Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
der Kopf davon schwindle, daß er sich unauf-
hörlich mit seinem Schlosse, mit seinen Ziegen,
mit seinen Pflanzungen beschäftige; daß er
umständlich, nicht aus Büchern, sondern an
den Sachen selbst lerne, was er in dergleichen
Falle wissen muß. Er denke, er sei selbst
Robinson; er sehe sich in Felle gekleidet,
wie er eine große Müze, einen großen Säbel
trägt und den ganzen seltsamen Aufzug des
Bildes machet, bis auf den Sonnenschirm bei-
nahe, den er nicht nöthig haben wird. Ich
wil, daß er sich wegen der Maaßregeln beun-
ruhige, die er nehmen sol, wenn ihm dies
oder das abgehen würde; daß er die Auffüh-
rung seines Helden untersuche; daß er nach-
forsche, ob derselbe nichts unterlassen habe; ob
nichts besser zu machen gewesen wäre; daß er
seine Fehler aufmerksam anmerke und daß er
sich derselben zu Nuze mache, damit er in

der-

Vorbericht.
der Kopf davon ſchwindle, daß er ſich unauf-
hoͤrlich mit ſeinem Schloſſe, mit ſeinen Ziegen,
mit ſeinen Pflanzungen beſchaͤftige; daß er
umſtaͤndlich, nicht aus Buͤchern, ſondern an
den Sachen ſelbſt lerne, was er in dergleichen
Falle wiſſen muß. Er denke, er ſei ſelbſt
Robinſon; er ſehe ſich in Felle gekleidet,
wie er eine große Muͤze, einen großen Saͤbel
traͤgt und den ganzen ſeltſamen Aufzug des
Bildes machet, bis auf den Sonnenſchirm bei-
nahe, den er nicht noͤthig haben wird. Ich
wil, daß er ſich wegen der Maaßregeln beun-
ruhige, die er nehmen ſol, wenn ihm dies
oder das abgehen wuͤrde; daß er die Auffuͤh-
rung ſeines Helden unterſuche; daß er nach-
forſche, ob derſelbe nichts unterlaſſen habe; ob
nichts beſſer zu machen geweſen waͤre; daß er
ſeine Fehler aufmerkſam anmerke und daß er
ſich derſelben zu Nuze mache, damit er in

der-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="[XVI]"/><fw place="top" type="header">Vorbericht.</fw><lb/>
der Kopf davon &#x017F;chwindle, daß er &#x017F;ich unauf-<lb/>
ho&#x0364;rlich mit &#x017F;einem Schlo&#x017F;&#x017F;e, mit &#x017F;einen Ziegen,<lb/>
mit &#x017F;einen Pflanzungen be&#x017F;cha&#x0364;ftige; daß er<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;ndlich, nicht aus Bu&#x0364;chern, &#x017F;ondern an<lb/>
den Sachen &#x017F;elb&#x017F;t lerne, was er in dergleichen<lb/>
Falle wi&#x017F;&#x017F;en muß. Er denke, er &#x017F;ei &#x017F;elb&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on;</hi> er &#x017F;ehe &#x017F;ich in Felle gekleidet,<lb/>
wie er eine große Mu&#x0364;ze, einen großen Sa&#x0364;bel<lb/>
tra&#x0364;gt und den ganzen &#x017F;elt&#x017F;amen Aufzug des<lb/>
Bildes machet, bis auf den Sonnen&#x017F;chirm bei-<lb/>
nahe, den er nicht no&#x0364;thig haben wird. Ich<lb/>
wil, daß er &#x017F;ich wegen der Maaßregeln beun-<lb/>
ruhige, die er nehmen &#x017F;ol, wenn ihm dies<lb/>
oder das abgehen wu&#x0364;rde; daß er die Auffu&#x0364;h-<lb/>
rung &#x017F;eines Helden unter&#x017F;uche; daß er nach-<lb/>
for&#x017F;che, ob der&#x017F;elbe nichts unterla&#x017F;&#x017F;en habe; ob<lb/>
nichts be&#x017F;&#x017F;er zu machen gewe&#x017F;en wa&#x0364;re; daß er<lb/>
&#x017F;eine Fehler aufmerk&#x017F;am anmerke und daß er<lb/>
&#x017F;ich der&#x017F;elben zu Nuze mache, damit er in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[XVI]/0024] Vorbericht. der Kopf davon ſchwindle, daß er ſich unauf- hoͤrlich mit ſeinem Schloſſe, mit ſeinen Ziegen, mit ſeinen Pflanzungen beſchaͤftige; daß er umſtaͤndlich, nicht aus Buͤchern, ſondern an den Sachen ſelbſt lerne, was er in dergleichen Falle wiſſen muß. Er denke, er ſei ſelbſt Robinſon; er ſehe ſich in Felle gekleidet, wie er eine große Muͤze, einen großen Saͤbel traͤgt und den ganzen ſeltſamen Aufzug des Bildes machet, bis auf den Sonnenſchirm bei- nahe, den er nicht noͤthig haben wird. Ich wil, daß er ſich wegen der Maaßregeln beun- ruhige, die er nehmen ſol, wenn ihm dies oder das abgehen wuͤrde; daß er die Auffuͤh- rung ſeines Helden unterſuche; daß er nach- forſche, ob derſelbe nichts unterlaſſen habe; ob nichts beſſer zu machen geweſen waͤre; daß er ſeine Fehler aufmerkſam anmerke und daß er ſich derſelben zu Nuze mache, damit er in der-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/24
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. [XVI]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/24>, abgerufen am 21.09.2020.