Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Theil.
turgeschichte genannt.) Die Heilkunst muß also die
allgemeine Naturgeschichte zum Verständniß der speciellen
benutzen.

§ 165.

II. Die specielle Naturgeschichte beschreibt
die Formen der einzelnen Körper, und die mit dieser Ver-
schiedenheit verknüpfte Mannichfaltigkeit der Erscheinungen.

§ 166.

1. Die Zoologie, oder die Naturgeschichte derje-
nigen Geschöpfe, welche keinen höhern, als einen thieri-
schen Charakter haben (§ 25), ist in beyden angegebenen
Rücksichten (§ 162, 163) eine Grundwissenschaft der
Heilkunst.

§ 167.

Die Zootomie, ein Theil der Zoologie, ist die Be-
schreibung der Form thierischer Körper, in sofern sie organi-
sirt sind, nach ihren sämmtlichen, auch unter der Oberfläche
befindlichen Theilen; und da die Physiologie des Menschen
sich dieser Kenntniß zur Vergleichung bedient, um zu unter-
suchen, worin Form und Erscheinungen an Thieren und
Menschen mit einander übereinstimmen, und um daraus
wichtige Resultate ziehen zu können, so heißt dieselbe auch
die vergleichende Anatomie (comparata). Sie dient also zur
Einsicht der Physiologie, nicht nur der Thiere, sondern auch
des Menschen.

§ 168.

2. Die Phytologie, Botanik oder Naturgeschichte
der Pflanzen macht die Heilkunst besonders mit den Stoffen
bekannt, deren sie sich zu Erreichung ihres Zwecks bedienen
muß (§ 163), wird derselbe aber auch als Beschreibung
eines Theils der Natur überhaupt nothwendig (§ 162).


§ 169.

Zweyter Theil.
turgeſchichte genannt.) Die Heilkunſt muß alſo die
allgemeine Naturgeſchichte zum Verſtaͤndniß der ſpeciellen
benutzen.

§ 165.

II. Die ſpecielle Naturgeſchichte beſchreibt
die Formen der einzelnen Koͤrper, und die mit dieſer Ver-
ſchiedenheit verknuͤpfte Mannichfaltigkeit der Erſcheinungen.

§ 166.

1. Die Zoologie, oder die Naturgeſchichte derje-
nigen Geſchoͤpfe, welche keinen hoͤhern, als einen thieri-
ſchen Charakter haben (§ 25), iſt in beyden angegebenen
Ruͤckſichten (§ 162, 163) eine Grundwiſſenſchaft der
Heilkunſt.

§ 167.

Die Zootomie, ein Theil der Zoologie, iſt die Be-
ſchreibung der Form thieriſcher Koͤrper, in ſofern ſie organi-
ſirt ſind, nach ihren ſaͤmmtlichen, auch unter der Oberflaͤche
befindlichen Theilen; und da die Phyſiologie des Menſchen
ſich dieſer Kenntniß zur Vergleichung bedient, um zu unter-
ſuchen, worin Form und Erſcheinungen an Thieren und
Menſchen mit einander uͤbereinſtimmen, und um daraus
wichtige Reſultate ziehen zu koͤnnen, ſo heißt dieſelbe auch
die vergleichende Anatomie (comparata). Sie dient alſo zur
Einſicht der Phyſiologie, nicht nur der Thiere, ſondern auch
des Menſchen.

§ 168.

2. Die Phytologie, Botanik oder Naturgeſchichte
der Pflanzen macht die Heilkunſt beſonders mit den Stoffen
bekannt, deren ſie ſich zu Erreichung ihres Zwecks bedienen
muß (§ 163), wird derſelbe aber auch als Beſchreibung
eines Theils der Natur uͤberhaupt nothwendig (§ 162).


§ 169.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <p><pb facs="#f0072" n="54"/><fw place="top" type="header">Zweyter Theil.</fw><lb/><hi rendition="#g">turge&#x017F;chichte</hi> genannt.) Die Heilkun&#x017F;t muß al&#x017F;o die<lb/>
allgemeine Naturge&#x017F;chichte zum Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß der &#x017F;peciellen<lb/>
benutzen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="7">
                  <head>§ 165.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Die &#x017F;pecielle Naturge&#x017F;chichte</hi> be&#x017F;chreibt<lb/>
die Formen der einzelnen Ko&#x0364;rper, und die mit die&#x017F;er Ver-<lb/>
&#x017F;chiedenheit verknu&#x0364;pfte Mannichfaltigkeit der Er&#x017F;cheinungen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="7">
                  <head>§ 166.</head><lb/>
                  <p>1. Die <hi rendition="#g">Zoologie</hi>, oder die Naturge&#x017F;chichte derje-<lb/>
nigen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe, welche keinen ho&#x0364;hern, als einen thieri-<lb/>
&#x017F;chen Charakter haben (§ 25), i&#x017F;t in beyden angegebenen<lb/>
Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten (§ 162, 163) eine Grundwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der<lb/>
Heilkun&#x017F;t.</p>
                </div><lb/>
                <div n="7">
                  <head>§ 167.</head><lb/>
                  <p>Die <hi rendition="#g">Zootomie</hi>, ein Theil der Zoologie, i&#x017F;t die Be-<lb/>
&#x017F;chreibung der Form thieri&#x017F;cher Ko&#x0364;rper, in &#x017F;ofern &#x017F;ie organi-<lb/>
&#x017F;irt &#x017F;ind, nach ihren &#x017F;a&#x0364;mmtlichen, auch unter der Oberfla&#x0364;che<lb/>
befindlichen Theilen; und da die Phy&#x017F;iologie des Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;er Kenntniß zur Vergleichung bedient, um zu unter-<lb/>
&#x017F;uchen, worin Form und Er&#x017F;cheinungen an Thieren und<lb/>
Men&#x017F;chen mit einander u&#x0364;berein&#x017F;timmen, und um daraus<lb/>
wichtige Re&#x017F;ultate ziehen zu ko&#x0364;nnen, &#x017F;o heißt die&#x017F;elbe auch<lb/>
die vergleichende Anatomie (<hi rendition="#aq">comparata</hi>). Sie dient al&#x017F;o zur<lb/>
Ein&#x017F;icht der Phy&#x017F;iologie, nicht nur der Thiere, &#x017F;ondern auch<lb/>
des Men&#x017F;chen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="7">
                  <head>§ 168.</head><lb/>
                  <p>2. Die <hi rendition="#g">Phytologie</hi>, Botanik oder Naturge&#x017F;chichte<lb/>
der Pflanzen macht die Heilkun&#x017F;t be&#x017F;onders mit den Stoffen<lb/>
bekannt, deren &#x017F;ie &#x017F;ich zu Erreichung ihres Zwecks bedienen<lb/>
muß (§ 163), wird der&#x017F;elbe aber auch als Be&#x017F;chreibung<lb/>
eines Theils der Natur u&#x0364;berhaupt nothwendig (§ 162).</p>
                </div><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">§ 169.</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0072] Zweyter Theil. turgeſchichte genannt.) Die Heilkunſt muß alſo die allgemeine Naturgeſchichte zum Verſtaͤndniß der ſpeciellen benutzen. § 165. II. Die ſpecielle Naturgeſchichte beſchreibt die Formen der einzelnen Koͤrper, und die mit dieſer Ver- ſchiedenheit verknuͤpfte Mannichfaltigkeit der Erſcheinungen. § 166. 1. Die Zoologie, oder die Naturgeſchichte derje- nigen Geſchoͤpfe, welche keinen hoͤhern, als einen thieri- ſchen Charakter haben (§ 25), iſt in beyden angegebenen Ruͤckſichten (§ 162, 163) eine Grundwiſſenſchaft der Heilkunſt. § 167. Die Zootomie, ein Theil der Zoologie, iſt die Be- ſchreibung der Form thieriſcher Koͤrper, in ſofern ſie organi- ſirt ſind, nach ihren ſaͤmmtlichen, auch unter der Oberflaͤche befindlichen Theilen; und da die Phyſiologie des Menſchen ſich dieſer Kenntniß zur Vergleichung bedient, um zu unter- ſuchen, worin Form und Erſcheinungen an Thieren und Menſchen mit einander uͤbereinſtimmen, und um daraus wichtige Reſultate ziehen zu koͤnnen, ſo heißt dieſelbe auch die vergleichende Anatomie (comparata). Sie dient alſo zur Einſicht der Phyſiologie, nicht nur der Thiere, ſondern auch des Menſchen. § 168. 2. Die Phytologie, Botanik oder Naturgeſchichte der Pflanzen macht die Heilkunſt beſonders mit den Stoffen bekannt, deren ſie ſich zu Erreichung ihres Zwecks bedienen muß (§ 163), wird derſelbe aber auch als Beſchreibung eines Theils der Natur uͤberhaupt nothwendig (§ 162). § 169.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/72
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/72>, abgerufen am 25.03.2019.