Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdel, Édouard: Die Trunksucht. (Übers. Heinrich Gauss). Weimar, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

im Einzelnen verkauft wird, 418 Gläschen, also deren 3136 wöchentlich getrunken werden.

Es wurden dort während der Jahre

1850362HektoliterBranntwein,
1851391""
1852632""
1853533""
(in den ersten 9 Monaten) verconsumirt.

Sonach nimmt der Verbrauch des Branntweins ersichtlich mit jedem Jahre in außerordentlichem Maße zu; und je theurer der Wein in Frankreich (in dem größten Theile Deutschlands das Bier) wird, desto mehr Trinker wenden sich dem Schnapse zu.

Wollte ich mich in diesem Werkchen bloß darauf beschränken, ein Gemälde der Uebel zu entwerfen, welche aus den berauschenden Getränken hervorgehen, ohne zugleich die Mittel anzugeben, wie denselben abzuhelfen sei, so würde ich meiner Aufgabe nur halb gerecht werden und man könnte mir mit Recht den Vorwurf machen, nur ein Prediger in der Wüste gewesen zu sein, ja meine Philantropie würde sogar einen nicht geringen Anstrich von Naivetät verrathen. Wer getrunken hat, wird forttrinken, sagt das Sprichwort, und bekanntlich ist auch diese Leidenschaft, als eine der gebieterischsten, mit am Schwierigsten zu unterdrücken, da es in der That nichts Eingefleischteres giebt, als ein Säufer. Weil die Erfahrung mir jedoch die Gewißheit ertheilt hat, daß dieses Laster, so unvertilgbar dem Anscheine nach, es dieß doch nicht durchaus ist, so geht, nachdem ich die demselben entspringenden Uebel nach der Reihe geschildert habe, meine Absicht dahin, auch von den Mitteln zu handeln, welche deren Verheerungen einigermaßen zu mäßigen im Stande sind.

im Einzelnen verkauft wird, 418 Gläschen, also deren 3136 wöchentlich getrunken werden.

Es wurden dort während der Jahre

1850362HektoliterBranntwein,
1851391
1852632
1853533
(in den ersten 9 Monaten) verconsumirt.

Sonach nimmt der Verbrauch des Branntweins ersichtlich mit jedem Jahre in außerordentlichem Maße zu; und je theurer der Wein in Frankreich (in dem größten Theile Deutschlands das Bier) wird, desto mehr Trinker wenden sich dem Schnapse zu.

Wollte ich mich in diesem Werkchen bloß darauf beschränken, ein Gemälde der Uebel zu entwerfen, welche aus den berauschenden Getränken hervorgehen, ohne zugleich die Mittel anzugeben, wie denselben abzuhelfen sei, so würde ich meiner Aufgabe nur halb gerecht werden und man könnte mir mit Recht den Vorwurf machen, nur ein Prediger in der Wüste gewesen zu sein, ja meine Philantropie würde sogar einen nicht geringen Anstrich von Naivetät verrathen. Wer getrunken hat, wird forttrinken, sagt das Sprichwort, und bekanntlich ist auch diese Leidenschaft, als eine der gebieterischsten, mit am Schwierigsten zu unterdrücken, da es in der That nichts Eingefleischteres giebt, als ein Säufer. Weil die Erfahrung mir jedoch die Gewißheit ertheilt hat, daß dieses Laster, so unvertilgbar dem Anscheine nach, es dieß doch nicht durchaus ist, so geht, nachdem ich die demselben entspringenden Uebel nach der Reihe geschildert habe, meine Absicht dahin, auch von den Mitteln zu handeln, welche deren Verheerungen einigermaßen zu mäßigen im Stande sind.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0016" n="6"/>
im Einzelnen verkauft wird,                     418 Gläschen, also deren 3136 wöchentlich getrunken werden.</p>
        <p>Es wurden dort während der Jahre<lb/><table><row><cell>1850</cell><cell>362</cell><cell>Hektoliter</cell><cell>Branntwein,</cell></row><lb/><row><cell>1851</cell><cell>391</cell><cell>&#x201E;</cell><cell>&#x201E;</cell></row><lb/><row><cell>1852</cell><cell>632</cell><cell>&#x201E;</cell><cell>&#x201E;</cell></row><lb/><row><cell>1853</cell><cell>533</cell><cell>&#x201E;</cell><cell>&#x201E;</cell></row><lb/></table> (in den ersten 9 Monaten) verconsumirt.</p>
        <p>Sonach nimmt der Verbrauch <choice><sic>deé</sic><corr>des</corr></choice> Branntweins ersichtlich mit jedem Jahre in außerordentlichem Maße zu;                     und je theurer der Wein in Frankreich (in dem größten Theile Deutschlands das                     Bier) wird, desto mehr Trinker wenden sich dem Schnapse zu.</p>
        <p>Wollte ich mich in diesem Werkchen bloß darauf beschränken, ein Gemälde der Uebel                     zu entwerfen, welche aus den berauschenden Getränken hervorgehen, ohne zugleich                     die Mittel anzugeben, wie denselben abzuhelfen sei, so würde ich meiner Aufgabe                     nur halb gerecht werden und man könnte mir mit Recht den Vorwurf machen, nur ein                     Prediger in der Wüste gewesen zu sein, ja meine Philantropie würde sogar einen                     nicht geringen Anstrich von Naivetät verrathen. Wer getrunken hat, wird                     forttrinken, sagt das Sprichwort, und bekanntlich ist auch diese Leidenschaft,                     als eine der gebieterischsten, mit am Schwierigsten zu unterdrücken, da es in                     der That nichts Eingefleischteres giebt, als ein Säufer. Weil die Erfahrung mir                     jedoch die Gewißheit ertheilt hat, daß dieses Laster, so unvertilgbar dem                     Anscheine nach, es dieß doch nicht durchaus ist, so geht, nachdem ich die                     demselben entspringenden Uebel nach der Reihe geschildert habe, meine Absicht                     dahin, auch von den Mitteln zu handeln, welche deren Verheerungen einigermaßen                     zu mäßigen im Stande sind.</p>
      </div><lb/>
      <div>
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0016] im Einzelnen verkauft wird, 418 Gläschen, also deren 3136 wöchentlich getrunken werden. Es wurden dort während der Jahre 1850 362 Hektoliter Branntwein, 1851 391 „ „ 1852 632 „ „ 1853 533 „ „ (in den ersten 9 Monaten) verconsumirt. Sonach nimmt der Verbrauch des Branntweins ersichtlich mit jedem Jahre in außerordentlichem Maße zu; und je theurer der Wein in Frankreich (in dem größten Theile Deutschlands das Bier) wird, desto mehr Trinker wenden sich dem Schnapse zu. Wollte ich mich in diesem Werkchen bloß darauf beschränken, ein Gemälde der Uebel zu entwerfen, welche aus den berauschenden Getränken hervorgehen, ohne zugleich die Mittel anzugeben, wie denselben abzuhelfen sei, so würde ich meiner Aufgabe nur halb gerecht werden und man könnte mir mit Recht den Vorwurf machen, nur ein Prediger in der Wüste gewesen zu sein, ja meine Philantropie würde sogar einen nicht geringen Anstrich von Naivetät verrathen. Wer getrunken hat, wird forttrinken, sagt das Sprichwort, und bekanntlich ist auch diese Leidenschaft, als eine der gebieterischsten, mit am Schwierigsten zu unterdrücken, da es in der That nichts Eingefleischteres giebt, als ein Säufer. Weil die Erfahrung mir jedoch die Gewißheit ertheilt hat, daß dieses Laster, so unvertilgbar dem Anscheine nach, es dieß doch nicht durchaus ist, so geht, nachdem ich die demselben entspringenden Uebel nach der Reihe geschildert habe, meine Absicht dahin, auch von den Mitteln zu handeln, welche deren Verheerungen einigermaßen zu mäßigen im Stande sind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-11-01T10:28:26Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Benjamin Fiechter, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-11-01T10:28:26Z)
Bayerische Staatsbibliothek München: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-11-01T10:28:26Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Editionsrichtlinien formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet
  • Druckfehler: dokumentiert
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdel_trunksucht_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdel_trunksucht_1855/16
Zitationshilfe: Burdel, Édouard: Die Trunksucht. (Übers. Heinrich Gauss). Weimar, 1855, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdel_trunksucht_1855/16>, abgerufen am 16.02.2019.