Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

und Bleibergwerken an und um die alte freie Bergstadt Freiberg.
derrevier drei, in dem Halsbrükkerrevier acht, und in dem Auswärtigenrevier in der I.
Abteilung fünf, in der II. aber zwei.

Anmerkung.

Wie die Anlage zu denen Teichen gemacht werden muß, das habe ich §. 9. im 9. St. ge-
wiesen.

§. 6.

Man zählet in dieser Gegend drei Hütten, die in dem Gang sind. Sie werden
von der Mulde getrieben. Zwei liegen 3/4 Stunde von der Stadt über dem Hohenbirk-
nerrevier, und ganz nahe aneinander. Sie heisen die obere und die untere Mulde-
nerhütte.
Die dritte liegt eine Stunde von der Stadt über dem Halsbrükkerrevier,
und heist die Halsbrükkerhütte. Jn der erstern treiben drei unterschlägtige Wasserrä-
der fünf Rohöfen, einen Krum- und einen Treibofen: Jn der andern vier unterschläg-
tige Räder sechs Rohöfen, einen Krum- und einen Treibofen: Und in der dritten drei
oberschlägtige Wasserräder fünf Rohöfen, einen Krum- und einen Treibofen, wobei alle
diese Räder nicht höher, als 16 Fus sind.

§. 7.

Das Holz und die Kohlen schaffet man mehren Teils aus den herrschaftlichen,
eines Teils aber auch aus denen böhmischen Waldungen an. Es wird auf etliche Mei-
len Weges, und auf der Mulde herbeigeflöst. Der Vorrath dieses Brandes ist nicht
übrig gros, und daher pflegt man die Waldungen an einigen Orten schlagweis abzu-
treiben, wobei man den Anwachs um desto besser zu befördern gedenket. Die Berg-
und die Hüttenbedienten haben mit dem Holz- und dem Kohlwesen nichts zu schaffen.
Die Besorgung desselben ist dem Floßamt übertragen, welches vor den Ankauf, das
Hauen, das Kohlen und die Zufuhre bedacht ist. Es muß dasselbe das Holz und die
Kohlen zu den Hütten liefern, da ihm dann auf eben die Art, wie an dem Unterhaarz
(§. 8. im 8. St.), vor das Klafterholz, und den Wagen Kohlen ein gewisses Geld be-
zahlt wird. Ein Klafter ist 6 Fus hoch, 6 Fus lang, und 41/2 Fus an dem Scheid, drei
dieser Klafter aber, die also 18 Fus hoch und lang, und 41/2 Fus an dem Scheid sind,
machen einen so genanten Schragen aus. Eine Klafter hält also in dem körperlichen
Maas 162, ein Schragen aber 486 Kubikfus. Das Kohlenmaas, welches man einen
Korb nennet, ist aus vierseitigen Flächen zusammengesezt. Es beträgt in der Tiefe
oder in der Höhe 2', in der Länge 2'8", und in der Breite 2'4": Es hält mithin 12 Ku-
bikfus und 768 Zoll. Zwölf dieser Körbe machen einen Wagen. Aus dem Schra-
gen oder drei Klafter Holz brent man 2 Wagen, und 2, 3 bis 4 Körbe Kohlen. Jn
einen Haufen, der auf den Hüttenhof gesezt wird, weil man das Holz herbei flösen kan,
schiebet man 18, 24 bis 26 Schragen Holz. Man dekt diese sehr grose Haufen mit
tannen Büschen und Kohlstübe.

Das
M m 2

und Bleibergwerken an und um die alte freie Bergſtadt Freiberg.
derrevier drei, in dem Halsbruͤkkerrevier acht, und in dem Auswaͤrtigenrevier in der I.
Abteilung fuͤnf, in der II. aber zwei.

Anmerkung.

Wie die Anlage zu denen Teichen gemacht werden muß, das habe ich §. 9. im 9. St. ge-
wieſen.

§. 6.

Man zaͤhlet in dieſer Gegend drei Huͤtten, die in dem Gang ſind. Sie werden
von der Mulde getrieben. Zwei liegen ¾ Stunde von der Stadt uͤber dem Hohenbirk-
nerrevier, und ganz nahe aneinander. Sie heiſen die obere und die untere Mulde-
nerhuͤtte.
Die dritte liegt eine Stunde von der Stadt uͤber dem Halsbruͤkkerrevier,
und heiſt die Halsbruͤkkerhuͤtte. Jn der erſtern treiben drei unterſchlaͤgtige Waſſerraͤ-
der fuͤnf Rohoͤfen, einen Krum- und einen Treibofen: Jn der andern vier unterſchlaͤg-
tige Raͤder ſechs Rohoͤfen, einen Krum- und einen Treibofen: Und in der dritten drei
oberſchlaͤgtige Waſſerraͤder fuͤnf Rohoͤfen, einen Krum- und einen Treibofen, wobei alle
dieſe Raͤder nicht hoͤher, als 16 Fus ſind.

§. 7.

Das Holz und die Kohlen ſchaffet man mehren Teils aus den herrſchaftlichen,
eines Teils aber auch aus denen boͤhmiſchen Waldungen an. Es wird auf etliche Mei-
len Weges, und auf der Mulde herbeigefloͤſt. Der Vorrath dieſes Brandes iſt nicht
uͤbrig gros, und daher pflegt man die Waldungen an einigen Orten ſchlagweis abzu-
treiben, wobei man den Anwachs um deſto beſſer zu befoͤrdern gedenket. Die Berg-
und die Huͤttenbedienten haben mit dem Holz- und dem Kohlweſen nichts zu ſchaffen.
Die Beſorgung deſſelben iſt dem Floßamt uͤbertragen, welches vor den Ankauf, das
Hauen, das Kohlen und die Zufuhre bedacht iſt. Es muß daſſelbe das Holz und die
Kohlen zu den Huͤtten liefern, da ihm dann auf eben die Art, wie an dem Unterhaarz
(§. 8. im 8. St.), vor das Klafterholz, und den Wagen Kohlen ein gewiſſes Geld be-
zahlt wird. Ein Klafter iſt 6 Fus hoch, 6 Fus lang, und 4½ Fus an dem Scheid, drei
dieſer Klafter aber, die alſo 18 Fus hoch und lang, und 4½ Fus an dem Scheid ſind,
machen einen ſo genanten Schragen aus. Eine Klafter haͤlt alſo in dem koͤrperlichen
Maas 162, ein Schragen aber 486 Kubikfus. Das Kohlenmaas, welches man einen
Korb nennet, iſt aus vierſeitigen Flaͤchen zuſammengeſezt. Es betraͤgt in der Tiefe
oder in der Hoͤhe 2′, in der Laͤnge 2′8″, und in der Breite 2′4″: Es haͤlt mithin 12 Ku-
bikfus und 768 Zoll. Zwoͤlf dieſer Koͤrbe machen einen Wagen. Aus dem Schra-
gen oder drei Klafter Holz brent man 2 Wagen, und 2, 3 bis 4 Koͤrbe Kohlen. Jn
einen Haufen, der auf den Huͤttenhof geſezt wird, weil man das Holz herbei floͤſen kan,
ſchiebet man 18, 24 bis 26 Schragen Holz. Man dekt dieſe ſehr groſe Haufen mit
tannen Buͤſchen und Kohlſtuͤbe.

Das
M m 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0295" n="275"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Bleibergwerken an und um die alte freie Berg&#x017F;tadt Freiberg.</hi></fw><lb/>
derrevier drei, in dem Halsbru&#x0364;kkerrevier acht, und in dem Auswa&#x0364;rtigenrevier in der <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Abteilung fu&#x0364;nf, in der <hi rendition="#aq">II.</hi> aber zwei.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
                <p>Wie die Anlage zu denen Teichen gemacht werden muß, das habe ich §. 9. im 9. St. ge-<lb/>
wie&#x017F;en.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 6.</head><lb/>
              <p>Man za&#x0364;hlet in die&#x017F;er Gegend drei Hu&#x0364;tten, die in dem Gang &#x017F;ind. Sie werden<lb/>
von der Mulde getrieben. Zwei liegen ¾ Stunde von der Stadt u&#x0364;ber dem Hohenbirk-<lb/>
nerrevier, und ganz nahe aneinander. Sie hei&#x017F;en die <hi rendition="#fr">obere</hi> und die <hi rendition="#fr">untere Mulde-<lb/>
nerhu&#x0364;tte.</hi> Die dritte liegt eine Stunde von der Stadt u&#x0364;ber dem Halsbru&#x0364;kkerrevier,<lb/>
und hei&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Halsbru&#x0364;kkerhu&#x0364;tte.</hi> Jn der er&#x017F;tern treiben drei unter&#x017F;chla&#x0364;gtige Wa&#x017F;&#x017F;erra&#x0364;-<lb/>
der fu&#x0364;nf Roho&#x0364;fen, einen Krum- und einen Treibofen: Jn der andern vier unter&#x017F;chla&#x0364;g-<lb/>
tige Ra&#x0364;der &#x017F;echs Roho&#x0364;fen, einen Krum- und einen Treibofen: Und in der dritten drei<lb/>
ober&#x017F;chla&#x0364;gtige Wa&#x017F;&#x017F;erra&#x0364;der fu&#x0364;nf Roho&#x0364;fen, einen Krum- und einen Treibofen, wobei alle<lb/>
die&#x017F;e Ra&#x0364;der nicht ho&#x0364;her, als 16 Fus &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 7.</head><lb/>
              <p>Das Holz und die Kohlen &#x017F;chaffet man mehren Teils aus den herr&#x017F;chaftlichen,<lb/>
eines Teils aber auch aus denen bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Waldungen an. Es wird auf etliche Mei-<lb/>
len Weges, und auf der Mulde herbeigeflo&#x0364;&#x017F;t. Der Vorrath die&#x017F;es Brandes i&#x017F;t nicht<lb/>
u&#x0364;brig gros, und daher pflegt man die Waldungen an einigen Orten &#x017F;chlagweis abzu-<lb/>
treiben, wobei man den Anwachs um de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu befo&#x0364;rdern gedenket. Die Berg-<lb/>
und die Hu&#x0364;ttenbedienten haben mit dem Holz- und dem Kohlwe&#x017F;en nichts zu &#x017F;chaffen.<lb/>
Die Be&#x017F;orgung de&#x017F;&#x017F;elben i&#x017F;t dem Floßamt u&#x0364;bertragen, welches vor den Ankauf, das<lb/>
Hauen, das Kohlen und die Zufuhre bedacht i&#x017F;t. Es muß da&#x017F;&#x017F;elbe das Holz und die<lb/>
Kohlen zu den Hu&#x0364;tten liefern, da ihm dann auf eben die Art, wie an dem Unterhaarz<lb/>
(§. 8. im 8. St.), vor das Klafterholz, und den Wagen Kohlen ein gewi&#x017F;&#x017F;es Geld be-<lb/>
zahlt wird. Ein Klafter i&#x017F;t 6 Fus hoch, 6 Fus lang, und 4½ Fus an dem Scheid, drei<lb/>
die&#x017F;er Klafter aber, die al&#x017F;o 18 Fus hoch und lang, und 4½ Fus an dem Scheid &#x017F;ind,<lb/>
machen einen &#x017F;o genanten <hi rendition="#fr">Schragen</hi> aus. Eine Klafter ha&#x0364;lt al&#x017F;o in dem ko&#x0364;rperlichen<lb/>
Maas 162, ein Schragen aber 486 Kubikfus. Das Kohlenmaas, welches man einen<lb/><hi rendition="#fr">Korb</hi> nennet, i&#x017F;t aus vier&#x017F;eitigen Fla&#x0364;chen zu&#x017F;ammenge&#x017F;ezt. Es betra&#x0364;gt in der Tiefe<lb/>
oder in der Ho&#x0364;he 2&#x2032;, in der La&#x0364;nge 2&#x2032;8&#x2033;, und in der Breite 2&#x2032;4&#x2033;: Es ha&#x0364;lt mithin 12 Ku-<lb/>
bikfus und 768 Zoll. Zwo&#x0364;lf die&#x017F;er Ko&#x0364;rbe machen einen <hi rendition="#fr">Wagen.</hi> Aus dem Schra-<lb/>
gen oder drei Klafter Holz brent man 2 Wagen, und 2, 3 bis 4 Ko&#x0364;rbe Kohlen. Jn<lb/>
einen Haufen, der auf den Hu&#x0364;ttenhof ge&#x017F;ezt wird, weil man das Holz herbei flo&#x0364;&#x017F;en kan,<lb/>
&#x017F;chiebet man 18, 24 bis 26 Schragen Holz. Man dekt die&#x017F;e &#x017F;ehr gro&#x017F;e Haufen mit<lb/>
tannen Bu&#x0364;&#x017F;chen und Kohl&#x017F;tu&#x0364;be.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M m 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0295] und Bleibergwerken an und um die alte freie Bergſtadt Freiberg. derrevier drei, in dem Halsbruͤkkerrevier acht, und in dem Auswaͤrtigenrevier in der I. Abteilung fuͤnf, in der II. aber zwei. Anmerkung. Wie die Anlage zu denen Teichen gemacht werden muß, das habe ich §. 9. im 9. St. ge- wieſen. §. 6. Man zaͤhlet in dieſer Gegend drei Huͤtten, die in dem Gang ſind. Sie werden von der Mulde getrieben. Zwei liegen ¾ Stunde von der Stadt uͤber dem Hohenbirk- nerrevier, und ganz nahe aneinander. Sie heiſen die obere und die untere Mulde- nerhuͤtte. Die dritte liegt eine Stunde von der Stadt uͤber dem Halsbruͤkkerrevier, und heiſt die Halsbruͤkkerhuͤtte. Jn der erſtern treiben drei unterſchlaͤgtige Waſſerraͤ- der fuͤnf Rohoͤfen, einen Krum- und einen Treibofen: Jn der andern vier unterſchlaͤg- tige Raͤder ſechs Rohoͤfen, einen Krum- und einen Treibofen: Und in der dritten drei oberſchlaͤgtige Waſſerraͤder fuͤnf Rohoͤfen, einen Krum- und einen Treibofen, wobei alle dieſe Raͤder nicht hoͤher, als 16 Fus ſind. §. 7. Das Holz und die Kohlen ſchaffet man mehren Teils aus den herrſchaftlichen, eines Teils aber auch aus denen boͤhmiſchen Waldungen an. Es wird auf etliche Mei- len Weges, und auf der Mulde herbeigefloͤſt. Der Vorrath dieſes Brandes iſt nicht uͤbrig gros, und daher pflegt man die Waldungen an einigen Orten ſchlagweis abzu- treiben, wobei man den Anwachs um deſto beſſer zu befoͤrdern gedenket. Die Berg- und die Huͤttenbedienten haben mit dem Holz- und dem Kohlweſen nichts zu ſchaffen. Die Beſorgung deſſelben iſt dem Floßamt uͤbertragen, welches vor den Ankauf, das Hauen, das Kohlen und die Zufuhre bedacht iſt. Es muß daſſelbe das Holz und die Kohlen zu den Huͤtten liefern, da ihm dann auf eben die Art, wie an dem Unterhaarz (§. 8. im 8. St.), vor das Klafterholz, und den Wagen Kohlen ein gewiſſes Geld be- zahlt wird. Ein Klafter iſt 6 Fus hoch, 6 Fus lang, und 4½ Fus an dem Scheid, drei dieſer Klafter aber, die alſo 18 Fus hoch und lang, und 4½ Fus an dem Scheid ſind, machen einen ſo genanten Schragen aus. Eine Klafter haͤlt alſo in dem koͤrperlichen Maas 162, ein Schragen aber 486 Kubikfus. Das Kohlenmaas, welches man einen Korb nennet, iſt aus vierſeitigen Flaͤchen zuſammengeſezt. Es betraͤgt in der Tiefe oder in der Hoͤhe 2′, in der Laͤnge 2′8″, und in der Breite 2′4″: Es haͤlt mithin 12 Ku- bikfus und 768 Zoll. Zwoͤlf dieſer Koͤrbe machen einen Wagen. Aus dem Schra- gen oder drei Klafter Holz brent man 2 Wagen, und 2, 3 bis 4 Koͤrbe Kohlen. Jn einen Haufen, der auf den Huͤttenhof geſezt wird, weil man das Holz herbei floͤſen kan, ſchiebet man 18, 24 bis 26 Schragen Holz. Man dekt dieſe ſehr groſe Haufen mit tannen Buͤſchen und Kohlſtuͤbe. Das M m 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/295
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/295>, abgerufen am 23.10.2019.