Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebshistorien/ das II. Buch
Marck/ er sihet solchen Rauber/ sihet jm nach/ vnd
gehet jm von einer Gassn zur andern nach/ lest auch
dem Maler sagen/ an was für ein Ort er sey gegan-
gen. Der Mahler schicket jemands so bald hin/ vnd
lest inn der Herberg zur Statt Clamar nach dem
Herrn de Bois fragen: Aber da war niem and zu
finden/ dann diser Gesell war an einen andern Ort
gegangen: Vnd hatte man niemal in solcher Her-
berg etwas von dem Herrn de Bois gehöret: Weil
nun der gedachte Soldat eine sonderliche Feind-
schafft wider den Esclair hatte/ dieweil er jm vor der
Zeit ein mal vmb den Abend an der Augustiner E-
cken den Mantel abgenommen hatte/ nimbt er vnd
der Kauffmann den Commissarium vnnd etliche
Scherganten mit sich/ gehen in das Losament/ da
der eine Gesell war hinein gegangen/ finden die bey-
de ehrliche Kauffmänner beyeinander/ welche so
bald fest gemacht/ in das Gefängnuß S. Germain
de Pres
geworffen/ vnd nach geschehener gnugsa-
men Examinirung offentlich mit Ruthen außge-
strichen/ vnd deß Lands verwiesen wurden.


Das III. Capitel.

Von dem Leben deß Maillard/ eines berühm-
ten Beutelschneiders von seinen Diebischen
Meisterstücken/ deren er sich zu seinem rau-
ben vnd stelen gebrauchete.

WEr ein außbündiger guter Rauber seyn vnd
werden will/ der muß zuvor auch in der Bett-
ler Zunfft seyn gewesen/ er muß wissen alle die List/

Tück
C

Diebshiſtorien/ das II. Buch
Marck/ er ſihet ſolchen Rauber/ ſihet jm nach/ vnd
gehet jm von einer Gaſſn zur andern nach/ leſt auch
dem Maler ſagen/ an was fuͤr ein Ort er ſey gegan-
gen. Der Mahler ſchicket jemands ſo bald hin/ vnd
leſt inn der Herberg zur Statt Clamar nach dem
Herꝛn de Bois fragen: Aber da war niem and zu
finden/ dann diſer Geſell war an einen andern Ort
gegangen: Vnd hatte man niemal in ſolcher Her-
berg etwas von dem Herꝛn de Bois gehoͤret: Weil
nun der gedachte Soldat eine ſonderliche Feind-
ſchafft wider den Eſclair hatte/ dieweil er jm vor der
Zeit ein mal vmb den Abend an der Auguſtiner E-
cken den Mantel abgenommen hatte/ nimbt er vnd
der Kauffmann den Commiſſarium vnnd etliche
Scherganten mit ſich/ gehen in das Loſament/ da
der eine Geſell war hinein gegangen/ finden die bey-
de ehrliche Kauffmaͤnner beyeinander/ welche ſo
bald feſt gemacht/ in das Gefaͤngnuß S. Germain
de Pres
geworffen/ vnd nach geſchehener gnugſa-
men Examinirung offentlich mit Ruthen außge-
ſtrichen/ vnd deß Lands verwieſen wurden.


Das III. Capitel.

Von dem Leben deß Maillard/ eines beruͤhm-
ten Beutelſchneideꝛs von ſeinen Diebiſchen
Meiſterſtuͤcken/ deren er ſich zu ſeinem rau-
ben vnd ſtelen gebrauchete.

WEr ein außbuͤndiger guter Rauber ſeyn vnd
werden will/ der muß zuvor auch in der Bett-
ler Zunfft ſeyn geweſen/ er muß wiſſen alle die Liſt/

Tuͤck
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Diebshi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch</hi></fw><lb/>
Marck/ er &#x017F;ihet &#x017F;olchen Rauber/ &#x017F;ihet jm nach/ vnd<lb/>
gehet jm von einer Ga&#x017F;&#x017F;n zur andern nach/ le&#x017F;t auch<lb/>
dem Maler &#x017F;agen/ an was fu&#x0364;r ein Ort er &#x017F;ey gegan-<lb/>
gen. Der Mahler &#x017F;chicket jemands &#x017F;o bald hin/ vnd<lb/>
le&#x017F;t inn der Herberg zur Statt Clamar nach dem<lb/>
Her&#xA75B;n de Bois fragen: Aber da war niem and zu<lb/>
finden/ dann di&#x017F;er Ge&#x017F;ell war an einen andern Ort<lb/>
gegangen: Vnd hatte man niemal in &#x017F;olcher Her-<lb/>
berg etwas von dem Her&#xA75B;n de Bois geho&#x0364;ret: Weil<lb/>
nun der gedachte Soldat eine &#x017F;onderliche Feind-<lb/>
&#x017F;chafft wider den <hi rendition="#aq">E&#x017F;clair</hi> hatte/ dieweil er jm vor der<lb/>
Zeit ein mal vmb den Abend an der Augu&#x017F;tiner E-<lb/>
cken den Mantel abgenommen hatte/ nimbt er vnd<lb/>
der Kauffmann den Commi&#x017F;&#x017F;arium vnnd etliche<lb/>
Scherganten mit &#x017F;ich/ gehen in das Lo&#x017F;ament/ da<lb/>
der eine Ge&#x017F;ell war hinein gegangen/ finden die bey-<lb/>
de ehrliche Kauffma&#x0364;nner beyeinander/ welche &#x017F;o<lb/>
bald fe&#x017F;t gemacht/ in das Gefa&#x0364;ngnuß <hi rendition="#aq">S. Germain<lb/>
de Pres</hi> geworffen/ vnd nach ge&#x017F;chehener gnug&#x017F;a-<lb/>
men Examinirung offentlich mit Ruthen außge-<lb/>
&#x017F;trichen/ vnd deß Lands verwie&#x017F;en wurden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von dem Leben deß Maillard/ eines beru&#x0364;hm-<lb/><hi rendition="#et">ten Beutel&#x017F;chneide&#xA75B;s von &#x017F;einen Diebi&#x017F;chen<lb/>
Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;cken/ deren er &#x017F;ich zu &#x017F;einem rau-<lb/>
ben vnd &#x017F;telen gebrauchete.</hi></p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Er ein außbu&#x0364;ndiger guter Rauber &#x017F;eyn vnd<lb/>
werden will/ der muß zuvor auch in der Bett-<lb/>
ler Zunfft &#x017F;eyn gewe&#x017F;en/ er muß wi&#x017F;&#x017F;en alle die Li&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">Tu&#x0364;ck</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] Diebshiſtorien/ das II. Buch Marck/ er ſihet ſolchen Rauber/ ſihet jm nach/ vnd gehet jm von einer Gaſſn zur andern nach/ leſt auch dem Maler ſagen/ an was fuͤr ein Ort er ſey gegan- gen. Der Mahler ſchicket jemands ſo bald hin/ vnd leſt inn der Herberg zur Statt Clamar nach dem Herꝛn de Bois fragen: Aber da war niem and zu finden/ dann diſer Geſell war an einen andern Ort gegangen: Vnd hatte man niemal in ſolcher Her- berg etwas von dem Herꝛn de Bois gehoͤret: Weil nun der gedachte Soldat eine ſonderliche Feind- ſchafft wider den Eſclair hatte/ dieweil er jm vor der Zeit ein mal vmb den Abend an der Auguſtiner E- cken den Mantel abgenommen hatte/ nimbt er vnd der Kauffmann den Commiſſarium vnnd etliche Scherganten mit ſich/ gehen in das Loſament/ da der eine Geſell war hinein gegangen/ finden die bey- de ehrliche Kauffmaͤnner beyeinander/ welche ſo bald feſt gemacht/ in das Gefaͤngnuß S. Germain de Pres geworffen/ vnd nach geſchehener gnugſa- men Examinirung offentlich mit Ruthen außge- ſtrichen/ vnd deß Lands verwieſen wurden. Das III. Capitel. Von dem Leben deß Maillard/ eines beruͤhm- ten Beutelſchneideꝛs von ſeinen Diebiſchen Meiſterſtuͤcken/ deren er ſich zu ſeinem rau- ben vnd ſtelen gebrauchete. WEr ein außbuͤndiger guter Rauber ſeyn vnd werden will/ der muß zuvor auch in der Bett- ler Zunfft ſeyn geweſen/ er muß wiſſen alle die Liſt/ Tuͤck C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/43
Zitationshilfe: Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/43>, abgerufen am 21.02.2019.