Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
Beutelschneider/ oder
Das VI. Capitel.

Von der wunderseltzamen Spitzfindigkeit
deß
Mutio, vnd was er für einen Griff
gebraucht/ sein böse Vorhaben desto
artiger zu vermänteln.

DIe Noht ist eine Mutter der Erfindung/
sagt ein grosser Philosophus, das ist/ die
Noht gibt Vrsach/ daß viel Dinge von
den Menschen erdacht/ vnd erfunden werden: vnd
daran hat nun solcher Philosophus recht vnd wol
geredet: Dann wann wir Menschen in disen La-
byrinth vnd Irrgarten gerahten/ so gibt vns vnser
eigenes Vnglück etliche Mittel an die Hand vns
zu erretten: Vnd hat man das auch in achtung ge-
nommen/ daß manchmals die aller alberste vnd
Einfeltigste durch die Noht/ vnd da sie in grosses
Elend vnd Vnglück seyn gerahten/ arglistig vnd
verschlagen seyn worden: Die Vrsach dessen ist
offenbar vnd richtig: dann weil die Natur an vnd
vor sich selber also beschaffen ist/ daß sie die Erhal-
tung jhrer selber liebet/ vnd nach allem Vermögen
suchet/ so gibt sie den jenigen/ welche sie in jhrer eus-
sersten Noht vnd Gefahr sihet stecken/ tausenterley
Anschläg/ Gedancken vnd Mittel an die Hand/ wie
sie dem vnglück vnd schiffbruch/ das sie vor Augen
sehen/ entgehen mögen: Dessen hat man ein Exem-
pel vnter vielen andern an den Schiffleuten: wann
sich da auff dem Wasser ein grosses Vngewitter er-
hebet/ es lest sich ansehen/ als habe der Himmel/ die

Lufft/
Beutelſchneider/ oder
Das VI. Capitel.

Von der wunderſeltzamen Spitzfindigkeit
deß
Mutio, vnd was er fuͤr einen Griff
gebraucht/ ſein boͤſe Vorhaben deſto
artiger zu vermaͤnteln.

DIe Noht iſt eine Mutter der Erfindung/
ſagt ein groſſer Philoſophus, das iſt/ die
Noht gibt Vrſach/ daß viel Dinge von
den Menſchen erdacht/ vnd erfunden werden: vnd
daran hat nun ſolcher Philoſophus recht vnd wol
geredet: Dann wann wir Menſchen in diſen La-
byrinth vnd Irrgarten gerahten/ ſo gibt vns vnſer
eigenes Vngluͤck etliche Mittel an die Hand vns
zu erretten: Vnd hat man das auch in achtung ge-
nommen/ daß manchmals die aller alberſte vnd
Einfeltigſte durch die Noht/ vnd da ſie in groſſes
Elend vnd Vngluͤck ſeyn gerahten/ argliſtig vnd
verſchlagen ſeyn worden: Die Vrſach deſſen iſt
offenbar vnd richtig: dann weil die Natur an vnd
vor ſich ſelber alſo beſchaffen iſt/ daß ſie die Erhal-
tung jhꝛer ſelber liebet/ vnd nach allem Vermoͤgen
ſuchet/ ſo gibt ſie den jenigen/ welche ſie in jhrer euſ-
ſerſten Noht vnd Gefahr ſihet ſtecken/ tauſenterley
Anſchlaͤg/ Gedancken vñ Mittel an die Hand/ wie
ſie dem vngluͤck vnd ſchiffbruch/ das ſie vor Augen
ſehen/ entgehen moͤgen: Deſſen hat man ein Exem-
pel vnter vielen andern an den Schiffleuten: wañ
ſich da auff dem Waſſer ein groſſes Vngewitter er-
hebet/ es leſt ſich anſehen/ als habe der Himmel/ die

Lufft/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0104" n="94"/>
        <fw place="top" type="header">Beutel&#x017F;chneider/ oder</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Von der wunder&#x017F;eltzamen Spitzfindigkeit<lb/><hi rendition="#et">deß</hi></hi> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Mutio,</hi> <hi rendition="#fr">vnd was er fu&#x0364;r einen Griff<lb/>
gebraucht/ &#x017F;ein bo&#x0364;&#x017F;e Vorhaben de&#x017F;to<lb/>
artiger zu verma&#x0364;nteln.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Noht i&#x017F;t eine Mutter der Erfindung/<lb/>
&#x017F;agt ein gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus,</hi> das i&#x017F;t/ die<lb/>
Noht gibt Vr&#x017F;ach/ daß viel Dinge von<lb/>
den Men&#x017F;chen erdacht/ vnd erfunden werden: vnd<lb/>
daran hat nun &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus</hi> recht vnd wol<lb/>
geredet: Dann wann wir Men&#x017F;chen in di&#x017F;en La-<lb/>
byrinth vnd Irrgarten gerahten/ &#x017F;o gibt vns vn&#x017F;er<lb/>
eigenes Vnglu&#x0364;ck etliche Mittel an die Hand vns<lb/>
zu erretten: Vnd hat man das auch in achtung ge-<lb/>
nommen/ daß manchmals die aller alber&#x017F;te vnd<lb/>
Einfeltig&#x017F;te durch die Noht/ vnd da &#x017F;ie in gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Elend vnd Vnglu&#x0364;ck &#x017F;eyn gerahten/ argli&#x017F;tig vnd<lb/>
ver&#x017F;chlagen &#x017F;eyn worden: Die Vr&#x017F;ach de&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t<lb/>
offenbar vnd richtig: dann weil die Natur an vnd<lb/>
vor &#x017F;ich &#x017F;elber al&#x017F;o be&#x017F;chaffen i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie die Erhal-<lb/>
tung jh&#xA75B;er &#x017F;elber liebet/ vnd nach allem Vermo&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;uchet/ &#x017F;o gibt &#x017F;ie den jenigen/ welche &#x017F;ie in jhrer eu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;ten Noht vnd Gefahr &#x017F;ihet &#x017F;tecken/ tau&#x017F;enterley<lb/>
An&#x017F;chla&#x0364;g/ Gedancken vn&#x0303; Mittel an die Hand/ wie<lb/>
&#x017F;ie dem vnglu&#x0364;ck vnd &#x017F;chiffbruch/ das &#x017F;ie vor Augen<lb/>
&#x017F;ehen/ entgehen mo&#x0364;gen: De&#x017F;&#x017F;en hat man ein Exem-<lb/>
pel vnter vielen andern an den Schiffleuten: wan&#x0303;<lb/>
&#x017F;ich da auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er ein gro&#x017F;&#x017F;es Vngewitter er-<lb/>
hebet/ es le&#x017F;t &#x017F;ich an&#x017F;ehen/ als habe der Himmel/ die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Lufft/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0104] Beutelſchneider/ oder Das VI. Capitel. Von der wunderſeltzamen Spitzfindigkeit deß Mutio, vnd was er fuͤr einen Griff gebraucht/ ſein boͤſe Vorhaben deſto artiger zu vermaͤnteln. DIe Noht iſt eine Mutter der Erfindung/ ſagt ein groſſer Philoſophus, das iſt/ die Noht gibt Vrſach/ daß viel Dinge von den Menſchen erdacht/ vnd erfunden werden: vnd daran hat nun ſolcher Philoſophus recht vnd wol geredet: Dann wann wir Menſchen in diſen La- byrinth vnd Irrgarten gerahten/ ſo gibt vns vnſer eigenes Vngluͤck etliche Mittel an die Hand vns zu erretten: Vnd hat man das auch in achtung ge- nommen/ daß manchmals die aller alberſte vnd Einfeltigſte durch die Noht/ vnd da ſie in groſſes Elend vnd Vngluͤck ſeyn gerahten/ argliſtig vnd verſchlagen ſeyn worden: Die Vrſach deſſen iſt offenbar vnd richtig: dann weil die Natur an vnd vor ſich ſelber alſo beſchaffen iſt/ daß ſie die Erhal- tung jhꝛer ſelber liebet/ vnd nach allem Vermoͤgen ſuchet/ ſo gibt ſie den jenigen/ welche ſie in jhrer euſ- ſerſten Noht vnd Gefahr ſihet ſtecken/ tauſenterley Anſchlaͤg/ Gedancken vñ Mittel an die Hand/ wie ſie dem vngluͤck vnd ſchiffbruch/ das ſie vor Augen ſehen/ entgehen moͤgen: Deſſen hat man ein Exem- pel vnter vielen andern an den Schiffleuten: wañ ſich da auff dem Waſſer ein groſſes Vngewitter er- hebet/ es leſt ſich anſehen/ als habe der Himmel/ die Lufft/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/104
Zitationshilfe: Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/104>, abgerufen am 19.02.2019.