Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Beutelschneider/ oder
ist so groß/ daß manchmals die jenige/ welch man
hält für die beste/ edleste vnd fürtrefflichste/ seyn
die jenige/ welche am allermeisten den Lastern
seyn ergeben. Mancher/ der sich im Kriegswesen
als ein dapfferer vnd streitbarer Scipio vnnd
Hannibal hat erzeiget/ wird hernacher offtmals
in Friedenszeiten/ viel lasser/ fäuler vnd verzagter
als eine nasse Hennen. Ja da leßt mancher seinen
Heldenmuht vnd Hertzhafftigkeit/ darmit jhn die
Natur begabet vnd gezieret/ fallen/ vnd beschleust
seine Heldenthaten mit einer verzweiffelten Vn-
sinnigkeit: Last vns dessen ein Exempel sehen
an dem Lycaon selber/ weil wir ohne das seines
Lebens vnd Herkommens anfang schon vernom-
men haben.



Das II. Capitel.

Ferrnere Beschreibung deß Lebens deß
Hauptmanns Lycaon/ sein böses Vor-
nemen/ seine Arglistigkeit/ Verschlagen-
heit vnd Kriegsliste/ vnd was er son-
sten vor schreckliche dinge begangen/
von der zeit an/ da er sich auff das Stras-
senrauben hat begeben.

ES hat Epictetus recht vnd wol ge-
sagt: Der Krieg sey einem Land vnd Kö-
nigreich gleich wie ein Fieber/ welches
allgemach abmattet/ die Kräffte schwechet vnd ni-

der-

Beutelſchneider/ oder
iſt ſo groß/ daß manchmals die jenige/ welch man
haͤlt fuͤr die beſte/ edleſte vnd fuͤrtrefflichſte/ ſeyn
die jenige/ welche am allermeiſten den Laſtern
ſeyn ergeben. Mancher/ der ſich im Kriegsweſen
als ein dapfferer vnd ſtreitbarer Scipio vnnd
Hannibal hat erzeiget/ wird hernacher offtmals
in Friedenszeiten/ viel laſſer/ faͤuler vnd verzagter
als eine naſſe Hennen. Ja da leßt mancher ſeinen
Heldenmuht vnd Hertzhafftigkeit/ darmit jhn die
Natur begabet vnd gezieret/ fallen/ vnd beſchleuſt
ſeine Heldenthaten mit einer verzweiffelten Vn-
ſinnigkeit: Laſt vns deſſen ein Exempel ſehen
an dem Lycaon ſelber/ weil wir ohne das ſeines
Lebens vnd Herkommens anfang ſchon vernom-
men haben.



Das II. Capitel.

Ferꝛnere Beſchreibung deß Lebens deß
Hauptmanns Lycaon/ ſein boͤſes Vor-
nemen/ ſeine Argliſtigkeit/ Verſchlagen-
heit vnd Kriegsliſte/ vnd was er ſon-
ſten vor ſchreckliche dinge begangen/
von der zeit an/ da er ſich auff das Straſ-
ſenrauben hat begeben.

ES hat Epictetus recht vnd wol ge-
ſagt: Der Krieg ſey einem Land vnd Koͤ-
nigreich gleich wie ein Fieber/ welches
allgemach abmattet/ die Kraͤffte ſchwechet vn̄ ni-

der-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="8"/><fw place="top" type="header">Beutel&#x017F;chneider/ oder</fw><lb/>
i&#x017F;t &#x017F;o groß/ daß manchmals die jenige/ welch man<lb/>
ha&#x0364;lt fu&#x0364;r die be&#x017F;te/ edle&#x017F;te vnd fu&#x0364;rtrefflich&#x017F;te/ &#x017F;eyn<lb/>
die jenige/ welche am allermei&#x017F;ten den La&#x017F;tern<lb/>
&#x017F;eyn ergeben. Mancher/ der &#x017F;ich im Kriegswe&#x017F;en<lb/>
als ein dapfferer vnd &#x017F;treitbarer Scipio vnnd<lb/>
Hannibal hat erzeiget/ wird hernacher offtmals<lb/>
in Friedenszeiten/ viel la&#x017F;&#x017F;er/ fa&#x0364;uler vnd verzagter<lb/>
als eine na&#x017F;&#x017F;e Hennen. Ja da leßt mancher &#x017F;einen<lb/>
Heldenmuht vnd Hertzhafftigkeit/ darmit jhn die<lb/>
Natur begabet vnd gezieret/ fallen/ vnd be&#x017F;chleu&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eine Heldenthaten mit einer verzweiffelten Vn-<lb/>
&#x017F;innigkeit: La&#x017F;t vns de&#x017F;&#x017F;en ein Exempel &#x017F;ehen<lb/>
an dem Lycaon &#x017F;elber/ weil wir ohne das &#x017F;eines<lb/>
Lebens vnd Herkommens anfang &#x017F;chon vernom-<lb/>
men haben.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Fer&#xA75B;nere Be&#x017F;chreibung deß Lebens deß<lb/><hi rendition="#et">Hauptmanns Lycaon/ &#x017F;ein bo&#x0364;&#x017F;es Vor-<lb/>
nemen/ &#x017F;eine Argli&#x017F;tigkeit/ Ver&#x017F;chlagen-<lb/>
heit vnd Kriegsli&#x017F;te/ vnd was er &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten vor &#x017F;chreckliche dinge begangen/<lb/>
von der zeit an/ da er &#x017F;ich auff das Stra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enrauben hat begeben.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat Epictetus recht vnd wol ge-<lb/>
&#x017F;agt: Der Krieg &#x017F;ey einem Land vnd Ko&#x0364;-<lb/>
nigreich gleich wie ein Fieber/ welches<lb/>
allgemach abmattet/ die Kra&#x0364;ffte &#x017F;chwechet vn&#x0304; ni-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0020] Beutelſchneider/ oder iſt ſo groß/ daß manchmals die jenige/ welch man haͤlt fuͤr die beſte/ edleſte vnd fuͤrtrefflichſte/ ſeyn die jenige/ welche am allermeiſten den Laſtern ſeyn ergeben. Mancher/ der ſich im Kriegsweſen als ein dapfferer vnd ſtreitbarer Scipio vnnd Hannibal hat erzeiget/ wird hernacher offtmals in Friedenszeiten/ viel laſſer/ faͤuler vnd verzagter als eine naſſe Hennen. Ja da leßt mancher ſeinen Heldenmuht vnd Hertzhafftigkeit/ darmit jhn die Natur begabet vnd gezieret/ fallen/ vnd beſchleuſt ſeine Heldenthaten mit einer verzweiffelten Vn- ſinnigkeit: Laſt vns deſſen ein Exempel ſehen an dem Lycaon ſelber/ weil wir ohne das ſeines Lebens vnd Herkommens anfang ſchon vernom- men haben. Das II. Capitel. Ferꝛnere Beſchreibung deß Lebens deß Hauptmanns Lycaon/ ſein boͤſes Vor- nemen/ ſeine Argliſtigkeit/ Verſchlagen- heit vnd Kriegsliſte/ vnd was er ſon- ſten vor ſchreckliche dinge begangen/ von der zeit an/ da er ſich auff das Straſ- ſenrauben hat begeben. ES hat Epictetus recht vnd wol ge- ſagt: Der Krieg ſey einem Land vnd Koͤ- nigreich gleich wie ein Fieber/ welches allgemach abmattet/ die Kraͤffte ſchwechet vn̄ ni- der-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/20
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/20>, abgerufen am 23.02.2019.