Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
Diebshistorien das II. Buch.

Sehet/ das ist das schmähliche End deß Adra-
sti vnd aller der jenigen/ welche der Tugendt absa-
gen/ vnnd sich allen Lastern ergeben/ ja welche alle
Freyheit suchen/ vnnd sich den Göttlichen vnnd
Menschlichen Gesetzen nicht vnterwerffen wöllen.
Diese Historien ist zwar etwas lang/ aber die vnter-
schiedliche Materien hat mich gezwungen/ sie so
weitleufftig zubeschreiben/ vnd hab ich sie euch ohne
eintzige Schwenck vnd Farbe vorgehalten/ wie sie
zu vnsern Zeiten ist geschehen.


Das XII. Capitel.

Von den Bossen deß Fillemon/ vnnd was er
sonsten für denckwürdige Stücke hatte be-
gangen
.

DIe vnverschämbkeit vnnd Diebstal
sein Bruder vnd Geschwister/ vnnd wer
in dem einen will vollkommen seyn/ der
muß das ander auch wissen: Dann man hat sein
lebenlang keine Diebe gesehen/ die nicht zu gleich
vnverschämbt vnd dollkühn gewesen seyn: Vnnd
langsam sihet man einen vnverschämbden Men-
schen/ der nicht zugleich auch ein Dieb seye: Das
sein zwey Synonima oder gleichgiltige dinge: Die
zwey stück finden sich gemeiniglich beyeinander/
wie Theseus, Pirithous, Pilades vnd Orestes, wel-
che allezeit an einem Orr beyeinander seyn.

Ihr habt dieses in dem vorhergehenden Histori-
en verstanden/ vnnd ich halte darvor/ ich hab ge-
nugsamb bewiesen/ daß ein verschlagener Dieb ein

übe-
Diebshiſtorien das II. Buch.

Sehet/ das iſt das ſchmaͤhliche End deß Adra-
ſti vnd aller der jenigen/ welche der Tugendt abſa-
gen/ vnnd ſich allen Laſtern ergeben/ ja welche alle
Freyheit ſuchen/ vnnd ſich den Goͤttlichen vnnd
Menſchlichen Geſetzen nicht vnterwerffen woͤllen.
Dieſe Hiſtorien iſt zwar etwas lang/ aber die vnter-
ſchiedliche Materien hat mich gezwungen/ ſie ſo
weitleufftig zubeſchreiben/ vnd hab ich ſie euch ohne
eintzige Schwenck vnd Farbe vorgehalten/ wie ſie
zu vnſern Zeiten iſt geſchehen.


Das XII. Capitel.

Von den Boſſen deß Fillemon/ vnnd was er
ſonſten fuͤr denckwuͤrdige Stuͤcke hatte be-
gangen
.

DIe vnverſchaͤmbkeit vnnd Diebſtal
ſein Bruder vnd Geſchwiſter/ vnnd wer
in dem einen will vollkommen ſeyn/ der
muß das ander auch wiſſen: Dann man hat ſein
lebenlang keine Diebe geſehen/ die nicht zu gleich
vnverſchaͤmbt vnd dollkuͤhn geweſen ſeyn: Vnnd
langſam ſihet man einen vnverſchaͤmbden Men-
ſchen/ der nicht zugleich auch ein Dieb ſeye: Das
ſein zwey Synonima oder gleichgiltige dinge: Die
zwey ſtuͤck finden ſich gemeiniglich beyeinander/
wie Theſeus, Pirithous, Pilades vnd Oreſtes, wel-
che allezeit an einem Orr beyeinander ſeyn.

Ihr habt dieſes in dem vorhergehenden Hiſtori-
en verſtanden/ vnnd ich halte darvor/ ich hab ge-
nugſamb bewieſen/ daß ein verſchlagener Dieb ein

uͤbe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0265" n="255"/>
          <fw place="top" type="header">Diebshi&#x017F;torien das <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch.</fw><lb/>
          <p>Sehet/ das i&#x017F;t das &#x017F;chma&#x0364;hliche End deß Adra-<lb/>
&#x017F;ti vnd aller der jenigen/ welche der Tugendt ab&#x017F;a-<lb/>
gen/ vnnd &#x017F;ich allen La&#x017F;tern ergeben/ ja welche alle<lb/>
Freyheit &#x017F;uchen/ vnnd &#x017F;ich den Go&#x0364;ttlichen vnnd<lb/>
Men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;etzen nicht vnterwerffen wo&#x0364;llen.<lb/>
Die&#x017F;e Hi&#x017F;torien i&#x017F;t zwar etwas lang/ aber die vnter-<lb/>
&#x017F;chiedliche Materien hat mich gezwungen/ &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
weitleufftig zube&#x017F;chreiben/ vnd hab ich &#x017F;ie euch ohne<lb/>
eintzige Schwenck vnd Farbe vorgehalten/ wie &#x017F;ie<lb/>
zu vn&#x017F;ern Zeiten i&#x017F;t ge&#x017F;chehen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von den Bo&#x017F;&#x017F;en deß Fillemon/ vnnd was er<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;on&#x017F;ten fu&#x0364;r denckwu&#x0364;rdige Stu&#x0364;cke hatte <choice><sic>be-<lb/>
gaugen</sic><corr>be-<lb/>
gangen</corr></choice>.</hi></p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie vnver&#x017F;cha&#x0364;mbkeit vnnd Dieb&#x017F;tal<lb/>
&#x017F;ein Bruder vnd Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter/ vnnd wer<lb/>
in dem einen will vollkommen &#x017F;eyn/ der<lb/>
muß <choice><sic>dns</sic><corr>das</corr></choice> ander auch wi&#x017F;&#x017F;en: Dann man hat &#x017F;ein<lb/>
lebenlang keine Diebe ge&#x017F;ehen/ die nicht zu gleich<lb/>
vnver&#x017F;cha&#x0364;mbt vnd dollku&#x0364;hn gewe&#x017F;en &#x017F;eyn: Vnnd<lb/>
lang&#x017F;am &#x017F;ihet man einen vnver&#x017F;cha&#x0364;mbden Men-<lb/>
&#x017F;chen/ der nicht zugleich auch ein Dieb &#x017F;eye: Das<lb/>
&#x017F;ein zwey <hi rendition="#aq">Synonima</hi> oder gleichgiltige dinge: Die<lb/>
zwey &#x017F;tu&#x0364;ck finden &#x017F;ich gemeiniglich beyeinander/<lb/>
wie <hi rendition="#aq">The&#x017F;eus, Pirithous, Pilades</hi> vnd <hi rendition="#aq">Ore&#x017F;tes,</hi> wel-<lb/>
che allezeit an einem Orr beyeinander &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Ihr habt die&#x017F;es in dem vorhergehenden Hi&#x017F;tori-<lb/>
en ver&#x017F;tanden/ vnnd ich halte darvor/ ich hab ge-<lb/>
nug&#x017F;amb bewie&#x017F;en/ daß ein ver&#x017F;chlagener Dieb ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;be-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0265] Diebshiſtorien das II. Buch. Sehet/ das iſt das ſchmaͤhliche End deß Adra- ſti vnd aller der jenigen/ welche der Tugendt abſa- gen/ vnnd ſich allen Laſtern ergeben/ ja welche alle Freyheit ſuchen/ vnnd ſich den Goͤttlichen vnnd Menſchlichen Geſetzen nicht vnterwerffen woͤllen. Dieſe Hiſtorien iſt zwar etwas lang/ aber die vnter- ſchiedliche Materien hat mich gezwungen/ ſie ſo weitleufftig zubeſchreiben/ vnd hab ich ſie euch ohne eintzige Schwenck vnd Farbe vorgehalten/ wie ſie zu vnſern Zeiten iſt geſchehen. Das XII. Capitel. Von den Boſſen deß Fillemon/ vnnd was er ſonſten fuͤr denckwuͤrdige Stuͤcke hatte be- gangen. DIe vnverſchaͤmbkeit vnnd Diebſtal ſein Bruder vnd Geſchwiſter/ vnnd wer in dem einen will vollkommen ſeyn/ der muß das ander auch wiſſen: Dann man hat ſein lebenlang keine Diebe geſehen/ die nicht zu gleich vnverſchaͤmbt vnd dollkuͤhn geweſen ſeyn: Vnnd langſam ſihet man einen vnverſchaͤmbden Men- ſchen/ der nicht zugleich auch ein Dieb ſeye: Das ſein zwey Synonima oder gleichgiltige dinge: Die zwey ſtuͤck finden ſich gemeiniglich beyeinander/ wie Theſeus, Pirithous, Pilades vnd Oreſtes, wel- che allezeit an einem Orr beyeinander ſeyn. Ihr habt dieſes in dem vorhergehenden Hiſtori- en verſtanden/ vnnd ich halte darvor/ ich hab ge- nugſamb bewieſen/ daß ein verſchlagener Dieb ein uͤbe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/265
Zitationshilfe: Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/265>, abgerufen am 21.02.2019.