Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Das zwölfte Stük
Die fünfte Abhandlung
von der Wirthschaft bei diesem Werk.
§. 32.

Jn Eisleben sizt das Bergamt, welches bei allen mansfeldischen Werken die Direction
hat. Es bestehet aus dem Oberzehndner, dem Zehndner, dem Bergrichter, dem Berg-
schreiber, dem Revisor, als Gegenschreiber, den Schichtmeistern, und dem Wardein,
als Kohleninspector. Unter dem Bergamt stehen die Geschwohrne, die Fahr- oder Ober-
steiger, und die Klaubesteiger. Einer der ersteren bekomt wöchentlich 5-, der andern
3-, der lezteren aber 2 Thaler. Bei denen Hütten stehen der Hüttenfactor, die Hütten-
schreiber und der Anrichter.

§. 33.

Wann diese Werke in dem gewöhnlichen Gang sind: So arbeiten bei ihnen über
1 500 Menschen. Den Lohn der Grubenarbeiter habe ich §. 14. schon gemeldet: Jch
muß also nur noch die Löhne derer Schmelzer bemerken. Es bekomt ein Frischer und
ein Treiber wöchentlich 1 Thaler und 8 Gutegroschen, ein Schmelzer 11/2 Thaler, ein
Vorläufer aber 1 Thaler und 4 Gutegroschen: Dem Seigerer und dem Gaarmacher
werden wöchentlich 1 Thaler 5 Gutegroschen gereichet, wovor ein ieder, wie alle andere
Hüttenleute, in einer Woche 51/2 Schichten thun, der erste aber in einer Schicht zwei
Oefen abseigern, der andere aber vier Herde Kupfer gaarmachen muß: Fertiget der leztere
inzwischen noch mehr, als vier Herde; So wird ihm ein ieder noch besonders und mit
1 Gutengroschen bezahlt. Weil diese Löhne etwas gering sind, und die Leute keine be-
ständige Arbeit haben: So werden dem Gaarmacher iährlich noch 30-, dem Schmel-
zer und Treiber 15-, dem Vorläufer aber 10 Gulden Wartgeld gereichet. Die Kosten
des Holzes und der Kohlen habe ich §. 5. schon gemeldet: Jch bemerke daher nur noch
so viel, daß das Schokwellen 6 Gutegroschen Forstgeld kostet, und daß diese nur eine
handdik sind, daher dann auch mit 2 Pferden 18 bis 20 Schok geladen werden
können.

§. 34.

Der Fluß, den man bei dem Schieferschmelzen gebrauchet, wird aus dem Stoll-
bergischen angeschaft: Es komt ein Centner auf 6 Gutegroschen zu stehen. Die Bleie,
die zu der Seigerarbeit erfordert werden, kauft man vor 5 Thaler, der Fuhrlohn beträgt
aber auch noch 15 Gutegroschen.

§. 35.

Es sollen in einem Jahr über 6000 Centner Kupfer, und bei 5000 Mark Silber ge-
macht werden. Ein Centner Kupfer wird von denen Contrahenten mit 26-, die Mark Sil-
ber aber mit 12 2/3 Thaler bezahlt.

§. 36.
Das zwoͤlfte Stuͤk
Die fuͤnfte Abhandlung
von der Wirthſchaft bei dieſem Werk.
§. 32.

Jn Eisleben ſizt das Bergamt, welches bei allen mansfeldiſchen Werken die Direction
hat. Es beſtehet aus dem Oberzehndner, dem Zehndner, dem Bergrichter, dem Berg-
ſchreiber, dem Reviſor, als Gegenſchreiber, den Schichtmeiſtern, und dem Wardein,
als Kohleninſpector. Unter dem Bergamt ſtehen die Geſchwohrne, die Fahr- oder Ober-
ſteiger, und die Klaubeſteiger. Einer der erſteren bekomt woͤchentlich 5-, der andern
3-, der lezteren aber 2 Thaler. Bei denen Huͤtten ſtehen der Huͤttenfactor, die Huͤtten-
ſchreiber und der Anrichter.

§. 33.

Wann dieſe Werke in dem gewoͤhnlichen Gang ſind: So arbeiten bei ihnen uͤber
1 500 Menſchen. Den Lohn der Grubenarbeiter habe ich §. 14. ſchon gemeldet: Jch
muß alſo nur noch die Loͤhne derer Schmelzer bemerken. Es bekomt ein Friſcher und
ein Treiber woͤchentlich 1 Thaler und 8 Gutegroſchen, ein Schmelzer 1½ Thaler, ein
Vorlaͤufer aber 1 Thaler und 4 Gutegroſchen: Dem Seigerer und dem Gaarmacher
werden woͤchentlich 1 Thaler 5 Gutegroſchen gereichet, wovor ein ieder, wie alle andere
Huͤttenleute, in einer Woche 5½ Schichten thun, der erſte aber in einer Schicht zwei
Oefen abſeigern, der andere aber vier Herde Kupfer gaarmachen muß: Fertiget der leztere
inzwiſchen noch mehr, als vier Herde; So wird ihm ein ieder noch beſonders und mit
1 Gutengroſchen bezahlt. Weil dieſe Loͤhne etwas gering ſind, und die Leute keine be-
ſtaͤndige Arbeit haben: So werden dem Gaarmacher iaͤhrlich noch 30-, dem Schmel-
zer und Treiber 15-, dem Vorlaͤufer aber 10 Gulden Wartgeld gereichet. Die Koſten
des Holzes und der Kohlen habe ich §. 5. ſchon gemeldet: Jch bemerke daher nur noch
ſo viel, daß das Schokwellen 6 Gutegroſchen Forſtgeld koſtet, und daß dieſe nur eine
handdik ſind, daher dann auch mit 2 Pferden 18 bis 20 Schok geladen werden
koͤnnen.

§. 34.

Der Fluß, den man bei dem Schieferſchmelzen gebrauchet, wird aus dem Stoll-
bergiſchen angeſchaft: Es komt ein Centner auf 6 Gutegroſchen zu ſtehen. Die Bleie,
die zu der Seigerarbeit erfordert werden, kauft man vor 5 Thaler, der Fuhrlohn betraͤgt
aber auch noch 15 Gutegroſchen.

§. 35.

Es ſollen in einem Jahr uͤber 6000 Centner Kupfer, und bei 5000 Mark Silber ge-
macht werden. Ein Centner Kupfer wird von denen Contrahenten mit 26-, die Mark Sil-
ber aber mit 12⅔ Thaler bezahlt.

§. 36.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0276" n="256"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das zwo&#x0364;lfte Stu&#x0364;k</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die fu&#x0364;nfte Abhandlung<lb/>
von der Wirth&#x017F;chaft bei die&#x017F;em Werk.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 32.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>n Eisleben &#x017F;izt das Bergamt, welches bei allen mansfeldi&#x017F;chen Werken die Direction<lb/>
hat. Es be&#x017F;tehet aus dem Oberzehndner, dem Zehndner, dem Bergrichter, dem Berg-<lb/>
&#x017F;chreiber, dem Revi&#x017F;or, als Gegen&#x017F;chreiber, den Schichtmei&#x017F;tern, und dem Wardein,<lb/>
als Kohlenin&#x017F;pector. Unter dem Bergamt &#x017F;tehen die Ge&#x017F;chwohrne, die Fahr- oder Ober-<lb/>
&#x017F;teiger, und die Klaube&#x017F;teiger. Einer der er&#x017F;teren bekomt wo&#x0364;chentlich 5-, der andern<lb/>
3-, der lezteren aber 2 Thaler. Bei denen Hu&#x0364;tten &#x017F;tehen der Hu&#x0364;ttenfactor, die Hu&#x0364;tten-<lb/>
&#x017F;chreiber und der Anrichter.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 33.</head><lb/>
            <p>Wann die&#x017F;e Werke in dem gewo&#x0364;hnlichen Gang &#x017F;ind: So arbeiten bei ihnen u&#x0364;ber<lb/>
1 500 Men&#x017F;chen. Den Lohn der Grubenarbeiter habe ich §. 14. &#x017F;chon gemeldet: Jch<lb/>
muß al&#x017F;o nur noch die Lo&#x0364;hne derer Schmelzer bemerken. Es bekomt ein Fri&#x017F;cher und<lb/>
ein Treiber wo&#x0364;chentlich 1 Thaler und 8 Gutegro&#x017F;chen, ein Schmelzer 1½ Thaler, ein<lb/>
Vorla&#x0364;ufer aber 1 Thaler und 4 Gutegro&#x017F;chen: Dem Seigerer und dem Gaarmacher<lb/>
werden wo&#x0364;chentlich 1 Thaler 5 Gutegro&#x017F;chen gereichet, wovor ein ieder, wie alle andere<lb/>
Hu&#x0364;ttenleute, in einer Woche 5½ Schichten thun, der er&#x017F;te aber in einer Schicht zwei<lb/>
Oefen ab&#x017F;eigern, der andere aber vier Herde Kupfer gaarmachen muß: Fertiget der leztere<lb/>
inzwi&#x017F;chen noch mehr, als vier Herde; So wird ihm ein ieder noch be&#x017F;onders und mit<lb/>
1 Gutengro&#x017F;chen bezahlt. Weil die&#x017F;e Lo&#x0364;hne etwas gering &#x017F;ind, und die Leute keine be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Arbeit haben: So werden dem Gaarmacher ia&#x0364;hrlich noch 30-, dem Schmel-<lb/>
zer und Treiber 15-, dem Vorla&#x0364;ufer aber 10 Gulden Wartgeld gereichet. Die Ko&#x017F;ten<lb/>
des Holzes und der Kohlen habe ich §. 5. &#x017F;chon gemeldet: Jch bemerke daher nur noch<lb/>
&#x017F;o viel, daß das Schokwellen 6 Gutegro&#x017F;chen For&#x017F;tgeld ko&#x017F;tet, und daß die&#x017F;e nur eine<lb/>
handdik &#x017F;ind, daher dann auch mit 2 Pferden 18 bis 20 Schok geladen werden<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 34.</head><lb/>
            <p>Der Fluß, den man bei dem Schiefer&#x017F;chmelzen gebrauchet, wird aus dem Stoll-<lb/>
bergi&#x017F;chen ange&#x017F;chaft: Es komt ein Centner auf 6 Gutegro&#x017F;chen zu &#x017F;tehen. Die Bleie,<lb/>
die zu der Seigerarbeit erfordert werden, kauft man vor 5 Thaler, der Fuhrlohn betra&#x0364;gt<lb/>
aber auch noch 15 Gutegro&#x017F;chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.</head><lb/>
            <p>Es &#x017F;ollen in einem Jahr u&#x0364;ber 6000 Centner Kupfer, und bei 5000 Mark Silber ge-<lb/>
macht werden. Ein Centner Kupfer wird von denen Contrahenten mit 26-, die Mark Sil-<lb/>
ber aber mit 12&#x2154; Thaler bezahlt.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 36.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0276] Das zwoͤlfte Stuͤk Die fuͤnfte Abhandlung von der Wirthſchaft bei dieſem Werk. §. 32. Jn Eisleben ſizt das Bergamt, welches bei allen mansfeldiſchen Werken die Direction hat. Es beſtehet aus dem Oberzehndner, dem Zehndner, dem Bergrichter, dem Berg- ſchreiber, dem Reviſor, als Gegenſchreiber, den Schichtmeiſtern, und dem Wardein, als Kohleninſpector. Unter dem Bergamt ſtehen die Geſchwohrne, die Fahr- oder Ober- ſteiger, und die Klaubeſteiger. Einer der erſteren bekomt woͤchentlich 5-, der andern 3-, der lezteren aber 2 Thaler. Bei denen Huͤtten ſtehen der Huͤttenfactor, die Huͤtten- ſchreiber und der Anrichter. §. 33. Wann dieſe Werke in dem gewoͤhnlichen Gang ſind: So arbeiten bei ihnen uͤber 1 500 Menſchen. Den Lohn der Grubenarbeiter habe ich §. 14. ſchon gemeldet: Jch muß alſo nur noch die Loͤhne derer Schmelzer bemerken. Es bekomt ein Friſcher und ein Treiber woͤchentlich 1 Thaler und 8 Gutegroſchen, ein Schmelzer 1½ Thaler, ein Vorlaͤufer aber 1 Thaler und 4 Gutegroſchen: Dem Seigerer und dem Gaarmacher werden woͤchentlich 1 Thaler 5 Gutegroſchen gereichet, wovor ein ieder, wie alle andere Huͤttenleute, in einer Woche 5½ Schichten thun, der erſte aber in einer Schicht zwei Oefen abſeigern, der andere aber vier Herde Kupfer gaarmachen muß: Fertiget der leztere inzwiſchen noch mehr, als vier Herde; So wird ihm ein ieder noch beſonders und mit 1 Gutengroſchen bezahlt. Weil dieſe Loͤhne etwas gering ſind, und die Leute keine be- ſtaͤndige Arbeit haben: So werden dem Gaarmacher iaͤhrlich noch 30-, dem Schmel- zer und Treiber 15-, dem Vorlaͤufer aber 10 Gulden Wartgeld gereichet. Die Koſten des Holzes und der Kohlen habe ich §. 5. ſchon gemeldet: Jch bemerke daher nur noch ſo viel, daß das Schokwellen 6 Gutegroſchen Forſtgeld koſtet, und daß dieſe nur eine handdik ſind, daher dann auch mit 2 Pferden 18 bis 20 Schok geladen werden koͤnnen. §. 34. Der Fluß, den man bei dem Schieferſchmelzen gebrauchet, wird aus dem Stoll- bergiſchen angeſchaft: Es komt ein Centner auf 6 Gutegroſchen zu ſtehen. Die Bleie, die zu der Seigerarbeit erfordert werden, kauft man vor 5 Thaler, der Fuhrlohn betraͤgt aber auch noch 15 Gutegroſchen. §. 35. Es ſollen in einem Jahr uͤber 6000 Centner Kupfer, und bei 5000 Mark Silber ge- macht werden. Ein Centner Kupfer wird von denen Contrahenten mit 26-, die Mark Sil- ber aber mit 12⅔ Thaler bezahlt. §. 36.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/276
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/276>, abgerufen am 14.10.2019.