Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebshistorien/ das I. Buch.
alt: Viel verwunderten sich/ als sie jhn auff dem
Richtplatz sahen/ dann weil er ein solche schöne an-
sehnliche Person war/ hette man nimmer meynen
oder gedencken sollen/ daß er ein solche schreckliche
That hette begehen sollen: In seinem Todt bezeu-
get er mit der That selbsten/ wie es jhm so hertzlich
leyd were/ daß er ein solche schrecklich That hatte
begangen/ vnd gab zuverstehen/ daß der jenige/ der
Gott verläst/ vnd durch freventliche Sünde vnd
Laster von jhm abweichet/ endlich in solches Vn-
glück fallet/ welches jm zu ewigem schimpff/ spott
vnd schand gereichet vnd außschlägt.



Das XVIII. Capitel.

Von einem andern vnerhörten Mord zu
Paris/ in der Gassen du Temple began-
gen/ von einem Ertzrauber/ genandt Bo-
ree/ vnd wie er endlich ist erdappet worden.

INdem vorhergehenden Capitel habt
jr angehöret ein erschreckliche Historien/
welche von lauter Menschenblut/ gleich-
sam zu reden/ ist gefüllet vnd gespicket gewesen: In
diesem Capitel werdet jhr eine Historien verne-
men/ welche eben so schrecklich/ als die vorige ist:
dann da werdet jhr hören/ wie ein armer alter
Mann von seinem eigenen Knecht ist erschlagen
worden/ vnd hat man in etlicher Zeit nit darhin-
der kommen können/ wer solchen Todtschlag

hatte
V ij

Diebshiſtorien/ das I. Buch.
alt: Viel verwunderten ſich/ als ſie jhn auff dem
Richtplatz ſahen/ dan̄ weil er ein ſolche ſchoͤne an-
ſehnliche Perſon war/ hette man nimmer meynen
oder gedencken ſollen/ daß er ein ſolche ſchreckliche
That hette begehen ſollen: In ſeinem Todt bezeu-
get er mit der That ſelbſten/ wie es jhm ſo hertzlich
leyd were/ daß er ein ſolche ſchrecklich That hatte
begangen/ vnd gab zuverſtehen/ daß der jenige/ der
Gott verlaͤſt/ vnd durch freventliche Suͤnde vnd
Laſter von jhm abweichet/ endlich in ſolches Vn-
gluͤck fallet/ welches jm zu ewigem ſchimpff/ ſpott
vnd ſchand gereichet vnd außſchlaͤgt.



Das XVIII. Capitel.

Von einem andern vnerhoͤrten Mord zu
Paris/ in der Gaſſen du Temple began-
gen/ von einem Ertzrauber/ genandt Bo-
ree/ vnd wie er endlich iſt erdappet worden.

INdem vorhergehenden Capitel habt
jr angehoͤret ein erſchreckliche Hiſtorien/
welche von lauter Menſchenblut/ gleich-
ſam zu reden/ iſt gefuͤllet vn̄ geſpicket geweſen: In
dieſem Capitel werdet jhr eine Hiſtorien verne-
men/ welche eben ſo ſchrecklich/ als die vorige iſt:
dann da werdet jhr hoͤren/ wie ein armer alter
Mann von ſeinem eigenen Knecht iſt erſchlagen
worden/ vnd hat man in etlicher Zeit nit darhin-
der kommen koͤnnen/ wer ſolchen Todtſchlag

hatte
V ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0311" n="299"/><fw place="top" type="header">Diebshi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch.</fw><lb/>
alt: Viel verwunderten &#x017F;ich/ als &#x017F;ie jhn auff dem<lb/>
Richtplatz &#x017F;ahen/ dan&#x0304; weil er ein &#x017F;olche &#x017F;cho&#x0364;ne an-<lb/>
&#x017F;ehnliche Per&#x017F;on war/ hette man nimmer meynen<lb/>
oder gedencken &#x017F;ollen/ daß er ein &#x017F;olche &#x017F;chreckliche<lb/>
That hette begehen &#x017F;ollen: In &#x017F;einem Todt bezeu-<lb/>
get er mit der That &#x017F;elb&#x017F;ten/ wie es jhm &#x017F;o hertzlich<lb/>
leyd were/ daß er ein &#x017F;olche &#x017F;chrecklich That hatte<lb/>
begangen/ vnd gab zuver&#x017F;tehen/ daß der jenige/ der<lb/>
Gott verla&#x0364;&#x017F;t/ vnd durch freventliche Su&#x0364;nde vnd<lb/>
La&#x017F;ter von jhm abweichet/ endlich in &#x017F;olches Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck fallet/ welches jm zu ewigem &#x017F;chimpff/ &#x017F;pott<lb/>
vnd &#x017F;chand gereichet vnd auß&#x017F;chla&#x0364;gt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von einem andern vnerho&#x0364;rten Mord zu<lb/><hi rendition="#et">Paris/ in der Ga&#x017F;&#x017F;en du Temple began-<lb/>
gen/ von einem Ertzrauber/ genandt Bo-<lb/>
ree/ vnd wie er endlich i&#x017F;t erdappet worden.</hi></p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>Ndem vorhergehenden Capitel habt<lb/>
jr angeho&#x0364;ret ein er&#x017F;chreckliche Hi&#x017F;torien/<lb/>
welche von lauter Men&#x017F;chenblut/ gleich-<lb/>
&#x017F;am zu reden/ i&#x017F;t gefu&#x0364;llet vn&#x0304; ge&#x017F;picket gewe&#x017F;en<hi rendition="#i">:</hi> In<lb/>
die&#x017F;em Capitel werdet jhr eine Hi&#x017F;torien verne-<lb/>
men/ welche eben &#x017F;o &#x017F;chrecklich/ als die vorige i&#x017F;t:<lb/>
dann da werdet jhr ho&#x0364;ren/ wie ein armer alter<lb/>
Mann von &#x017F;einem eigenen Knecht i&#x017F;t er&#x017F;chlagen<lb/>
worden/ vnd hat man in etlicher Zeit nit darhin-<lb/>
der kommen ko&#x0364;nnen/ wer &#x017F;olchen Todt&#x017F;chlag<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V ij</fw><fw place="bottom" type="catch">hatte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0311] Diebshiſtorien/ das I. Buch. alt: Viel verwunderten ſich/ als ſie jhn auff dem Richtplatz ſahen/ dan̄ weil er ein ſolche ſchoͤne an- ſehnliche Perſon war/ hette man nimmer meynen oder gedencken ſollen/ daß er ein ſolche ſchreckliche That hette begehen ſollen: In ſeinem Todt bezeu- get er mit der That ſelbſten/ wie es jhm ſo hertzlich leyd were/ daß er ein ſolche ſchrecklich That hatte begangen/ vnd gab zuverſtehen/ daß der jenige/ der Gott verlaͤſt/ vnd durch freventliche Suͤnde vnd Laſter von jhm abweichet/ endlich in ſolches Vn- gluͤck fallet/ welches jm zu ewigem ſchimpff/ ſpott vnd ſchand gereichet vnd außſchlaͤgt. Das XVIII. Capitel. Von einem andern vnerhoͤrten Mord zu Paris/ in der Gaſſen du Temple began- gen/ von einem Ertzrauber/ genandt Bo- ree/ vnd wie er endlich iſt erdappet worden. INdem vorhergehenden Capitel habt jr angehoͤret ein erſchreckliche Hiſtorien/ welche von lauter Menſchenblut/ gleich- ſam zu reden/ iſt gefuͤllet vn̄ geſpicket geweſen: In dieſem Capitel werdet jhr eine Hiſtorien verne- men/ welche eben ſo ſchrecklich/ als die vorige iſt: dann da werdet jhr hoͤren/ wie ein armer alter Mann von ſeinem eigenen Knecht iſt erſchlagen worden/ vnd hat man in etlicher Zeit nit darhin- der kommen koͤnnen/ wer ſolchen Todtſchlag hatte V ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/311
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/311>, abgerufen am 16.02.2019.