Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Theil.
§ 181.

Ferner um die Körper, welche den Grund der Krank-
heiten oder der Genesung abgeben, den Ursachen ihrer Wür-
kung nach kennen zu lernen, worunter also auch die Kennt-
niß der Heilmittel gehört.

§ 182.

Die Lehre von der Mischung des menschlichen Körpers,
(welche eigentlich hier ihren Platz gar nicht findet) und der
Heilmittel, macht den Inhalt der sogenannten medici-
nischen Chemie
aus, welche also nur den dringendsten
Nothbedarf der Heilkunst enthält, und weit entfernt ist,
ihren Forderungen und Bedürfnissen Genüge zu leisten.



Drittes Kapitel.
Physik
.


§ 183.

Die Physik oder Naturlehre ist die Lehre von den Kräf-
ten in der Natur, für deren Aeußerungen wir durch getreue
Beobachtungen und Versuche, Gesetze auffinden können,
ohne jedoch einen höhern Grund dazu in der Form und Mi-
schung der, ihnen zum Substrat dienenden Körper, entdek-
ken zu können.

§ 184.

Sie folgt also der Naturgeschichte und Chemie, hebt da
ihre Untersuchungen an, wo letztere sie einstellen mußte
(§ 176), und muß auch von ihren Untersuchungen abste-
hen, wo das Gebiet der metaphysischen Kosmologie beginnt.


§ 185.
Zweyter Theil.
§ 181.

Ferner um die Koͤrper, welche den Grund der Krank-
heiten oder der Geneſung abgeben, den Urſachen ihrer Wuͤr-
kung nach kennen zu lernen, worunter alſo auch die Kennt-
niß der Heilmittel gehoͤrt.

§ 182.

Die Lehre von der Miſchung des menſchlichen Koͤrpers,
(welche eigentlich hier ihren Platz gar nicht findet) und der
Heilmittel, macht den Inhalt der ſogenannten medici-
niſchen Chemie
aus, welche alſo nur den dringendſten
Nothbedarf der Heilkunſt enthaͤlt, und weit entfernt iſt,
ihren Forderungen und Beduͤrfniſſen Genuͤge zu leiſten.



Drittes Kapitel.
Phyſik
.


§ 183.

Die Phyſik oder Naturlehre iſt die Lehre von den Kraͤf-
ten in der Natur, fuͤr deren Aeußerungen wir durch getreue
Beobachtungen und Verſuche, Geſetze auffinden koͤnnen,
ohne jedoch einen hoͤhern Grund dazu in der Form und Mi-
ſchung der, ihnen zum Subſtrat dienenden Koͤrper, entdek-
ken zu koͤnnen.

§ 184.

Sie folgt alſo der Naturgeſchichte und Chemie, hebt da
ihre Unterſuchungen an, wo letztere ſie einſtellen mußte
(§ 176), und muß auch von ihren Unterſuchungen abſte-
hen, wo das Gebiet der metaphyſiſchen Kosmologie beginnt.


§ 185.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <pb facs="#f0076" n="58"/>
                <fw place="top" type="header">Zweyter Theil.</fw><lb/>
                <div n="7">
                  <head>§ 181.</head><lb/>
                  <p>Ferner um die Ko&#x0364;rper, welche den Grund der Krank-<lb/>
heiten oder der Gene&#x017F;ung abgeben, den Ur&#x017F;achen ihrer Wu&#x0364;r-<lb/>
kung nach kennen zu lernen, worunter al&#x017F;o auch die Kennt-<lb/>
niß der Heilmittel geho&#x0364;rt.</p>
                </div><lb/>
                <div n="7">
                  <head>§ 182.</head><lb/>
                  <p>Die Lehre von der Mi&#x017F;chung des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers,<lb/>
(welche eigentlich hier ihren Platz gar nicht findet) und der<lb/>
Heilmittel, macht den Inhalt der &#x017F;ogenannten <hi rendition="#g">medici-<lb/>
ni&#x017F;chen Chemie</hi> aus, welche al&#x017F;o nur den dringend&#x017F;ten<lb/>
Nothbedarf der Heilkun&#x017F;t entha&#x0364;lt, und weit entfernt i&#x017F;t,<lb/>
ihren Forderungen und Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;en Genu&#x0364;ge zu lei&#x017F;ten.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="6">
                <head><hi rendition="#g">Drittes Kapitel.<lb/>
Phy&#x017F;ik</hi>.</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="7">
                  <head>§ 183.</head><lb/>
                  <p>Die <hi rendition="#g">Phy&#x017F;ik</hi> oder Naturlehre i&#x017F;t die Lehre von den Kra&#x0364;f-<lb/>
ten in der Natur, fu&#x0364;r deren Aeußerungen wir durch getreue<lb/>
Beobachtungen und Ver&#x017F;uche, Ge&#x017F;etze auffinden ko&#x0364;nnen,<lb/>
ohne jedoch einen ho&#x0364;hern Grund dazu in der Form und Mi-<lb/>
&#x017F;chung der, ihnen zum Sub&#x017F;trat dienenden Ko&#x0364;rper, entdek-<lb/>
ken zu ko&#x0364;nnen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="7">
                  <head>§ 184.</head><lb/>
                  <p>Sie folgt al&#x017F;o der Naturge&#x017F;chichte und Chemie, hebt da<lb/>
ihre Unter&#x017F;uchungen an, wo letztere &#x017F;ie ein&#x017F;tellen mußte<lb/>
(§ 176), und muß auch von ihren Unter&#x017F;uchungen ab&#x017F;te-<lb/>
hen, wo das Gebiet der metaphy&#x017F;i&#x017F;chen Kosmologie beginnt.</p>
                </div><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">§ 185.</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0076] Zweyter Theil. § 181. Ferner um die Koͤrper, welche den Grund der Krank- heiten oder der Geneſung abgeben, den Urſachen ihrer Wuͤr- kung nach kennen zu lernen, worunter alſo auch die Kennt- niß der Heilmittel gehoͤrt. § 182. Die Lehre von der Miſchung des menſchlichen Koͤrpers, (welche eigentlich hier ihren Platz gar nicht findet) und der Heilmittel, macht den Inhalt der ſogenannten medici- niſchen Chemie aus, welche alſo nur den dringendſten Nothbedarf der Heilkunſt enthaͤlt, und weit entfernt iſt, ihren Forderungen und Beduͤrfniſſen Genuͤge zu leiſten. Drittes Kapitel. Phyſik. § 183. Die Phyſik oder Naturlehre iſt die Lehre von den Kraͤf- ten in der Natur, fuͤr deren Aeußerungen wir durch getreue Beobachtungen und Verſuche, Geſetze auffinden koͤnnen, ohne jedoch einen hoͤhern Grund dazu in der Form und Mi- ſchung der, ihnen zum Subſtrat dienenden Koͤrper, entdek- ken zu koͤnnen. § 184. Sie folgt alſo der Naturgeſchichte und Chemie, hebt da ihre Unterſuchungen an, wo letztere ſie einſtellen mußte (§ 176), und muß auch von ihren Unterſuchungen abſte- hen, wo das Gebiet der metaphyſiſchen Kosmologie beginnt. § 185.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/76
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/76>, abgerufen am 18.03.2019.