Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
also auch die Krankheiten denselben Gesetzen unterworfen,
aber nach der Verschiedenheit der einwürkenden Verhältnisse,
niemals vollkommen mit einander übereinstimmen, so kann
hier die Analogie auch niemals ganz vollständig seyn, noch
die Heilart in zwey Krankheitsfällen sich ganz gleichen.

§ 79.

Weil also die krankhaften Erscheinungen durch das ver-
schiedene Einwürken der Verhältnisse auf den Menschen, im-
mer verschieden modificirt sind, und deshalb ihre Heilart
auch in demselben Verhältnisse modificirt seyn muß: so ist es
ein unentbehrliches Bedürfniß für die Heilkunst, mit dem
Caussalverhältnisse jener Erscheinungen bekannt zu seyn, um
darnach die Anwendung der Heilkräfte abzumessen. Und
hierzu verhilft die Induction.

§ 80.

Hat nämlich die Heilkunst nach mehreren Versuchen den
entscheidenden gewonnen, welcher sie überzeugt, daß ein ge-
wisser Umstand, durch Einwürkung auf die menschliche Na-
tur ein bestimmtes Symptom und als dessen Folge wiederum
andre, dadurch aber eine ganze Krankheit hervorbringt, so
ist sie auf Entfernung dieses ursprünglichen Symptoms,
welches den übrigen zum Grunde liegt, bedacht.

§ 81.

Weiß sie ferner aus entscheidenden Versuchen, daß die-
ses Symptom durch eine gewisse Handlungsweise entfernt
werde, so sucht sie das gehörige Verhältniß zwischen beyden
zu treffen, d. h. sie modificirt die in gleichen Fällen heilsam
befundene Handlungsweise, je nachdem sie an dem gegen-
wärtigen ursprünglichen Symptome eine Verschiedenheit der

Ursa-

Erſter Theil.
alſo auch die Krankheiten denſelben Geſetzen unterworfen,
aber nach der Verſchiedenheit der einwuͤrkenden Verhaͤltniſſe,
niemals vollkommen mit einander uͤbereinſtimmen, ſo kann
hier die Analogie auch niemals ganz vollſtaͤndig ſeyn, noch
die Heilart in zwey Krankheitsfaͤllen ſich ganz gleichen.

§ 79.

Weil alſo die krankhaften Erſcheinungen durch das ver-
ſchiedene Einwuͤrken der Verhaͤltniſſe auf den Menſchen, im-
mer verſchieden modificirt ſind, und deshalb ihre Heilart
auch in demſelben Verhaͤltniſſe modificirt ſeyn muß: ſo iſt es
ein unentbehrliches Beduͤrfniß fuͤr die Heilkunſt, mit dem
Cauſſalverhaͤltniſſe jener Erſcheinungen bekannt zu ſeyn, um
darnach die Anwendung der Heilkraͤfte abzumeſſen. Und
hierzu verhilft die Induction.

§ 80.

Hat naͤmlich die Heilkunſt nach mehreren Verſuchen den
entſcheidenden gewonnen, welcher ſie uͤberzeugt, daß ein ge-
wiſſer Umſtand, durch Einwuͤrkung auf die menſchliche Na-
tur ein beſtimmtes Symptom und als deſſen Folge wiederum
andre, dadurch aber eine ganze Krankheit hervorbringt, ſo
iſt ſie auf Entfernung dieſes urſpruͤnglichen Symptoms,
welches den uͤbrigen zum Grunde liegt, bedacht.

§ 81.

Weiß ſie ferner aus entſcheidenden Verſuchen, daß die-
ſes Symptom durch eine gewiſſe Handlungsweiſe entfernt
werde, ſo ſucht ſie das gehoͤrige Verhaͤltniß zwiſchen beyden
zu treffen, d. h. ſie modificirt die in gleichen Faͤllen heilſam
befundene Handlungsweiſe, je nachdem ſie an dem gegen-
waͤrtigen urſpruͤnglichen Symptome eine Verſchiedenheit der

Urſa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0046" n="28"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;ter Theil.</fw><lb/>
al&#x017F;o auch die Krankheiten den&#x017F;elben Ge&#x017F;etzen unterworfen,<lb/>
aber nach der Ver&#x017F;chiedenheit der einwu&#x0364;rkenden Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
niemals vollkommen mit einander u&#x0364;berein&#x017F;timmen, &#x017F;o kann<lb/>
hier die Analogie auch niemals ganz voll&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn, noch<lb/>
die Heilart in zwey Krankheitsfa&#x0364;llen &#x017F;ich ganz gleichen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 79.</head><lb/>
              <p>Weil al&#x017F;o die krankhaften Er&#x017F;cheinungen durch das ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Einwu&#x0364;rken der Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e auf den Men&#x017F;chen, im-<lb/>
mer ver&#x017F;chieden modificirt &#x017F;ind, und deshalb ihre Heilart<lb/>
auch in dem&#x017F;elben Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e modificirt &#x017F;eyn muß: &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
ein unentbehrliches Bedu&#x0364;rfniß fu&#x0364;r die Heilkun&#x017F;t, mit dem<lb/>
Cau&#x017F;&#x017F;alverha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e jener Er&#x017F;cheinungen bekannt zu &#x017F;eyn, um<lb/>
darnach die Anwendung der Heilkra&#x0364;fte abzume&#x017F;&#x017F;en. Und<lb/>
hierzu verhilft die Induction.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 80.</head><lb/>
              <p>Hat na&#x0364;mlich die Heilkun&#x017F;t nach mehreren Ver&#x017F;uchen den<lb/>
ent&#x017F;cheidenden gewonnen, welcher &#x017F;ie u&#x0364;berzeugt, daß ein ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;er Um&#x017F;tand, durch Einwu&#x0364;rkung auf die men&#x017F;chliche Na-<lb/>
tur ein be&#x017F;timmtes Symptom und als de&#x017F;&#x017F;en Folge wiederum<lb/>
andre, dadurch aber eine ganze Krankheit hervorbringt, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie auf Entfernung die&#x017F;es ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Symptoms,<lb/>
welches den u&#x0364;brigen zum Grunde liegt, bedacht.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 81.</head><lb/>
              <p>Weiß &#x017F;ie ferner aus ent&#x017F;cheidenden Ver&#x017F;uchen, daß die-<lb/>
&#x017F;es Symptom durch eine gewi&#x017F;&#x017F;e Handlungswei&#x017F;e entfernt<lb/>
werde, &#x017F;o &#x017F;ucht &#x017F;ie das geho&#x0364;rige Verha&#x0364;ltniß zwi&#x017F;chen beyden<lb/>
zu treffen, d. h. &#x017F;ie modificirt die in gleichen Fa&#x0364;llen heil&#x017F;am<lb/>
befundene Handlungswei&#x017F;e, je nachdem &#x017F;ie an dem gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtigen ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Symptome eine Ver&#x017F;chiedenheit der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ur&#x017F;a-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0046] Erſter Theil. alſo auch die Krankheiten denſelben Geſetzen unterworfen, aber nach der Verſchiedenheit der einwuͤrkenden Verhaͤltniſſe, niemals vollkommen mit einander uͤbereinſtimmen, ſo kann hier die Analogie auch niemals ganz vollſtaͤndig ſeyn, noch die Heilart in zwey Krankheitsfaͤllen ſich ganz gleichen. § 79. Weil alſo die krankhaften Erſcheinungen durch das ver- ſchiedene Einwuͤrken der Verhaͤltniſſe auf den Menſchen, im- mer verſchieden modificirt ſind, und deshalb ihre Heilart auch in demſelben Verhaͤltniſſe modificirt ſeyn muß: ſo iſt es ein unentbehrliches Beduͤrfniß fuͤr die Heilkunſt, mit dem Cauſſalverhaͤltniſſe jener Erſcheinungen bekannt zu ſeyn, um darnach die Anwendung der Heilkraͤfte abzumeſſen. Und hierzu verhilft die Induction. § 80. Hat naͤmlich die Heilkunſt nach mehreren Verſuchen den entſcheidenden gewonnen, welcher ſie uͤberzeugt, daß ein ge- wiſſer Umſtand, durch Einwuͤrkung auf die menſchliche Na- tur ein beſtimmtes Symptom und als deſſen Folge wiederum andre, dadurch aber eine ganze Krankheit hervorbringt, ſo iſt ſie auf Entfernung dieſes urſpruͤnglichen Symptoms, welches den uͤbrigen zum Grunde liegt, bedacht. § 81. Weiß ſie ferner aus entſcheidenden Verſuchen, daß die- ſes Symptom durch eine gewiſſe Handlungsweiſe entfernt werde, ſo ſucht ſie das gehoͤrige Verhaͤltniß zwiſchen beyden zu treffen, d. h. ſie modificirt die in gleichen Faͤllen heilſam befundene Handlungsweiſe, je nachdem ſie an dem gegen- waͤrtigen urſpruͤnglichen Symptome eine Verſchiedenheit der Urſa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/46
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/46>, abgerufen am 25.03.2019.