Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebs Historien/ das II. Buch.
Clario an wegen vieler Mordstück/ so jhme vor
seinem todt vorgehalten worden.

Auß dieser erzehlten Historien aber sehen vnnd
lehrnen wir/ daß GOtt als ein gerechter Richter
die jenige endtlich ernstlich vnd schrecklich straf-
fet/ welche muthwilliger vnd vorsetzlicher weise den
Lastern vnd Vntugenden sich ergeben/ übertretten
seine heilige Gesetze vnd Ordnung: Vnnd wann
die Menschen das Schamhütlein so gar abziehen/
vnd die Gesetz Gottes übertretten/ so hat er seinen
Donner in der Hand/ Er ist ein Allmächtiger
Gott/ der sie nach jhrem Verdienst belohnet: Vnd
wann sich da einer verberget vnd verstecket so gut
als er kan weiß jhn der Allwissende Gott gar fein
widerumb zu finden: dann deß Clario Mitgesell
wurde zwen Monat hernach in der Gassen San-
cto Dees an seinen Hals auffgehencket wegen ei-
nes Mords/ so er an einem ehrlichen Kauffmann/
als er deß Abends wolte nach Hauß gehen/ began-
gen hatte.


Das X. Capitel.

Von den Bubenstücken deß Adraste vnd sei-
ner Mitgesellen/ von den vnterschiedlichen
Rencken/ deren er sich hat gebrauchet.

IN erzehlung der zwoen vorhergehenden
Historien habt jhr angehöret/ die schreckli-
che traurige vnd blutige Mordstück/ welche
etliche gottlose verzweiffelte Buben vnd Personen

began-
N

Diebs Hiſtorien/ das II. Buch.
Clario an wegen vieler Mordſtuͤck/ ſo jhme vor
ſeinem todt vorgehalten worden.

Auß dieſer erzehlten Hiſtorien aber ſehen vnnd
lehrnen wir/ daß GOtt als ein gerechter Richter
die jenige endtlich ernſtlich vnd ſchrecklich ſtraf-
fet/ welche muthwilliger vnd vorſetzlicher weiſe den
Laſtern vnd Vntugenden ſich ergeben/ uͤbertretten
ſeine heilige Geſetze vnd Ordnung: Vnnd wann
die Menſchen das Schamhuͤtlein ſo gar abziehen/
vnd die Geſetz Gottes uͤbertretten/ ſo hat er ſeinen
Donner in der Hand/ Er iſt ein Allmaͤchtiger
Gott/ der ſie nach jhrem Verdienſt belohnet: Vnd
wann ſich da einer verberget vnd verſtecket ſo gut
als er kan weiß jhn der Allwiſſende Gott gar fein
widerumb zu finden: dann deß Clario Mitgeſell
wurde zwen Monat hernach in der Gaſſen San-
cto Dees an ſeinen Hals auffgehencket wegen ei-
nes Mords/ ſo er an einem ehrlichen Kauffmann/
als er deß Abends wolte nach Hauß gehen/ began-
gen hatte.


Das X. Capitel.

Von den Bubenſtuͤcken deß Adraſte vnd ſei-
ner Mitgeſellen/ von den vnterſchiedlichen
Rencken/ deren er ſich hat gebrauchet.

IN erzehlung der zwoen vorhergehenden
Hiſtorien habt jhr angehoͤret/ die ſchreckli-
che traurige vñ blutige Mordſtuͤck/ welche
etliche gottloſe verzweiffelte Buben vnd Perſonen

began-
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0203" n="193"/><fw place="top" type="header">Diebs Hi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch.</fw><lb/><hi rendition="#aq">Clario</hi> an wegen vieler Mord&#x017F;tu&#x0364;ck/ &#x017F;o jhme vor<lb/>
&#x017F;einem todt vorgehalten worden.</p><lb/>
          <p>Auß die&#x017F;er erzehlten Hi&#x017F;torien aber &#x017F;ehen vnnd<lb/>
lehrnen wir/ daß GOtt als ein gerechter Richter<lb/>
die jenige endtlich ern&#x017F;tlich vnd &#x017F;chrecklich &#x017F;traf-<lb/>
fet/ welche muthwilliger vnd vor&#x017F;etzlicher wei&#x017F;e den<lb/>
La&#x017F;tern vnd Vntugenden &#x017F;ich ergeben/ u&#x0364;bertretten<lb/>
&#x017F;eine heilige Ge&#x017F;etze vnd Ordnung: Vnnd wann<lb/>
die Men&#x017F;chen das Schamhu&#x0364;tlein &#x017F;o gar abziehen/<lb/>
vnd die Ge&#x017F;etz Gottes u&#x0364;bertretten/ &#x017F;o hat er &#x017F;einen<lb/>
Donner in der Hand/ Er i&#x017F;t ein Allma&#x0364;chtiger<lb/>
Gott/ der &#x017F;ie nach jhrem Verdien&#x017F;t belohnet: Vnd<lb/>
wann &#x017F;ich da einer verberget vnd ver&#x017F;tecket &#x017F;o gut<lb/>
als er kan weiß jhn der Allwi&#x017F;&#x017F;ende Gott gar fein<lb/>
widerumb zu finden: dann deß <hi rendition="#aq">Clario</hi> Mitge&#x017F;ell<lb/>
wurde zwen Monat hernach in der Ga&#x017F;&#x017F;en San-<lb/>
cto Dees an &#x017F;einen Hals auffgehencket wegen ei-<lb/>
nes Mords/ &#x017F;o er an einem ehrlichen Kauffmann/<lb/>
als er deß Abends wolte nach Hauß gehen/ began-<lb/>
gen hatte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">X.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von den Buben&#x017F;tu&#x0364;cken deß Adra&#x017F;te vnd &#x017F;ei-<lb/><hi rendition="#et">ner Mitge&#x017F;ellen/ von den vnter&#x017F;chiedlichen<lb/>
Rencken/ deren er &#x017F;ich hat gebrauchet.</hi></p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>N erzehlung der zwoen vorhergehenden<lb/>
Hi&#x017F;torien habt jhr angeho&#x0364;ret/ die &#x017F;chreckli-<lb/>
che traurige vn&#x0303; blutige Mord&#x017F;tu&#x0364;ck/ welche<lb/>
etliche gottlo&#x017F;e verzweiffelte Buben vnd Per&#x017F;onen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><fw place="bottom" type="catch">began-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0203] Diebs Hiſtorien/ das II. Buch. Clario an wegen vieler Mordſtuͤck/ ſo jhme vor ſeinem todt vorgehalten worden. Auß dieſer erzehlten Hiſtorien aber ſehen vnnd lehrnen wir/ daß GOtt als ein gerechter Richter die jenige endtlich ernſtlich vnd ſchrecklich ſtraf- fet/ welche muthwilliger vnd vorſetzlicher weiſe den Laſtern vnd Vntugenden ſich ergeben/ uͤbertretten ſeine heilige Geſetze vnd Ordnung: Vnnd wann die Menſchen das Schamhuͤtlein ſo gar abziehen/ vnd die Geſetz Gottes uͤbertretten/ ſo hat er ſeinen Donner in der Hand/ Er iſt ein Allmaͤchtiger Gott/ der ſie nach jhrem Verdienſt belohnet: Vnd wann ſich da einer verberget vnd verſtecket ſo gut als er kan weiß jhn der Allwiſſende Gott gar fein widerumb zu finden: dann deß Clario Mitgeſell wurde zwen Monat hernach in der Gaſſen San- cto Dees an ſeinen Hals auffgehencket wegen ei- nes Mords/ ſo er an einem ehrlichen Kauffmann/ als er deß Abends wolte nach Hauß gehen/ began- gen hatte. Das X. Capitel. Von den Bubenſtuͤcken deß Adraſte vnd ſei- ner Mitgeſellen/ von den vnterſchiedlichen Rencken/ deren er ſich hat gebrauchet. IN erzehlung der zwoen vorhergehenden Hiſtorien habt jhr angehoͤret/ die ſchreckli- che traurige vñ blutige Mordſtuͤck/ welche etliche gottloſe verzweiffelte Buben vnd Perſonen began- N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/203
Zitationshilfe: Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/203>, abgerufen am 25.03.2019.