gr. Hauptwerk: Franks Syſtem einer vollſtaͤndigen mediciniſchen Polizey. Mannheim, 784—88. IV Bde. gr. 8. 8 thl. 4 gr. Journal: Formeys mediciniſche Ephemeriden von Berlin. Berlin, 8. (erſcheint zu unbeſtimmten Zeiten.) § 723. 6. Uebung in chirurgiſchen Operationen an Leichnamen iſt jetzt die noͤthigſte und nuͤtzlichſte Beſchaͤftigung des Chi- rurgen. Aber auch fuͤr den Arzt iſt ſie nicht ohne Vortheil, theils weil er bey Operationen gegenwaͤrtig ſeyn, und oft den Chirurgus leiten muß, theils weil er zuweilen in Abwe- ſenheit eines Chirurgen dringende Operationen ſelbſt unter- nehmen muß. Neuntes Halbjahr 1. Uebung im Kliniko (ſiebentaͤgig). 2. Geſchichte der Heilkunſt (ſechstaͤgig). 3. gerichtliche Arzneywiſſenſchaft (zweytaͤgig). § 724. In dem neunten Halbjahre erwirbt man ſich ferner die Kunſt, Kraukheiten zu erkennen und zu heilen, und ſtudirt noch die uͤbrigen Neben- und Vervollkommungswiſſenſchaf- ten. § 725. P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/247
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/247>, abgerufen am 25.03.2019.