Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Beutelschneider/ oder
den: Es heist hie wie der Prophet redet: Er hat ei-
ne Grube gegraben/ vnd außgeführet/ vnd ist inn
die Gruben gefallen/ die er gemacht hat. Sein
Vnglück wird auff seinen Kopff kommen/ vnnd
sein frevel auff seinen Schädel fallen.

Die jenige/ so von Vernevil seyn/ können die
Warheit dieser Historien selber bezeugen vnd be-
kräfftigen/ auch zeugnuß geben/ als die solches al-
les mit Augen gesehen/ daß alles das jenige/ was
ich geschrieben vnnd erzehlet/ in der That also ist
vorgangen.



Das VI. Capitel.

Von einem erschröcklichen Mord vnnd
Raub zu Paris/ von Rochetaille be-
gangen/ vnd wie es endlich offenbar ist
worden.

ES geschicht offtermals/ daß der vn-
schuldige für den schuldigen muß bezah-
ten/ vnd daß der jenige/ der sich die gantze
Zeit seines Lebens nicht anderst als ein ehrlicher
redlicher Mann hat gehalten/ muß das Geloch
bezahlen für die jenige/ welche in jhrem gantzen Le-
ben nichts als Vbels gethan/ begangen vnnd alle
Tugenden verachtet haben.

Vnd fürwar so ist es ein erbärmliches ding zu
sehen/ daß ein Mensch ohne alle Vrsach vnd Fun-
dament/ auff ein blossen wahn soll zum Raub die-
nen/ dem gemeinen Pöbel/ welcher so vieler vn-
terschiedlichen meynung ist/ als er Köpff hat/ ja

welcher

Beutelſchneider/ oder
den: Es heiſt hie wie der Prophet redet: Er hat ei-
ne Grube gegraben/ vnd außgefuͤhret/ vnd iſt inn
die Gruben gefallen/ die er gemacht hat. Sein
Vngluͤck wird auff ſeinen Kopff kommen/ vnnd
ſein frevel auff ſeinen Schaͤdel fallen.

Die jenige/ ſo von Vernevil ſeyn/ koͤnnen die
Warheit dieſer Hiſtorien ſelber bezeugen vnd be-
kraͤfftigen/ auch zeugnuß geben/ als die ſolches al-
les mit Augen geſehen/ daß alles das jenige/ was
ich geſchrieben vnnd erzehlet/ in der That alſo iſt
vorgangen.



Das VI. Capitel.

Von einem erſchroͤcklichen Mord vnnd
Raub zu Paris/ von Rochetaille be-
gangen/ vnd wie es endlich offenbar iſt
worden.

ES geſchicht offtermals/ daß der vn-
ſchuldige fuͤr den ſchuldigen muß bezah-
ten/ vnd daß der jenige/ der ſich die gantze
Zeit ſeines Lebens nicht anderſt als ein ehrlicher
redlicher Mann hat gehalten/ muß das Geloch
bezahlen fuͤr die jenige/ welche in jhrem gantzen Le-
ben nichts als Vbels gethan/ begangen vnnd alle
Tugenden verachtet haben.

Vnd fuͤrwar ſo iſt es ein erbaͤrmliches ding zu
ſehen/ daß ein Menſch ohne alle Vrſach vnd Fun-
dament/ auff ein bloſſen wahn ſoll zum Raub die-
nen/ dem gemeinen Poͤbel/ welcher ſo vieler vn-
terſchiedlichen meynung iſt/ als er Koͤpff hat/ ja

welcher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0094" n="82"/><fw place="top" type="header">Beutel&#x017F;chneider/ oder</fw><lb/>
den: Es hei&#x017F;t hie wie der Prophet redet: Er hat ei-<lb/>
ne Grube gegraben/ vnd außgefu&#x0364;hret/ vnd i&#x017F;t inn<lb/>
die Gruben gefallen/ die er gemacht hat. Sein<lb/>
Vnglu&#x0364;ck wird auff &#x017F;einen Kopff kommen/ vnnd<lb/>
&#x017F;ein frevel auff &#x017F;einen Scha&#x0364;del fallen.</p><lb/>
          <p>Die jenige/ &#x017F;o von Vernevil &#x017F;eyn/ ko&#x0364;nnen die<lb/>
Warheit die&#x017F;er Hi&#x017F;torien &#x017F;elber bezeugen vnd be-<lb/>
kra&#x0364;fftigen/ auch zeugnuß geben/ als die &#x017F;olches al-<lb/>
les mit Augen ge&#x017F;ehen/ daß alles das jenige/ was<lb/>
ich ge&#x017F;chrieben vnnd erzehlet/ in der That al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
vorgangen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Von einem er&#x017F;chro&#x0364;cklichen Mord vnnd<lb/><hi rendition="#et">Raub zu Paris/ von Rochetaille be-<lb/>
gangen/ vnd wie es endlich offenbar i&#x017F;t<lb/>
worden.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S ge&#x017F;chicht offtermals/ daß der vn-<lb/>
&#x017F;chuldige fu&#x0364;r den &#x017F;chuldigen muß bezah-<lb/>
ten/ vnd daß der jenige/ der &#x017F;ich die gantze<lb/>
Zeit &#x017F;eines Lebens nicht ander&#x017F;t als ein ehrlicher<lb/>
redlicher Mann hat gehalten/ muß das Geloch<lb/>
bezahlen fu&#x0364;r die jenige/ welche in jhrem gantzen Le-<lb/>
ben nichts als Vbels gethan/ begangen vnnd alle<lb/>
Tugenden verachtet haben.</p><lb/>
          <p>Vnd fu&#x0364;rwar &#x017F;o i&#x017F;t es ein erba&#x0364;rmliches ding zu<lb/>
&#x017F;ehen/ daß ein Men&#x017F;ch ohne alle Vr&#x017F;ach vnd Fun-<lb/>
dament/ auff ein blo&#x017F;&#x017F;en wahn &#x017F;oll zum Raub die-<lb/>
nen/ dem gemeinen Po&#x0364;bel/ welcher &#x017F;o vieler vn-<lb/>
ter&#x017F;chiedlichen meynung i&#x017F;t/ als er Ko&#x0364;pff hat/ ja<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welcher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0094] Beutelſchneider/ oder den: Es heiſt hie wie der Prophet redet: Er hat ei- ne Grube gegraben/ vnd außgefuͤhret/ vnd iſt inn die Gruben gefallen/ die er gemacht hat. Sein Vngluͤck wird auff ſeinen Kopff kommen/ vnnd ſein frevel auff ſeinen Schaͤdel fallen. Die jenige/ ſo von Vernevil ſeyn/ koͤnnen die Warheit dieſer Hiſtorien ſelber bezeugen vnd be- kraͤfftigen/ auch zeugnuß geben/ als die ſolches al- les mit Augen geſehen/ daß alles das jenige/ was ich geſchrieben vnnd erzehlet/ in der That alſo iſt vorgangen. Das VI. Capitel. Von einem erſchroͤcklichen Mord vnnd Raub zu Paris/ von Rochetaille be- gangen/ vnd wie es endlich offenbar iſt worden. ES geſchicht offtermals/ daß der vn- ſchuldige fuͤr den ſchuldigen muß bezah- ten/ vnd daß der jenige/ der ſich die gantze Zeit ſeines Lebens nicht anderſt als ein ehrlicher redlicher Mann hat gehalten/ muß das Geloch bezahlen fuͤr die jenige/ welche in jhrem gantzen Le- ben nichts als Vbels gethan/ begangen vnnd alle Tugenden verachtet haben. Vnd fuͤrwar ſo iſt es ein erbaͤrmliches ding zu ſehen/ daß ein Menſch ohne alle Vrſach vnd Fun- dament/ auff ein bloſſen wahn ſoll zum Raub die- nen/ dem gemeinen Poͤbel/ welcher ſo vieler vn- terſchiedlichen meynung iſt/ als er Koͤpff hat/ ja welcher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/94
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/94>, abgerufen am 23.02.2019.