Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilfter Abend.

Gotlieb.

Vater, nun wolt' ich wohl in Robinsons
Stelle sein?

Vater. Woltest du das?

Gotlieb. Ja, nun hat er ja Alles,
was er braucht und lebt in einem so schönen
Lande, wo es niemahls Winter wird!

Vater. Alles, was er braucht?

Gotlieb. Ja, hat er nicht Kartoffeln
und Fleisch und Salz, und Citronen und Fi-
sche und Schildkröten und Austern, und kan
er nicht von der Milch, die ihm die Lama's
geben, Butter und Käse machen?

Vater. Das hat er wirklich schon seit
einiger Zeit gethan; ich hab es nur vergessen
zu sagen.

Got-
R 5
Eilfter Abend.

Gotlieb.

Vater, nun wolt' ich wohl in Robinſons
Stelle ſein?

Vater. Wolteſt du das?

Gotlieb. Ja, nun hat er ja Alles,
was er braucht und lebt in einem ſo ſchoͤnen
Lande, wo es niemahls Winter wird!

Vater. Alles, was er braucht?

Gotlieb. Ja, hat er nicht Kartoffeln
und Fleiſch und Salz, und Citronen und Fi-
ſche und Schildkroͤten und Auſtern, und kan
er nicht von der Milch, die ihm die Lama's
geben, Butter und Kaͤſe machen?

Vater. Das hat er wirklich ſchon ſeit
einiger Zeit gethan; ich hab es nur vergeſſen
zu ſagen.

Got-
R 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0305" n="265"/>
        <div n="2">
          <head>Eilfter Abend.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>ater, nun wolt' ich wohl in <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;ons</hi><lb/>
Stelle &#x017F;ein?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Wolte&#x017F;t du das?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Ja, nun hat er ja Alles,<lb/>
was er braucht und lebt in einem &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Lande, wo es niemahls Winter wird!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Alles, was er braucht?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Ja, hat er nicht Kartoffeln<lb/>
und Flei&#x017F;ch und Salz, und Citronen und Fi-<lb/>
&#x017F;che und Schildkro&#x0364;ten und Au&#x017F;tern, und kan<lb/>
er nicht von der Milch, die ihm die Lama's<lb/>
geben, Butter und Ka&#x0364;&#x017F;e machen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Das hat er wirklich &#x017F;chon &#x017F;eit<lb/>
einiger Zeit gethan; ich hab es nur verge&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu &#x017F;agen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">R 5</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Got-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0305] Eilfter Abend. Gotlieb. Vater, nun wolt' ich wohl in Robinſons Stelle ſein? Vater. Wolteſt du das? Gotlieb. Ja, nun hat er ja Alles, was er braucht und lebt in einem ſo ſchoͤnen Lande, wo es niemahls Winter wird! Vater. Alles, was er braucht? Gotlieb. Ja, hat er nicht Kartoffeln und Fleiſch und Salz, und Citronen und Fi- ſche und Schildkroͤten und Auſtern, und kan er nicht von der Milch, die ihm die Lama's geben, Butter und Kaͤſe machen? Vater. Das hat er wirklich ſchon ſeit einiger Zeit gethan; ich hab es nur vergeſſen zu ſagen. Got- R 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/305
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/305>, abgerufen am 14.10.2019.