Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 1. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

selbst, doch noch immer bei dir mit Rath und Kraft,
wenn du beständig auf seinen Wegen wandelst.
Und das wirst du; dein Herz, welches ich zu
kennen glaube, ist mir Bürge dafür. Umarme
mich, mein Theurer, und laß an meinem väter-
lichen Busen dein klopfendes Herz dem meinigen
die stumme Versicherung geben, daß es ihn nie
gereuen sol, diese Bürgschaft angenommen zu
haben!

Kleon flog mit Inbrunst in seine Arme, und
lange hielten sie sich in wehmüthiger, sprachloser
Rührung umschlungen.

Endlich ermante sich der Vater, und fuhr fol-
gendermaßen fort.

Mein Sohn, du stehst in Begrif, ein un-
sicheres Meer zu befahren, wo es der Klippen,
der Sandbänke und der Stürme viele gibt.
Ich habe diese Fahrt vor dir gethan; lief oft Ge-
fahr, bin aber endlich, Gott sei Dank! noch ziem-
lich unversehrt, und mit mancherlei Erfahrungen
bereichert, in diesem kleinen stillen Hafen glüklich
vor Anker gekommen. Da ich ausfuhr, hatte
ich keinen, der mir guten Rath gewährte; ich

mußte

ſelbſt, doch noch immer bei dir mit Rath und Kraft,
wenn du beſtaͤndig auf ſeinen Wegen wandelſt.
Und das wirſt du; dein Herz, welches ich zu
kennen glaube, iſt mir Buͤrge dafuͤr. Umarme
mich, mein Theurer, und laß an meinem vaͤter-
lichen Buſen dein klopfendes Herz dem meinigen
die ſtumme Verſicherung geben, daß es ihn nie
gereuen ſol, dieſe Buͤrgſchaft angenommen zu
haben!

Kleon flog mit Inbrunſt in ſeine Arme, und
lange hielten ſie ſich in wehmuͤthiger, ſprachloſer
Ruͤhrung umſchlungen.

Endlich ermante ſich der Vater, und fuhr fol-
gendermaßen fort.

Mein Sohn, du ſtehſt in Begrif, ein un-
ſicheres Meer zu befahren, wo es der Klippen,
der Sandbaͤnke und der Stuͤrme viele gibt.
Ich habe dieſe Fahrt vor dir gethan; lief oft Ge-
fahr, bin aber endlich, Gott ſei Dank! noch ziem-
lich unverſehrt, und mit mancherlei Erfahrungen
bereichert, in dieſem kleinen ſtillen Hafen gluͤklich
vor Anker gekommen. Da ich ausfuhr, hatte
ich keinen, der mir guten Rath gewaͤhrte; ich

mußte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="6"/>
&#x017F;elb&#x017F;t, doch noch immer bei dir mit Rath und Kraft,<lb/>
wenn du be&#x017F;ta&#x0364;ndig auf &#x017F;einen Wegen wandel&#x017F;t.<lb/>
Und das wir&#x017F;t du; dein Herz, welches ich zu<lb/>
kennen glaube, i&#x017F;t mir Bu&#x0364;rge dafu&#x0364;r. Umarme<lb/>
mich, mein Theurer, und laß an meinem va&#x0364;ter-<lb/>
lichen Bu&#x017F;en dein klopfendes Herz dem meinigen<lb/>
die &#x017F;tumme Ver&#x017F;icherung geben, daß es ihn nie<lb/>
gereuen &#x017F;ol, die&#x017F;e Bu&#x0364;rg&#x017F;chaft angenommen zu<lb/>
haben!</p><lb/>
        <p>Kleon flog mit Inbrun&#x017F;t in &#x017F;eine Arme, und<lb/>
lange hielten &#x017F;ie &#x017F;ich in wehmu&#x0364;thiger, &#x017F;prachlo&#x017F;er<lb/>
Ru&#x0364;hrung um&#x017F;chlungen.</p><lb/>
        <p>Endlich ermante &#x017F;ich der Vater, und fuhr fol-<lb/>
gendermaßen fort.</p><lb/>
        <p>Mein Sohn, du &#x017F;teh&#x017F;t in Begrif, ein un-<lb/>
&#x017F;icheres Meer zu befahren, wo es der Klippen,<lb/>
der Sandba&#x0364;nke und der Stu&#x0364;rme viele gibt.<lb/>
Ich habe die&#x017F;e Fahrt vor dir gethan; lief oft Ge-<lb/>
fahr, bin aber endlich, Gott &#x017F;ei Dank! noch ziem-<lb/>
lich unver&#x017F;ehrt, und mit mancherlei Erfahrungen<lb/>
bereichert, in die&#x017F;em kleinen &#x017F;tillen Hafen glu&#x0364;klich<lb/>
vor Anker gekommen. Da ich ausfuhr, hatte<lb/>
ich keinen, der mir guten Rath gewa&#x0364;hrte; ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mußte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0036] ſelbſt, doch noch immer bei dir mit Rath und Kraft, wenn du beſtaͤndig auf ſeinen Wegen wandelſt. Und das wirſt du; dein Herz, welches ich zu kennen glaube, iſt mir Buͤrge dafuͤr. Umarme mich, mein Theurer, und laß an meinem vaͤter- lichen Buſen dein klopfendes Herz dem meinigen die ſtumme Verſicherung geben, daß es ihn nie gereuen ſol, dieſe Buͤrgſchaft angenommen zu haben! Kleon flog mit Inbrunſt in ſeine Arme, und lange hielten ſie ſich in wehmuͤthiger, ſprachloſer Ruͤhrung umſchlungen. Endlich ermante ſich der Vater, und fuhr fol- gendermaßen fort. Mein Sohn, du ſtehſt in Begrif, ein un- ſicheres Meer zu befahren, wo es der Klippen, der Sandbaͤnke und der Stuͤrme viele gibt. Ich habe dieſe Fahrt vor dir gethan; lief oft Ge- fahr, bin aber endlich, Gott ſei Dank! noch ziem- lich unverſehrt, und mit mancherlei Erfahrungen bereichert, in dieſem kleinen ſtillen Hafen gluͤklich vor Anker gekommen. Da ich ausfuhr, hatte ich keinen, der mir guten Rath gewaͤhrte; ich mußte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron01_1783/36
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 1. Hamburg, 1783, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron01_1783/36>, abgerufen am 26.05.2018.