Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem rammelsberger Silber-Kupfer- u. Bleibergwerk bei Gosl. etc.
4. von der Schicht auf ein Füllfaß kohlen, derer drei ein Maas machen, und eins
zu einem Saz gerechnet wird, 2 bis 3 Tröge, da dann in 24 Stunden zwei
Schichten, die in 20 Scherben bestehen, durchgehen, wovon, bei 5 bis 6 Karn
Kohlen, ohngefähr 5 Centner Rohsteine erfolgen, die 1 Loth Silber und
25 bis 30 Pfund Gaarkupfer halten. Mit diesem Schmelzen hält man
5. nicht länger an, als 5 Schichten, wovon dann, bei ohngefähr 25 Karn Koh-
len, 20 bis 24 Centner Rohsteine erfolgen.
Anmerkung.

Da man bei den hohen Oefen gar viel an der Zeit und an denen Kohlen erspahren kan: So
würde ich meines Orts alle Krumöfen abschaffen, und auf den wenigen Zink, der dabei erhalten
wird, gar keine Rüksicht nehmen. Jch würde zugleich auch versuchen, ob man mehr Vorteil davon
hätte, wann man die Erze nicht röstete und keinen Schwefel finge.

§. 37.

Die von dem Kupferschmelzen fallende Steine halten noch vielen Schwefel und
Arsenik: Weil nun die in ihnen befindliche Metalle, auf eine vorhergehende Röstung,
mit wenigern Kosten aus ihnen erhalten werden können, wie die Erfahrung klar zeiget:
So werden alle diese Steine in Roststädten angeröstet. Es werden aber dieselbe von
einem halben Quartal, und ohngefähr 150 Centner zusammen gesamlet, die dann auf
die Art, wie die Kupfererze geröstet werden. Man röstet dieselbe inzwischen, zumal
da sie eine starke Sohle bekommen, um deswillen nur drei- bis viermal, damit sie bei
dem Durchstechen weniger in Kupfer fallen, folglich die Silber in eine kleinere Masse
des Kupfers verteilt werden mögen.

§. 38.

Die zuvor geröstete Rohsteine werden auf einen Krummofen durchgestochen, in
welchem die Form 6 Zoll hoch liegt. Er wird mit etwas leichterer Stübe zuge-
macht, als die ist, welche man bei dem Kupferschmelzen gebrauchet. Die Schicht wird
aus 10 Scherben Rost zubereitet, wobei dann noch so viel Kupferkneist und Kupferschlak-
ken zugeschlagen werden, bis sie 22 Scherben ausmacht. Von denen angerösteten
Rohsteinen fallen alsdann bei dieser Vorrichtung ohngefähr 80 Centner Kupferrost-
steine,
und 50 Centner Schwarz- oder Rostkupfer, wovon die erste 11/2 Loth Sil-
ber, und 35 Pfund Gaarkupfer, die leztere aber, die zu dem Reichfrischen kommen,
7 bis 8 Loth Silber, und 60 Pfund Gaarkupfer halten.

§. 39.

Die Kupferroststeine werden wieder 6 bis 7 mal geröstet, und auf die vorige Art
durchgestochen. Es fallen alsdann von einem solchen Posten bei 30 Centner Armsteine,
und 25 Centner Schwarz- oder Kupferrostkupfer, wovon die erste 2 Loth Silber, und
40 bis 50 Pfund Gaarkupfer, die leztere aber, die in das Armfrischen genommen wer-
den, 5 bis 6 Loth Silber, und 70 Pfund Gaarkupfer halten.

§. 40.
P
von dem rammelsberger Silber-Kupfer- u. Bleibergwerk bei Gosl. ꝛc.
4. von der Schicht auf ein Fuͤllfaß kohlen, derer drei ein Maas machen, und eins
zu einem Saz gerechnet wird, 2 bis 3 Troͤge, da dann in 24 Stunden zwei
Schichten, die in 20 Scherben beſtehen, durchgehen, wovon, bei 5 bis 6 Karn
Kohlen, ohngefaͤhr 5 Centner Rohſteine erfolgen, die 1 Loth Silber und
25 bis 30 Pfund Gaarkupfer halten. Mit dieſem Schmelzen haͤlt man
5. nicht laͤnger an, als 5 Schichten, wovon dann, bei ohngefaͤhr 25 Karn Koh-
len, 20 bis 24 Centner Rohſteine erfolgen.
Anmerkung.

Da man bei den hohen Oefen gar viel an der Zeit und an denen Kohlen erſpahren kan: So
wuͤrde ich meines Orts alle Krumoͤfen abſchaffen, und auf den wenigen Zink, der dabei erhalten
wird, gar keine Ruͤkſicht nehmen. Jch wuͤrde zugleich auch verſuchen, ob man mehr Vorteil davon
haͤtte, wann man die Erze nicht roͤſtete und keinen Schwefel finge.

§. 37.

Die von dem Kupferſchmelzen fallende Steine halten noch vielen Schwefel und
Arſenik: Weil nun die in ihnen befindliche Metalle, auf eine vorhergehende Roͤſtung,
mit wenigern Koſten aus ihnen erhalten werden koͤnnen, wie die Erfahrung klar zeiget:
So werden alle dieſe Steine in Roſtſtaͤdten angeroͤſtet. Es werden aber dieſelbe von
einem halben Quartal, und ohngefaͤhr 150 Centner zuſammen geſamlet, die dann auf
die Art, wie die Kupfererze geroͤſtet werden. Man roͤſtet dieſelbe inzwiſchen, zumal
da ſie eine ſtarke Sohle bekommen, um deswillen nur drei- bis viermal, damit ſie bei
dem Durchſtechen weniger in Kupfer fallen, folglich die Silber in eine kleinere Maſſe
des Kupfers verteilt werden moͤgen.

§. 38.

Die zuvor geroͤſtete Rohſteine werden auf einen Krummofen durchgeſtochen, in
welchem die Form 6 Zoll hoch liegt. Er wird mit etwas leichterer Stuͤbe zuge-
macht, als die iſt, welche man bei dem Kupferſchmelzen gebrauchet. Die Schicht wird
aus 10 Scherben Roſt zubereitet, wobei dann noch ſo viel Kupferkneiſt und Kupferſchlak-
ken zugeſchlagen werden, bis ſie 22 Scherben ausmacht. Von denen angeroͤſteten
Rohſteinen fallen alsdann bei dieſer Vorrichtung ohngefaͤhr 80 Centner Kupferroſt-
ſteine,
und 50 Centner Schwarz- oder Roſtkupfer, wovon die erſte 1½ Loth Sil-
ber, und 35 Pfund Gaarkupfer, die leztere aber, die zu dem Reichfriſchen kommen,
7 bis 8 Loth Silber, und 60 Pfund Gaarkupfer halten.

§. 39.

Die Kupferroſtſteine werden wieder 6 bis 7 mal geroͤſtet, und auf die vorige Art
durchgeſtochen. Es fallen alsdann von einem ſolchen Poſten bei 30 Centner Armſteine,
und 25 Centner Schwarz- oder Kupferroſtkupfer, wovon die erſte 2 Loth Silber, und
40 bis 50 Pfund Gaarkupfer, die leztere aber, die in das Armfriſchen genommen wer-
den, 5 bis 6 Loth Silber, und 70 Pfund Gaarkupfer halten.

§. 40.
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0133" n="113"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem rammelsberger Silber-Kupfer- u. Bleibergwerk bei Gosl. &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item>4. von der Schicht auf ein Fu&#x0364;llfaß kohlen, derer drei ein Maas machen, und eins<lb/>
zu einem Saz gerechnet wird, 2 bis 3 Tro&#x0364;ge, da dann in 24 Stunden zwei<lb/>
Schichten, die in 20 Scherben be&#x017F;tehen, durchgehen, wovon, bei 5 bis 6 Karn<lb/>
Kohlen, ohngefa&#x0364;hr 5 Centner Roh&#x017F;teine erfolgen, die 1 Loth Silber und<lb/>
25 bis 30 Pfund Gaarkupfer halten. Mit die&#x017F;em Schmelzen ha&#x0364;lt man</item><lb/>
                <item>5. nicht la&#x0364;nger an, als 5 Schichten, wovon dann, bei ohngefa&#x0364;hr 25 Karn Koh-<lb/>
len, 20 bis 24 Centner Roh&#x017F;teine erfolgen.</item>
              </list><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
                <p>Da man bei den hohen Oefen gar viel an der Zeit und an denen Kohlen er&#x017F;pahren kan: So<lb/>
wu&#x0364;rde ich meines Orts alle Krumo&#x0364;fen ab&#x017F;chaffen, und auf den wenigen Zink, der dabei erhalten<lb/>
wird, gar keine Ru&#x0364;k&#x017F;icht nehmen. Jch wu&#x0364;rde zugleich auch ver&#x017F;uchen, ob man mehr Vorteil davon<lb/>
ha&#x0364;tte, wann man die Erze nicht ro&#x0364;&#x017F;tete und keinen Schwefel finge.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 37.</head><lb/>
              <p>Die von dem Kupfer&#x017F;chmelzen fallende Steine halten noch vielen Schwefel und<lb/>
Ar&#x017F;enik: Weil nun die in ihnen befindliche Metalle, auf eine vorhergehende Ro&#x0364;&#x017F;tung,<lb/>
mit wenigern Ko&#x017F;ten aus ihnen erhalten werden ko&#x0364;nnen, wie die Erfahrung klar zeiget:<lb/>
So werden alle die&#x017F;e Steine in Ro&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;dten angero&#x0364;&#x017F;tet. Es werden aber die&#x017F;elbe von<lb/>
einem halben Quartal, und ohngefa&#x0364;hr 150 Centner zu&#x017F;ammen ge&#x017F;amlet, die dann auf<lb/>
die Art, wie die Kupfererze gero&#x0364;&#x017F;tet werden. Man ro&#x0364;&#x017F;tet die&#x017F;elbe inzwi&#x017F;chen, zumal<lb/>
da &#x017F;ie eine &#x017F;tarke Sohle bekommen, um deswillen nur drei- bis viermal, damit &#x017F;ie bei<lb/>
dem Durch&#x017F;techen weniger in Kupfer fallen, folglich die Silber in eine kleinere Ma&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Kupfers verteilt werden mo&#x0364;gen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 38.</head><lb/>
              <p>Die zuvor gero&#x0364;&#x017F;tete Roh&#x017F;teine werden auf einen Krummofen durchge&#x017F;tochen, in<lb/>
welchem die Form 6 Zoll hoch liegt. Er wird mit etwas leichterer Stu&#x0364;be zuge-<lb/>
macht, als die i&#x017F;t, welche man bei dem Kupfer&#x017F;chmelzen gebrauchet. Die Schicht wird<lb/>
aus 10 Scherben Ro&#x017F;t zubereitet, wobei dann noch &#x017F;o viel Kupferknei&#x017F;t und Kupfer&#x017F;chlak-<lb/>
ken zuge&#x017F;chlagen werden, bis &#x017F;ie 22 Scherben ausmacht. Von denen angero&#x0364;&#x017F;teten<lb/>
Roh&#x017F;teinen fallen alsdann bei die&#x017F;er Vorrichtung ohngefa&#x0364;hr 80 Centner <hi rendition="#fr">Kupferro&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;teine,</hi> und 50 Centner <hi rendition="#fr">Schwarz-</hi> oder <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;tkupfer,</hi> wovon die er&#x017F;te 1½ Loth Sil-<lb/>
ber, und 35 Pfund Gaarkupfer, die leztere aber, die zu dem Reichfri&#x017F;chen kommen,<lb/>
7 bis 8 Loth Silber, und 60 Pfund Gaarkupfer halten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 39.</head><lb/>
              <p>Die Kupferro&#x017F;t&#x017F;teine werden wieder 6 bis 7 mal gero&#x0364;&#x017F;tet, und auf die vorige Art<lb/>
durchge&#x017F;tochen. Es fallen alsdann von einem &#x017F;olchen Po&#x017F;ten bei 30 Centner <hi rendition="#fr">Arm&#x017F;teine,</hi><lb/>
und 25 Centner Schwarz- oder <hi rendition="#fr">Kupferro&#x017F;tkupfer,</hi> wovon die er&#x017F;te 2 Loth Silber, und<lb/>
40 bis 50 Pfund Gaarkupfer, die leztere aber, die in das Armfri&#x017F;chen genommen wer-<lb/>
den, 5 bis 6 Loth Silber, und 70 Pfund Gaarkupfer halten.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 40.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0133] von dem rammelsberger Silber-Kupfer- u. Bleibergwerk bei Gosl. ꝛc. 4. von der Schicht auf ein Fuͤllfaß kohlen, derer drei ein Maas machen, und eins zu einem Saz gerechnet wird, 2 bis 3 Troͤge, da dann in 24 Stunden zwei Schichten, die in 20 Scherben beſtehen, durchgehen, wovon, bei 5 bis 6 Karn Kohlen, ohngefaͤhr 5 Centner Rohſteine erfolgen, die 1 Loth Silber und 25 bis 30 Pfund Gaarkupfer halten. Mit dieſem Schmelzen haͤlt man 5. nicht laͤnger an, als 5 Schichten, wovon dann, bei ohngefaͤhr 25 Karn Koh- len, 20 bis 24 Centner Rohſteine erfolgen. Anmerkung. Da man bei den hohen Oefen gar viel an der Zeit und an denen Kohlen erſpahren kan: So wuͤrde ich meines Orts alle Krumoͤfen abſchaffen, und auf den wenigen Zink, der dabei erhalten wird, gar keine Ruͤkſicht nehmen. Jch wuͤrde zugleich auch verſuchen, ob man mehr Vorteil davon haͤtte, wann man die Erze nicht roͤſtete und keinen Schwefel finge. §. 37. Die von dem Kupferſchmelzen fallende Steine halten noch vielen Schwefel und Arſenik: Weil nun die in ihnen befindliche Metalle, auf eine vorhergehende Roͤſtung, mit wenigern Koſten aus ihnen erhalten werden koͤnnen, wie die Erfahrung klar zeiget: So werden alle dieſe Steine in Roſtſtaͤdten angeroͤſtet. Es werden aber dieſelbe von einem halben Quartal, und ohngefaͤhr 150 Centner zuſammen geſamlet, die dann auf die Art, wie die Kupfererze geroͤſtet werden. Man roͤſtet dieſelbe inzwiſchen, zumal da ſie eine ſtarke Sohle bekommen, um deswillen nur drei- bis viermal, damit ſie bei dem Durchſtechen weniger in Kupfer fallen, folglich die Silber in eine kleinere Maſſe des Kupfers verteilt werden moͤgen. §. 38. Die zuvor geroͤſtete Rohſteine werden auf einen Krummofen durchgeſtochen, in welchem die Form 6 Zoll hoch liegt. Er wird mit etwas leichterer Stuͤbe zuge- macht, als die iſt, welche man bei dem Kupferſchmelzen gebrauchet. Die Schicht wird aus 10 Scherben Roſt zubereitet, wobei dann noch ſo viel Kupferkneiſt und Kupferſchlak- ken zugeſchlagen werden, bis ſie 22 Scherben ausmacht. Von denen angeroͤſteten Rohſteinen fallen alsdann bei dieſer Vorrichtung ohngefaͤhr 80 Centner Kupferroſt- ſteine, und 50 Centner Schwarz- oder Roſtkupfer, wovon die erſte 1½ Loth Sil- ber, und 35 Pfund Gaarkupfer, die leztere aber, die zu dem Reichfriſchen kommen, 7 bis 8 Loth Silber, und 60 Pfund Gaarkupfer halten. §. 39. Die Kupferroſtſteine werden wieder 6 bis 7 mal geroͤſtet, und auf die vorige Art durchgeſtochen. Es fallen alsdann von einem ſolchen Poſten bei 30 Centner Armſteine, und 25 Centner Schwarz- oder Kupferroſtkupfer, wovon die erſte 2 Loth Silber, und 40 bis 50 Pfund Gaarkupfer, die leztere aber, die in das Armfriſchen genommen wer- den, 5 bis 6 Loth Silber, und 70 Pfund Gaarkupfer halten. §. 40. P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/133
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/133>, abgerufen am 18.01.2020.