Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebs Historien/ das I. Buch.
geschehenen Raubs vnd Diebstals/ mehr als zu
viel/ überzeuget wurde/ wurde jhm das Vrtheil
gesprochen/ daß er en Greve solte gehencket/ vnnd
hernacher zu Monfaucon am Galgen auff die
Schildwacht gesteller werden/ damit die vorüber
reissende nicht zu nah am Galgen gehen/ vnnd
etwas von weitem erkennen lernen/ daß es biß-
weilen gut ist/ zu dantzen vnd zuspringen/ sich zu
erlustiren/ aber daß das gleichwol ein arm ding
ist/ wann man den cinq. pas in der Lufft muß dan-
tzen: Vnd daß es besser ist/ wann man der Katzen
Natur an sich hat/ welche allzeit widerumb auff
die Füsse fallen/ man werffe sie auch/ wie man
wölle.



Das XVI. Capitel.

Historien von einem Falschen Müntzer/
vnd von seinem grossen Betrug.

ES wird in der Griechen Anthologia
erzehlet/ daß auff ein Zeit/ einer/ ich weiß
nicht wek/ sich hat nider vnd schlaffen ge-
le get/ vnten an eine Mawer/ welche schon so sehr
war vntergraben/ daß/ wann nur der geringste
Wind were gangen/ sie darvon hette vmbfallen
mögen: Das hat nun ein anderer gesehen/ vnnd
dem jenigen/ so sich darhinder hatte schlaffen ge-
leget/ zugesprochen/ er soll eylends auffstehen/ vnd
darvon lauffen/ sonsten werde jhm die Mauer den
Kopff einschlagen/ vnd vmb sein Leben bringen.


Dieser

Diebs Hiſtorien/ das I. Buch.
geſchehenen Raubs vnd Diebſtals/ mehr als zu
viel/ uͤberzeuget wurde/ wurde jhm das Vrtheil
geſprochen/ daß er en Greve ſolte gehencket/ vnnd
hernacher zu Monfaucon am Galgen auff die
Schildwacht geſteller werden/ damit die voruͤber
reiſſende nicht zu nah am Galgen gehen/ vnnd
etwas von weitem erkennen lernen/ daß es biß-
weilen gut iſt/ zu dantzen vnd zuſpringen/ ſich zu
erluſtiren/ aber daß das gleichwol ein arm ding
iſt/ wann man den cinq. pas in deꝛ Lufft muß dan-
tzen: Vnd daß es beſſer iſt/ wann man der Katzen
Natur an ſich hat/ welche allzeit widerumb auff
die Fuͤſſe fallen/ man werffe ſie auch/ wie man
woͤlle.



Das XVI. Capitel.

Hiſtorien von einem Falſchen Muͤntzer/
vnd von ſeinem groſſen Betrug.

ES wird in der Griechen Anthologia
erzehlet/ daß auff ein Zeit/ einer/ ich weiß
nicht wek/ ſich hat nider vnd ſchlaffen ge-
le get/ vnten an eine Mawer/ welche ſchon ſo ſehr
war vntergraben/ daß/ wann nur der geringſte
Wind were gangen/ ſie darvon hette vmbfallen
moͤgen: Das hat nun ein anderer geſehen/ vnnd
dem jenigen/ ſo ſich darhinder hatte ſchlaffen ge-
leget/ zugeſprochen/ er ſoll eylends auffſtehen/ vnd
darvon lauffen/ ſonſten werde jhm die Mauer den
Kopff einſchlagen/ vnd vmb ſein Leben bringen.


Dieſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0273" n="261"/><fw place="top" type="header">Diebs Hi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch.</fw><lb/>
ge&#x017F;chehenen Raubs vnd Dieb&#x017F;tals/ mehr als zu<lb/>
viel/ u&#x0364;berzeuget wurde/ wurde jhm das Vrtheil<lb/>
ge&#x017F;prochen/ daß er en Greve &#x017F;olte gehencket/ vnnd<lb/>
hernacher zu Monfaucon am Galgen auff die<lb/>
Schildwacht ge&#x017F;teller werden/ damit die voru&#x0364;ber<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;ende nicht zu nah am Galgen gehen/ vnnd<lb/>
etwas von weitem erkennen lernen/ daß es biß-<lb/>
weilen gut i&#x017F;t/ zu dantzen vnd zu&#x017F;pringen/ &#x017F;ich zu<lb/>
erlu&#x017F;tiren/ aber daß das gleichwol ein arm ding<lb/>
i&#x017F;t/ wann man den cinq. pas in de&#xA75B; Lufft muß dan-<lb/>
tzen: Vnd daß es be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ wann man der Katzen<lb/>
Natur an &#x017F;ich hat/ welche allzeit widerumb auff<lb/>
die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e fallen/ man werffe &#x017F;ie auch/ wie man<lb/>
wo&#x0364;lle.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Hi&#x017F;torien von einem Fal&#x017F;chen Mu&#x0364;ntzer/<lb/><hi rendition="#et">vnd von &#x017F;einem gro&#x017F;&#x017F;en Betrug.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S wird in der Griechen Anthologia<lb/>
erzehlet/ daß auff ein Zeit/ einer/ ich weiß<lb/>
nicht wek/ &#x017F;ich hat nider vnd &#x017F;chlaffen ge-<lb/>
le get/ vnten an eine Mawer/ welche &#x017F;chon &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
war vntergraben/ daß/ wann nur der gering&#x017F;te<lb/>
Wind were gangen/ &#x017F;ie darvon hette vmbfallen<lb/>
mo&#x0364;gen: Das hat nun ein anderer ge&#x017F;ehen/ vnnd<lb/>
dem jenigen/ &#x017F;o &#x017F;ich darhinder hatte &#x017F;chlaffen ge-<lb/>
leget/ zuge&#x017F;prochen/ er &#x017F;oll eylends auff&#x017F;tehen/ vnd<lb/>
darvon lauffen/ &#x017F;on&#x017F;ten werde jhm die Mauer den<lb/>
Kopff ein&#x017F;chlagen/ vnd vmb &#x017F;ein Leben bringen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;er</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0273] Diebs Hiſtorien/ das I. Buch. geſchehenen Raubs vnd Diebſtals/ mehr als zu viel/ uͤberzeuget wurde/ wurde jhm das Vrtheil geſprochen/ daß er en Greve ſolte gehencket/ vnnd hernacher zu Monfaucon am Galgen auff die Schildwacht geſteller werden/ damit die voruͤber reiſſende nicht zu nah am Galgen gehen/ vnnd etwas von weitem erkennen lernen/ daß es biß- weilen gut iſt/ zu dantzen vnd zuſpringen/ ſich zu erluſtiren/ aber daß das gleichwol ein arm ding iſt/ wann man den cinq. pas in deꝛ Lufft muß dan- tzen: Vnd daß es beſſer iſt/ wann man der Katzen Natur an ſich hat/ welche allzeit widerumb auff die Fuͤſſe fallen/ man werffe ſie auch/ wie man woͤlle. Das XVI. Capitel. Hiſtorien von einem Falſchen Muͤntzer/ vnd von ſeinem groſſen Betrug. ES wird in der Griechen Anthologia erzehlet/ daß auff ein Zeit/ einer/ ich weiß nicht wek/ ſich hat nider vnd ſchlaffen ge- le get/ vnten an eine Mawer/ welche ſchon ſo ſehr war vntergraben/ daß/ wann nur der geringſte Wind were gangen/ ſie darvon hette vmbfallen moͤgen: Das hat nun ein anderer geſehen/ vnnd dem jenigen/ ſo ſich darhinder hatte ſchlaffen ge- leget/ zugeſprochen/ er ſoll eylends auffſtehen/ vnd darvon lauffen/ ſonſten werde jhm die Mauer den Kopff einſchlagen/ vnd vmb ſein Leben bringen. Dieſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/273
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/273>, abgerufen am 18.02.2019.