Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
von denen Schieferbergwerken in der Grafschaft Mansfeld.
Anmerkung.

Wann diese Kupfer in einem grosen Verblasofen gaargemacht werden könten: So würde
man sehr viele Kohlen erspahren; Weil man in diesem Fall mit Wellen feuern kan.

§. 29.

Das Treiben wird, wie gewöhnlich, verrichtet: Man machet aber die Treiben viel
gröser, als wie an dem Haarz, und treibt auf einem Herd 90 bis 100 Centner, wozu
14 bis 15 Stunden erfordert werden.

§. 30.

Die Kräz, die von dem Frischen, dem Seigern, dem Darren, dem Gaarmachen
und dem Treiben fält, beschikt man durch einen hohen mansfeldischen Ofen ohne Bril-
len, in welchem die Form 20 Zoll hoch liegt. Die Schicht wird aus 12 Centner Glätt,
aus 16 Centner Herd, und aus 8 Karn Kräz zubereitet. Die Werke, die von ihr fal-
len, sollen 3 bis 4 Loth Silber halten. Sie werden, wie ich schon §. 25. gemeldet habe,
bei denen Reichfrischen zugeschlagen. Zuweiln ändert sich, ie nachdem die Kräz sehr
bleiisch und arm, oder reich an Kupfer und an Silber ist, diese Beschikkung, und als-
dann werden in dem ersten Fall entweder arme Kupfer zugeschlagen, oder an der
Schwemme abgebrochen, in dem andern aber mehrere bleiische Vorschläge genommen.
Es gehet bei diesen Schmelzen der sämtliche Herd auf, der vierte Teil der Glätt aber,
welcher bei denen Frischen zugeschlagen wird, bleibt übrig. Diesemnach wird weder
Glätt noch Herd allein gefrischt.

§. 31.

Die Bleischlakken, die von dem Frischen und dem Kräzschmelzen fallen, schmilzt
man auf einem hohen Ofen zwei- bis dreimal vor sich ohne Zuschläge nach, woraus
man dann einen noch grosen Teil des Bleies erhält. Die Schlakken, die nun noch
von diesem Schmelzen fallen, die werden mit armen und flüssigen Schiefern geschmol-
zen. Man ist dabei des Vorteils teilhaftig, daß man mit Nuzzen so wol das Metall
aus denen Schlakken, als denen armen Schiefern erhält.

Anmerkung.

Jch glaube, daß die Formen bei diesen Arbeiten noch zu hoch liegen, und daß man grösere
Gaarmachen, und grösere Treiben machen könne. Der Bleiverbrand soll sich inzwischen bei einem
Centner, der 114 Pfund ausmacht, nicht höher als auf 30 Pfund belaufen.

Die
von denen Schieferbergwerken in der Grafſchaft Mansfeld.
Anmerkung.

Wann dieſe Kupfer in einem groſen Verblasofen gaargemacht werden koͤnten: So wuͤrde
man ſehr viele Kohlen erſpahren; Weil man in dieſem Fall mit Wellen feuern kan.

§. 29.

Das Treiben wird, wie gewoͤhnlich, verrichtet: Man machet aber die Treiben viel
groͤſer, als wie an dem Haarz, und treibt auf einem Herd 90 bis 100 Centner, wozu
14 bis 15 Stunden erfordert werden.

§. 30.

Die Kraͤz, die von dem Friſchen, dem Seigern, dem Darren, dem Gaarmachen
und dem Treiben faͤlt, beſchikt man durch einen hohen mansfeldiſchen Ofen ohne Bril-
len, in welchem die Form 20 Zoll hoch liegt. Die Schicht wird aus 12 Centner Glaͤtt,
aus 16 Centner Herd, und aus 8 Karn Kraͤz zubereitet. Die Werke, die von ihr fal-
len, ſollen 3 bis 4 Loth Silber halten. Sie werden, wie ich ſchon §. 25. gemeldet habe,
bei denen Reichfriſchen zugeſchlagen. Zuweiln aͤndert ſich, ie nachdem die Kraͤz ſehr
bleiiſch und arm, oder reich an Kupfer und an Silber iſt, dieſe Beſchikkung, und als-
dann werden in dem erſten Fall entweder arme Kupfer zugeſchlagen, oder an der
Schwemme abgebrochen, in dem andern aber mehrere bleiiſche Vorſchlaͤge genommen.
Es gehet bei dieſen Schmelzen der ſaͤmtliche Herd auf, der vierte Teil der Glaͤtt aber,
welcher bei denen Friſchen zugeſchlagen wird, bleibt uͤbrig. Dieſemnach wird weder
Glaͤtt noch Herd allein gefriſcht.

§. 31.

Die Bleiſchlakken, die von dem Friſchen und dem Kraͤzſchmelzen fallen, ſchmilzt
man auf einem hohen Ofen zwei- bis dreimal vor ſich ohne Zuſchlaͤge nach, woraus
man dann einen noch groſen Teil des Bleies erhaͤlt. Die Schlakken, die nun noch
von dieſem Schmelzen fallen, die werden mit armen und fluͤſſigen Schiefern geſchmol-
zen. Man iſt dabei des Vorteils teilhaftig, daß man mit Nuzzen ſo wol das Metall
aus denen Schlakken, als denen armen Schiefern erhaͤlt.

Anmerkung.

Jch glaube, daß die Formen bei dieſen Arbeiten noch zu hoch liegen, und daß man groͤſere
Gaarmachen, und groͤſere Treiben machen koͤnne. Der Bleiverbrand ſoll ſich inzwiſchen bei einem
Centner, der 114 Pfund ausmacht, nicht hoͤher als auf 30 Pfund belaufen.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0275" n="255"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von denen Schieferbergwerken in der Graf&#x017F;chaft Mansfeld.</hi> </fw><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Wann die&#x017F;e Kupfer in einem gro&#x017F;en Verblasofen gaargemacht werden ko&#x0364;nten: So wu&#x0364;rde<lb/>
man &#x017F;ehr viele Kohlen er&#x017F;pahren; Weil man in die&#x017F;em Fall mit Wellen feuern kan.</hi> </p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 29.</head><lb/>
              <p>Das Treiben wird, wie gewo&#x0364;hnlich, verrichtet: Man machet aber die Treiben viel<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;er, als wie an dem Haarz, und treibt auf einem Herd 90 bis 100 Centner, wozu<lb/>
14 bis 15 Stunden erfordert werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 30.</head><lb/>
              <p>Die Kra&#x0364;z, die von dem Fri&#x017F;chen, dem Seigern, dem Darren, dem Gaarmachen<lb/>
und dem Treiben fa&#x0364;lt, be&#x017F;chikt man durch einen hohen mansfeldi&#x017F;chen Ofen ohne Bril-<lb/>
len, in welchem die Form 20 Zoll hoch liegt. Die Schicht wird aus 12 Centner Gla&#x0364;tt,<lb/>
aus 16 Centner Herd, und aus 8 Karn Kra&#x0364;z zubereitet. Die Werke, die von ihr fal-<lb/>
len, &#x017F;ollen 3 bis 4 Loth Silber halten. Sie werden, wie ich &#x017F;chon §. 25. gemeldet habe,<lb/>
bei denen Reichfri&#x017F;chen zuge&#x017F;chlagen. Zuweiln a&#x0364;ndert &#x017F;ich, ie nachdem die Kra&#x0364;z &#x017F;ehr<lb/>
bleii&#x017F;ch und arm, oder reich an Kupfer und an Silber i&#x017F;t, die&#x017F;e Be&#x017F;chikkung, und als-<lb/>
dann werden in dem er&#x017F;ten Fall entweder arme Kupfer zuge&#x017F;chlagen, oder an der<lb/>
Schwemme abgebrochen, in dem andern aber mehrere bleii&#x017F;che Vor&#x017F;chla&#x0364;ge genommen.<lb/>
Es gehet bei die&#x017F;en Schmelzen der &#x017F;a&#x0364;mtliche Herd auf, der vierte Teil der Gla&#x0364;tt aber,<lb/>
welcher bei denen Fri&#x017F;chen zuge&#x017F;chlagen wird, bleibt u&#x0364;brig. Die&#x017F;emnach wird weder<lb/>
Gla&#x0364;tt noch Herd allein gefri&#x017F;cht.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 31.</head><lb/>
              <p>Die Blei&#x017F;chlakken, die von dem Fri&#x017F;chen und dem Kra&#x0364;z&#x017F;chmelzen fallen, &#x017F;chmilzt<lb/>
man auf einem hohen Ofen zwei- bis dreimal vor &#x017F;ich ohne Zu&#x017F;chla&#x0364;ge nach, woraus<lb/>
man dann einen noch gro&#x017F;en Teil des Bleies erha&#x0364;lt. Die Schlakken, die nun noch<lb/>
von die&#x017F;em Schmelzen fallen, die werden mit armen und flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Schiefern ge&#x017F;chmol-<lb/>
zen. Man i&#x017F;t dabei des Vorteils teilhaftig, daß man mit Nuzzen &#x017F;o wol das Metall<lb/>
aus denen Schlakken, als denen armen Schiefern erha&#x0364;lt.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Jch glaube, daß die Formen bei die&#x017F;en Arbeiten noch zu hoch liegen, und daß man gro&#x0364;&#x017F;ere<lb/>
Gaarmachen, und gro&#x0364;&#x017F;ere Treiben machen ko&#x0364;nne. Der Bleiverbrand &#x017F;oll &#x017F;ich inzwi&#x017F;chen bei einem<lb/>
Centner, der 114 Pfund ausmacht, nicht ho&#x0364;her als auf 30 Pfund belaufen.</hi> </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0275] von denen Schieferbergwerken in der Grafſchaft Mansfeld. Anmerkung. Wann dieſe Kupfer in einem groſen Verblasofen gaargemacht werden koͤnten: So wuͤrde man ſehr viele Kohlen erſpahren; Weil man in dieſem Fall mit Wellen feuern kan. §. 29. Das Treiben wird, wie gewoͤhnlich, verrichtet: Man machet aber die Treiben viel groͤſer, als wie an dem Haarz, und treibt auf einem Herd 90 bis 100 Centner, wozu 14 bis 15 Stunden erfordert werden. §. 30. Die Kraͤz, die von dem Friſchen, dem Seigern, dem Darren, dem Gaarmachen und dem Treiben faͤlt, beſchikt man durch einen hohen mansfeldiſchen Ofen ohne Bril- len, in welchem die Form 20 Zoll hoch liegt. Die Schicht wird aus 12 Centner Glaͤtt, aus 16 Centner Herd, und aus 8 Karn Kraͤz zubereitet. Die Werke, die von ihr fal- len, ſollen 3 bis 4 Loth Silber halten. Sie werden, wie ich ſchon §. 25. gemeldet habe, bei denen Reichfriſchen zugeſchlagen. Zuweiln aͤndert ſich, ie nachdem die Kraͤz ſehr bleiiſch und arm, oder reich an Kupfer und an Silber iſt, dieſe Beſchikkung, und als- dann werden in dem erſten Fall entweder arme Kupfer zugeſchlagen, oder an der Schwemme abgebrochen, in dem andern aber mehrere bleiiſche Vorſchlaͤge genommen. Es gehet bei dieſen Schmelzen der ſaͤmtliche Herd auf, der vierte Teil der Glaͤtt aber, welcher bei denen Friſchen zugeſchlagen wird, bleibt uͤbrig. Dieſemnach wird weder Glaͤtt noch Herd allein gefriſcht. §. 31. Die Bleiſchlakken, die von dem Friſchen und dem Kraͤzſchmelzen fallen, ſchmilzt man auf einem hohen Ofen zwei- bis dreimal vor ſich ohne Zuſchlaͤge nach, woraus man dann einen noch groſen Teil des Bleies erhaͤlt. Die Schlakken, die nun noch von dieſem Schmelzen fallen, die werden mit armen und fluͤſſigen Schiefern geſchmol- zen. Man iſt dabei des Vorteils teilhaftig, daß man mit Nuzzen ſo wol das Metall aus denen Schlakken, als denen armen Schiefern erhaͤlt. Anmerkung. Jch glaube, daß die Formen bei dieſen Arbeiten noch zu hoch liegen, und daß man groͤſere Gaarmachen, und groͤſere Treiben machen koͤnne. Der Bleiverbrand ſoll ſich inzwiſchen bei einem Centner, der 114 Pfund ausmacht, nicht hoͤher als auf 30 Pfund belaufen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/275
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/275>, abgerufen am 17.10.2019.