Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
von den einseitigen churhannöv. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken etc.
Das dritte Kapittel
von der Wirthschaft bei den Bergwerken zu Lauterberg.
§. 129.

Die Bediente, welche bei diesen Werken bestelt sind, bestehen in dem Geschwohr-
nen, und in dem Hüttenwächter, in drei Gruben- und in einem Pochsteiger.
Sie sind dem Bergamt zu St. Andreasberg untergeben.

§. 130.

Jn denen Gruben arbeiten izzo nur 20 Mann. Es bekomt ein ieder wöchentlich
1 Thaler 4 Mgr., eine Nebenschicht aber, die 6 Stunden dauret, wird ihm dabei noch
mit 4 Mgr. bezahlt. Die Pöcher, die Schlämmer und die Wascher bekommen eben
den Lohn, den man den klausthalischen zu reichen pfleget. Eben so verhält es sich aber
auch mit denen Hüttenlöhnen. Die Umstände, die bei dem Brand in Erwegung kom-
men, habe ich §. 22. schon angezeigt. Wegen der Lohnungen beziehe ich mich auf den
117. §. Eine gewisse wöchentliche Treibzahl derer Erze, die gefördert werden, kan übri-
gens um deswillen nicht bestimt werden, weil die Gruben keinen Vorrath haben.

§. 131.

Da die Gewerken bisher die Reparationskosten bei denen Pochwerken übernommen
haben: So ist auch keine Pochzins festgesezt worden. Es bezahlen dieselbe hingegen
von 20 Centner Erz zu schmelzen 21/2-, von einem Rost aber 2 Gülden, und von einem
Centner Kupfer gaarzumachen 2 Mgr. Hüttenzins.

§. 132.

Jn einem Jahr werden ohngefähr 150 bis 200 Centner Kupfer gemacht. Man
bezahlet denen Gewerkschaften vor den Centner, weil diese Kupfer zu dem Messingma-
chen gebraucht werden können (§. 106.), 26 Thaler. Die einzige Grube, die bei die-
sen Werken in Ausbeut stehet, ist die Lowisa Christiana. Sie entrichtet alle Viertel-
iahr auf eine Kuxe einen Speciesthaler. Die übrige Gruben geben alle Quartal auf
eine Kuxe 3 Gülden Zubus.

Anmerkung.

Man pflegt niemals einen viertel und einen halben Speciesthaler Ausbeut zu geben, weil
man dergleichen Uiberschüsse so lang in dem Zehnden aufzubehalten pfleget, bis die Gruben in
solche Umstände kommen, daß sie einen ganzen und mehr Speciesthaler Ausbeut entrichten kön-
nen. Bei der Austeilung der Ausbeute nimt man, diesem ohngeachtet, zugleich aber auch die Re-
gel in Acht, daß man nicht eher und niemals mehr Ausbeute gibt, als bis man gewis versichert
ist, daß die Gruben damit eine Zeitlang fortfahren können. Es bleibt daher in denen Gruben,

welche
D d 3
von den einſeitigen churhannoͤv. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken ꝛc.
Das dritte Kapittel
von der Wirthſchaft bei den Bergwerken zu Lauterberg.
§. 129.

Die Bediente, welche bei dieſen Werken beſtelt ſind, beſtehen in dem Geſchwohr-
nen, und in dem Huͤttenwaͤchter, in drei Gruben- und in einem Pochſteiger.
Sie ſind dem Bergamt zu St. Andreasberg untergeben.

§. 130.

Jn denen Gruben arbeiten izzo nur 20 Mann. Es bekomt ein ieder woͤchentlich
1 Thaler 4 Mgr., eine Nebenſchicht aber, die 6 Stunden dauret, wird ihm dabei noch
mit 4 Mgr. bezahlt. Die Poͤcher, die Schlaͤmmer und die Waſcher bekommen eben
den Lohn, den man den klausthaliſchen zu reichen pfleget. Eben ſo verhaͤlt es ſich aber
auch mit denen Huͤttenloͤhnen. Die Umſtaͤnde, die bei dem Brand in Erwegung kom-
men, habe ich §. 22. ſchon angezeigt. Wegen der Lohnungen beziehe ich mich auf den
117. §. Eine gewiſſe woͤchentliche Treibzahl derer Erze, die gefoͤrdert werden, kan uͤbri-
gens um deswillen nicht beſtimt werden, weil die Gruben keinen Vorrath haben.

§. 131.

Da die Gewerken bisher die Reparationskoſten bei denen Pochwerken uͤbernommen
haben: So iſt auch keine Pochzins feſtgeſezt worden. Es bezahlen dieſelbe hingegen
von 20 Centner Erz zu ſchmelzen 2½-, von einem Roſt aber 2 Guͤlden, und von einem
Centner Kupfer gaarzumachen 2 Mgr. Huͤttenzins.

§. 132.

Jn einem Jahr werden ohngefaͤhr 150 bis 200 Centner Kupfer gemacht. Man
bezahlet denen Gewerkſchaften vor den Centner, weil dieſe Kupfer zu dem Meſſingma-
chen gebraucht werden koͤnnen (§. 106.), 26 Thaler. Die einzige Grube, die bei die-
ſen Werken in Ausbeut ſtehet, iſt die Lowiſa Chriſtiana. Sie entrichtet alle Viertel-
iahr auf eine Kuxe einen Speciesthaler. Die uͤbrige Gruben geben alle Quartal auf
eine Kuxe 3 Guͤlden Zubus.

Anmerkung.

Man pflegt niemals einen viertel und einen halben Speciesthaler Ausbeut zu geben, weil
man dergleichen Uiberſchuͤſſe ſo lang in dem Zehnden aufzubehalten pfleget, bis die Gruben in
ſolche Umſtaͤnde kommen, daß ſie einen ganzen und mehr Speciesthaler Ausbeut entrichten koͤn-
nen. Bei der Austeilung der Ausbeute nimt man, dieſem ohngeachtet, zugleich aber auch die Re-
gel in Acht, daß man nicht eher und niemals mehr Ausbeute gibt, als bis man gewis verſichert
iſt, daß die Gruben damit eine Zeitlang fortfahren koͤnnen. Es bleibt daher in denen Gruben,

welche
D d 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0233" n="213"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den ein&#x017F;eitigen churhanno&#x0364;v. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das dritte Kapittel</hi><lb/>
von der Wirth&#x017F;chaft bei den Bergwerken zu Lauterberg.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 129.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Bediente, welche bei die&#x017F;en Werken be&#x017F;telt &#x017F;ind, be&#x017F;tehen in dem Ge&#x017F;chwohr-<lb/>
nen, und in dem Hu&#x0364;ttenwa&#x0364;chter, in drei Gruben- und in einem Poch&#x017F;teiger.<lb/>
Sie &#x017F;ind dem Bergamt zu St. Andreasberg untergeben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 130.</head><lb/>
              <p>Jn denen Gruben arbeiten izzo nur 20 Mann. Es bekomt ein ieder wo&#x0364;chentlich<lb/>
1 Thaler 4 Mgr., eine Neben&#x017F;chicht aber, die 6 Stunden dauret, wird ihm dabei noch<lb/>
mit 4 Mgr. bezahlt. Die Po&#x0364;cher, die Schla&#x0364;mmer und die Wa&#x017F;cher bekommen eben<lb/>
den Lohn, den man den klausthali&#x017F;chen zu reichen pfleget. Eben &#x017F;o verha&#x0364;lt es &#x017F;ich aber<lb/>
auch mit denen Hu&#x0364;ttenlo&#x0364;hnen. Die Um&#x017F;ta&#x0364;nde, die bei dem Brand in Erwegung kom-<lb/>
men, habe ich §. 22. &#x017F;chon angezeigt. Wegen der Lohnungen beziehe ich mich auf den<lb/>
117. §. Eine gewi&#x017F;&#x017F;e wo&#x0364;chentliche Treibzahl derer Erze, die gefo&#x0364;rdert werden, kan u&#x0364;bri-<lb/>
gens um deswillen nicht be&#x017F;timt werden, weil die Gruben keinen Vorrath haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 131.</head><lb/>
              <p>Da die Gewerken bisher die Reparationsko&#x017F;ten bei denen Pochwerken u&#x0364;bernommen<lb/>
haben: So i&#x017F;t auch keine Pochzins fe&#x017F;tge&#x017F;ezt worden. Es bezahlen die&#x017F;elbe hingegen<lb/>
von 20 Centner Erz zu &#x017F;chmelzen 2½-, von einem Ro&#x017F;t aber 2 Gu&#x0364;lden, und von einem<lb/>
Centner Kupfer gaarzumachen 2 Mgr. Hu&#x0364;ttenzins.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 132.</head><lb/>
              <p>Jn einem Jahr werden ohngefa&#x0364;hr 150 bis 200 Centner Kupfer gemacht. Man<lb/>
bezahlet denen Gewerk&#x017F;chaften vor den Centner, weil die&#x017F;e Kupfer zu dem Me&#x017F;&#x017F;ingma-<lb/>
chen gebraucht werden ko&#x0364;nnen (§. 106.), 26 Thaler. Die einzige Grube, die bei die-<lb/>
&#x017F;en Werken in Ausbeut &#x017F;tehet, i&#x017F;t die Lowi&#x017F;a Chri&#x017F;tiana. Sie entrichtet alle Viertel-<lb/>
iahr auf eine Kuxe einen Speciesthaler. Die u&#x0364;brige Gruben geben alle Quartal auf<lb/>
eine Kuxe 3 Gu&#x0364;lden Zubus.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
                <p>Man pflegt niemals einen viertel und einen halben Speciesthaler Ausbeut zu geben, weil<lb/>
man dergleichen Uiber&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o lang in dem Zehnden aufzubehalten pfleget, bis die Gruben in<lb/>
&#x017F;olche Um&#x017F;ta&#x0364;nde kommen, daß &#x017F;ie einen ganzen und mehr Speciesthaler Ausbeut entrichten ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Bei der Austeilung der Ausbeute nimt man, die&#x017F;em ohngeachtet, zugleich aber auch die Re-<lb/>
gel in Acht, daß man nicht eher und niemals mehr Ausbeute gibt, als bis man gewis ver&#x017F;ichert<lb/>
i&#x017F;t, daß die Gruben damit eine Zeitlang fortfahren ko&#x0364;nnen. Es bleibt daher in denen Gruben,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d 3</fw><fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0233] von den einſeitigen churhannoͤv. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken ꝛc. Das dritte Kapittel von der Wirthſchaft bei den Bergwerken zu Lauterberg. §. 129. Die Bediente, welche bei dieſen Werken beſtelt ſind, beſtehen in dem Geſchwohr- nen, und in dem Huͤttenwaͤchter, in drei Gruben- und in einem Pochſteiger. Sie ſind dem Bergamt zu St. Andreasberg untergeben. §. 130. Jn denen Gruben arbeiten izzo nur 20 Mann. Es bekomt ein ieder woͤchentlich 1 Thaler 4 Mgr., eine Nebenſchicht aber, die 6 Stunden dauret, wird ihm dabei noch mit 4 Mgr. bezahlt. Die Poͤcher, die Schlaͤmmer und die Waſcher bekommen eben den Lohn, den man den klausthaliſchen zu reichen pfleget. Eben ſo verhaͤlt es ſich aber auch mit denen Huͤttenloͤhnen. Die Umſtaͤnde, die bei dem Brand in Erwegung kom- men, habe ich §. 22. ſchon angezeigt. Wegen der Lohnungen beziehe ich mich auf den 117. §. Eine gewiſſe woͤchentliche Treibzahl derer Erze, die gefoͤrdert werden, kan uͤbri- gens um deswillen nicht beſtimt werden, weil die Gruben keinen Vorrath haben. §. 131. Da die Gewerken bisher die Reparationskoſten bei denen Pochwerken uͤbernommen haben: So iſt auch keine Pochzins feſtgeſezt worden. Es bezahlen dieſelbe hingegen von 20 Centner Erz zu ſchmelzen 2½-, von einem Roſt aber 2 Guͤlden, und von einem Centner Kupfer gaarzumachen 2 Mgr. Huͤttenzins. §. 132. Jn einem Jahr werden ohngefaͤhr 150 bis 200 Centner Kupfer gemacht. Man bezahlet denen Gewerkſchaften vor den Centner, weil dieſe Kupfer zu dem Meſſingma- chen gebraucht werden koͤnnen (§. 106.), 26 Thaler. Die einzige Grube, die bei die- ſen Werken in Ausbeut ſtehet, iſt die Lowiſa Chriſtiana. Sie entrichtet alle Viertel- iahr auf eine Kuxe einen Speciesthaler. Die uͤbrige Gruben geben alle Quartal auf eine Kuxe 3 Guͤlden Zubus. Anmerkung. Man pflegt niemals einen viertel und einen halben Speciesthaler Ausbeut zu geben, weil man dergleichen Uiberſchuͤſſe ſo lang in dem Zehnden aufzubehalten pfleget, bis die Gruben in ſolche Umſtaͤnde kommen, daß ſie einen ganzen und mehr Speciesthaler Ausbeut entrichten koͤn- nen. Bei der Austeilung der Ausbeute nimt man, dieſem ohngeachtet, zugleich aber auch die Re- gel in Acht, daß man nicht eher und niemals mehr Ausbeute gibt, als bis man gewis verſichert iſt, daß die Gruben damit eine Zeitlang fortfahren koͤnnen. Es bleibt daher in denen Gruben, welche D d 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/233
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/233>, abgerufen am 23.10.2019.