Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Und sehn's, wenn sie vorüber ziehn,
Am sanften lieben Regen.
Jezt sehn wir sie bei stetem Glük
In tausend, tausend Freuden;
Einst sieht sie unser nasser Blik
In kleinen kurzen Leiden.

Zehnter Abend.

(Der Vater fährt in seiner Erzählung fort.)

Robinson, der nun schon seit einiger Zeit
gewohnt war, Gebet und Arbeit mit einan-
der zu vereinigen, warf sich erst auf seine
Knie, um Gott für seine abermahlige Erret-
tung zu danken; dan legt' er muthig Hand
ans Werk, um seine Wohnung von dem ein-
gestürzten Schut zu räumen. Die bloße Erde
war bald hinaus geschaft: aber nun lag unten

das
Und ſehn's, wenn ſie voruͤber ziehn,
Am ſanften lieben Regen.
Jezt ſehn wir ſie bei ſtetem Gluͤk
In tauſend, tauſend Freuden;
Einſt ſieht ſie unſer naſſer Blik
In kleinen kurzen Leiden.

Zehnter Abend.

(Der Vater faͤhrt in ſeiner Erzaͤhlung fort.)

Robinſon, der nun ſchon ſeit einiger Zeit
gewohnt war, Gebet und Arbeit mit einan-
der zu vereinigen, warf ſich erſt auf ſeine
Knie, um Gott fuͤr ſeine abermahlige Erret-
tung zu danken; dan legt' er muthig Hand
ans Werk, um ſeine Wohnung von dem ein-
geſtuͤrzten Schut zu raͤumen. Die bloße Erde
war bald hinaus geſchaft: aber nun lag unten

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0278" n="238"/>
            <l>Und &#x017F;ehn's, wenn &#x017F;ie voru&#x0364;ber ziehn,</l><lb/>
            <l>Am &#x017F;anften lieben Regen.</l><lb/>
            <l>Jezt &#x017F;ehn wir &#x017F;ie bei &#x017F;tetem Glu&#x0364;k</l><lb/>
            <l>In tau&#x017F;end, tau&#x017F;end Freuden;</l><lb/>
            <l>Ein&#x017F;t &#x017F;ieht &#x017F;ie un&#x017F;er na&#x017F;&#x017F;er Blik</l><lb/>
            <l>In kleinen kurzen Leiden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Zehnter Abend.</head><lb/>
          <p>(Der Vater fa&#x0364;hrt in &#x017F;einer Erza&#x0364;hlung fort.)</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">R</hi>obin&#x017F;on, der nun &#x017F;chon &#x017F;eit einiger Zeit<lb/>
gewohnt war, Gebet und Arbeit mit einan-<lb/>
der zu vereinigen, warf &#x017F;ich er&#x017F;t auf &#x017F;eine<lb/>
Knie, um Gott fu&#x0364;r &#x017F;eine abermahlige Erret-<lb/>
tung zu danken; dan legt' er muthig Hand<lb/>
ans Werk, um &#x017F;eine Wohnung von dem ein-<lb/>
ge&#x017F;tu&#x0364;rzten Schut zu ra&#x0364;umen. Die bloße Erde<lb/>
war bald hinaus ge&#x017F;chaft: aber nun lag unten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0278] Und ſehn's, wenn ſie voruͤber ziehn, Am ſanften lieben Regen. Jezt ſehn wir ſie bei ſtetem Gluͤk In tauſend, tauſend Freuden; Einſt ſieht ſie unſer naſſer Blik In kleinen kurzen Leiden. Zehnter Abend. (Der Vater faͤhrt in ſeiner Erzaͤhlung fort.) Robinſon, der nun ſchon ſeit einiger Zeit gewohnt war, Gebet und Arbeit mit einan- der zu vereinigen, warf ſich erſt auf ſeine Knie, um Gott fuͤr ſeine abermahlige Erret- tung zu danken; dan legt' er muthig Hand ans Werk, um ſeine Wohnung von dem ein- geſtuͤrzten Schut zu raͤumen. Die bloße Erde war bald hinaus geſchaft: aber nun lag unten das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/278
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/278>, abgerufen am 27.01.2020.