Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Kritik der Heilkunst.
doch kann man eben so wenig die Schwierigkeiten leugnen,
mit welchen sie verbunden ist.

§ 94.

Zuerst kann nämlich nur ein sehr geübter Verstand, nur
eine angestrengte Aufmerksamkeit die krankhaften Erscheinun-
gen in dem Individuo vollständig entdecken, die Ursachen,
durch welche sie bestimmt worden sind, entwickeln, und das
Wesentliche von dem Zufälligen unterscheiden.

§ 95.

Da sodann manche Theile des Körpers, in welchen das
ursprüngliche Symptom der Krankheit seinen Sitz hat, den
äussern Sinnen nicht blos gestellt sind, so muß die Heil-
kunst in solchen Fällen mit Hülfe der Analogie auf die ur-
sprüngliche Krankheitserscheinung schließen. Hierzu bedarf
sie aber theils einer reichen Erfahrung, theils eines schar-
fen Beobachtungsgeistes, und einer gebildeten Beurthei-
lungskraft.

§ 96.

Die Krankheiten sind die Producte unzähliger zusam-
mentreffender Kräfte, des Menschen sowohl, als der äus-
seren Natur. Diese Kräfte nun, können in derselben Ord-
nung und denselben Verhältnissen nie mehr als einmal zu-
sammen treffen, denn so bald dies geschähe, so müßte es
zwey Naturen statt einer geben. Es ist baher kein Krank-
heitsfall dem andern ganz ähnlich.

§ 97.

Da nun die Heilung dem Krankheitsfalle ganz ange-
messen seyn muß, so kann auch ein und dieselbe Heilmethode

in
C

Kritik der Heilkunſt.
doch kann man eben ſo wenig die Schwierigkeiten leugnen,
mit welchen ſie verbunden iſt.

§ 94.

Zuerſt kann naͤmlich nur ein ſehr geuͤbter Verſtand, nur
eine angeſtrengte Aufmerkſamkeit die krankhaften Erſcheinun-
gen in dem Individuo vollſtaͤndig entdecken, die Urſachen,
durch welche ſie beſtimmt worden ſind, entwickeln, und das
Weſentliche von dem Zufaͤlligen unterſcheiden.

§ 95.

Da ſodann manche Theile des Koͤrpers, in welchen das
urſpruͤngliche Symptom der Krankheit ſeinen Sitz hat, den
aͤuſſern Sinnen nicht blos geſtellt ſind, ſo muß die Heil-
kunſt in ſolchen Faͤllen mit Huͤlfe der Analogie auf die ur-
ſpruͤngliche Krankheitserſcheinung ſchließen. Hierzu bedarf
ſie aber theils einer reichen Erfahrung, theils eines ſchar-
fen Beobachtungsgeiſtes, und einer gebildeten Beurthei-
lungskraft.

§ 96.

Die Krankheiten ſind die Producte unzaͤhliger zuſam-
mentreffender Kraͤfte, des Menſchen ſowohl, als der aͤuſ-
ſeren Natur. Dieſe Kraͤfte nun, koͤnnen in derſelben Ord-
nung und denſelben Verhaͤltniſſen nie mehr als einmal zu-
ſammen treffen, denn ſo bald dies geſchaͤhe, ſo muͤßte es
zwey Naturen ſtatt einer geben. Es iſt baher kein Krank-
heitsfall dem andern ganz aͤhnlich.

§ 97.

Da nun die Heilung dem Krankheitsfalle ganz ange-
meſſen ſeyn muß, ſo kann auch ein und dieſelbe Heilmethode

in
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0051" n="33"/><fw place="top" type="header">Kritik der Heilkun&#x017F;t.</fw><lb/>
doch kann man eben &#x017F;o wenig die Schwierigkeiten leugnen,<lb/>
mit welchen &#x017F;ie verbunden i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 94.</head><lb/>
              <p>Zuer&#x017F;t kann na&#x0364;mlich nur ein &#x017F;ehr geu&#x0364;bter Ver&#x017F;tand, nur<lb/>
eine ange&#x017F;trengte Aufmerk&#x017F;amkeit die krankhaften Er&#x017F;cheinun-<lb/>
gen in dem Individuo voll&#x017F;ta&#x0364;ndig entdecken, die Ur&#x017F;achen,<lb/>
durch welche &#x017F;ie be&#x017F;timmt worden &#x017F;ind, entwickeln, und das<lb/>
We&#x017F;entliche von dem Zufa&#x0364;lligen unter&#x017F;cheiden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 95.</head><lb/>
              <p>Da &#x017F;odann manche Theile des Ko&#x0364;rpers, in welchen das<lb/>
ur&#x017F;pru&#x0364;ngliche Symptom der Krankheit &#x017F;einen Sitz hat, den<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Sinnen nicht blos ge&#x017F;tellt &#x017F;ind, &#x017F;o muß die Heil-<lb/>
kun&#x017F;t in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen mit Hu&#x0364;lfe der Analogie auf die ur-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;ngliche Krankheitser&#x017F;cheinung &#x017F;chließen. Hierzu bedarf<lb/>
&#x017F;ie aber theils einer reichen Erfahrung, theils eines &#x017F;char-<lb/>
fen Beobachtungsgei&#x017F;tes, und einer gebildeten Beurthei-<lb/>
lungskraft.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 96.</head><lb/>
              <p>Die Krankheiten &#x017F;ind die Producte unza&#x0364;hliger zu&#x017F;am-<lb/>
mentreffender Kra&#x0364;fte, des Men&#x017F;chen &#x017F;owohl, als der a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eren Natur. Die&#x017F;e Kra&#x0364;fte nun, ko&#x0364;nnen in der&#x017F;elben Ord-<lb/>
nung und den&#x017F;elben Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en nie mehr als einmal zu-<lb/>
&#x017F;ammen treffen, denn &#x017F;o bald dies ge&#x017F;cha&#x0364;he, &#x017F;o mu&#x0364;ßte es<lb/>
zwey Naturen &#x017F;tatt einer geben. Es i&#x017F;t baher kein Krank-<lb/>
heitsfall dem andern ganz a&#x0364;hnlich.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 97.</head><lb/>
              <p>Da nun die Heilung dem Krankheitsfalle ganz ange-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn muß, &#x017F;o kann auch ein und die&#x017F;elbe Heilmethode<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0051] Kritik der Heilkunſt. doch kann man eben ſo wenig die Schwierigkeiten leugnen, mit welchen ſie verbunden iſt. § 94. Zuerſt kann naͤmlich nur ein ſehr geuͤbter Verſtand, nur eine angeſtrengte Aufmerkſamkeit die krankhaften Erſcheinun- gen in dem Individuo vollſtaͤndig entdecken, die Urſachen, durch welche ſie beſtimmt worden ſind, entwickeln, und das Weſentliche von dem Zufaͤlligen unterſcheiden. § 95. Da ſodann manche Theile des Koͤrpers, in welchen das urſpruͤngliche Symptom der Krankheit ſeinen Sitz hat, den aͤuſſern Sinnen nicht blos geſtellt ſind, ſo muß die Heil- kunſt in ſolchen Faͤllen mit Huͤlfe der Analogie auf die ur- ſpruͤngliche Krankheitserſcheinung ſchließen. Hierzu bedarf ſie aber theils einer reichen Erfahrung, theils eines ſchar- fen Beobachtungsgeiſtes, und einer gebildeten Beurthei- lungskraft. § 96. Die Krankheiten ſind die Producte unzaͤhliger zuſam- mentreffender Kraͤfte, des Menſchen ſowohl, als der aͤuſ- ſeren Natur. Dieſe Kraͤfte nun, koͤnnen in derſelben Ord- nung und denſelben Verhaͤltniſſen nie mehr als einmal zu- ſammen treffen, denn ſo bald dies geſchaͤhe, ſo muͤßte es zwey Naturen ſtatt einer geben. Es iſt baher kein Krank- heitsfall dem andern ganz aͤhnlich. § 97. Da nun die Heilung dem Krankheitsfalle ganz ange- meſſen ſeyn muß, ſo kann auch ein und dieſelbe Heilmethode in C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/51
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/51>, abgerufen am 19.03.2019.