Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Beutelschneider/ oder
man gesehen wie er dem Todt vnter Augen gan-
gen/ vnd gehöret wie er so gewaltig hat geredet/
ehe er sein Geist auffgeben/ hat jederman ein mit-
leiden mit jhm haben müssen. Vnd da bey haben
wir nun dises zu lernen/ daß es nicht gnug ist wol
anfangen/ sondern man muß auch wol enden
vnd schliessen: Dann/ wie jener Heydnische Phi-
losophus recht vnd wol gesagt hat: So ist es besser
sein geführtes böses Leben endlich mit einem gu-
ten Todt schliessen/ als erstlich wie ein ehrlicher
Mann leben/ vnd daraach mit schimpff/ spott
vnd ewiget vnehr sein Leben schliessen.



Das IV. Capitel.

Von den Rougets vnd Grisons/ von jren
Sitten/ Ordnungen vnd Arglistigkeit/
deren sie sich gebrauchen jhre böse Bu-
benstück ins Werck zu setzen.

ES kan sich ein Mensch nit gnugsam
verwundern/ wann er betrachtet/ wie es
so seltzam in der Welt hergehet/ ja wann
er betrachtet den Vndergang der Regimenten/
den Anfang vnd erhöhung der vier Monarchien/
die Authoritet vnd das grosse Ansehen/ welches zu
andern zeiten viel Republiquen vnd gemeine Nu-
tzen gehabt haben/ den Anfang der Königreiche/
die Ordnung/ durch welche solches alles so lange
Zeit fortgepflantzet vnd erhalten ist worden.

Wer hette jemals geglaubet/ daß vier oder

fünff

Beutelſchneider/ oder
man geſehen wie er dem Todt vnter Augen gan-
gen/ vnd gehoͤret wie er ſo gewaltig hat geredet/
ehe er ſein Geiſt auffgeben/ hat jederman ein mit-
leiden mit jhm haben muͤſſen. Vnd da bey haben
wir nun diſes zu lernen/ daß es nicht gnug iſt wol
anfangen/ ſondern man muß auch wol enden
vnd ſchlieſſen: Dann/ wie jener Heydniſche Phi-
loſophus recht vnd wol geſagt hat: So iſt es beſſer
ſein gefuͤhrtes boͤſes Leben endlich mit einem gu-
ten Todt ſchlieſſen/ als erſtlich wie ein ehrlicher
Mann leben/ vnd daraach mit ſchimpff/ ſpott
vnd ewiget vnehr ſein Leben ſchlieſſen.



Das IV. Capitel.

Von den Rougets vnd Griſons/ von jren
Sitten/ Ordnungen vnd Argliſtigkeit/
deren ſie ſich gebrauchen jhre boͤſe Bu-
benſtuͤck ins Werck zu ſetzen.

ES kan ſich ein Menſch nit gnugſam
verwundern/ wann er betrachtet/ wie es
ſo ſeltzam in der Welt hergehet/ ja wann
er betrachtet den Vndergang der Regimenten/
den Anfang vnd erhoͤhung der vier Monarchien/
die Authoritet vnd das groſſe Anſehen/ welches zu
andern zeiten viel Republiquen vnd gemeine Nu-
tzen gehabt haben/ den Anfang der Koͤnigreiche/
die Ordnung/ durch welche ſolches alles ſo lange
Zeit fortgepflantzet vnd erhalten iſt worden.

Wer hette jemals geglaubet/ daß vier oder

fuͤnff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052" n="40"/><fw place="top" type="header">Beutel&#x017F;chneider/ oder</fw><lb/>
man ge&#x017F;ehen wie er dem Todt vnter Augen gan-<lb/>
gen/ vnd geho&#x0364;ret wie er &#x017F;o gewaltig hat geredet/<lb/>
ehe er &#x017F;ein Gei&#x017F;t auffgeben/ hat jederman ein mit-<lb/>
leiden mit jhm haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Vnd da bey haben<lb/>
wir nun di&#x017F;es zu lernen/ daß es nicht gnug i&#x017F;t wol<lb/>
anfangen/ &#x017F;ondern man muß auch wol enden<lb/>
vnd &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en: Dann/ wie jener Heydni&#x017F;che Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophus recht vnd wol ge&#x017F;agt hat: So i&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ein gefu&#x0364;hrtes bo&#x0364;&#x017F;es Leben endlich mit einem gu-<lb/>
ten Todt &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ als er&#x017F;tlich wie ein ehrlicher<lb/>
Mann leben/ vnd daraach mit &#x017F;chimpff/ &#x017F;pott<lb/>
vnd ewiget vnehr &#x017F;ein Leben &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Von den Rougets vnd Gri&#x017F;ons/ von jren<lb/><hi rendition="#et">Sitten/ Ordnungen vnd Argli&#x017F;tigkeit/<lb/>
deren &#x017F;ie &#x017F;ich gebrauchen jhre bo&#x0364;&#x017F;e Bu-<lb/>
ben&#x017F;tu&#x0364;ck ins Werck zu &#x017F;etzen.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S kan &#x017F;ich ein Men&#x017F;ch nit gnug&#x017F;am<lb/>
verwundern/ wann er betrachtet/ wie es<lb/>
&#x017F;o &#x017F;eltzam in der Welt hergehet/ ja wann<lb/>
er betrachtet den Vndergang der Regimenten/<lb/>
den Anfang vnd erho&#x0364;hung der vier Monarchien/<lb/>
die Authoritet vnd das gro&#x017F;&#x017F;e An&#x017F;ehen/ welches zu<lb/>
andern zeiten viel Republiquen vnd gemeine Nu-<lb/>
tzen gehabt haben/ den Anfang der Ko&#x0364;nigreiche/<lb/>
die Ordnung/ durch welche &#x017F;olches alles &#x017F;o lange<lb/>
Zeit fortgepflantzet vnd erhalten i&#x017F;t worden.</p><lb/>
          <p>Wer hette jemals geglaubet/ daß vier oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;nff</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0052] Beutelſchneider/ oder man geſehen wie er dem Todt vnter Augen gan- gen/ vnd gehoͤret wie er ſo gewaltig hat geredet/ ehe er ſein Geiſt auffgeben/ hat jederman ein mit- leiden mit jhm haben muͤſſen. Vnd da bey haben wir nun diſes zu lernen/ daß es nicht gnug iſt wol anfangen/ ſondern man muß auch wol enden vnd ſchlieſſen: Dann/ wie jener Heydniſche Phi- loſophus recht vnd wol geſagt hat: So iſt es beſſer ſein gefuͤhrtes boͤſes Leben endlich mit einem gu- ten Todt ſchlieſſen/ als erſtlich wie ein ehrlicher Mann leben/ vnd daraach mit ſchimpff/ ſpott vnd ewiget vnehr ſein Leben ſchlieſſen. Das IV. Capitel. Von den Rougets vnd Griſons/ von jren Sitten/ Ordnungen vnd Argliſtigkeit/ deren ſie ſich gebrauchen jhre boͤſe Bu- benſtuͤck ins Werck zu ſetzen. ES kan ſich ein Menſch nit gnugſam verwundern/ wann er betrachtet/ wie es ſo ſeltzam in der Welt hergehet/ ja wann er betrachtet den Vndergang der Regimenten/ den Anfang vnd erhoͤhung der vier Monarchien/ die Authoritet vnd das groſſe Anſehen/ welches zu andern zeiten viel Republiquen vnd gemeine Nu- tzen gehabt haben/ den Anfang der Koͤnigreiche/ die Ordnung/ durch welche ſolches alles ſo lange Zeit fortgepflantzet vnd erhalten iſt worden. Wer hette jemals geglaubet/ daß vier oder fuͤnff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/52
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/52>, abgerufen am 17.02.2019.