Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Beutelschneider/ oder
ich auch dieses Bubenstück/ welches ich euch alle-
weil erzehlet habe.

Das V. Capitel.

Von dem Meisterstück vnd wunderseltzamen
Grieffen eines Diebs vnnd Raubers/ ge-
nannt L Escluse.

DIe Nahmen der Menschen zeigen
bißweilen zugleich an derselbigen Com-
plexion/ Natur vnd Eygenschafft/ saget
das alte sprichwort. Das hat sich nun sein leben-
lang nit mehr war befunden als an den jenigen/ von
welchem wir jetzunder reden wollen. Dann nach
dem L Escluse ein wenig zu seinem Verstandt wa-
re kommen/ er sahe/ wer er were vnd wer er sein solte/
hatte auch das schamhütlein gantz vnnd gar abge-
zogen/ begab er sich gar in das verdambliche Sün-
den Leben: Er vergasse seiner gantz vnd gar/ damit
ja nicht vergessen möchte werden alles das böse/ das
in der Welt kan begangen werden: Hingehen vnd
seiner Voreltern Gräber durchsuchen zu finden/
wer er sey/ den Namen seines Vatterlands/ das war
verlohrne Zeit vnd Arbeit/ das hiesse mit einem an-
dern Icaro inn der Lufft schwimmen: Dann man
hat sein lebenlang nichts von seinem Stand vnnd
herkommen wissen können/ so gar/ daß er selber nit
wüste/ wo er her war. Welches dann eine solche
muthmassung ist/ daß man wol darauß kan schli-
sen/ daß er dem Romulo entweder in der absteigen-
den oder seiten Linien ist verwandt gewesen. Dero-
halben so wöllen wir das vergebliche suchen auff

seiten

Beutelſchneider/ oder
ich auch dieſes Bubenſtuͤck/ welches ich euch alle-
weil erzehlet habe.

Das V. Capitel.

Von dem Meiſterſtuͤck vnd wunderſeltzamen
Grieffen eines Diebs vnnd Raubers/ ge-
nannt L Eſcluſe.

DIe Nahmen der Menſchen zeigen
bißweilen zugleich an derſelbigen Com-
plexion/ Natur vnd Eygenſchafft/ ſaget
das alte ſprichwort. Das hat ſich nun ſein leben-
lang nit mehr war befunden als an den jenigẽ/ von
welchem wir jetzunder reden wollen. Dann nach
dem L Eſcluſe ein wenig zu ſeinem Verſtandt wa-
re kommen/ er ſahe/ wer er were vnd wer er ſein ſolte/
hatte auch das ſchamhuͤtlein gantz vnnd gar abge-
zogen/ begab er ſich gar in das verdambliche Suͤn-
den Leben: Er vergaſſe ſeiner gantz vnd gar/ damit
ja nicht vergeſſen moͤchte werden alles das boͤſe/ das
in der Welt kan begangen werden: Hingehen vnd
ſeiner Voreltern Graͤber durchſuchen zu finden/
wer er ſey/ den Namen ſeines Vatterlands/ das war
verlohrne Zeit vnd Arbeit/ das hieſſe mit einem an-
dern Icaro inn der Lufft ſchwimmen: Dann man
hat ſein lebenlang nichts von ſeinem Stand vnnd
herkommen wiſſen koͤnnen/ ſo gar/ daß er ſelber nit
wuͤſte/ wo er her war. Welches dann eine ſolche
muthmaſſung iſt/ daß man wol darauß kan ſchli-
ſen/ daß er dem Romulo entweder in der abſteigen-
den oder ſeiten Linien iſt verwandt geweſen. Dero-
halben ſo woͤllen wir das vergebliche ſuchen auff

ſeiten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0088" n="78"/><fw place="top" type="header">Beutel&#x017F;chneider/ oder</fw><lb/>
ich auch die&#x017F;es Buben&#x017F;tu&#x0364;ck/ welches ich euch alle-<lb/>
weil erzehlet habe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von dem Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck vnd wunder&#x017F;eltzamen<lb/><hi rendition="#et">Grieffen eines Diebs vnnd Raubers/ ge-<lb/>
nannt <hi rendition="#aq">L E&#x017F;clu&#x017F;e.</hi></hi></p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Nahmen der Men&#x017F;chen zeigen<lb/>
bißweilen zugleich an der&#x017F;elbigen Com-<lb/>
plexion/ Natur vnd Eygen&#x017F;chafft/ &#x017F;aget<lb/>
das alte &#x017F;prichwort. Das hat &#x017F;ich nun &#x017F;ein leben-<lb/>
lang nit mehr war befunden als an den jenige&#x0303;/ von<lb/>
welchem wir jetzunder reden wollen. Dann nach<lb/>
dem <hi rendition="#aq">L E&#x017F;clu&#x017F;e</hi> ein wenig zu &#x017F;einem Ver&#x017F;tandt wa-<lb/>
re kommen/ er &#x017F;ahe/ wer er were vnd wer er &#x017F;ein &#x017F;olte/<lb/>
hatte auch das &#x017F;chamhu&#x0364;tlein gantz vnnd gar abge-<lb/>
zogen/ begab er &#x017F;ich gar in das verdambliche Su&#x0364;n-<lb/>
den Leben: Er verga&#x017F;&#x017F;e &#x017F;einer gantz vnd gar/ damit<lb/>
ja nicht verge&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte werden alles das bo&#x0364;&#x017F;e/ das<lb/>
in der Welt kan begangen werden: Hingehen vnd<lb/>
&#x017F;einer Voreltern Gra&#x0364;ber durch&#x017F;uchen zu finden/<lb/>
wer er &#x017F;ey/ den Namen &#x017F;eines Vatterlands/ das war<lb/>
verlohrne Zeit vnd Arbeit/ das hie&#x017F;&#x017F;e mit einem an-<lb/>
dern Icaro inn der Lufft &#x017F;chwimmen: Dann man<lb/>
hat &#x017F;ein lebenlang nichts von &#x017F;einem Stand vnnd<lb/>
herkommen wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o gar/ daß er &#x017F;elber nit<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;te/ wo er her war. Welches dann eine &#x017F;olche<lb/>
muthma&#x017F;&#x017F;ung i&#x017F;t/ daß man wol darauß kan &#x017F;chli-<lb/>
&#x017F;en/ daß er dem Romulo entweder in der ab&#x017F;teigen-<lb/>
den oder &#x017F;eiten Linien i&#x017F;t verwandt gewe&#x017F;en. Dero-<lb/>
halben &#x017F;o wo&#x0364;llen wir das vergebliche &#x017F;uchen auff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eiten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0088] Beutelſchneider/ oder ich auch dieſes Bubenſtuͤck/ welches ich euch alle- weil erzehlet habe. Das V. Capitel. Von dem Meiſterſtuͤck vnd wunderſeltzamen Grieffen eines Diebs vnnd Raubers/ ge- nannt L Eſcluſe. DIe Nahmen der Menſchen zeigen bißweilen zugleich an derſelbigen Com- plexion/ Natur vnd Eygenſchafft/ ſaget das alte ſprichwort. Das hat ſich nun ſein leben- lang nit mehr war befunden als an den jenigẽ/ von welchem wir jetzunder reden wollen. Dann nach dem L Eſcluſe ein wenig zu ſeinem Verſtandt wa- re kommen/ er ſahe/ wer er were vnd wer er ſein ſolte/ hatte auch das ſchamhuͤtlein gantz vnnd gar abge- zogen/ begab er ſich gar in das verdambliche Suͤn- den Leben: Er vergaſſe ſeiner gantz vnd gar/ damit ja nicht vergeſſen moͤchte werden alles das boͤſe/ das in der Welt kan begangen werden: Hingehen vnd ſeiner Voreltern Graͤber durchſuchen zu finden/ wer er ſey/ den Namen ſeines Vatterlands/ das war verlohrne Zeit vnd Arbeit/ das hieſſe mit einem an- dern Icaro inn der Lufft ſchwimmen: Dann man hat ſein lebenlang nichts von ſeinem Stand vnnd herkommen wiſſen koͤnnen/ ſo gar/ daß er ſelber nit wuͤſte/ wo er her war. Welches dann eine ſolche muthmaſſung iſt/ daß man wol darauß kan ſchli- ſen/ daß er dem Romulo entweder in der abſteigen- den oder ſeiten Linien iſt verwandt geweſen. Dero- halben ſo woͤllen wir das vergebliche ſuchen auff ſeiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/88
Zitationshilfe: Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/88>, abgerufen am 20.02.2019.