Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
Beutelschneider/ oder

Vnnd also nach dem sie auff beyden seiten viel
Wort miteinander gewechselt hatten/ muste der
Goldtschmidt alle Capellen inn der Franciscaner
Kirchen durchlauffen/ gienge auch in das Wirts-
hauß/ in welches Maillard vnd der vermeinte Prie-
ster jn bescheiden hatte/ aber er kundte weder Hund
oder Mensch antreffen. Vnd sehet also wuste Ma-
illard sein Person zu spielen vnd den Kirchenkelch
arglistiger weisse vnsichtbar zumachen.

Auß dem allem aber/ was wir vmbständiglich
erzehlet vnd angehöret/ haben wir diese Lection oder
lehre zu behalten/ daß wir auff den eusserlichen Au-
genschein nit gehen sollen/ vnd vns wol vorsehen/
daß wir jederman nicht leichtlich vertrawen. A-
ber dieser streich hat Maillard noch sehr viel began-
gen/ welche nit schlimmer/ sondern viel besser oder
soll ich sagen/ erger sein gewesen. Ehe wir diese Hi-
storien beschliessen/ so last vns derselbigen noch etli-
che anhören.


Das IV. Capitel.

Ferrnere Beschreibung deß Lebens vnnd der
begangenen Bubenstücken deß Maillard.

ALs Maillard auff ein Zeit bey dem Lo-
vore oder Königliche Pallast zu Paris stun-
de die vorüber gehende auß zu kundschafften/
ersahe er einen vom Adel/ welcher vnversehener
weise mit dem Wischtuch auß dem Hosensack sei-
nen Beutel zoge vnd fallen liesse: Vnnd kundte ein

jegli-
Beutelſchneider/ oder

Vnnd alſo nach dem ſie auff beyden ſeiten viel
Wort miteinander gewechſelt hatten/ muſte der
Goldtſchmidt alle Capellen inn der Franciſcaner
Kirchen durchlauffen/ gienge auch in das Wirts-
hauß/ in welches Maillard vnd der vermeinte Prie-
ſter jn beſcheiden hatte/ aber er kundte weder Hund
oder Menſch antreffen. Vnd ſehet alſo wuſte Ma-
illard ſein Perſon zu ſpielen vnd den Kirchenkelch
argliſtiger weiſſe vnſichtbar zumachen.

Auß dem allem aber/ was wir vmbſtaͤndiglich
erzehlet vnd angehoͤret/ haben wir dieſe Lection oder
lehre zu behalten/ daß wir auff den euſſerlichen Au-
genſchein nit gehen ſollen/ vnd vns wol vorſehen/
daß wir jederman nicht leichtlich vertrawen. A-
ber dieſer ſtreich hat Maillard noch ſehr viel began-
gen/ welche nit ſchlimmer/ ſondern viel beſſer oder
ſoll ich ſagen/ erger ſein geweſen. Ehe wir dieſe Hi-
ſtorien beſchlieſſen/ ſo laſt vns derſelbigen noch etli-
che anhoͤren.


Das IV. Capitel.

Ferꝛnere Beſchreibung deß Lebens vnnd der
begangenen Bubenſtuͤcken deß Maillard.

ALs Maillard auff ein Zeit bey dem Lo-
vore oder Koͤnigliche Pallaſt zu Paris ſtun-
de die voruͤber gehende auß zu kundſchafften/
erſahe er einen vom Adel/ welcher vnverſehener
weiſe mit dem Wiſchtuch auß dem Hoſenſack ſei-
nen Beutel zoge vnd fallen lieſſe: Vnnd kundte ein

jegli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0060" n="50"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Beutel&#x017F;chneider/ oder</hi> </fw><lb/>
          <p>Vnnd al&#x017F;o nach dem &#x017F;ie auff beyden &#x017F;eiten viel<lb/>
Wort miteinander gewech&#x017F;elt hatten/ mu&#x017F;te der<lb/>
Goldt&#x017F;chmidt alle Capellen inn der Franci&#x017F;caner<lb/>
Kirchen durchlauffen/ gienge auch in das Wirts-<lb/>
hauß/ in welches Maillard vnd der vermeinte Prie-<lb/>
&#x017F;ter jn be&#x017F;cheiden hatte/ aber er kundte weder Hund<lb/>
oder Men&#x017F;ch antreffen. Vnd &#x017F;ehet al&#x017F;o wu&#x017F;te Ma-<lb/>
illard &#x017F;ein Per&#x017F;on zu &#x017F;pielen vnd den Kirchenkelch<lb/>
argli&#x017F;tiger wei&#x017F;&#x017F;e vn&#x017F;ichtbar zumachen.</p><lb/>
          <p>Auß dem allem aber/ was wir vmb&#x017F;ta&#x0364;ndiglich<lb/>
erzehlet vnd angeho&#x0364;ret/ haben wir die&#x017F;e Lection oder<lb/>
lehre zu behalten/ daß wir auff den eu&#x017F;&#x017F;erlichen Au-<lb/>
gen&#x017F;chein nit gehen &#x017F;ollen/ vnd vns wol vor&#x017F;ehen/<lb/>
daß wir jederman nicht leichtlich vertrawen. A-<lb/>
ber die&#x017F;er &#x017F;treich hat Maillard noch &#x017F;ehr viel began-<lb/>
gen/ welche nit &#x017F;chlimmer/ &#x017F;ondern viel be&#x017F;&#x017F;er oder<lb/>
&#x017F;oll ich &#x017F;agen/ erger &#x017F;ein gewe&#x017F;en. Ehe wir die&#x017F;e Hi-<lb/>
&#x017F;torien be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o la&#x017F;t vns der&#x017F;elbigen noch etli-<lb/>
che anho&#x0364;ren.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Fer&#xA75B;nere Be&#x017F;chreibung deß Lebens vnnd der<lb/><hi rendition="#et">begangenen Buben&#x017F;tu&#x0364;cken deß Maillard.</hi></p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls Maillard auff ein Zeit bey dem Lo-<lb/>
vore oder Ko&#x0364;nigliche Palla&#x017F;t zu Paris &#x017F;tun-<lb/>
de die voru&#x0364;ber gehende auß zu kund&#x017F;chafften/<lb/>
er&#x017F;ahe er einen vom Adel/ welcher vnver&#x017F;ehener<lb/>
wei&#x017F;e mit dem Wi&#x017F;chtuch auß dem Ho&#x017F;en&#x017F;ack &#x017F;ei-<lb/>
nen Beutel zoge vnd fallen lie&#x017F;&#x017F;e: Vnnd kundte ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jegli-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0060] Beutelſchneider/ oder Vnnd alſo nach dem ſie auff beyden ſeiten viel Wort miteinander gewechſelt hatten/ muſte der Goldtſchmidt alle Capellen inn der Franciſcaner Kirchen durchlauffen/ gienge auch in das Wirts- hauß/ in welches Maillard vnd der vermeinte Prie- ſter jn beſcheiden hatte/ aber er kundte weder Hund oder Menſch antreffen. Vnd ſehet alſo wuſte Ma- illard ſein Perſon zu ſpielen vnd den Kirchenkelch argliſtiger weiſſe vnſichtbar zumachen. Auß dem allem aber/ was wir vmbſtaͤndiglich erzehlet vnd angehoͤret/ haben wir dieſe Lection oder lehre zu behalten/ daß wir auff den euſſerlichen Au- genſchein nit gehen ſollen/ vnd vns wol vorſehen/ daß wir jederman nicht leichtlich vertrawen. A- ber dieſer ſtreich hat Maillard noch ſehr viel began- gen/ welche nit ſchlimmer/ ſondern viel beſſer oder ſoll ich ſagen/ erger ſein geweſen. Ehe wir dieſe Hi- ſtorien beſchlieſſen/ ſo laſt vns derſelbigen noch etli- che anhoͤren. Das IV. Capitel. Ferꝛnere Beſchreibung deß Lebens vnnd der begangenen Bubenſtuͤcken deß Maillard. ALs Maillard auff ein Zeit bey dem Lo- vore oder Koͤnigliche Pallaſt zu Paris ſtun- de die voruͤber gehende auß zu kundſchafften/ erſahe er einen vom Adel/ welcher vnverſehener weiſe mit dem Wiſchtuch auß dem Hoſenſack ſei- nen Beutel zoge vnd fallen lieſſe: Vnnd kundte ein jegli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/60
Zitationshilfe: Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/60>, abgerufen am 19.02.2019.