Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Bildung des Arztes.
§ 788.

Bey klinischen Anstalten lernt man immer nur das Ver-
fahren eines einzigen Arztes kennen. Es ist daher leicht
möglich, daß man, indem man ihn zu seinem einzigen Mu-
ster wählt, nicht nur wesentliche, sondern auch unwesentliche
Eigenschaften in Rücksicht auf Heilmethode von ihm an-
nimmt, und daher einseitig wird. Ein Fehler, welchem
man dadurch vorbeugt, daß man auch andere Aerzte beob-
achtet. Hierzu giebt besonders ein großes Spital gute Ge-
legenheit, wo man späterhin mit verschiedenen Aerzten Kran-
ke besucht.

§ 789.

Denselben Zweck erreicht man auch durch Reisen, auf
welchen man sich nicht nur Menschenkenntniß sammlet, son-
dern auch mit den verschiedenen medicinischen Anstalten be-
kannt wird, und die Heilmethode der ihnen vorstehenden
Aerzte selbst genauer kennen lernt.

I. P. Frank oratio de medieis peregrinantibus (iu delectu
opusculorum medicorum, vol. XI.).
§ 790.

Um diese wissenschaftlichen Reisen mit Nutzen zu unter-
nehmen, muß man 1) außer hinreichenden medicinischen
Kenntnissen, auch schon einige Uebung in der Praxis besiz-
zen, um das Eigenthümliche an einem Arzte, oder an jeder
Anstalt besser auffassen zu können; 2) man muß mit den
verschiedenen Systemen, Theorien, Operationsmethoden etc.
schon vorläufig bekannt seyn, um dadurch, da man dieses
Studiums an fremden Orten überhoben ist, mehr Zeit zum
Beobachten zu gewinnen; 3) man muß wissen, an welchen
Orten man seinen individuellen Zweck gerade am vollkom-
mensten erreichen kann.


§ 791.
Bildung des Arztes.
§ 788.

Bey kliniſchen Anſtalten lernt man immer nur das Ver-
fahren eines einzigen Arztes kennen. Es iſt daher leicht
moͤglich, daß man, indem man ihn zu ſeinem einzigen Mu-
ſter waͤhlt, nicht nur weſentliche, ſondern auch unweſentliche
Eigenſchaften in Ruͤckſicht auf Heilmethode von ihm an-
nimmt, und daher einſeitig wird. Ein Fehler, welchem
man dadurch vorbeugt, daß man auch andere Aerzte beob-
achtet. Hierzu giebt beſonders ein großes Spital gute Ge-
legenheit, wo man ſpaͤterhin mit verſchiedenen Aerzten Kran-
ke beſucht.

§ 789.

Denſelben Zweck erreicht man auch durch Reiſen, auf
welchen man ſich nicht nur Menſchenkenntniß ſammlet, ſon-
dern auch mit den verſchiedenen mediciniſchen Anſtalten be-
kannt wird, und die Heilmethode der ihnen vorſtehenden
Aerzte ſelbſt genauer kennen lernt.

I. P. Frank oratio de medieis peregrinantibus (iu delectu
opusculorum medicorum, vol. XI.).
§ 790.

Um dieſe wiſſenſchaftlichen Reiſen mit Nutzen zu unter-
nehmen, muß man 1) außer hinreichenden mediciniſchen
Kenntniſſen, auch ſchon einige Uebung in der Praxis beſiz-
zen, um das Eigenthuͤmliche an einem Arzte, oder an jeder
Anſtalt beſſer auffaſſen zu koͤnnen; 2) man muß mit den
verſchiedenen Syſtemen, Theorien, Operationsmethoden ꝛc.
ſchon vorlaͤufig bekannt ſeyn, um dadurch, da man dieſes
Studiums an fremden Orten uͤberhoben iſt, mehr Zeit zum
Beobachten zu gewinnen; 3) man muß wiſſen, an welchen
Orten man ſeinen individuellen Zweck gerade am vollkom-
menſten erreichen kann.


§ 791.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0267" n="249"/>
            <fw place="top" type="header">Bildung des Arztes.</fw><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 788.</head><lb/>
              <p>Bey klini&#x017F;chen An&#x017F;talten lernt man immer nur das Ver-<lb/>
fahren eines einzigen Arztes kennen. Es i&#x017F;t daher leicht<lb/>
mo&#x0364;glich, daß man, indem man ihn zu &#x017F;einem einzigen Mu-<lb/>
&#x017F;ter wa&#x0364;hlt, nicht nur we&#x017F;entliche, &#x017F;ondern auch unwe&#x017F;entliche<lb/>
Eigen&#x017F;chaften in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf Heilmethode von ihm an-<lb/>
nimmt, und daher ein&#x017F;eitig wird. Ein Fehler, welchem<lb/>
man dadurch vorbeugt, daß man auch andere Aerzte beob-<lb/>
achtet. Hierzu giebt be&#x017F;onders ein großes Spital gute Ge-<lb/>
legenheit, wo man &#x017F;pa&#x0364;terhin mit ver&#x017F;chiedenen Aerzten Kran-<lb/>
ke be&#x017F;ucht.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 789.</head><lb/>
              <p>Den&#x017F;elben Zweck erreicht man auch durch Rei&#x017F;en, auf<lb/>
welchen man &#x017F;ich nicht nur Men&#x017F;chenkenntniß &#x017F;ammlet, &#x017F;on-<lb/>
dern auch mit den ver&#x017F;chiedenen medicini&#x017F;chen An&#x017F;talten be-<lb/>
kannt wird, und die Heilmethode der ihnen vor&#x017F;tehenden<lb/>
Aerzte &#x017F;elb&#x017F;t genauer kennen lernt.</p><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#aq">I. P. <hi rendition="#g">Frank</hi> oratio de medieis peregrinantibus (iu delectu<lb/>
opusculorum medicorum, vol. XI.).</hi> </item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 790.</head><lb/>
              <p>Um die&#x017F;e wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Rei&#x017F;en mit Nutzen zu unter-<lb/>
nehmen, muß man 1) außer hinreichenden medicini&#x017F;chen<lb/>
Kenntni&#x017F;&#x017F;en, auch &#x017F;chon einige Uebung in der Praxis be&#x017F;iz-<lb/>
zen, um das Eigenthu&#x0364;mliche an einem Arzte, oder an jeder<lb/>
An&#x017F;talt be&#x017F;&#x017F;er auffa&#x017F;&#x017F;en zu ko&#x0364;nnen; 2) man muß mit den<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Sy&#x017F;temen, Theorien, Operationsmethoden &#xA75B;c.<lb/>
&#x017F;chon vorla&#x0364;ufig bekannt &#x017F;eyn, um dadurch, da man die&#x017F;es<lb/>
Studiums an fremden Orten u&#x0364;berhoben i&#x017F;t, mehr Zeit zum<lb/>
Beobachten zu gewinnen; 3) man muß wi&#x017F;&#x017F;en, an welchen<lb/>
Orten man &#x017F;einen individuellen Zweck gerade am vollkom-<lb/>
men&#x017F;ten erreichen kann.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 791.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0267] Bildung des Arztes. § 788. Bey kliniſchen Anſtalten lernt man immer nur das Ver- fahren eines einzigen Arztes kennen. Es iſt daher leicht moͤglich, daß man, indem man ihn zu ſeinem einzigen Mu- ſter waͤhlt, nicht nur weſentliche, ſondern auch unweſentliche Eigenſchaften in Ruͤckſicht auf Heilmethode von ihm an- nimmt, und daher einſeitig wird. Ein Fehler, welchem man dadurch vorbeugt, daß man auch andere Aerzte beob- achtet. Hierzu giebt beſonders ein großes Spital gute Ge- legenheit, wo man ſpaͤterhin mit verſchiedenen Aerzten Kran- ke beſucht. § 789. Denſelben Zweck erreicht man auch durch Reiſen, auf welchen man ſich nicht nur Menſchenkenntniß ſammlet, ſon- dern auch mit den verſchiedenen mediciniſchen Anſtalten be- kannt wird, und die Heilmethode der ihnen vorſtehenden Aerzte ſelbſt genauer kennen lernt. I. P. Frank oratio de medieis peregrinantibus (iu delectu opusculorum medicorum, vol. XI.). § 790. Um dieſe wiſſenſchaftlichen Reiſen mit Nutzen zu unter- nehmen, muß man 1) außer hinreichenden mediciniſchen Kenntniſſen, auch ſchon einige Uebung in der Praxis beſiz- zen, um das Eigenthuͤmliche an einem Arzte, oder an jeder Anſtalt beſſer auffaſſen zu koͤnnen; 2) man muß mit den verſchiedenen Syſtemen, Theorien, Operationsmethoden ꝛc. ſchon vorlaͤufig bekannt ſeyn, um dadurch, da man dieſes Studiums an fremden Orten uͤberhoben iſt, mehr Zeit zum Beobachten zu gewinnen; 3) man muß wiſſen, an welchen Orten man ſeinen individuellen Zweck gerade am vollkom- menſten erreichen kann. § 791.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/267
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/267>, abgerufen am 21.03.2019.