Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Das achte Stük.


Das achte Stük
von dem rammelsberger Silber-Kupfer- und Blei-
bergwerk bei Goslar an dem Unterhaarz.


Die erste Abhandlung
von der Lage, und der Beschaffenheit dieses Werks.
Das erste Kapittel
von der oberirdischen Lage, und der äusern Beschaffenheit desselben.
§. 1.

Das Bergwerk in dem Rammelsberg ist eines der ältesten in Teutschland. Es
ist nach dem Bericht des Albini um das 968 Jahr unter Kaiser Otto dem I,
oder wie andere davor halten, in dem 972 Jahr rege, durch Pest und an-
dere Unglüksfälle aber verschiedenemal auflässig worden. Wer die Geschichte
nachschlagen will, der wird von der Erfindung und dem Fortkommen dieses Bergwerks
mehreres lesen können. Er wird aber auch wohl thun, wann er die dabei vorkommende
seltsame Geschichten mehr zu den Fabeln, als zu den wahrhaften Begebenheiten zählet.
Unsere Absicht erheischet es nicht, daß wir hiervon weitläuftiger handeln, es ist genug,
daß wir das Jahr bemerkt haben, worinnen dieses Werk entdekt worden ist.

§. 2.

Der Rammelsberg an sich ist ein sehr hohes Gebirg. Er liegt von Goslar aus
zwischen Morgen und Mittag, und eine kleine Viertelstunde von der Stadt. Die
darauf befindliche Gruben liegen alle nahe an einander, und in dem Mittelgebirg, zwi-
schen der kleinsten und der grösten Höhe des Gebirges. Zur Seite des Rammelsbergs
sind viele und sehr hohe Gebirge, die sich in der Höhe gleich legen, worauf dann die
Haarzgebirge ihren Anfang nehmen.

§. 3.

Zur Rechten des Rammelsbergs von Goslar aus hat man ehedem in der halben
Höhe eines anderen Gebirges, das der Herzberg heiset, einen Stollen getrieben, wel-

cher
Das achte Stuͤk.


Das achte Stuͤk
von dem rammelsberger Silber-Kupfer- und Blei-
bergwerk bei Goslar an dem Unterhaarz.


Die erſte Abhandlung
von der Lage, und der Beſchaffenheit dieſes Werks.
Das erſte Kapittel
von der oberirdiſchen Lage, und der aͤuſern Beſchaffenheit deſſelben.
§. 1.

Das Bergwerk in dem Rammelsberg iſt eines der aͤlteſten in Teutſchland. Es
iſt nach dem Bericht des Albini um das 968 Jahr unter Kaiſer Otto dem I,
oder wie andere davor halten, in dem 972 Jahr rege, durch Peſt und an-
dere Ungluͤksfaͤlle aber verſchiedenemal auflaͤſſig worden. Wer die Geſchichte
nachſchlagen will, der wird von der Erfindung und dem Fortkommen dieſes Bergwerks
mehreres leſen koͤnnen. Er wird aber auch wohl thun, wann er die dabei vorkommende
ſeltſame Geſchichten mehr zu den Fabeln, als zu den wahrhaften Begebenheiten zaͤhlet.
Unſere Abſicht erheiſchet es nicht, daß wir hiervon weitlaͤuftiger handeln, es iſt genug,
daß wir das Jahr bemerkt haben, worinnen dieſes Werk entdekt worden iſt.

§. 2.

Der Rammelsberg an ſich iſt ein ſehr hohes Gebirg. Er liegt von Goslar aus
zwiſchen Morgen und Mittag, und eine kleine Viertelſtunde von der Stadt. Die
darauf befindliche Gruben liegen alle nahe an einander, und in dem Mittelgebirg, zwi-
ſchen der kleinſten und der groͤſten Hoͤhe des Gebirges. Zur Seite des Rammelsbergs
ſind viele und ſehr hohe Gebirge, die ſich in der Hoͤhe gleich legen, worauf dann die
Haarzgebirge ihren Anfang nehmen.

§. 3.

Zur Rechten des Rammelsbergs von Goslar aus hat man ehedem in der halben
Hoͤhe eines anderen Gebirges, das der Herzberg heiſet, einen Stollen getrieben, wel-

cher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0106" n="86"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das achte Stu&#x0364;k.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Das achte Stu&#x0364;k</hi><lb/>
von dem rammelsberger Silber-Kupfer- und Blei-<lb/>
bergwerk bei Goslar an dem Unterhaarz.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die er&#x017F;te Abhandlung<lb/>
von der Lage, und der Be&#x017F;chaffenheit die&#x017F;es Werks.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das er&#x017F;te Kapittel</hi><lb/> <hi rendition="#b">von der oberirdi&#x017F;chen Lage, und der a&#x0364;u&#x017F;ern Be&#x017F;chaffenheit de&#x017F;&#x017F;elben.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>as Bergwerk in dem Rammelsberg i&#x017F;t eines der a&#x0364;lte&#x017F;ten in Teut&#x017F;chland. Es<lb/>
i&#x017F;t nach dem Bericht des Albini um das 968 Jahr unter Kai&#x017F;er Otto dem <hi rendition="#aq">I</hi>,<lb/>
oder wie andere davor halten, in dem 972 Jahr rege, durch Pe&#x017F;t und an-<lb/>
dere Unglu&#x0364;ksfa&#x0364;lle aber ver&#x017F;chiedenemal aufla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig worden. Wer die Ge&#x017F;chichte<lb/>
nach&#x017F;chlagen will, der wird von der Erfindung und dem Fortkommen die&#x017F;es Bergwerks<lb/>
mehreres le&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Er wird aber auch wohl thun, wann er die dabei vorkommende<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;ame Ge&#x017F;chichten mehr zu den Fabeln, als zu den wahrhaften Begebenheiten za&#x0364;hlet.<lb/>
Un&#x017F;ere Ab&#x017F;icht erhei&#x017F;chet es nicht, daß wir hiervon weitla&#x0364;uftiger handeln, es i&#x017F;t genug,<lb/>
daß wir das Jahr bemerkt haben, worinnen die&#x017F;es Werk entdekt worden i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 2.</head><lb/>
              <p>Der Rammelsberg an &#x017F;ich i&#x017F;t ein &#x017F;ehr hohes Gebirg. Er liegt von Goslar aus<lb/>
zwi&#x017F;chen Morgen und Mittag, und eine kleine Viertel&#x017F;tunde von der Stadt. Die<lb/>
darauf befindliche Gruben liegen alle nahe an einander, und in dem Mittelgebirg, zwi-<lb/>
&#x017F;chen der klein&#x017F;ten und der gro&#x0364;&#x017F;ten Ho&#x0364;he des Gebirges. Zur Seite des Rammelsbergs<lb/>
&#x017F;ind viele und &#x017F;ehr hohe Gebirge, die &#x017F;ich in der Ho&#x0364;he gleich legen, worauf dann die<lb/>
Haarzgebirge ihren Anfang nehmen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.</head><lb/>
              <p>Zur Rechten des Rammelsbergs von Goslar aus hat man ehedem in der halben<lb/>
Ho&#x0364;he eines anderen Gebirges, das der <hi rendition="#fr">Herzberg</hi> hei&#x017F;et, einen Stollen getrieben, wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cher</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0106] Das achte Stuͤk. Das achte Stuͤk von dem rammelsberger Silber-Kupfer- und Blei- bergwerk bei Goslar an dem Unterhaarz. Die erſte Abhandlung von der Lage, und der Beſchaffenheit dieſes Werks. Das erſte Kapittel von der oberirdiſchen Lage, und der aͤuſern Beſchaffenheit deſſelben. §. 1. Das Bergwerk in dem Rammelsberg iſt eines der aͤlteſten in Teutſchland. Es iſt nach dem Bericht des Albini um das 968 Jahr unter Kaiſer Otto dem I, oder wie andere davor halten, in dem 972 Jahr rege, durch Peſt und an- dere Ungluͤksfaͤlle aber verſchiedenemal auflaͤſſig worden. Wer die Geſchichte nachſchlagen will, der wird von der Erfindung und dem Fortkommen dieſes Bergwerks mehreres leſen koͤnnen. Er wird aber auch wohl thun, wann er die dabei vorkommende ſeltſame Geſchichten mehr zu den Fabeln, als zu den wahrhaften Begebenheiten zaͤhlet. Unſere Abſicht erheiſchet es nicht, daß wir hiervon weitlaͤuftiger handeln, es iſt genug, daß wir das Jahr bemerkt haben, worinnen dieſes Werk entdekt worden iſt. §. 2. Der Rammelsberg an ſich iſt ein ſehr hohes Gebirg. Er liegt von Goslar aus zwiſchen Morgen und Mittag, und eine kleine Viertelſtunde von der Stadt. Die darauf befindliche Gruben liegen alle nahe an einander, und in dem Mittelgebirg, zwi- ſchen der kleinſten und der groͤſten Hoͤhe des Gebirges. Zur Seite des Rammelsbergs ſind viele und ſehr hohe Gebirge, die ſich in der Hoͤhe gleich legen, worauf dann die Haarzgebirge ihren Anfang nehmen. §. 3. Zur Rechten des Rammelsbergs von Goslar aus hat man ehedem in der halben Hoͤhe eines anderen Gebirges, das der Herzberg heiſet, einen Stollen getrieben, wel- cher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/106
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/106>, abgerufen am 22.10.2019.