Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdel, Édouard: Die Trunksucht. (Übers. Heinrich Gauss). Weimar, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

hat. Ich habe die Arbeiter, welche zu mir kommen, um sich durch Branntwein zu stärken, mit Aufmerksamkeit beobachtet, und gefunden, daß, wenn sie sich dem bei den Deutschen nur zu gewöhnlichen Hange nach starken Getränken unbehutsam überlassen, es auf ziemlich gleiche Weise mit ihnen ein trauriges Ende nimmt.

"Anfangs trinken sie Morgens nur ein Gläschen Schnaps, und bei diesem Quantum lassen sie es denn auch mehre Jahre lang bewenden. (Dieses Regimen ist übrigens ein gewöhnliches bei allen Arbeitern, und wer nicht täglich wenigstens sein Gläschen zu sich nimmt, würde von seinen Kameraden sich verhöhnt sehen.) Alsdann aber wird die Dosis verdoppelt, d. h., sie trinken Morgens ihr Gläschen nach wie vor, jedoch auch noch eins zu Mittag. Bei diesem Satze beharren sie nun wieder etwa zwei bis drei Jahre, wonach sie dann regelmäßig Morgens, Mittags und Abends ihr Gläschen schlucken. Jetzt aber gewöhnen sie sich bald, zu jeder Tagesstunde zu schnapsen, und zwar schmeckt ihnen kein anderer Branntwein mehr, als mit Gewürznägelein versetzter. Ist es so weit mit ihnen gekommen, dann läßt sich auch mit Sicherheit annehmen, daß sie höchsten noch sechs Monate zu leben haben; sie magern ab, werden vom Fieber ergriffen, wandern in's Spital und man sieht sie dann lebend nimmer wieder."

hat. Ich habe die Arbeiter, welche zu mir kommen, um sich durch Branntwein zu stärken, mit Aufmerksamkeit beobachtet, und gefunden, daß, wenn sie sich dem bei den Deutschen nur zu gewöhnlichen Hange nach starken Getränken unbehutsam überlassen, es auf ziemlich gleiche Weise mit ihnen ein trauriges Ende nimmt.

„Anfangs trinken sie Morgens nur ein Gläschen Schnaps, und bei diesem Quantum lassen sie es denn auch mehre Jahre lang bewenden. (Dieses Regimen ist übrigens ein gewöhnliches bei allen Arbeitern, und wer nicht täglich wenigstens sein Gläschen zu sich nimmt, würde von seinen Kameraden sich verhöhnt sehen.) Alsdann aber wird die Dosis verdoppelt, d. h., sie trinken Morgens ihr Gläschen nach wie vor, jedoch auch noch eins zu Mittag. Bei diesem Satze beharren sie nun wieder etwa zwei bis drei Jahre, wonach sie dann regelmäßig Morgens, Mittags und Abends ihr Gläschen schlucken. Jetzt aber gewöhnen sie sich bald, zu jeder Tagesstunde zu schnapsen, und zwar schmeckt ihnen kein anderer Branntwein mehr, als mit Gewürznägelein versetzter. Ist es so weit mit ihnen gekommen, dann läßt sich auch mit Sicherheit annehmen, daß sie höchsten noch sechs Monate zu leben haben; sie magern ab, werden vom Fieber ergriffen, wandern in’s Spital und man sieht sie dann lebend nimmer wieder.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0035" n="25"/>
hat. Ich habe die Arbeiter, welche zu mir kommen, um                     sich durch Branntwein zu stärken, mit Aufmerksamkeit beobachtet, und gefunden,                     daß, wenn sie sich dem bei den Deutschen nur zu gewöhnlichen Hange nach starken                     Getränken unbehutsam überlassen, es auf ziemlich gleiche Weise mit ihnen ein                     trauriges Ende nimmt.</p>
        <p>&#x201E;Anfangs trinken sie Morgens nur ein Gläschen Schnaps, und bei diesem Quantum                     lassen sie es denn auch mehre Jahre lang bewenden. (Dieses Regimen ist übrigens                     ein gewöhnliches bei allen Arbeitern, und wer nicht täglich wenigstens sein                     Gläschen zu sich nimmt, würde von seinen Kameraden sich verhöhnt sehen.) Alsdann                     aber wird die Dosis verdoppelt, d. h., sie trinken Morgens ihr Gläschen nach wie                     vor, jedoch auch noch eins zu Mittag. Bei diesem Satze beharren sie nun wieder                     etwa zwei bis drei Jahre, wonach sie dann regelmäßig Morgens, Mittags und Abends                     ihr Gläschen schlucken. Jetzt aber gewöhnen sie sich bald, zu jeder Tagesstunde                     zu schnapsen, und zwar schmeckt ihnen kein anderer Branntwein mehr, als mit                     Gewürznägelein versetzter. Ist es so weit mit ihnen gekommen, dann läßt sich                     auch mit Sicherheit annehmen, daß sie höchsten noch sechs Monate zu leben haben;                     sie magern ab, werden vom Fieber ergriffen, wandern in&#x2019;s Spital und man sieht                     sie dann lebend nimmer wieder.&#x201C;</p>
      </div><lb/>
      <div>
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0035] hat. Ich habe die Arbeiter, welche zu mir kommen, um sich durch Branntwein zu stärken, mit Aufmerksamkeit beobachtet, und gefunden, daß, wenn sie sich dem bei den Deutschen nur zu gewöhnlichen Hange nach starken Getränken unbehutsam überlassen, es auf ziemlich gleiche Weise mit ihnen ein trauriges Ende nimmt. „Anfangs trinken sie Morgens nur ein Gläschen Schnaps, und bei diesem Quantum lassen sie es denn auch mehre Jahre lang bewenden. (Dieses Regimen ist übrigens ein gewöhnliches bei allen Arbeitern, und wer nicht täglich wenigstens sein Gläschen zu sich nimmt, würde von seinen Kameraden sich verhöhnt sehen.) Alsdann aber wird die Dosis verdoppelt, d. h., sie trinken Morgens ihr Gläschen nach wie vor, jedoch auch noch eins zu Mittag. Bei diesem Satze beharren sie nun wieder etwa zwei bis drei Jahre, wonach sie dann regelmäßig Morgens, Mittags und Abends ihr Gläschen schlucken. Jetzt aber gewöhnen sie sich bald, zu jeder Tagesstunde zu schnapsen, und zwar schmeckt ihnen kein anderer Branntwein mehr, als mit Gewürznägelein versetzter. Ist es so weit mit ihnen gekommen, dann läßt sich auch mit Sicherheit annehmen, daß sie höchsten noch sechs Monate zu leben haben; sie magern ab, werden vom Fieber ergriffen, wandern in’s Spital und man sieht sie dann lebend nimmer wieder.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-11-01T10:28:26Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Benjamin Fiechter, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-11-01T10:28:26Z)
Bayerische Staatsbibliothek München: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-11-01T10:28:26Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Editionsrichtlinien formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet
  • Druckfehler: dokumentiert
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdel_trunksucht_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdel_trunksucht_1855/35
Zitationshilfe: Burdel, Édouard: Die Trunksucht. (Übers. Heinrich Gauss). Weimar, 1855, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdel_trunksucht_1855/35>, abgerufen am 21.08.2018.