Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
Diebshistorien/ das II. Buch.

Das XIII. Capitel.

Von der erschrecklichen Boßheit vnd Todt-
schlag deß Forestler/ vnd wie er endlich so
schändlich sein Leben hat geendet.

WAnn ich bedencke die Boßheit/ welche
alle Tag in der Welt vorgehen/ das tod-
schlagen/ morden/ metzeln/ das rauben/
stelen/ plündern/ die barbarey vnd grew-
ligkeit/ so verwundere ich mich/ daß nicht der Don-
ner deß Himmels vns in Abgrund der Höllen schlä-
get/ vnd diesen gantzen grossen Weltbau über vnd
drüber wirffet. Aber alles das Vbel/ alle die Sün-
de/ die sonsten in der Welt geschehen vnd verneh-
men/ daß sie anderstwo vorgehen/ ist nichts als ein
Rauch gegen allem dem jenigen/ was vnsere Au-
gen alle tag in Pariß sehen: Pariß ist ein Abgrund
alles deß Vnglücks/ das vnder dem Himmel kan
geschehen Sie ist der Höllen Loch/ ja ich kan das
wol sagen/ daß sie ist der Berg Vesuve oder Helce
welcher nichts anders als Fewer vnd Flammen
wider den Himmel außspeyet/ vnd dessen vnsinni-
ges Gewitter sich wider die Gestirn will aufflegen.

Vergehet auch wol ein eintziger Tage in dieser
bösen Statt Pariß/ da nicht ein Todschlag vorge-
he? Seyn nicht alle Gassen vnd Pflaster geferbet
von den rohten Wasserbächen/ welche von dem
morden so vieler Menschen herkommen? In was
für einer elenden vnd betrübten Zeit leben wir je-
tzunder? Wir leben/ die warheit zu sagen/ in einer

eyser-
T
Diebshiſtorien/ das II. Buch.

Das XIII. Capitel.

Von der erſchrecklichen Boßheit vnd Todt-
ſchlag deß Foreſtler/ vnd wie er endlich ſo
ſchaͤndlich ſein Leben hat geendet.

WAnn ich bedencke die Boßheit/ welche
alle Tag in der Welt voꝛgehen/ das tod-
ſchlagen/ morden/ metzeln/ das rauben/
ſtelen/ pluͤndern/ die barbarey vnd grew-
ligkeit/ ſo verwundere ich mich/ daß nicht der Don-
ner deß Him̃els vns in Abgrund der Hoͤllen ſchlaͤ-
get/ vnd dieſen gantzen groſſen Weltbau uͤber vnd
druͤber wirffet. Aber alles das Vbel/ alle die Suͤn-
de/ die ſonſten in der Welt geſchehen vnd verneh-
men/ daß ſie anderſtwo vorgehen/ iſt nichts als ein
Rauch gegen allem dem jenigen/ was vnſere Au-
gen alle tag in Pariß ſehen: Pariß iſt ein Abgrund
alles deß Vngluͤcks/ das vnder dem Himmel kan
geſchehen Sie iſt der Hoͤllen Loch/ ja ich kan das
wol ſagen/ daß ſie iſt der Berg Veſuve oder Helce
welcher nichts anders als Fewer vnd Flammen
wider den Himmel außſpeyet/ vnd deſſen vnſinni-
ges Gewitter ſich wider die Geſtirn will aufflegen.

Vergehet auch wol ein eintziger Tage in dieſer
boͤſen Statt Pariß/ da nicht ein Todſchlag vorge-
he? Seyn nicht alle Gaſſen vnd Pflaſter geferbet
von den rohten Waſſerbaͤchen/ welche von dem
morden ſo vieler Menſchen herkommen? In was
fuͤr einer elenden vnd betruͤbten Zeit leben wir je-
tzunder? Wir leben/ die warheit zu ſagen/ in einer

eyſer-
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0299" n="289"/>
        <fw place="top" type="header">Diebshi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch.</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von der er&#x017F;chrecklichen Boßheit vnd Todt-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chlag deß Fore&#x017F;tler/ vnd wie er endlich &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndlich &#x017F;ein Leben hat geendet.</hi></p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ich bedencke die Boßheit/ welche<lb/>
alle Tag in der Welt vo&#xA75B;gehen/ das tod-<lb/>
&#x017F;chlagen/ morden/ metzeln/ das rauben/<lb/>
&#x017F;telen/ plu&#x0364;ndern/ die barbarey vnd grew-<lb/>
ligkeit/ &#x017F;o verwundere ich mich/ daß nicht der Don-<lb/>
ner deß Him&#x0303;els vns in Abgrund der Ho&#x0364;llen &#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
get/ vnd die&#x017F;en gantzen gro&#x017F;&#x017F;en Weltbau u&#x0364;ber vnd<lb/>
dru&#x0364;ber wirffet. Aber alles das Vbel/ alle die Su&#x0364;n-<lb/>
de/ die &#x017F;on&#x017F;ten in der Welt ge&#x017F;chehen vnd verneh-<lb/>
men/ daß &#x017F;ie ander&#x017F;two vorgehen/ i&#x017F;t nichts als ein<lb/>
Rauch gegen allem dem jenigen/ was vn&#x017F;ere Au-<lb/>
gen alle tag in Pariß &#x017F;ehen: Pariß i&#x017F;t ein Abgrund<lb/>
alles deß Vnglu&#x0364;cks/ das vnder dem Himmel kan<lb/>
ge&#x017F;chehen Sie i&#x017F;t der Ho&#x0364;llen Loch/ ja ich kan das<lb/>
wol &#x017F;agen/ daß &#x017F;ie i&#x017F;t der Berg <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;uve</hi> oder <hi rendition="#aq">Helce</hi><lb/>
welcher nichts anders als Fewer vnd Flammen<lb/>
wider den Himmel auß&#x017F;peyet/ vnd de&#x017F;&#x017F;en vn&#x017F;inni-<lb/>
ges Gewitter &#x017F;ich wider die Ge&#x017F;tirn will aufflegen.</p><lb/>
          <p>Vergehet auch wol ein eintziger Tage in die&#x017F;er<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Statt Pariß/ da nicht ein Tod&#x017F;chlag vorge-<lb/>
he? Seyn nicht alle Ga&#x017F;&#x017F;en vnd Pfla&#x017F;ter geferbet<lb/>
von den rohten Wa&#x017F;&#x017F;erba&#x0364;chen/ welche von dem<lb/>
morden &#x017F;o vieler Men&#x017F;chen herkommen? In was<lb/>
fu&#x0364;r einer elenden vnd betru&#x0364;bten Zeit leben wir je-<lb/>
tzunder? Wir leben/ die warheit zu &#x017F;agen/ in einer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch">ey&#x017F;er-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0299] Diebshiſtorien/ das II. Buch. Das XIII. Capitel. Von der erſchrecklichen Boßheit vnd Todt- ſchlag deß Foreſtler/ vnd wie er endlich ſo ſchaͤndlich ſein Leben hat geendet. WAnn ich bedencke die Boßheit/ welche alle Tag in der Welt voꝛgehen/ das tod- ſchlagen/ morden/ metzeln/ das rauben/ ſtelen/ pluͤndern/ die barbarey vnd grew- ligkeit/ ſo verwundere ich mich/ daß nicht der Don- ner deß Him̃els vns in Abgrund der Hoͤllen ſchlaͤ- get/ vnd dieſen gantzen groſſen Weltbau uͤber vnd druͤber wirffet. Aber alles das Vbel/ alle die Suͤn- de/ die ſonſten in der Welt geſchehen vnd verneh- men/ daß ſie anderſtwo vorgehen/ iſt nichts als ein Rauch gegen allem dem jenigen/ was vnſere Au- gen alle tag in Pariß ſehen: Pariß iſt ein Abgrund alles deß Vngluͤcks/ das vnder dem Himmel kan geſchehen Sie iſt der Hoͤllen Loch/ ja ich kan das wol ſagen/ daß ſie iſt der Berg Veſuve oder Helce welcher nichts anders als Fewer vnd Flammen wider den Himmel außſpeyet/ vnd deſſen vnſinni- ges Gewitter ſich wider die Geſtirn will aufflegen. Vergehet auch wol ein eintziger Tage in dieſer boͤſen Statt Pariß/ da nicht ein Todſchlag vorge- he? Seyn nicht alle Gaſſen vnd Pflaſter geferbet von den rohten Waſſerbaͤchen/ welche von dem morden ſo vieler Menſchen herkommen? In was fuͤr einer elenden vnd betruͤbten Zeit leben wir je- tzunder? Wir leben/ die warheit zu ſagen/ in einer eyſer- T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/299
Zitationshilfe: Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/299>, abgerufen am 22.02.2019.