Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
Diebs Historien/ das I. Buch.


Das XIX. Capitel.

Historien von den wunderbarlichen seltza-
men streichen/ vnnd arglistigkeit eines be-
rümbten vnd wolbekanten Beutelschnei-
ders/ genannt Ambrosij la Forge.

ES erzehlet Plinius/ daß Aristomenes
zu seiner Zeit einer auß den verschlagene-
sten vnd spitzfindigsten ist gewesen/ so man
hette finden können: Dann er warff jederman
über das Seyl vnd kondte seinen Garn vnd Ne-
tzen keiner entzogen/ wann er jhm nur vorsetzete/
denselbigen zufangen. Aber das war ein wunder-
lichs seltzames ding/ daß/ als man nach seinem
Todt sein Leib öffnet/ sein Hertz gantz voll Haar
war/ vnd gleichsam also zu reden/ wegen der Haar
wie ein Igel außsahe.

Wann nun nach dieser Regel/ oder viel mehr
nach diesem Exempel alle die jenige/ welche argli-
stig vnnd verschlagen seyn/ ja welche tausenterley
List/ Betrug/ Renck vnnd Schwenck wissen den
Nechsten zubetriegen/ vnd zu überdölpeln/ auch sol-
che härichte Hertzen haben/ ist das gewiß/ vnd darf
man im geringsten daran nit zweiffeln/ daß man
in der Diebsgesellschafft so viel harichte Hertzen
wol wird finden können/ dz man ein dutzet Stau-
chen vor so viel Frawen zu Paris darauß wird
machen können/ vnd wird man nach Maderfell
oder dergleichen köstlichem Beltzwerck sich nicht
bemühen dörffen: Wie sich dann auch der jenigen

viel
X iiij
Diebs Hiſtorien/ das I. Buch.


Das XIX. Capitel.

Hiſtorien von den wunderbarlichen ſeltza-
men ſtreichen/ vnnd argliſtigkeit eines be-
ruͤmbten vnd wolbekanten Beutelſchnei-
ders/ genannt Ambroſij la Forge.

ES erzehlet Plinius/ daß Ariſtomenes
zu ſeiner Zeit einer auß den verſchlagene-
ſten vn̄ ſpitzfindigſten iſt geweſen/ ſo man
hette finden koͤnnen: Dann er warff jederman
uͤber das Seyl vnd kondte ſeinen Garn vnd Ne-
tzen keiner entzogen/ wann er jhm nur vorſetzete/
denſelbigen zufangen. Aber das war ein wunder-
lichs ſeltzames ding/ daß/ als man nach ſeinem
Todt ſein Leib oͤffnet/ ſein Hertz gantz voll Haar
war/ vnd gleichſam alſo zu reden/ wegen der Haar
wie ein Igel außſahe.

Wann nun nach dieſer Regel/ oder viel mehr
nach dieſem Exempel alle die jenige/ welche argli-
ſtig vnnd verſchlagen ſeyn/ ja welche tauſenterley
Liſt/ Betrug/ Renck vnnd Schwenck wiſſen den
Nechſten zubetriegen/ vn̄ zu uͤberdoͤlpeln/ auch ſol-
che haͤrichte Hertzen haben/ iſt das gewiß/ vn̄ darf
man im geringſten daran nit zweiffeln/ daß man
in der Diebsgeſellſchafft ſo viel harichte Hertzen
wol wird finden koͤnnen/ dz man ein dutzet Stau-
chen vor ſo viel Frawen zu Paris darauß wird
machen koͤnnen/ vnd wird man nach Maderfell
oder dergleichen koͤſtlichem Beltzwerck ſich nicht
bemuͤhen doͤrffen: Wie ſich dann auch der jenigen

viel
X iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0331" n="319"/>
        <fw place="top" type="header">Diebs Hi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch.</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XIX.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Hi&#x017F;torien von den wunderbarlichen &#x017F;eltza-<lb/><hi rendition="#et">men &#x017F;treichen/ vnnd argli&#x017F;tigkeit eines be-<lb/>
ru&#x0364;mbten vnd wolbekanten Beutel&#x017F;chnei-<lb/>
ders/ genannt Ambro&#x017F;ij la Forge.</hi></p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S erzehlet Plinius/ daß Ari&#x017F;tomenes<lb/>
zu &#x017F;einer Zeit einer auß den ver&#x017F;chlagene-<lb/>
&#x017F;ten vn&#x0304; &#x017F;pitzfindig&#x017F;ten i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ &#x017F;o man<lb/>
hette finden ko&#x0364;nnen: Dann er warff jederman<lb/>
u&#x0364;ber das Seyl vnd kondte &#x017F;einen Garn vnd Ne-<lb/>
tzen keiner entzogen/ wann er jhm nur vor&#x017F;etzete/<lb/>
den&#x017F;elbigen zufangen. Aber das war ein wunder-<lb/>
lichs &#x017F;eltzames ding/ daß/ als man nach &#x017F;einem<lb/>
Todt &#x017F;ein Leib o&#x0364;ffnet/ &#x017F;ein Hertz gantz voll Haar<lb/>
war/ vnd gleich&#x017F;am al&#x017F;o zu reden/ wegen der Haar<lb/>
wie ein Igel auß&#x017F;ahe.</p><lb/>
          <p>Wann nun nach die&#x017F;er Regel/ oder viel mehr<lb/>
nach die&#x017F;em Exempel alle die jenige/ welche argli-<lb/>
&#x017F;tig vnnd ver&#x017F;chlagen &#x017F;eyn/ ja welche tau&#x017F;enterley<lb/>
Li&#x017F;t/ Betrug/ Renck vnnd Schwenck wi&#x017F;&#x017F;en den<lb/>
Nech&#x017F;ten zubetriegen/ vn&#x0304; zu u&#x0364;berdo&#x0364;lpeln/ auch &#x017F;ol-<lb/>
che ha&#x0364;richte Hertzen haben/ i&#x017F;t das gewiß/ vn&#x0304; darf<lb/>
man im gering&#x017F;ten daran nit zweiffeln/ daß man<lb/>
in der Diebsge&#x017F;ell&#x017F;chafft &#x017F;o viel harichte Hertzen<lb/>
wol wird finden ko&#x0364;nnen/ dz man ein dutzet Stau-<lb/>
chen vor &#x017F;o viel Frawen zu Paris darauß wird<lb/>
machen ko&#x0364;nnen/ vnd wird man nach Maderfell<lb/>
oder dergleichen ko&#x0364;&#x017F;tlichem Beltzwerck &#x017F;ich nicht<lb/>
bemu&#x0364;hen do&#x0364;rffen: Wie &#x017F;ich dann auch der jenigen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">viel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0331] Diebs Hiſtorien/ das I. Buch. Das XIX. Capitel. Hiſtorien von den wunderbarlichen ſeltza- men ſtreichen/ vnnd argliſtigkeit eines be- ruͤmbten vnd wolbekanten Beutelſchnei- ders/ genannt Ambroſij la Forge. ES erzehlet Plinius/ daß Ariſtomenes zu ſeiner Zeit einer auß den verſchlagene- ſten vn̄ ſpitzfindigſten iſt geweſen/ ſo man hette finden koͤnnen: Dann er warff jederman uͤber das Seyl vnd kondte ſeinen Garn vnd Ne- tzen keiner entzogen/ wann er jhm nur vorſetzete/ denſelbigen zufangen. Aber das war ein wunder- lichs ſeltzames ding/ daß/ als man nach ſeinem Todt ſein Leib oͤffnet/ ſein Hertz gantz voll Haar war/ vnd gleichſam alſo zu reden/ wegen der Haar wie ein Igel außſahe. Wann nun nach dieſer Regel/ oder viel mehr nach dieſem Exempel alle die jenige/ welche argli- ſtig vnnd verſchlagen ſeyn/ ja welche tauſenterley Liſt/ Betrug/ Renck vnnd Schwenck wiſſen den Nechſten zubetriegen/ vn̄ zu uͤberdoͤlpeln/ auch ſol- che haͤrichte Hertzen haben/ iſt das gewiß/ vn̄ darf man im geringſten daran nit zweiffeln/ daß man in der Diebsgeſellſchafft ſo viel harichte Hertzen wol wird finden koͤnnen/ dz man ein dutzet Stau- chen vor ſo viel Frawen zu Paris darauß wird machen koͤnnen/ vnd wird man nach Maderfell oder dergleichen koͤſtlichem Beltzwerck ſich nicht bemuͤhen doͤrffen: Wie ſich dann auch der jenigen viel X iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/331
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/331>, abgerufen am 20.02.2019.