Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater. Morgen, morgen, Kinder,
wollen wir hören, wie's dem Robinson
weiter gegangen ist. Jezt zu Tische!

Alle. Zu Tische! zu Tische! zu Tische!


Zweiter Abend.

Am andern Abend, da die ganze Geselschaft
sich an eben demselben Orte wiederum gela-
gert hatte, fuhr der Vater in seiner Erzä-
lung folgendermaßen fort.

Die neue Farth unsers Robinsons gieng
anfangs wieder sehr glüklich von statten. Schon
waren sie, ohne die mindeste Widerwärtig-
keit, durch die Meerenge bei Calais und
durch den Kanal gesegelt, und nun befan-
den sie sich mitten auf dem atlantischen
Weltmeere.
Hier hatten sie viele Tage
hinter einander so widrigen Wind, daß sie

im-

Vater. Morgen, morgen, Kinder,
wollen wir hoͤren, wie's dem Robinſon
weiter gegangen iſt. Jezt zu Tiſche!

Alle. Zu Tiſche! zu Tiſche! zu Tiſche!


Zweiter Abend.

Am andern Abend, da die ganze Geſelſchaft
ſich an eben demſelben Orte wiederum gela-
gert hatte, fuhr der Vater in ſeiner Erzaͤ-
lung folgendermaßen fort.

Die neue Farth unſers Robinſons gieng
anfangs wieder ſehr gluͤklich von ſtatten. Schon
waren ſie, ohne die mindeſte Widerwaͤrtig-
keit, durch die Meerenge bei Calais und
durch den Kanal geſegelt, und nun befan-
den ſie ſich mitten auf dem atlantiſchen
Weltmeere.
Hier hatten ſie viele Tage
hinter einander ſo widrigen Wind, daß ſie

im-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0069" n="29"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Morgen, morgen, Kinder,<lb/>
wollen wir ho&#x0364;ren, wie's dem <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi><lb/>
weiter gegangen i&#x017F;t. Jezt zu Ti&#x017F;che!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Alle.</hi> Zu Ti&#x017F;che! zu Ti&#x017F;che! zu Ti&#x017F;che!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Zweiter Abend.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>m andern Abend, da die ganze Ge&#x017F;el&#x017F;chaft<lb/>
&#x017F;ich an eben dem&#x017F;elben Orte wiederum gela-<lb/>
gert hatte, fuhr der Vater in &#x017F;einer Erza&#x0364;-<lb/>
lung folgendermaßen fort.</p><lb/>
          <p>Die neue Farth un&#x017F;ers <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;ons</hi> gieng<lb/>
anfangs wieder &#x017F;ehr glu&#x0364;klich von &#x017F;tatten. Schon<lb/>
waren &#x017F;ie, ohne die minde&#x017F;te Widerwa&#x0364;rtig-<lb/>
keit, durch die <hi rendition="#fr">Meerenge bei Calais</hi> und<lb/>
durch den <hi rendition="#fr">Kanal</hi> ge&#x017F;egelt, und nun befan-<lb/>
den &#x017F;ie &#x017F;ich mitten auf dem <hi rendition="#fr">atlanti&#x017F;chen<lb/>
Weltmeere.</hi> Hier hatten &#x017F;ie viele Tage<lb/>
hinter einander &#x017F;o widrigen Wind, daß &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0069] Vater. Morgen, morgen, Kinder, wollen wir hoͤren, wie's dem Robinſon weiter gegangen iſt. Jezt zu Tiſche! Alle. Zu Tiſche! zu Tiſche! zu Tiſche! Zweiter Abend. Am andern Abend, da die ganze Geſelſchaft ſich an eben demſelben Orte wiederum gela- gert hatte, fuhr der Vater in ſeiner Erzaͤ- lung folgendermaßen fort. Die neue Farth unſers Robinſons gieng anfangs wieder ſehr gluͤklich von ſtatten. Schon waren ſie, ohne die mindeſte Widerwaͤrtig- keit, durch die Meerenge bei Calais und durch den Kanal geſegelt, und nun befan- den ſie ſich mitten auf dem atlantiſchen Weltmeere. Hier hatten ſie viele Tage hinter einander ſo widrigen Wind, daß ſie im-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/69
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/69>, abgerufen am 21.10.2019.