Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebs Historien das I. Buch.
ein Zeit auß einem Laden/ in welchem er stets auß
vnd ein gienge/ herausser tratte/ zeigt er jhnen sol-
chen Limosin/ damit sie jhn ja wol vor andern er-
kennen möchten.

Vnd allhie muß man nun nit fragen/ ob man
diesem Limosin auch nachgefolget sey/ ob auch die
Filous alle jhre Gedancken darauff geschlagen ha-
ben/ wie sie doch diesem Limosin beykommen/ vnd
jhn einmal erdappen möchten: Aber er war so arg-
wöhnisch/ vnnd getrawet so gar übel/ daß sie nicht
kondten zu streich kommen.

Als er aber auff ein Zeit inn der Gassen Sainet
Jacques vorüber gienge/ liesse ein Filou ein Pa-
cket mit allem fleiß auff die Erden fallen: Vnd inn
solchem Packet war ein Ring/ eine Guldene Ket-
te/ aber doch von falschem Golt/ vnd ein Brieff/
welcher also lautet:

Hochgeachte liebe Fraw/

ich überschicke
euch allhie durch meinen Laqueyen den De-
mant/ so jhr von mir begehret habt/ vnd frewe
mich von Hertzen/ daß ich hierdurch Vr-
sach bekomme/ euch angeneme vnd wolgefel-
lige Dienst zuerzeigen: Ich wil mir es aber
noch für ein grösser Glück halten/ wann ich
im Werck selbst kan erweisen/ dz kein Heuch-
ley vnd Betrug ist in dem allem/ das ich euch
habe versprochen. Ich bitte die Göttlichkeit
deß Himmels selber/ daß sie über euch das al-

lerbe-

Diebs Hiſtorien das I. Buch.
ein Zeit auß einem Laden/ in welchem er ſtets auß
vnd ein gienge/ herauſſer tratte/ zeigt er jhnen ſol-
chen Limoſin/ damit ſie jhn ja wol vor andern er-
kennen moͤchten.

Vnd allhie muß man nun nit fragen/ ob man
dieſem Limoſin auch nachgefolget ſey/ ob auch die
Filous alle jhre Gedancken darauff geſchlagen ha-
ben/ wie ſie doch dieſem Limoſin beykommen/ vnd
jhn einmal erdappen moͤchten: Aber er war ſo arg-
woͤhniſch/ vnnd getrawet ſo gar uͤbel/ daß ſie nicht
kondten zu ſtreich kommen.

Als er aber auff ein Zeit inn der Gaſſen Sainet
Jacques voruͤber gienge/ lieſſe ein Filou ein Pa-
cket mit allem fleiß auff die Erden fallen: Vnd inn
ſolchem Packet war ein Ring/ eine Guldene Ket-
te/ aber doch von falſchem Golt/ vnd ein Brieff/
welcher alſo lautet:

Hochgeachte liebe Fraw/

ich uͤberſchicke
euch allhie durch meinen Laqueyen den De-
mant/ ſo jhr von mir begehret habt/ vnd frewe
mich von Hertzen/ daß ich hierdurch Vr-
ſach bekomme/ euch angeneme vnd wolgefel-
lige Dienſt zuerzeigen: Ich wil mir es aber
noch fuͤr ein groͤſſer Gluͤck halten/ wann ich
im Werck ſelbſt kan erweiſen/ dz kein Heuch-
ley vnd Betrug iſt in dem allem/ das ich euch
habe verſprochen. Ich bitte die Goͤttlichkeit
deß Himmels ſelber/ daß ſie uͤber euch das al-

lerbe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0211" n="199"/><fw place="top" type="header">Diebs Hi&#x017F;torien das <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch.</fw><lb/>
ein Zeit auß einem Laden/ in welchem er &#x017F;tets auß<lb/>
vnd ein gienge/ herau&#x017F;&#x017F;er tratte/ zeigt er jhnen &#x017F;ol-<lb/>
chen Limo&#x017F;in/ damit &#x017F;ie jhn ja wol vor andern er-<lb/>
kennen mo&#x0364;chten.</p><lb/>
          <p>Vnd allhie muß man nun nit fragen/ ob man<lb/>
die&#x017F;em Limo&#x017F;in auch nachgefolget &#x017F;ey/ ob auch die<lb/>
Filous alle jhre Gedancken darauff ge&#x017F;chlagen ha-<lb/>
ben/ wie &#x017F;ie doch die&#x017F;em Limo&#x017F;in beykommen/ vnd<lb/>
jhn einmal erdappen mo&#x0364;chten: Aber er war &#x017F;o arg-<lb/>
wo&#x0364;hni&#x017F;ch/ vnnd getrawet &#x017F;o gar u&#x0364;bel/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
kondten zu &#x017F;treich kommen.</p><lb/>
          <p>Als er aber auff ein Zeit inn der Ga&#x017F;&#x017F;en Sainet<lb/>
Jacques voru&#x0364;ber gienge/ lie&#x017F;&#x017F;e ein Filou ein Pa-<lb/>
cket mit allem fleiß auff die Erden fallen: Vnd inn<lb/>
&#x017F;olchem Packet war ein Ring/ eine Guldene Ket-<lb/>
te/ aber doch von fal&#x017F;chem Golt/ vnd ein Brieff/<lb/>
welcher al&#x017F;o lautet:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <salute>Hochgeachte liebe Fraw/</salute>
                <p>ich u&#x0364;ber&#x017F;chicke<lb/>
euch allhie durch meinen Laqueyen den De-<lb/>
mant/ &#x017F;o jhr von mir begehret habt/ vnd frewe<lb/>
mich von Hertzen/ daß ich hierdurch Vr-<lb/>
&#x017F;ach bekomme/ euch angeneme vnd wolgefel-<lb/>
lige Dien&#x017F;t zuerzeigen: Ich wil mir es aber<lb/>
noch fu&#x0364;r ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Glu&#x0364;ck halten/ wann ich<lb/>
im Werck &#x017F;elb&#x017F;t kan erwei&#x017F;en/ dz kein Heuch-<lb/>
ley vnd Betrug i&#x017F;t in dem allem/ das ich euch<lb/>
habe ver&#x017F;prochen. Ich bitte die Go&#x0364;ttlichkeit<lb/>
deß Himmels &#x017F;elber/ daß &#x017F;ie u&#x0364;ber euch das al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lerbe-</fw><lb/></p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0211] Diebs Hiſtorien das I. Buch. ein Zeit auß einem Laden/ in welchem er ſtets auß vnd ein gienge/ herauſſer tratte/ zeigt er jhnen ſol- chen Limoſin/ damit ſie jhn ja wol vor andern er- kennen moͤchten. Vnd allhie muß man nun nit fragen/ ob man dieſem Limoſin auch nachgefolget ſey/ ob auch die Filous alle jhre Gedancken darauff geſchlagen ha- ben/ wie ſie doch dieſem Limoſin beykommen/ vnd jhn einmal erdappen moͤchten: Aber er war ſo arg- woͤhniſch/ vnnd getrawet ſo gar uͤbel/ daß ſie nicht kondten zu ſtreich kommen. Als er aber auff ein Zeit inn der Gaſſen Sainet Jacques voruͤber gienge/ lieſſe ein Filou ein Pa- cket mit allem fleiß auff die Erden fallen: Vnd inn ſolchem Packet war ein Ring/ eine Guldene Ket- te/ aber doch von falſchem Golt/ vnd ein Brieff/ welcher alſo lautet: Hochgeachte liebe Fraw/ ich uͤberſchicke euch allhie durch meinen Laqueyen den De- mant/ ſo jhr von mir begehret habt/ vnd frewe mich von Hertzen/ daß ich hierdurch Vr- ſach bekomme/ euch angeneme vnd wolgefel- lige Dienſt zuerzeigen: Ich wil mir es aber noch fuͤr ein groͤſſer Gluͤck halten/ wann ich im Werck ſelbſt kan erweiſen/ dz kein Heuch- ley vnd Betrug iſt in dem allem/ das ich euch habe verſprochen. Ich bitte die Goͤttlichkeit deß Himmels ſelber/ daß ſie uͤber euch das al- lerbe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/211
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/211>, abgerufen am 23.02.2019.