Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abend.

Gotlieb.

Ist denn Robinson nun wirklich todt,
lieber Vater?

Vater. Wir haben ihn gestern in der
augenscheinlichsten Lebensgefahr verlassen. Er
versank, da das Boot umschlug, mit allen
seinen Gefährten im Meer. -- Aber eben die-
selbe gewaltige Welle, die ihn verschlungen
hatte, riß ihn mit sich fort, und schleuderte
ihn gegen den Strand. Er ward so heftig
gegen ein Felsenstük geworfen, daß der Schmerz
ihn aus dem Todesschlummer, worin er schon
versunken war, wieder erwekte. Er schlug die
Augen auf und da er sich unvermuthet auf dem
Trokkenen sah, so wandte er seine lezten Kräfte
an, um den Strand vollends hinauf zu klim-
men.

Es
D 4

Dritter Abend.

Gotlieb.

Iſt denn Robinſon nun wirklich todt,
lieber Vater?

Vater. Wir haben ihn geſtern in der
augenſcheinlichſten Lebensgefahr verlaſſen. Er
verſank, da das Boot umſchlug, mit allen
ſeinen Gefaͤhrten im Meer. — Aber eben die-
ſelbe gewaltige Welle, die ihn verſchlungen
hatte, riß ihn mit ſich fort, und ſchleuderte
ihn gegen den Strand. Er ward ſo heftig
gegen ein Felſenſtuͤk geworfen, daß der Schmerz
ihn aus dem Todesſchlummer, worin er ſchon
verſunken war, wieder erwekte. Er ſchlug die
Augen auf und da er ſich unvermuthet auf dem
Trokkenen ſah, ſo wandte er ſeine lezten Kraͤfte
an, um den Strand vollends hinauf zu klim-
men.

Es
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0095" n="55"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Dritter Abend.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>&#x017F;t denn <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> nun wirklich todt,<lb/>
lieber Vater?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Wir haben ihn ge&#x017F;tern in der<lb/>
augen&#x017F;cheinlich&#x017F;ten Lebensgefahr verla&#x017F;&#x017F;en. Er<lb/>
ver&#x017F;ank, da das Boot um&#x017F;chlug, mit allen<lb/>
&#x017F;einen Gefa&#x0364;hrten im Meer. &#x2014; Aber eben die-<lb/>
&#x017F;elbe gewaltige Welle, die ihn ver&#x017F;chlungen<lb/>
hatte, riß ihn mit &#x017F;ich fort, und &#x017F;chleuderte<lb/>
ihn gegen den Strand. Er ward &#x017F;o heftig<lb/>
gegen ein Fel&#x017F;en&#x017F;tu&#x0364;k geworfen, daß der Schmerz<lb/>
ihn aus dem Todes&#x017F;chlummer, worin er &#x017F;chon<lb/>
ver&#x017F;unken war, wieder erwekte. Er &#x017F;chlug die<lb/>
Augen auf und da er &#x017F;ich unvermuthet auf dem<lb/>
Trokkenen &#x017F;ah, &#x017F;o wandte er &#x017F;eine lezten Kra&#x0364;fte<lb/>
an, um den Strand vollends hinauf zu klim-<lb/>
men.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 4</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0095] Dritter Abend. Gotlieb. Iſt denn Robinſon nun wirklich todt, lieber Vater? Vater. Wir haben ihn geſtern in der augenſcheinlichſten Lebensgefahr verlaſſen. Er verſank, da das Boot umſchlug, mit allen ſeinen Gefaͤhrten im Meer. — Aber eben die- ſelbe gewaltige Welle, die ihn verſchlungen hatte, riß ihn mit ſich fort, und ſchleuderte ihn gegen den Strand. Er ward ſo heftig gegen ein Felſenſtuͤk geworfen, daß der Schmerz ihn aus dem Todesſchlummer, worin er ſchon verſunken war, wieder erwekte. Er ſchlug die Augen auf und da er ſich unvermuthet auf dem Trokkenen ſah, ſo wandte er ſeine lezten Kraͤfte an, um den Strand vollends hinauf zu klim- men. Es D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/95
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/95>, abgerufen am 14.10.2019.