Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Johannes. Nun meinen!

Vater liest:

Hochedelgebohrner Robinson,

Ich bedaure dich sehr, daß du so ganz von
allen lebendigen Geschöpfen abgesondert bist.
Ich glaube wohl, daß du es anjezt selbst be-
reuen werdest. Lebe wohl! Ich wünsche von
ganzem Herzen, daß du einmahl wieder zu
deinen lieben Eltern kommen mögest. Vertrau
künftig ja immer Gott; der wird schon für
dich sorgen. Nochmahls: lebe wohl! Ich bin

Dein

Hamburg d. 7ten Febr.
1779.

getreuer Freund
Johannes.

Diderich. O meiner taugt nichts!

Vater. Laß doch hören!

Diderich. Ich habe nur geschwind so
was hingeschrieben, damit ich bald wieder hier
wäre.

Vater liest:

Lie-

Johannes. Nun meinen!

Vater liest:

Hochedelgebohrner Robinſon,

Ich bedaure dich ſehr, daß du ſo ganz von
allen lebendigen Geſchoͤpfen abgeſondert biſt.
Ich glaube wohl, daß du es anjezt ſelbſt be-
reuen werdeſt. Lebe wohl! Ich wuͤnſche von
ganzem Herzen, daß du einmahl wieder zu
deinen lieben Eltern kommen moͤgeſt. Vertrau
kuͤnftig ja immer Gott; der wird ſchon fuͤr
dich ſorgen. Nochmahls: lebe wohl! Ich bin

Dein

Hamburg d. 7ten Febr.
1779.

getreuer Freund
Johannes.

Diderich. O meiner taugt nichts!

Vater. Laß doch hoͤren!

Diderich. Ich habe nur geſchwind ſo
was hingeſchrieben, damit ich bald wieder hier
waͤre.

Vater liest:

Lie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0224" n="184"/>
            <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Nun meinen!</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Vater</hi> liest:</p>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head>Hochedelgebohrner Robin&#x017F;on,</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>ch bedaure dich &#x017F;ehr, daß du &#x017F;o ganz von<lb/>
allen lebendigen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfen abge&#x017F;ondert bi&#x017F;t.<lb/>
Ich glaube wohl, daß du es anjezt &#x017F;elb&#x017F;t be-<lb/>
reuen werde&#x017F;t. Lebe wohl! Ich wu&#x0364;n&#x017F;che von<lb/>
ganzem Herzen, daß du einmahl wieder zu<lb/>
deinen lieben Eltern kommen mo&#x0364;ge&#x017F;t. Vertrau<lb/>
ku&#x0364;nftig ja immer Gott; der wird &#x017F;chon fu&#x0364;r<lb/>
dich &#x017F;orgen. Nochmahls: lebe wohl! Ich bin</p><lb/>
            <p>Dein</p><lb/>
            <p>Hamburg d. 7ten Febr.<lb/>
1779.</p>
            <p>getreuer Freund<lb/><hi rendition="#fr">Johannes.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Diderich.</hi> O meiner taugt nichts!</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Laß doch ho&#x0364;ren!</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Diderich.</hi> Ich habe nur ge&#x017F;chwind &#x017F;o<lb/>
was hinge&#x017F;chrieben, damit ich bald wieder hier<lb/>
wa&#x0364;re.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Vater</hi> liest:</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Lie-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0224] Johannes. Nun meinen! Vater liest: Hochedelgebohrner Robinſon, Ich bedaure dich ſehr, daß du ſo ganz von allen lebendigen Geſchoͤpfen abgeſondert biſt. Ich glaube wohl, daß du es anjezt ſelbſt be- reuen werdeſt. Lebe wohl! Ich wuͤnſche von ganzem Herzen, daß du einmahl wieder zu deinen lieben Eltern kommen moͤgeſt. Vertrau kuͤnftig ja immer Gott; der wird ſchon fuͤr dich ſorgen. Nochmahls: lebe wohl! Ich bin Dein Hamburg d. 7ten Febr. 1779. getreuer Freund Johannes. Diderich. O meiner taugt nichts! Vater. Laß doch hoͤren! Diderich. Ich habe nur geſchwind ſo was hingeſchrieben, damit ich bald wieder hier waͤre. Vater liest: Lie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/224
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/224>, abgerufen am 19.10.2019.