Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
jenes Verhältniß die Ursache jener Erscheinung, d. h. jener
Modification der Naturkraft enthält.

§ 70.

Da wir nun ferner die Erscheinungen, ihren sämmtli-
chen Theilen und Verhältnissen nach, nicht immer schon be-
obachtet haben, noch sie beobachten können, so unterstützt uns
hier die Analogie. Wenn wir nemlich durch mehrere Be-
obachtungen belehrt worden sind, daß gewisse Umstände in
einem bestimmten Verhältnisse unter einander stehn, und wir
nehmen in dem gegenwärtigen Falle einige dieser Umstände
wahr, so schließen wir, daß dieselben zu den, uns noch
unbekannten, oder noch nicht vorhandnen, in gleichem Ver-
hältnisse stehn werden.

§ 71.

Auf diesem Wege gelangen wir nun zu einer so voll-
ständigen Kenntniß der Natur, als uns vermöge der Grän-
zen unsres Erkenntnißvermögens nur immer möglich ist.
Sehen wir nämlich durch diese Hülfsmittel eine Erscheinung,
nach ihrem Wesen, ihren Ursachen und Folgen ein, so ha-
ben wir die Theorie derselben.

§ 72.

In demselben Grade nun, in welchem Kenntniß der
Natur überhaupt für uns möglich ist, ist auch Kenntniß des
kranken Menschen, und der Kräfte, durch welche seine Hei-
lung bestimmt wird, möglich.

§ 73.

Zuerst nämlich nimmt die Heilkunst die einzelnen Symp-
tome an dem kranken Menschen wahr. Diese Wahrneh-

mung

Erſter Theil.
jenes Verhaͤltniß die Urſache jener Erſcheinung, d. h. jener
Modification der Naturkraft enthaͤlt.

§ 70.

Da wir nun ferner die Erſcheinungen, ihren ſaͤmmtli-
chen Theilen und Verhaͤltniſſen nach, nicht immer ſchon be-
obachtet haben, noch ſie beobachten koͤnnen, ſo unterſtuͤtzt uns
hier die Analogie. Wenn wir nemlich durch mehrere Be-
obachtungen belehrt worden ſind, daß gewiſſe Umſtaͤnde in
einem beſtimmten Verhaͤltniſſe unter einander ſtehn, und wir
nehmen in dem gegenwaͤrtigen Falle einige dieſer Umſtaͤnde
wahr, ſo ſchließen wir, daß dieſelben zu den, uns noch
unbekannten, oder noch nicht vorhandnen, in gleichem Ver-
haͤltniſſe ſtehn werden.

§ 71.

Auf dieſem Wege gelangen wir nun zu einer ſo voll-
ſtaͤndigen Kenntniß der Natur, als uns vermoͤge der Graͤn-
zen unſres Erkenntnißvermoͤgens nur immer moͤglich iſt.
Sehen wir naͤmlich durch dieſe Huͤlfsmittel eine Erſcheinung,
nach ihrem Weſen, ihren Urſachen und Folgen ein, ſo ha-
ben wir die Theorie derſelben.

§ 72.

In demſelben Grade nun, in welchem Kenntniß der
Natur uͤberhaupt fuͤr uns moͤglich iſt, iſt auch Kenntniß des
kranken Menſchen, und der Kraͤfte, durch welche ſeine Hei-
lung beſtimmt wird, moͤglich.

§ 73.

Zuerſt naͤmlich nimmt die Heilkunſt die einzelnen Symp-
tome an dem kranken Menſchen wahr. Dieſe Wahrneh-

mung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0044" n="26"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;ter Theil.</fw><lb/>
jenes Verha&#x0364;ltniß die Ur&#x017F;ache jener Er&#x017F;cheinung, d. h. jener<lb/>
Modification der Naturkraft entha&#x0364;lt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 70.</head><lb/>
              <p>Da wir nun ferner die Er&#x017F;cheinungen, ihren &#x017F;a&#x0364;mmtli-<lb/>
chen Theilen und Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en nach, nicht immer &#x017F;chon be-<lb/>
obachtet haben, noch &#x017F;ie beobachten ko&#x0364;nnen, &#x017F;o unter&#x017F;tu&#x0364;tzt uns<lb/>
hier die <hi rendition="#g">Analogie</hi>. Wenn wir nemlich durch mehrere Be-<lb/>
obachtungen belehrt worden &#x017F;ind, daß gewi&#x017F;&#x017F;e Um&#x017F;ta&#x0364;nde in<lb/>
einem be&#x017F;timmten Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e unter einander &#x017F;tehn, und wir<lb/>
nehmen in dem gegenwa&#x0364;rtigen Falle einige die&#x017F;er Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
wahr, &#x017F;o &#x017F;chließen wir, daß die&#x017F;elben zu den, uns noch<lb/>
unbekannten, oder noch nicht vorhandnen, in gleichem Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehn werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 71.</head><lb/>
              <p>Auf die&#x017F;em Wege gelangen wir nun zu einer &#x017F;o voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Kenntniß der Natur, als uns vermo&#x0364;ge der Gra&#x0364;n-<lb/>
zen un&#x017F;res Erkenntnißvermo&#x0364;gens nur immer mo&#x0364;glich i&#x017F;t.<lb/>
Sehen wir na&#x0364;mlich durch die&#x017F;e Hu&#x0364;lfsmittel eine Er&#x017F;cheinung,<lb/>
nach ihrem We&#x017F;en, ihren Ur&#x017F;achen und Folgen ein, &#x017F;o ha-<lb/>
ben wir die <hi rendition="#g">Theorie</hi> der&#x017F;elben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 72.</head><lb/>
              <p>In dem&#x017F;elben Grade nun, in welchem Kenntniß der<lb/>
Natur u&#x0364;berhaupt fu&#x0364;r uns mo&#x0364;glich i&#x017F;t, i&#x017F;t auch Kenntniß des<lb/>
kranken Men&#x017F;chen, und der Kra&#x0364;fte, durch welche &#x017F;eine Hei-<lb/>
lung be&#x017F;timmt wird, mo&#x0364;glich.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 73.</head><lb/>
              <p>Zuer&#x017F;t na&#x0364;mlich nimmt die Heilkun&#x017F;t die einzelnen Symp-<lb/>
tome an dem kranken Men&#x017F;chen wahr. Die&#x017F;e Wahrneh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mung</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0044] Erſter Theil. jenes Verhaͤltniß die Urſache jener Erſcheinung, d. h. jener Modification der Naturkraft enthaͤlt. § 70. Da wir nun ferner die Erſcheinungen, ihren ſaͤmmtli- chen Theilen und Verhaͤltniſſen nach, nicht immer ſchon be- obachtet haben, noch ſie beobachten koͤnnen, ſo unterſtuͤtzt uns hier die Analogie. Wenn wir nemlich durch mehrere Be- obachtungen belehrt worden ſind, daß gewiſſe Umſtaͤnde in einem beſtimmten Verhaͤltniſſe unter einander ſtehn, und wir nehmen in dem gegenwaͤrtigen Falle einige dieſer Umſtaͤnde wahr, ſo ſchließen wir, daß dieſelben zu den, uns noch unbekannten, oder noch nicht vorhandnen, in gleichem Ver- haͤltniſſe ſtehn werden. § 71. Auf dieſem Wege gelangen wir nun zu einer ſo voll- ſtaͤndigen Kenntniß der Natur, als uns vermoͤge der Graͤn- zen unſres Erkenntnißvermoͤgens nur immer moͤglich iſt. Sehen wir naͤmlich durch dieſe Huͤlfsmittel eine Erſcheinung, nach ihrem Weſen, ihren Urſachen und Folgen ein, ſo ha- ben wir die Theorie derſelben. § 72. In demſelben Grade nun, in welchem Kenntniß der Natur uͤberhaupt fuͤr uns moͤglich iſt, iſt auch Kenntniß des kranken Menſchen, und der Kraͤfte, durch welche ſeine Hei- lung beſtimmt wird, moͤglich. § 73. Zuerſt naͤmlich nimmt die Heilkunſt die einzelnen Symp- tome an dem kranken Menſchen wahr. Dieſe Wahrneh- mung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/44
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/44>, abgerufen am 25.03.2019.