Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Das eilfte Stük von dem Schieferbergwerk bei Sangerhausen.
§. 29.

Man machet, wann das Werk gut gehet, in einer Woche 15-, und also in einem
Jahr 780 Centner Gaarkupfer. Der Churfürst von Sachsen bekomt davon, als
Bergherr, nur den Zwanzigsten, weil die iezzige Gewerken viele Kosten in dieses Werk
verwendet, und dasselbe wieder in Aufnahme gebracht haben. Der Centner Kupfer
wird von denen Gewerken zu 281/2 Thaler angeschlagen. Die Ausbeute soll sich in einem
Jahr ohngefähr auf 2000 Thaler belaufen können.

Die sechste Abhandlung
von den Rechten dieses Werks.
§. 30.

Dieses Bergwerk gehörte vormals halb dem Rath in Sangerhausen, und halb
dem Grafen von Einsiedel: Weil sich aber die Schiefern nach und nach ver-
unedelt haben, und das Werk fast auflässig worden ist; So ist vor nicht langer Zeit
die einsiedelische Hälfte käuflich, die andere Hälfte des Raths aber dergestalt pachtweis
an die Herrn Bethmann überlassen worden, daß dieselbe alle Jahr einen Pacht von
150 Thaler entrichten müssen. Sie sind diesemnach auf das ganze sangerhäuser Re-
vier beliehen.

§. 31.

Dem Bergamt ist die Justiz übertragen, worin es sich nach der obersächsischen
Bergordnung richtet. Die Bergleute geniesen die gewöhnliche Freiheiten: Sie sind
nämlich von allen Abgaben verschonet, die nicht auf den Grundstükkern haften.



Das
Das eilfte Stuͤk von dem Schieferbergwerk bei Sangerhauſen.
§. 29.

Man machet, wann das Werk gut gehet, in einer Woche 15-, und alſo in einem
Jahr 780 Centner Gaarkupfer. Der Churfuͤrſt von Sachſen bekomt davon, als
Bergherr, nur den Zwanzigſten, weil die iezzige Gewerken viele Koſten in dieſes Werk
verwendet, und daſſelbe wieder in Aufnahme gebracht haben. Der Centner Kupfer
wird von denen Gewerken zu 28½ Thaler angeſchlagen. Die Ausbeute ſoll ſich in einem
Jahr ohngefaͤhr auf 2000 Thaler belaufen koͤnnen.

Die ſechste Abhandlung
von den Rechten dieſes Werks.
§. 30.

Dieſes Bergwerk gehoͤrte vormals halb dem Rath in Sangerhauſen, und halb
dem Grafen von Einſiedel: Weil ſich aber die Schiefern nach und nach ver-
unedelt haben, und das Werk faſt auflaͤſſig worden iſt; So iſt vor nicht langer Zeit
die einſiedeliſche Haͤlfte kaͤuflich, die andere Haͤlfte des Raths aber dergeſtalt pachtweis
an die Herrn Bethmann uͤberlaſſen worden, daß dieſelbe alle Jahr einen Pacht von
150 Thaler entrichten muͤſſen. Sie ſind dieſemnach auf das ganze ſangerhaͤuſer Re-
vier beliehen.

§. 31.

Dem Bergamt iſt die Juſtiz uͤbertragen, worin es ſich nach der oberſaͤchſiſchen
Bergordnung richtet. Die Bergleute genieſen die gewoͤhnliche Freiheiten: Sie ſind
naͤmlich von allen Abgaben verſchonet, die nicht auf den Grundſtuͤkkern haften.



Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0264" n="244"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das eilfte Stu&#x0364;k von dem Schieferbergwerk bei Sangerhau&#x017F;en.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.</head><lb/>
            <p>Man machet, wann das Werk gut gehet, in einer Woche 15-, und al&#x017F;o in einem<lb/>
Jahr 780 Centner Gaarkupfer. Der Churfu&#x0364;r&#x017F;t von Sach&#x017F;en bekomt davon, als<lb/>
Bergherr, nur den Zwanzig&#x017F;ten, weil die iezzige Gewerken viele Ko&#x017F;ten in die&#x017F;es Werk<lb/>
verwendet, und da&#x017F;&#x017F;elbe wieder in Aufnahme gebracht haben. Der Centner Kupfer<lb/>
wird von denen Gewerken zu 28½ Thaler ange&#x017F;chlagen. Die Ausbeute &#x017F;oll &#x017F;ich in einem<lb/>
Jahr ohngefa&#x0364;hr auf 2000 Thaler belaufen ko&#x0364;nnen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die &#x017F;echste Abhandlung<lb/><hi rendition="#g">von den Rechten die&#x017F;es Werks.</hi></hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;es Bergwerk geho&#x0364;rte vormals halb dem Rath in Sangerhau&#x017F;en, und halb<lb/>
dem Grafen von Ein&#x017F;iedel: Weil &#x017F;ich aber die Schiefern nach und nach ver-<lb/>
unedelt haben, und das Werk fa&#x017F;t aufla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig worden i&#x017F;t; So i&#x017F;t vor nicht langer Zeit<lb/>
die ein&#x017F;iedeli&#x017F;che Ha&#x0364;lfte ka&#x0364;uflich, die andere Ha&#x0364;lfte des Raths aber derge&#x017F;talt pachtweis<lb/>
an die Herrn Bethmann u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en worden, daß die&#x017F;elbe alle Jahr einen Pacht von<lb/>
150 Thaler entrichten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Sie &#x017F;ind die&#x017F;emnach auf das ganze &#x017F;angerha&#x0364;u&#x017F;er Re-<lb/>
vier beliehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 31.</head><lb/>
            <p>Dem Bergamt i&#x017F;t die Ju&#x017F;tiz u&#x0364;bertragen, worin es &#x017F;ich nach der ober&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Bergordnung richtet. Die Bergleute genie&#x017F;en die gewo&#x0364;hnliche Freiheiten: Sie &#x017F;ind<lb/>
na&#x0364;mlich von allen Abgaben ver&#x017F;chonet, die nicht auf den Grund&#x017F;tu&#x0364;kkern haften.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0264] Das eilfte Stuͤk von dem Schieferbergwerk bei Sangerhauſen. §. 29. Man machet, wann das Werk gut gehet, in einer Woche 15-, und alſo in einem Jahr 780 Centner Gaarkupfer. Der Churfuͤrſt von Sachſen bekomt davon, als Bergherr, nur den Zwanzigſten, weil die iezzige Gewerken viele Koſten in dieſes Werk verwendet, und daſſelbe wieder in Aufnahme gebracht haben. Der Centner Kupfer wird von denen Gewerken zu 28½ Thaler angeſchlagen. Die Ausbeute ſoll ſich in einem Jahr ohngefaͤhr auf 2000 Thaler belaufen koͤnnen. Die ſechste Abhandlung von den Rechten dieſes Werks. §. 30. Dieſes Bergwerk gehoͤrte vormals halb dem Rath in Sangerhauſen, und halb dem Grafen von Einſiedel: Weil ſich aber die Schiefern nach und nach ver- unedelt haben, und das Werk faſt auflaͤſſig worden iſt; So iſt vor nicht langer Zeit die einſiedeliſche Haͤlfte kaͤuflich, die andere Haͤlfte des Raths aber dergeſtalt pachtweis an die Herrn Bethmann uͤberlaſſen worden, daß dieſelbe alle Jahr einen Pacht von 150 Thaler entrichten muͤſſen. Sie ſind dieſemnach auf das ganze ſangerhaͤuſer Re- vier beliehen. §. 31. Dem Bergamt iſt die Juſtiz uͤbertragen, worin es ſich nach der oberſaͤchſiſchen Bergordnung richtet. Die Bergleute genieſen die gewoͤhnliche Freiheiten: Sie ſind naͤmlich von allen Abgaben verſchonet, die nicht auf den Grundſtuͤkkern haften. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/264
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/264>, abgerufen am 20.10.2019.