Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil.
§ 116.

1. Der Empirismus stellt die nackten Beobach-
tungsschätze hin, ohne sie durch höhere Principien irgend ei-
ner Art unter einander zu verbinden, und sieht nur auf das,
was der Beobachtung in einzelnen Fällen zunächst liegt.
Er stützt sich blos auf Analogie (§. 75), und kann also auch
sein Verfahren in den einzelnen Krankheitsfällen nicht voll-
kommen modificiren (§. 76), weil er in denselben keine Mo-
dification der Erscheinungen nach ihren Ursachen wahrnimmt.
Er gehört also in das Kindesalter der Heilkunst, und kann
unr als ihr Vorläufer angesehen werden.

§ 117.

2. Der Eklekticismus geht von Beobachtun-
gen aus, erhebt einzelne derselben zu allgemeinen Sätzen,
ohne aber diese wieder durch allgemeine Principien zu einem
vollständigen Ganzen zu verbinden. Weil ihn kein System
hinlänglich befriedigt, so wählt er aus jedem derselben die-
jenigen Sätze, welche die Naturerscheinungen am getreusten
darstellen, und bedient sich also einer unvollständigen Induc-
tion. Es ist dies das aufwachende Gefühl des noch unbe-
friedigten Bedürfnisses eines Systems.

§ 118.

3. Der Dogmatismus, oder der systematische (sich
selbst nennt er den rationellen) Dogmatismus, geht von
einer, an dem Menschen angestellten Beobachtung aus, wel-
che entweder selbst unrichtig, oder zwar gegründet ist, aber
sich nur auf einen Theil seines Wesens bezieht, und leitet
daraus, als aus einem obersten Principe, die Erklärung
aller Erscheinungen im gesunden, kranken und genesenden

Men-
Erſter Theil.
§ 116.

1. Der Empirismus ſtellt die nackten Beobach-
tungsſchaͤtze hin, ohne ſie durch hoͤhere Principien irgend ei-
ner Art unter einander zu verbinden, und ſieht nur auf das,
was der Beobachtung in einzelnen Faͤllen zunaͤchſt liegt.
Er ſtuͤtzt ſich blos auf Analogie (§. 75), und kann alſo auch
ſein Verfahren in den einzelnen Krankheitsfaͤllen nicht voll-
kommen modificiren (§. 76), weil er in denſelben keine Mo-
dification der Erſcheinungen nach ihren Urſachen wahrnimmt.
Er gehoͤrt alſo in das Kindesalter der Heilkunſt, und kann
unr als ihr Vorlaͤufer angeſehen werden.

§ 117.

2. Der Eklekticismus geht von Beobachtun-
gen aus, erhebt einzelne derſelben zu allgemeinen Saͤtzen,
ohne aber dieſe wieder durch allgemeine Principien zu einem
vollſtaͤndigen Ganzen zu verbinden. Weil ihn kein Syſtem
hinlaͤnglich befriedigt, ſo waͤhlt er aus jedem derſelben die-
jenigen Saͤtze, welche die Naturerſcheinungen am getreuſten
darſtellen, und bedient ſich alſo einer unvollſtaͤndigen Induc-
tion. Es iſt dies das aufwachende Gefuͤhl des noch unbe-
friedigten Beduͤrfniſſes eines Syſtems.

§ 118.

3. Der Dogmatismus, oder der ſyſtematiſche (ſich
ſelbſt nennt er den rationellen) Dogmatismus, geht von
einer, an dem Menſchen angeſtellten Beobachtung aus, wel-
che entweder ſelbſt unrichtig, oder zwar gegruͤndet iſt, aber
ſich nur auf einen Theil ſeines Weſens bezieht, und leitet
daraus, als aus einem oberſten Principe, die Erklaͤrung
aller Erſcheinungen im geſunden, kranken und geneſenden

Men-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0058" n="40"/>
            <fw place="top" type="header">Er&#x017F;ter Theil.</fw><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 116.</head><lb/>
              <p>1. Der <hi rendition="#g">Empirismus</hi> &#x017F;tellt die nackten Beobach-<lb/>
tungs&#x017F;cha&#x0364;tze hin, ohne &#x017F;ie durch ho&#x0364;here Principien irgend ei-<lb/>
ner Art unter einander zu verbinden, und &#x017F;ieht nur auf das,<lb/>
was der Beobachtung in einzelnen Fa&#x0364;llen zuna&#x0364;ch&#x017F;t liegt.<lb/>
Er &#x017F;tu&#x0364;tzt &#x017F;ich blos auf Analogie (§. 75), und kann al&#x017F;o auch<lb/>
&#x017F;ein Verfahren in den einzelnen Krankheitsfa&#x0364;llen nicht voll-<lb/>
kommen modificiren (§. 76), weil er in den&#x017F;elben keine Mo-<lb/>
dification der Er&#x017F;cheinungen nach ihren Ur&#x017F;achen wahrnimmt.<lb/>
Er geho&#x0364;rt al&#x017F;o in das Kindesalter der Heilkun&#x017F;t, und kann<lb/>
unr als ihr Vorla&#x0364;ufer ange&#x017F;ehen werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 117.</head><lb/>
              <p>2. <hi rendition="#g">Der Eklekticismus</hi> geht von Beobachtun-<lb/>
gen aus, erhebt einzelne der&#x017F;elben zu allgemeinen Sa&#x0364;tzen,<lb/>
ohne aber die&#x017F;e wieder durch allgemeine Principien zu einem<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Ganzen zu verbinden. Weil ihn kein Sy&#x017F;tem<lb/>
hinla&#x0364;nglich befriedigt, &#x017F;o wa&#x0364;hlt er aus jedem der&#x017F;elben die-<lb/>
jenigen Sa&#x0364;tze, welche die Naturer&#x017F;cheinungen am getreu&#x017F;ten<lb/>
dar&#x017F;tellen, und bedient &#x017F;ich al&#x017F;o einer unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Induc-<lb/>
tion. Es i&#x017F;t dies das aufwachende Gefu&#x0364;hl des noch unbe-<lb/>
friedigten Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;es eines Sy&#x017F;tems.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 118.</head><lb/>
              <p>3. Der <hi rendition="#g">Dogmatismus</hi>, oder der &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;che (&#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nennt er den rationellen) Dogmatismus, geht von<lb/>
einer, an dem Men&#x017F;chen ange&#x017F;tellten Beobachtung aus, wel-<lb/>
che entweder &#x017F;elb&#x017F;t unrichtig, oder zwar gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t, aber<lb/>
&#x017F;ich nur auf einen Theil &#x017F;eines We&#x017F;ens bezieht, und leitet<lb/>
daraus, als aus einem ober&#x017F;ten Principe, die Erkla&#x0364;rung<lb/>
aller Er&#x017F;cheinungen im ge&#x017F;unden, kranken und gene&#x017F;enden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Men-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0058] Erſter Theil. § 116. 1. Der Empirismus ſtellt die nackten Beobach- tungsſchaͤtze hin, ohne ſie durch hoͤhere Principien irgend ei- ner Art unter einander zu verbinden, und ſieht nur auf das, was der Beobachtung in einzelnen Faͤllen zunaͤchſt liegt. Er ſtuͤtzt ſich blos auf Analogie (§. 75), und kann alſo auch ſein Verfahren in den einzelnen Krankheitsfaͤllen nicht voll- kommen modificiren (§. 76), weil er in denſelben keine Mo- dification der Erſcheinungen nach ihren Urſachen wahrnimmt. Er gehoͤrt alſo in das Kindesalter der Heilkunſt, und kann unr als ihr Vorlaͤufer angeſehen werden. § 117. 2. Der Eklekticismus geht von Beobachtun- gen aus, erhebt einzelne derſelben zu allgemeinen Saͤtzen, ohne aber dieſe wieder durch allgemeine Principien zu einem vollſtaͤndigen Ganzen zu verbinden. Weil ihn kein Syſtem hinlaͤnglich befriedigt, ſo waͤhlt er aus jedem derſelben die- jenigen Saͤtze, welche die Naturerſcheinungen am getreuſten darſtellen, und bedient ſich alſo einer unvollſtaͤndigen Induc- tion. Es iſt dies das aufwachende Gefuͤhl des noch unbe- friedigten Beduͤrfniſſes eines Syſtems. § 118. 3. Der Dogmatismus, oder der ſyſtematiſche (ſich ſelbſt nennt er den rationellen) Dogmatismus, geht von einer, an dem Menſchen angeſtellten Beobachtung aus, wel- che entweder ſelbſt unrichtig, oder zwar gegruͤndet iſt, aber ſich nur auf einen Theil ſeines Weſens bezieht, und leitet daraus, als aus einem oberſten Principe, die Erklaͤrung aller Erſcheinungen im geſunden, kranken und geneſenden Men-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/58
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/58>, abgerufen am 24.03.2019.