Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
von den einseitigen churhannöv. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken etc.
§. 87.

Das Schußgerinn wird in einem Pochwerk, in welchem die Halden herumgepo-
chet werden, weil der in diesen Pocherzen befindliche Schlieg sehr zart ist, erst auf de-
nen Planherden in unreinen Schlieg gewaschen, der dann auf denen Graben völlig rein
gemacht wird. Die gewöhnliche Art des Schlämmens auf denen Graben, in denen
man das Schußgerinn mit einem Küste beständig hinauf streicht, und dessen nach Erfor-
dern von der Bühne mehr herunter ziehet, wird nicht allen zum Besten gefallen: Weil man
dabei a. den gleichen Gang der Wasser so genau nicht wahren kan, wobei der Schlieg
in der Gegend, wo die Wasser reisen, zu weit herunter geführet wird; Weil b. der
Schlieg, ie nachdem man an dem heruntergezogenen Schußgerinn mehr oder weniger lang
schlämmet, welches man so genau nicht beobachten kan, in einer Lage reiner wird, als
wie in der andern; Und weiln c. zu dieser Arbeit zu viel Zeit erfordert wird.

Der Schlam aus dem Unter- und dem Schlamgerinn wird alle erst in das Un-
reine, und dann in das Reine gewaschen, und zu Schlieg gezogen.

§. 88.

Da man sehr langsam und mit einer sehr grosen Behutsamkeit pochet, und zugleich
wenig Wasser gebrauchet: So bleibt auch, wegen des zarten Korns, sehr wenig Schlieg
in den Aftern. Es Werden daher nur dieienige Aftern noch einmal nachgepochet, die
von reichen Pocherzen fallen, aus denen man wöchentlich eine Röste oder 33 Centner
Schlieg machen kan, wovon ein Centner 6 Loth Silber hält. Der Grabenschlieg von
denen Pocherzen hält gemeiniglich 8, 16 bis 32-, der Herdschlieg aber nur 2, 3 bis
4 Loth Silber. Es gehen 5 bis 6 Treiben, iedes zu 40 Tonnen, eine Tonne aber zu
41/2 Centner gerechnet, auf eine Röste oder 33 Centner Schlieg. Zu einem Centner
Schlieg werden also ohngefähr 32 Centner Pocherze erfordert.

§. 89.

Die Knappschaftscasse bekomt den Schlieg, der aus den in den alten Halden
verstürzten Pocherzen gemacht wird. Es sollen 36 Treiben auf eine Röste, und also
196 Centner Pocherze auf einen Centner Schlieg gehen.

Anmerkung.

Man leget auch hier die Pochwellen in die halbe Höhe der Stempel.

Das
B b 2
von den einſeitigen churhannoͤv. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken ꝛc.
§. 87.

Das Schußgerinn wird in einem Pochwerk, in welchem die Halden herumgepo-
chet werden, weil der in dieſen Pocherzen befindliche Schlieg ſehr zart iſt, erſt auf de-
nen Planherden in unreinen Schlieg gewaſchen, der dann auf denen Graben voͤllig rein
gemacht wird. Die gewoͤhnliche Art des Schlaͤmmens auf denen Graben, in denen
man das Schußgerinn mit einem Kuͤſte beſtaͤndig hinauf ſtreicht, und deſſen nach Erfor-
dern von der Buͤhne mehr herunter ziehet, wird nicht allen zum Beſten gefallen: Weil man
dabei a. den gleichen Gang der Waſſer ſo genau nicht wahren kan, wobei der Schlieg
in der Gegend, wo die Waſſer reiſen, zu weit herunter gefuͤhret wird; Weil b. der
Schlieg, ie nachdem man an dem heruntergezogenen Schußgerinn mehr oder weniger lang
ſchlaͤmmet, welches man ſo genau nicht beobachten kan, in einer Lage reiner wird, als
wie in der andern; Und weiln c. zu dieſer Arbeit zu viel Zeit erfordert wird.

Der Schlam aus dem Unter- und dem Schlamgerinn wird alle erſt in das Un-
reine, und dann in das Reine gewaſchen, und zu Schlieg gezogen.

§. 88.

Da man ſehr langſam und mit einer ſehr groſen Behutſamkeit pochet, und zugleich
wenig Waſſer gebrauchet: So bleibt auch, wegen des zarten Korns, ſehr wenig Schlieg
in den Aftern. Es Werden daher nur dieienige Aftern noch einmal nachgepochet, die
von reichen Pocherzen fallen, aus denen man woͤchentlich eine Roͤſte oder 33 Centner
Schlieg machen kan, wovon ein Centner 6 Loth Silber haͤlt. Der Grabenſchlieg von
denen Pocherzen haͤlt gemeiniglich 8, 16 bis 32-, der Herdſchlieg aber nur 2, 3 bis
4 Loth Silber. Es gehen 5 bis 6 Treiben, iedes zu 40 Tonnen, eine Tonne aber zu
4½ Centner gerechnet, auf eine Roͤſte oder 33 Centner Schlieg. Zu einem Centner
Schlieg werden alſo ohngefaͤhr 32 Centner Pocherze erfordert.

§. 89.

Die Knappſchaftscaſſe bekomt den Schlieg, der aus den in den alten Halden
verſtuͤrzten Pocherzen gemacht wird. Es ſollen 36 Treiben auf eine Roͤſte, und alſo
196 Centner Pocherze auf einen Centner Schlieg gehen.

Anmerkung.

Man leget auch hier die Pochwellen in die halbe Hoͤhe der Stempel.

Das
B b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0215" n="195"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den ein&#x017F;eitigen churhanno&#x0364;v. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 87.</head><lb/>
                  <p>Das Schußgerinn wird in einem Pochwerk, in welchem die Halden herumgepo-<lb/>
chet werden, weil der in die&#x017F;en Pocherzen befindliche Schlieg &#x017F;ehr zart i&#x017F;t, er&#x017F;t auf de-<lb/>
nen Planherden in unreinen Schlieg gewa&#x017F;chen, der dann auf denen Graben vo&#x0364;llig rein<lb/>
gemacht wird. Die gewo&#x0364;hnliche Art des Schla&#x0364;mmens auf denen Graben, in denen<lb/>
man das Schußgerinn mit einem Ku&#x0364;&#x017F;te be&#x017F;ta&#x0364;ndig hinauf &#x017F;treicht, und de&#x017F;&#x017F;en nach Erfor-<lb/>
dern von der Bu&#x0364;hne mehr herunter ziehet, wird nicht allen zum Be&#x017F;ten gefallen: Weil man<lb/>
dabei a. den gleichen Gang der Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o genau nicht wahren kan, wobei der Schlieg<lb/>
in der Gegend, wo die Wa&#x017F;&#x017F;er rei&#x017F;en, zu weit herunter gefu&#x0364;hret wird; Weil b. der<lb/>
Schlieg, ie nachdem man an dem heruntergezogenen Schußgerinn mehr oder weniger lang<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;mmet, welches man &#x017F;o genau nicht beobachten kan, in einer Lage reiner wird, als<lb/>
wie in der andern; Und weiln c. zu die&#x017F;er Arbeit zu viel Zeit erfordert wird.</p><lb/>
                  <p>Der Schlam aus dem Unter- und dem Schlamgerinn wird alle er&#x017F;t in das Un-<lb/>
reine, und dann in das Reine gewa&#x017F;chen, und zu Schlieg gezogen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 88.</head><lb/>
                  <p>Da man &#x017F;ehr lang&#x017F;am und mit einer &#x017F;ehr gro&#x017F;en Behut&#x017F;amkeit pochet, und zugleich<lb/>
wenig Wa&#x017F;&#x017F;er gebrauchet: So bleibt auch, wegen des zarten Korns, &#x017F;ehr wenig Schlieg<lb/>
in den Aftern. Es Werden daher nur dieienige Aftern noch einmal nachgepochet, die<lb/>
von reichen Pocherzen fallen, aus denen man wo&#x0364;chentlich eine Ro&#x0364;&#x017F;te oder 33 Centner<lb/>
Schlieg machen kan, wovon ein Centner 6 Loth Silber ha&#x0364;lt. Der Graben&#x017F;chlieg von<lb/>
denen Pocherzen ha&#x0364;lt gemeiniglich 8, 16 bis 32-, der Herd&#x017F;chlieg aber nur 2, 3 bis<lb/>
4 Loth Silber. Es gehen 5 bis 6 Treiben, iedes zu 40 Tonnen, eine Tonne aber zu<lb/>
4½ Centner gerechnet, auf eine Ro&#x0364;&#x017F;te oder 33 Centner Schlieg. Zu einem Centner<lb/>
Schlieg werden al&#x017F;o ohngefa&#x0364;hr 32 Centner Pocherze erfordert.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 89.</head><lb/>
                  <p>Die Knapp&#x017F;chaftsca&#x017F;&#x017F;e bekomt den Schlieg, der aus den in den alten Halden<lb/>
ver&#x017F;tu&#x0364;rzten Pocherzen gemacht wird. Es &#x017F;ollen 36 Treiben auf eine Ro&#x0364;&#x017F;te, und al&#x017F;o<lb/>
196 Centner Pocherze auf einen Centner Schlieg gehen.</p><lb/>
                  <div n="7">
                    <head> <hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
                    <p>Man leget auch hier die Pochwellen in die halbe Ho&#x0364;he der Stempel.</p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B b 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0215] von den einſeitigen churhannoͤv. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken ꝛc. §. 87. Das Schußgerinn wird in einem Pochwerk, in welchem die Halden herumgepo- chet werden, weil der in dieſen Pocherzen befindliche Schlieg ſehr zart iſt, erſt auf de- nen Planherden in unreinen Schlieg gewaſchen, der dann auf denen Graben voͤllig rein gemacht wird. Die gewoͤhnliche Art des Schlaͤmmens auf denen Graben, in denen man das Schußgerinn mit einem Kuͤſte beſtaͤndig hinauf ſtreicht, und deſſen nach Erfor- dern von der Buͤhne mehr herunter ziehet, wird nicht allen zum Beſten gefallen: Weil man dabei a. den gleichen Gang der Waſſer ſo genau nicht wahren kan, wobei der Schlieg in der Gegend, wo die Waſſer reiſen, zu weit herunter gefuͤhret wird; Weil b. der Schlieg, ie nachdem man an dem heruntergezogenen Schußgerinn mehr oder weniger lang ſchlaͤmmet, welches man ſo genau nicht beobachten kan, in einer Lage reiner wird, als wie in der andern; Und weiln c. zu dieſer Arbeit zu viel Zeit erfordert wird. Der Schlam aus dem Unter- und dem Schlamgerinn wird alle erſt in das Un- reine, und dann in das Reine gewaſchen, und zu Schlieg gezogen. §. 88. Da man ſehr langſam und mit einer ſehr groſen Behutſamkeit pochet, und zugleich wenig Waſſer gebrauchet: So bleibt auch, wegen des zarten Korns, ſehr wenig Schlieg in den Aftern. Es Werden daher nur dieienige Aftern noch einmal nachgepochet, die von reichen Pocherzen fallen, aus denen man woͤchentlich eine Roͤſte oder 33 Centner Schlieg machen kan, wovon ein Centner 6 Loth Silber haͤlt. Der Grabenſchlieg von denen Pocherzen haͤlt gemeiniglich 8, 16 bis 32-, der Herdſchlieg aber nur 2, 3 bis 4 Loth Silber. Es gehen 5 bis 6 Treiben, iedes zu 40 Tonnen, eine Tonne aber zu 4½ Centner gerechnet, auf eine Roͤſte oder 33 Centner Schlieg. Zu einem Centner Schlieg werden alſo ohngefaͤhr 32 Centner Pocherze erfordert. §. 89. Die Knappſchaftscaſſe bekomt den Schlieg, der aus den in den alten Halden verſtuͤrzten Pocherzen gemacht wird. Es ſollen 36 Treiben auf eine Roͤſte, und alſo 196 Centner Pocherze auf einen Centner Schlieg gehen. Anmerkung. Man leget auch hier die Pochwellen in die halbe Hoͤhe der Stempel. Das B b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/215
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/215>, abgerufen am 23.10.2019.