Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
von den einseitigen churhannöv. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken etc.
A. Metallhaltige Mineralien:
A. Stuf- oder Blankeerze, als nämlich:
a. Rothgüldenerze, die eine röthliche Farbe, und ein spiesiges Gewebe
besizzen;
b. Weisgüldenerze, die ein körniges Gewebe, und eine grauliche glän-
zende Farbe haben;
c. Silberkobolte, die sehr weis und körnig aussehen, und sehr arsenika-
lisch sind;
d. Glanzerze, die viel Blei und wenig Silber halten:
B. Scheiderze, die sehr unrein, und noch mit Spaht und Bergarten ver-
mengt sind, die in groben Stükkern bestehen:
C. Pocherze, die nur kleine Teilchen von den gedachten Erzen enthalten:
B. Taube Bergarten, wozu man Drusen, Spaht, Quarz, Schiefer- und
Wakkengestein rechnet:
II. Auf der Engelsburg:
A. Metallhaltige Mineralien:
A. Stuferze, welche sind:
a. Bleiglanze; und
b. Gelbkupfererze:
B. Scheid- und
C. Pocherze:
B. Taube Bergarten von der vorigen Art:
III. Auf dem Seegen des Herrn:
A. Metallhaltige Mineralien:
A. Stuferze, wozu man rechnet:
a. Bleiglanze; und
b. Gelbkupfererze:
B. Scheid- und
C. Pocherze:
B. Halb-
von den einſeitigen churhannoͤv. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken ꝛc.
A. Metallhaltige Mineralien:
A. Stuf- oder Blankeerze, als naͤmlich:
a. Rothguͤldenerze, die eine roͤthliche Farbe, und ein ſpieſiges Gewebe
beſizzen;
b. Weisguͤldenerze, die ein koͤrniges Gewebe, und eine grauliche glaͤn-
zende Farbe haben;
c. Silberkobolte, die ſehr weis und koͤrnig ausſehen, und ſehr arſenika-
liſch ſind;
d. Glanzerze, die viel Blei und wenig Silber halten:
B. Scheiderze, die ſehr unrein, und noch mit Spaht und Bergarten ver-
mengt ſind, die in groben Stuͤkkern beſtehen:
C. Pocherze, die nur kleine Teilchen von den gedachten Erzen enthalten:
B. Taube Bergarten, wozu man Druſen, Spaht, Quarz, Schiefer- und
Wakkengeſtein rechnet:
II. Auf der Engelsburg:
A. Metallhaltige Mineralien:
A. Stuferze, welche ſind:
a. Bleiglanze; und
b. Gelbkupfererze:
B. Scheid- und
C. Pocherze:
B. Taube Bergarten von der vorigen Art:
III. Auf dem Seegen des Herrn:
A. Metallhaltige Mineralien:
A. Stuferze, wozu man rechnet:
a. Bleiglanze; und
b. Gelbkupfererze:
B. Scheid- und
C. Pocherze:
B. Halb-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0179" n="159"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den ein&#x017F;eitigen churhanno&#x0364;v. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">A.</hi> Metallhaltige Mineralien:<lb/><list><item><list><item>A. <hi rendition="#fr">Stuf-</hi> oder <hi rendition="#fr">Blankeerze,</hi> als na&#x0364;mlich:<lb/><list><item>a. <hi rendition="#fr">Rothgu&#x0364;ldenerze,</hi> die eine ro&#x0364;thliche Farbe, und ein &#x017F;pie&#x017F;iges Gewebe<lb/>
be&#x017F;izzen;</item><lb/><item>b. <hi rendition="#fr">Weisgu&#x0364;ldenerze,</hi> die ein ko&#x0364;rniges Gewebe, und eine grauliche gla&#x0364;n-<lb/>
zende Farbe haben;</item><lb/><item>c. <hi rendition="#fr">Silberkobolte,</hi> die &#x017F;ehr weis und ko&#x0364;rnig aus&#x017F;ehen, und &#x017F;ehr ar&#x017F;enika-<lb/>
li&#x017F;ch &#x017F;ind;</item><lb/><item>d. <hi rendition="#fr">Glanzerze,</hi> die viel Blei und wenig Silber halten:</item></list></item><lb/><item>B. <hi rendition="#fr">Scheiderze,</hi> die &#x017F;ehr unrein, und noch mit Spaht und Bergarten ver-<lb/>
mengt &#x017F;ind, die in groben Stu&#x0364;kkern be&#x017F;tehen:</item><lb/><item>C. <hi rendition="#fr">Pocherze,</hi> die nur kleine Teilchen von den gedachten Erzen enthalten:</item></list></item><lb/><item><hi rendition="#aq">B.</hi><hi rendition="#fr">Taube Bergarten,</hi> wozu man Dru&#x017F;en, Spaht, Quarz, Schiefer- und<lb/>
Wakkenge&#x017F;tein rechnet:</item></list></item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Auf der Engelsburg:<lb/><list><item><hi rendition="#aq">A.</hi> Metallhaltige Mineralien:<lb/><list><item>A. <hi rendition="#fr">Stuferze,</hi> welche &#x017F;ind:<lb/><list><item>a. <hi rendition="#fr">Bleiglanze;</hi> und</item><lb/><item>b. <hi rendition="#fr">Gelbkupfererze:</hi></item></list></item><lb/><item>B. <hi rendition="#fr">Scheid-</hi> und</item><lb/><item>C. <hi rendition="#fr">Pocherze:</hi></item></list></item><lb/><item><hi rendition="#aq">B.</hi><hi rendition="#fr">Taube Bergarten</hi> von der vorigen Art:</item></list></item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">III.</hi> Auf dem Seegen des Herrn:<lb/><list><item><hi rendition="#aq">A.</hi> Metallhaltige Mineralien:<lb/><list><item>A. <hi rendition="#fr">Stuferze,</hi> wozu man rechnet:<lb/><list><item>a. <hi rendition="#fr">Bleiglanze;</hi> und</item><lb/><item>b. <hi rendition="#fr">Gelbkupfererze:</hi></item></list></item><lb/><item>B. <hi rendition="#fr">Scheid-</hi> und</item><lb/><item>C. <hi rendition="#fr">Pocherze:</hi></item></list></item></list><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">B.</hi> Halb-</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0179] von den einſeitigen churhannoͤv. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken ꝛc. A. Metallhaltige Mineralien: A. Stuf- oder Blankeerze, als naͤmlich: a. Rothguͤldenerze, die eine roͤthliche Farbe, und ein ſpieſiges Gewebe beſizzen; b. Weisguͤldenerze, die ein koͤrniges Gewebe, und eine grauliche glaͤn- zende Farbe haben; c. Silberkobolte, die ſehr weis und koͤrnig ausſehen, und ſehr arſenika- liſch ſind; d. Glanzerze, die viel Blei und wenig Silber halten: B. Scheiderze, die ſehr unrein, und noch mit Spaht und Bergarten ver- mengt ſind, die in groben Stuͤkkern beſtehen: C. Pocherze, die nur kleine Teilchen von den gedachten Erzen enthalten: B. Taube Bergarten, wozu man Druſen, Spaht, Quarz, Schiefer- und Wakkengeſtein rechnet: II. Auf der Engelsburg: A. Metallhaltige Mineralien: A. Stuferze, welche ſind: a. Bleiglanze; und b. Gelbkupfererze: B. Scheid- und C. Pocherze: B. Taube Bergarten von der vorigen Art: III. Auf dem Seegen des Herrn: A. Metallhaltige Mineralien: A. Stuferze, wozu man rechnet: a. Bleiglanze; und b. Gelbkupfererze: B. Scheid- und C. Pocherze: B. Halb-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/179
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/179>, abgerufen am 21.10.2020.