Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
Diebs Historien/ das II. Buch.
Das VIII. Capitel.

Historien von einem durchtriebenen argli-
stigen Rauber genannt Aminthus vnd
was er sonsten vor meineydige Buben-
stück hat begangen.

WIewol das nichts anders ist/ als ein alte
Wunde/ so anfängt zu heilen/ ernewern/
wann ich auch beschreibe die wunderseltzame Bu-
benstück deß Herrn Aminte welcher ein sehr be-
kandter Rauber in Franckreich ist gewesen/ wann
jemals einer darinnen ist gewesen: Jedoch so hat
mich das gerecht Gericht Gottes/ welches an sei-
nem Todt ist vorgangen/ gleichsam also zu reden/
gezwungen/ euch etliche sonderliche Bubenstück/
so er begangen/ zu erzehlen/ doch das ich weder sei-
nes Namens/ noch seines Vatterlands gedencke/
damit ich seine Aschen nicht vervnruhige/ noch den
Schmertzen/ welchen seine Verwandten deßwegen
empfunden/ vnd außgestanden/ ernewere/ dann sol-
cher Schmertz ist fürwar sehr groß gewesen.

Ehe ich aber weiters fortschreite/ muß ich allhie
straffen die jenige/ welche auß lauterm Ehrgeitz deß
Königs Autoritet vnd Gewalt mißbrauchen/ vnd
welche durch den Schein/ den sie vorgeben/ sie seyn
von dem König selber inn dieses oder jenes Ampt
gesetzet/ alle jhre Bubenstück vnnd Schinderey/ so
sie an dem gemeinen Mann üben/ bekräfftigen vnd
vertheydigen: das ist nichts anderst/ als wie ein an-
derer Paethon den Zügel vnnd den Wagen der

Son-
J
Diebs Hiſtorien/ das II. Buch.
Das VIII. Capitel.

Hiſtorien von einem durchtriebenen aꝛgli-
ſtigen Rauber genannt Aminthus vnd
was er ſonſten vor meineydige Buben-
ſtuͤck hat begangen.

WIewol das nichts anders iſt/ als ein alte
Wunde/ ſo anfaͤngt zu heilen/ ernewern/
wann ich auch beſchreibe die wunderſeltzame Bu-
benſtuͤck deß Herꝛn Aminte welcher ein ſehr be-
kandter Rauber in Franckreich iſt geweſen/ wann
jemals einer darinnen iſt geweſen: Jedoch ſo hat
mich das gerecht Gericht Gottes/ welches an ſei-
nem Todt iſt vorgangen/ gleichſam alſo zu reden/
gezwungen/ euch etliche ſonderliche Bubenſtuͤck/
ſo er begangen/ zu erzehlen/ doch das ich weder ſei-
nes Namens/ noch ſeines Vatterlands gedencke/
damit ich ſeine Aſchen nicht vervnruhige/ noch den
Schmertzen/ welchen ſeine Verwandten deßwegen
empfunden/ vnd außgeſtanden/ ernewere/ dann ſol-
cher Schmertz iſt fuͤrwar ſehr groß geweſen.

Ehe ich aber weiters fortſchreite/ muß ich allhie
ſtraffen die jenige/ welche auß lauterm Ehrgeitz deß
Koͤnigs Autoritet vnd Gewalt mißbrauchen/ vnd
welche durch den Schein/ den ſie vorgeben/ ſie ſeyn
von dem Koͤnig ſelber inn dieſes oder jenes Ampt
geſetzet/ alle jhre Bubenſtuͤck vnnd Schinderey/ ſo
ſie an dem gemeinen Mann uͤben/ bekraͤfftigen vnd
vertheydigen: das iſt nichts anderſt/ als wie ein an-
derer Paethon den Zuͤgel vnnd den Wagen der

Son-
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0139" n="129"/>
        <fw place="top" type="header">Diebs Hi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq"><choice><sic>II,</sic><corr>II.</corr></choice></hi> Buch.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Hi&#x017F;torien von einem durchtriebenen a&#xA75B;gli-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;tigen Rauber genannt <hi rendition="#aq">Aminthus</hi> vnd<lb/>
was er &#x017F;on&#x017F;ten vor meineydige Buben-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck hat begangen.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Iewol das nichts anders i&#x017F;t/ als ein alte<lb/>
Wunde/ &#x017F;o anfa&#x0364;ngt zu heilen/ ernewern/<lb/>
wann ich auch be&#x017F;chreibe die wunder&#x017F;eltzame Bu-<lb/>
ben&#x017F;tu&#x0364;ck deß Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Aminte</hi> welcher ein &#x017F;ehr be-<lb/>
kandter Rauber in Franckreich i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ wann<lb/>
jemals einer darinnen i&#x017F;t gewe&#x017F;en: Jedoch &#x017F;o hat<lb/>
mich das gerecht Gericht Gottes/ welches an &#x017F;ei-<lb/>
nem Todt i&#x017F;t vorgangen/ gleich&#x017F;am al&#x017F;o zu reden/<lb/>
gezwungen/ euch etliche &#x017F;onderliche Buben&#x017F;tu&#x0364;ck/<lb/>
&#x017F;o er begangen/ zu erzehlen/ doch das ich weder &#x017F;ei-<lb/>
nes Namens/ noch &#x017F;eines Vatterlands gedencke/<lb/>
damit ich &#x017F;eine A&#x017F;chen nicht vervnruhige/ noch den<lb/>
Schmertzen/ welchen &#x017F;eine Verwandten deßwegen<lb/>
empfunden/ vnd außge&#x017F;tanden/ ernewere/ dann &#x017F;ol-<lb/>
cher Schmertz i&#x017F;t fu&#x0364;rwar &#x017F;ehr groß gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Ehe ich aber weiters fort&#x017F;chreite/ muß ich allhie<lb/>
&#x017F;traffen die jenige/ welche auß lauterm Ehrgeitz deß<lb/>
Ko&#x0364;nigs Autoritet vnd Gewalt mißbrauchen/ vnd<lb/>
welche durch den Schein/ den &#x017F;ie vorgeben/ &#x017F;ie &#x017F;eyn<lb/>
von dem Ko&#x0364;nig &#x017F;elber inn die&#x017F;es oder jenes Ampt<lb/>
ge&#x017F;etzet/ alle jhre Buben&#x017F;tu&#x0364;ck vnnd Schinderey/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ie an dem gemeinen Mann u&#x0364;ben/ bekra&#x0364;fftigen vnd<lb/>
vertheydigen: das i&#x017F;t nichts ander&#x017F;t/ als wie ein an-<lb/>
derer Paethon den Zu&#x0364;gel vnnd den Wagen der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">Son-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0139] Diebs Hiſtorien/ das II. Buch. Das VIII. Capitel. Hiſtorien von einem durchtriebenen aꝛgli- ſtigen Rauber genannt Aminthus vnd was er ſonſten vor meineydige Buben- ſtuͤck hat begangen. WIewol das nichts anders iſt/ als ein alte Wunde/ ſo anfaͤngt zu heilen/ ernewern/ wann ich auch beſchreibe die wunderſeltzame Bu- benſtuͤck deß Herꝛn Aminte welcher ein ſehr be- kandter Rauber in Franckreich iſt geweſen/ wann jemals einer darinnen iſt geweſen: Jedoch ſo hat mich das gerecht Gericht Gottes/ welches an ſei- nem Todt iſt vorgangen/ gleichſam alſo zu reden/ gezwungen/ euch etliche ſonderliche Bubenſtuͤck/ ſo er begangen/ zu erzehlen/ doch das ich weder ſei- nes Namens/ noch ſeines Vatterlands gedencke/ damit ich ſeine Aſchen nicht vervnruhige/ noch den Schmertzen/ welchen ſeine Verwandten deßwegen empfunden/ vnd außgeſtanden/ ernewere/ dann ſol- cher Schmertz iſt fuͤrwar ſehr groß geweſen. Ehe ich aber weiters fortſchreite/ muß ich allhie ſtraffen die jenige/ welche auß lauterm Ehrgeitz deß Koͤnigs Autoritet vnd Gewalt mißbrauchen/ vnd welche durch den Schein/ den ſie vorgeben/ ſie ſeyn von dem Koͤnig ſelber inn dieſes oder jenes Ampt geſetzet/ alle jhre Bubenſtuͤck vnnd Schinderey/ ſo ſie an dem gemeinen Mann uͤben/ bekraͤfftigen vnd vertheydigen: das iſt nichts anderſt/ als wie ein an- derer Paethon den Zuͤgel vnnd den Wagen der Son- J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/139
Zitationshilfe: Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/139>, abgerufen am 19.02.2019.