Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Busch, Wilhelm: Max und Moritz. München, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Streich.
Wer im Dorfe oder Stadt
Einen Onkel wohnen hat,
Der sei höflich und bescheiden,
Denn das mag der Onkel leiden. --
-- Morgens sagt man: "Guten Morgen!
Haben Sie was zu besorgen?"
Bringt ihm was er haben muß:
Zeitung, Pfeife, Fidibus. --
Oder sollt es wo im Rücken
Drücken, beißen oder zwicken,
Gleich ist man mit Freudigkeit
Dienstbeflissen und bereit. --
Oder sei's nach einer Prise,
Daß der Onkel heftig niese,
Ruft man "Prosit!" allsogleich,
"Danke, wohl bekomm es Euch!" --
Oder kommt er spät nach Haus,
Zieht man ihm die Stiefel aus,
Holt Pantoffel, Schlafrock, Mütze,
Daß er nicht im Kalten sitze --
Kurz man ist darauf bedacht,
Was dem Onkel Freude macht. --
-- Max und Moritz ihrerseits
Fanden darin keinen Reiz. --
-- Denkt euch nur, welch' schlechten Witz
Machten sie mit Onkel Fritz! --
Fünfter Streich.
Wer im Dorfe oder Stadt
Einen Onkel wohnen hat,
Der ſei höflich und beſcheiden,
Denn das mag der Onkel leiden. —
— Morgens ſagt man: „Guten Morgen!
Haben Sie was zu beſorgen?“
Bringt ihm was er haben muß:
Zeitung, Pfeife, Fidibus. —
Oder ſollt es wo im Rücken
Drücken, beißen oder zwicken,
Gleich iſt man mit Freudigkeit
Dienſtbefliſſen und bereit. —
Oder ſei's nach einer Priſe,
Daß der Onkel heftig nieſe,
Ruft man „Proſit!“ allſogleich,
„Danke, wohl bekomm es Euch!“ —
Oder kommt er ſpät nach Haus,
Zieht man ihm die Stiefel aus,
Holt Pantoffel, Schlafrock, Mütze,
Daß er nicht im Kalten ſitze —
Kurz man iſt darauf bedacht,
Was dem Onkel Freude macht. —
— Max und Moritz ihrerſeits
Fanden darin keinen Reiz. —
— Denkt euch nur, welch' ſchlechten Witz
Machten ſie mit Onkel Fritz! —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0069" n="30"/>
        </lg>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Fünfter Streich.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <l>Wer im Dorfe oder Stadt</l><lb/>
          <l>Einen Onkel wohnen hat,</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ei höflich und be&#x017F;cheiden,</l><lb/>
          <l>Denn das mag der Onkel leiden. &#x2014;</l><lb/>
          <l>&#x2014; Morgens &#x017F;agt man: &#x201E;Guten Morgen!</l><lb/>
          <l>Haben Sie was zu be&#x017F;orgen?&#x201C;</l><lb/>
          <l>Bringt ihm was er haben muß:</l><lb/>
          <l>Zeitung, Pfeife, Fidibus. &#x2014;</l><lb/>
          <l>Oder &#x017F;ollt es wo im Rücken</l><lb/>
          <l>Drücken, beißen oder zwicken,</l><lb/>
          <l>Gleich i&#x017F;t man mit Freudigkeit</l><lb/>
          <l>Dien&#x017F;tbefli&#x017F;&#x017F;en und bereit. &#x2014;</l><lb/>
          <l>Oder &#x017F;ei's nach einer Pri&#x017F;e,</l><lb/>
          <l>Daß der Onkel heftig nie&#x017F;e,</l><lb/>
          <l>Ruft man &#x201E;Pro&#x017F;it!&#x201C; all&#x017F;ogleich,</l><lb/>
          <l>&#x201E;Danke, wohl bekomm es Euch!&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
          <l>Oder kommt er &#x017F;pät nach Haus,</l><lb/>
          <l>Zieht man ihm die Stiefel aus,</l><lb/>
          <l>Holt Pantoffel, Schlafrock, Mütze,</l><lb/>
          <l>Daß er nicht im Kalten &#x017F;itze &#x2014;</l><lb/>
          <l>Kurz man i&#x017F;t darauf bedacht,</l><lb/>
          <l>Was dem Onkel Freude macht. &#x2014;</l><lb/>
          <l>&#x2014; Max und Moritz ihrer&#x017F;eits</l><lb/>
          <l>Fanden darin keinen Reiz. &#x2014;</l><lb/>
          <l>&#x2014; Denkt euch nur, welch' &#x017F;chlechten Witz</l><lb/>
          <l>Machten &#x017F;ie mit Onkel Fritz! &#x2014;</l><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0069] Fünfter Streich. Wer im Dorfe oder Stadt Einen Onkel wohnen hat, Der ſei höflich und beſcheiden, Denn das mag der Onkel leiden. — — Morgens ſagt man: „Guten Morgen! Haben Sie was zu beſorgen?“ Bringt ihm was er haben muß: Zeitung, Pfeife, Fidibus. — Oder ſollt es wo im Rücken Drücken, beißen oder zwicken, Gleich iſt man mit Freudigkeit Dienſtbefliſſen und bereit. — Oder ſei's nach einer Priſe, Daß der Onkel heftig nieſe, Ruft man „Proſit!“ allſogleich, „Danke, wohl bekomm es Euch!“ — Oder kommt er ſpät nach Haus, Zieht man ihm die Stiefel aus, Holt Pantoffel, Schlafrock, Mütze, Daß er nicht im Kalten ſitze — Kurz man iſt darauf bedacht, Was dem Onkel Freude macht. — — Max und Moritz ihrerſeits Fanden darin keinen Reiz. — — Denkt euch nur, welch' ſchlechten Witz Machten ſie mit Onkel Fritz! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/busch_max_1865
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/busch_max_1865/69
Zitationshilfe: Busch, Wilhelm: Max und Moritz. München, 1865, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/busch_max_1865/69>, abgerufen am 22.01.2021.