Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Kritik der Heilkunst.
ist: wir müssen nun untersuchen, wie sie diesem Versprechen
Genüge leistet, und welches deshalb ihre Quellen sind.

§ 56.

Alle Kenntnisse der Heilkunst sind Naturkenntnisse (§. 45),
d. h. sie betreffen Erscheinungen, welche unabhängig von
der Willkühr des Menschen, nur in der allgemeinen Natur-
kraft begründet, aber durch den Menschen in ihren Aeuße-
rungen modificirt sind. Es gilt daher das Gemeinsame,
welches auf alle unsere Naturkenntnisse sich bezieht, auch
von der Heilkunst.

§ 57.

Die Natur lernen wir zuerst aus ihren Werken, aus
den Erscheinungen, welche uns umgeben, und welche wir
vermittelst unserer Sinne wahrnehmen, kennen. Wahr-
nehmung
ist also der erste Schritt zur Kenntniß der
Natur.

§ 58.

Verbinden wir sodann die einzelnen Wahrnehmungen
zu einem Ganzen, richten wir unsere Aufmerksamkeit auf
die Folge der Erscheinungen, in welcher sie sich uns darbie-
ten: so erhalten wir eine Beobachtung.

§ 59.

Erweitern wir den Kreis unserer Kenntnisse durch Be-
obachtung einer Erscheinung in der Natur, welche uns bis-
her noch unbekannt war: so machen wir eine Entdek-
kung
.

§ 60.

Die aufmerksame Beobachtung der Natur im Allge-
meinen und in ihren einzelnen Wirkungen belehrt uns von

einem
B 4

Kritik der Heilkunſt.
iſt: wir muͤſſen nun unterſuchen, wie ſie dieſem Verſprechen
Genuͤge leiſtet, und welches deshalb ihre Quellen ſind.

§ 56.

Alle Kenntniſſe der Heilkunſt ſind Naturkenntniſſe (§. 45),
d. h. ſie betreffen Erſcheinungen, welche unabhaͤngig von
der Willkuͤhr des Menſchen, nur in der allgemeinen Natur-
kraft begruͤndet, aber durch den Menſchen in ihren Aeuße-
rungen modificirt ſind. Es gilt daher das Gemeinſame,
welches auf alle unſere Naturkenntniſſe ſich bezieht, auch
von der Heilkunſt.

§ 57.

Die Natur lernen wir zuerſt aus ihren Werken, aus
den Erſcheinungen, welche uns umgeben, und welche wir
vermittelſt unſerer Sinne wahrnehmen, kennen. Wahr-
nehmung
iſt alſo der erſte Schritt zur Kenntniß der
Natur.

§ 58.

Verbinden wir ſodann die einzelnen Wahrnehmungen
zu einem Ganzen, richten wir unſere Aufmerkſamkeit auf
die Folge der Erſcheinungen, in welcher ſie ſich uns darbie-
ten: ſo erhalten wir eine Beobachtung.

§ 59.

Erweitern wir den Kreis unſerer Kenntniſſe durch Be-
obachtung einer Erſcheinung in der Natur, welche uns bis-
her noch unbekannt war: ſo machen wir eine Entdek-
kung
.

§ 60.

Die aufmerkſame Beobachtung der Natur im Allge-
meinen und in ihren einzelnen Wirkungen belehrt uns von

einem
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0041" n="23"/><fw place="top" type="header">Kritik der Heilkun&#x017F;t.</fw><lb/>
i&#x017F;t: wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nun unter&#x017F;uchen, wie &#x017F;ie die&#x017F;em Ver&#x017F;prechen<lb/>
Genu&#x0364;ge lei&#x017F;tet, und welches deshalb ihre Quellen &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 56.</head><lb/>
              <p>Alle Kenntni&#x017F;&#x017F;e der Heilkun&#x017F;t &#x017F;ind Naturkenntni&#x017F;&#x017F;e (§. 45),<lb/>
d. h. &#x017F;ie betreffen Er&#x017F;cheinungen, welche unabha&#x0364;ngig von<lb/>
der Willku&#x0364;hr des Men&#x017F;chen, nur in der allgemeinen Natur-<lb/>
kraft begru&#x0364;ndet, aber durch den Men&#x017F;chen in ihren Aeuße-<lb/>
rungen modificirt &#x017F;ind. Es gilt daher das Gemein&#x017F;ame,<lb/>
welches auf alle un&#x017F;ere Naturkenntni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich bezieht, auch<lb/>
von der Heilkun&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 57.</head><lb/>
              <p>Die Natur lernen wir zuer&#x017F;t aus ihren Werken, aus<lb/>
den Er&#x017F;cheinungen, welche uns umgeben, und welche wir<lb/>
vermittel&#x017F;t un&#x017F;erer Sinne wahrnehmen, kennen. <hi rendition="#g">Wahr-<lb/>
nehmung</hi> i&#x017F;t al&#x017F;o der er&#x017F;te Schritt zur Kenntniß der<lb/>
Natur.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 58.</head><lb/>
              <p>Verbinden wir &#x017F;odann die einzelnen Wahrnehmungen<lb/>
zu einem Ganzen, richten wir un&#x017F;ere Aufmerk&#x017F;amkeit auf<lb/>
die Folge der Er&#x017F;cheinungen, in welcher &#x017F;ie &#x017F;ich uns darbie-<lb/>
ten: &#x017F;o erhalten wir eine <hi rendition="#g">Beobachtung</hi>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 59.</head><lb/>
              <p>Erweitern wir den Kreis un&#x017F;erer Kenntni&#x017F;&#x017F;e durch Be-<lb/>
obachtung einer Er&#x017F;cheinung in der Natur, welche uns bis-<lb/>
her noch unbekannt war: &#x017F;o machen wir eine <hi rendition="#g">Entdek-<lb/>
kung</hi>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 60.</head><lb/>
              <p>Die aufmerk&#x017F;ame Beobachtung der Natur im Allge-<lb/>
meinen und in ihren einzelnen Wirkungen belehrt uns von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">einem</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0041] Kritik der Heilkunſt. iſt: wir muͤſſen nun unterſuchen, wie ſie dieſem Verſprechen Genuͤge leiſtet, und welches deshalb ihre Quellen ſind. § 56. Alle Kenntniſſe der Heilkunſt ſind Naturkenntniſſe (§. 45), d. h. ſie betreffen Erſcheinungen, welche unabhaͤngig von der Willkuͤhr des Menſchen, nur in der allgemeinen Natur- kraft begruͤndet, aber durch den Menſchen in ihren Aeuße- rungen modificirt ſind. Es gilt daher das Gemeinſame, welches auf alle unſere Naturkenntniſſe ſich bezieht, auch von der Heilkunſt. § 57. Die Natur lernen wir zuerſt aus ihren Werken, aus den Erſcheinungen, welche uns umgeben, und welche wir vermittelſt unſerer Sinne wahrnehmen, kennen. Wahr- nehmung iſt alſo der erſte Schritt zur Kenntniß der Natur. § 58. Verbinden wir ſodann die einzelnen Wahrnehmungen zu einem Ganzen, richten wir unſere Aufmerkſamkeit auf die Folge der Erſcheinungen, in welcher ſie ſich uns darbie- ten: ſo erhalten wir eine Beobachtung. § 59. Erweitern wir den Kreis unſerer Kenntniſſe durch Be- obachtung einer Erſcheinung in der Natur, welche uns bis- her noch unbekannt war: ſo machen wir eine Entdek- kung. § 60. Die aufmerkſame Beobachtung der Natur im Allge- meinen und in ihren einzelnen Wirkungen belehrt uns von einem B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/41
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/41>, abgerufen am 21.03.2019.