Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechszehnte Stük von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eisen-
sie sind 1/4, 1/2, 1, 11/2 und 2 bis 3 Lachter mächtig. Beiden Arten dieser Gänge ist es
hier eigen, so schmahl sie auch zuweiln werden, daß sie sich nicht leicht bis auf eine
Steinscheidung, oder ganz und gar verdrukken. Jhr Streichen nach dieser oder iener
Weltgegend ist bei alle diesem gar manchfaltig verschieden. Man findet daher den
Streichen nach fast alle Arten der vier Hauptgänge. Keiner unter ihnen behält den-
noch aber stets ein und eben dasselbe Streichen: Denn sie weichen nicht nur bald auf
diese und bald auf iene Seite ab, sondern sie werfen auch zuweiln, wann diese Abwei-
chung sehr merklich ist, einmal einen Bauch, das anderemal aber einen Hakken. Jn
dem Fallen sind diese Gänge eben so verschieden, als wie in dem Streichen. Bei die-
sem allen sezzen dieselbe 100, und wol 200 und mehr Lachter nieder. Es werden in-
zwischen wenige unter ihnen bis in die 100 Lachter gebauet, weil man mit dem tiefen
Stollen noch nicht durchschlägig ist, und an dem Tag keine hinreichende Gefälle zu be-
kommen sind. Verschiedene unter diesen Gängen sezzen zugleich auch bis nahe, oder
ganz an den Tag aus. Jn denen sanften Gebirgen wird man überdis gewahr, daß die
Gänge in der mittlern und in der Hauptteufe, in den stükkelen aber erst in mehrerer,
und in der Hauptteufe allein gutthun. Ein noch anderer merkwürdiger Umstand, den
man hierbei zugleich bemerket, ist aber auch dieser: Daß die sanfte Gebirge mehren-
teils edle, die hohe und stükkelichte aber grobe Geschikke führen.

§. 26.

So wie die Gänge in Freiberg durch übersezzende, zufallende, und scharende Ne-
bengänge veredelt werden (§. 12. im 15. St.): So geschiehet es auch hier. Man
wendet daher alle Sorgfalt an, um dieienige Arten der Klüfte recht genau kennen zu
lernen, welche in diesem oder in ienem Feld eine Veredlung auf denen Gängen verur-
sachen Bei denen Silbergängen nimt man insbesondere wahr, daß eine Veredlung
des Erzes erfolget, wann zufallende fläche Geschiebe, die man hier Flözze nent, und
Zwitter führen, zu denen Gängen kommen.

Anmerkung.

Es ist auch hieraus klar, wie ich schon in der 2. Anmerkung des 9. §. im 15. St. behauptet
habe, daß die Gänge durch die Klüfte, die ihnen zufallen, mit allerhand Metallen und Mineralien
angefült, und dadurch Erze erzeugt werden können, wovon ich in der Anmerkung des 24. §. in die-
sem Stük mehreres geschrieben habe.

§. 27.

Die besondere Eigenschaften, welche denen hiesigen Gängen in diesem oder in ienem
Revier zukommen, will ich nunmehr anzugeben nicht versäumen.

Jn dem nahen Revier sind dieselbe von der folgenden Beschaffenheit.

1. Jn dem Stadt- und dem Rosenberg streichen Stehende-, Morgen-, Spaht-,
und Flachegänge. Wann Flache- und Morgengänge zusammen kommen:
So

Das ſechszehnte Stuͤk von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eiſen-
ſie ſind ¼, ½, 1, 1½ und 2 bis 3 Lachter maͤchtig. Beiden Arten dieſer Gaͤnge iſt es
hier eigen, ſo ſchmahl ſie auch zuweiln werden, daß ſie ſich nicht leicht bis auf eine
Steinſcheidung, oder ganz und gar verdrukken. Jhr Streichen nach dieſer oder iener
Weltgegend iſt bei alle dieſem gar manchfaltig verſchieden. Man findet daher den
Streichen nach faſt alle Arten der vier Hauptgaͤnge. Keiner unter ihnen behaͤlt den-
noch aber ſtets ein und eben daſſelbe Streichen: Denn ſie weichen nicht nur bald auf
dieſe und bald auf iene Seite ab, ſondern ſie werfen auch zuweiln, wann dieſe Abwei-
chung ſehr merklich iſt, einmal einen Bauch, das anderemal aber einen Hakken. Jn
dem Fallen ſind dieſe Gaͤnge eben ſo verſchieden, als wie in dem Streichen. Bei die-
ſem allen ſezzen dieſelbe 100, und wol 200 und mehr Lachter nieder. Es werden in-
zwiſchen wenige unter ihnen bis in die 100 Lachter gebauet, weil man mit dem tiefen
Stollen noch nicht durchſchlaͤgig iſt, und an dem Tag keine hinreichende Gefaͤlle zu be-
kommen ſind. Verſchiedene unter dieſen Gaͤngen ſezzen zugleich auch bis nahe, oder
ganz an den Tag aus. Jn denen ſanften Gebirgen wird man uͤberdis gewahr, daß die
Gaͤnge in der mittlern und in der Hauptteufe, in den ſtuͤkkelen aber erſt in mehrerer,
und in der Hauptteufe allein gutthun. Ein noch anderer merkwuͤrdiger Umſtand, den
man hierbei zugleich bemerket, iſt aber auch dieſer: Daß die ſanfte Gebirge mehren-
teils edle, die hohe und ſtuͤkkelichte aber grobe Geſchikke fuͤhren.

§. 26.

So wie die Gaͤnge in Freiberg durch uͤberſezzende, zufallende, und ſcharende Ne-
bengaͤnge veredelt werden (§. 12. im 15. St.): So geſchiehet es auch hier. Man
wendet daher alle Sorgfalt an, um dieienige Arten der Kluͤfte recht genau kennen zu
lernen, welche in dieſem oder in ienem Feld eine Veredlung auf denen Gaͤngen verur-
ſachen Bei denen Silbergaͤngen nimt man insbeſondere wahr, daß eine Veredlung
des Erzes erfolget, wann zufallende flaͤche Geſchiebe, die man hier Floͤzze nent, und
Zwitter fuͤhren, zu denen Gaͤngen kommen.

Anmerkung.

Es iſt auch hieraus klar, wie ich ſchon in der 2. Anmerkung des 9. §. im 15. St. behauptet
habe, daß die Gaͤnge durch die Kluͤfte, die ihnen zufallen, mit allerhand Metallen und Mineralien
angefuͤlt, und dadurch Erze erzeugt werden koͤnnen, wovon ich in der Anmerkung des 24. §. in die-
ſem Stuͤk mehreres geſchrieben habe.

§. 27.

Die beſondere Eigenſchaften, welche denen hieſigen Gaͤngen in dieſem oder in ienem
Revier zukommen, will ich nunmehr anzugeben nicht verſaͤumen.

Jn dem nahen Revier ſind dieſelbe von der folgenden Beſchaffenheit.

1. Jn dem Stadt- und dem Roſenberg ſtreichen Stehende-, Morgen-, Spaht-,
und Flachegaͤnge. Wann Flache- und Morgengaͤnge zuſammen kommen:
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0350" n="330"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;echszehnte Stu&#x0364;k von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Ei&#x017F;en-</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind ¼, ½, 1, 1½ und 2 bis 3 Lachter ma&#x0364;chtig. Beiden Arten die&#x017F;er Ga&#x0364;nge i&#x017F;t es<lb/>
hier eigen, &#x017F;o &#x017F;chmahl &#x017F;ie auch zuweiln werden, daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht leicht bis auf eine<lb/>
Stein&#x017F;cheidung, oder ganz und gar verdrukken. Jhr Streichen nach die&#x017F;er oder iener<lb/>
Weltgegend i&#x017F;t bei alle die&#x017F;em gar manchfaltig ver&#x017F;chieden. Man findet daher den<lb/>
Streichen nach fa&#x017F;t alle Arten der vier Hauptga&#x0364;nge. Keiner unter ihnen beha&#x0364;lt den-<lb/>
noch aber &#x017F;tets ein und eben da&#x017F;&#x017F;elbe Streichen: Denn &#x017F;ie weichen nicht nur bald auf<lb/>
die&#x017F;e und bald auf iene Seite ab, &#x017F;ondern &#x017F;ie werfen auch zuweiln, wann die&#x017F;e Abwei-<lb/>
chung &#x017F;ehr merklich i&#x017F;t, einmal einen Bauch, das anderemal aber einen Hakken. Jn<lb/>
dem Fallen &#x017F;ind die&#x017F;e Ga&#x0364;nge eben &#x017F;o ver&#x017F;chieden, als wie in dem Streichen. Bei die-<lb/>
&#x017F;em allen &#x017F;ezzen die&#x017F;elbe 100, und wol 200 und mehr Lachter nieder. Es werden in-<lb/>
zwi&#x017F;chen wenige unter ihnen bis in die 100 Lachter gebauet, weil man mit dem tiefen<lb/>
Stollen noch nicht durch&#x017F;chla&#x0364;gig i&#x017F;t, und an dem Tag keine hinreichende Gefa&#x0364;lle zu be-<lb/>
kommen &#x017F;ind. Ver&#x017F;chiedene unter die&#x017F;en Ga&#x0364;ngen &#x017F;ezzen zugleich auch bis nahe, oder<lb/>
ganz an den Tag aus. Jn denen &#x017F;anften Gebirgen wird man u&#x0364;berdis gewahr, daß die<lb/>
Ga&#x0364;nge in der mittlern und in der Hauptteufe, in den &#x017F;tu&#x0364;kkelen aber er&#x017F;t in mehrerer,<lb/>
und in der Hauptteufe allein gutthun. Ein noch anderer merkwu&#x0364;rdiger Um&#x017F;tand, den<lb/>
man hierbei zugleich bemerket, i&#x017F;t aber auch die&#x017F;er: Daß die &#x017F;anfte Gebirge mehren-<lb/>
teils edle, die hohe und &#x017F;tu&#x0364;kkelichte aber grobe Ge&#x017F;chikke fu&#x0364;hren.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 26.</head><lb/>
                <p>So wie die Ga&#x0364;nge in Freiberg durch u&#x0364;ber&#x017F;ezzende, zufallende, und &#x017F;charende Ne-<lb/>
benga&#x0364;nge veredelt werden (§. 12. im 15. St.): So ge&#x017F;chiehet es auch hier. Man<lb/>
wendet daher alle Sorgfalt an, um dieienige Arten der Klu&#x0364;fte recht genau kennen zu<lb/>
lernen, welche in die&#x017F;em oder in ienem Feld eine Veredlung auf denen Ga&#x0364;ngen verur-<lb/>
&#x017F;achen Bei denen Silberga&#x0364;ngen nimt man insbe&#x017F;ondere wahr, daß eine Veredlung<lb/>
des Erzes erfolget, wann zufallende fla&#x0364;che Ge&#x017F;chiebe, die man hier <hi rendition="#fr">Flo&#x0364;zze</hi> nent, und<lb/>
Zwitter fu&#x0364;hren, zu denen Ga&#x0364;ngen kommen.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
                  <p>Es i&#x017F;t auch hieraus klar, wie ich &#x017F;chon in der 2. Anmerkung des 9. §. im 15. St. behauptet<lb/>
habe, daß die Ga&#x0364;nge durch die Klu&#x0364;fte, die ihnen zufallen, mit allerhand Metallen und Mineralien<lb/>
angefu&#x0364;lt, und dadurch Erze erzeugt werden ko&#x0364;nnen, wovon ich in der Anmerkung des 24. §. in die-<lb/>
&#x017F;em Stu&#x0364;k mehreres ge&#x017F;chrieben habe.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 27.</head><lb/>
                <p>Die be&#x017F;ondere Eigen&#x017F;chaften, welche denen hie&#x017F;igen Ga&#x0364;ngen in die&#x017F;em oder in ienem<lb/>
Revier zukommen, will ich nunmehr anzugeben nicht ver&#x017F;a&#x0364;umen.</p><lb/>
                <p>Jn dem nahen Revier &#x017F;ind die&#x017F;elbe von der folgenden Be&#x017F;chaffenheit.</p><lb/>
                <list>
                  <item>1. Jn dem Stadt- und dem Ro&#x017F;enberg &#x017F;treichen Stehende-, Morgen-, Spaht-,<lb/>
und Flachega&#x0364;nge. Wann Flache- und Morgenga&#x0364;nge zu&#x017F;ammen kommen:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/></item>
                </list>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330/0350] Das ſechszehnte Stuͤk von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eiſen- ſie ſind ¼, ½, 1, 1½ und 2 bis 3 Lachter maͤchtig. Beiden Arten dieſer Gaͤnge iſt es hier eigen, ſo ſchmahl ſie auch zuweiln werden, daß ſie ſich nicht leicht bis auf eine Steinſcheidung, oder ganz und gar verdrukken. Jhr Streichen nach dieſer oder iener Weltgegend iſt bei alle dieſem gar manchfaltig verſchieden. Man findet daher den Streichen nach faſt alle Arten der vier Hauptgaͤnge. Keiner unter ihnen behaͤlt den- noch aber ſtets ein und eben daſſelbe Streichen: Denn ſie weichen nicht nur bald auf dieſe und bald auf iene Seite ab, ſondern ſie werfen auch zuweiln, wann dieſe Abwei- chung ſehr merklich iſt, einmal einen Bauch, das anderemal aber einen Hakken. Jn dem Fallen ſind dieſe Gaͤnge eben ſo verſchieden, als wie in dem Streichen. Bei die- ſem allen ſezzen dieſelbe 100, und wol 200 und mehr Lachter nieder. Es werden in- zwiſchen wenige unter ihnen bis in die 100 Lachter gebauet, weil man mit dem tiefen Stollen noch nicht durchſchlaͤgig iſt, und an dem Tag keine hinreichende Gefaͤlle zu be- kommen ſind. Verſchiedene unter dieſen Gaͤngen ſezzen zugleich auch bis nahe, oder ganz an den Tag aus. Jn denen ſanften Gebirgen wird man uͤberdis gewahr, daß die Gaͤnge in der mittlern und in der Hauptteufe, in den ſtuͤkkelen aber erſt in mehrerer, und in der Hauptteufe allein gutthun. Ein noch anderer merkwuͤrdiger Umſtand, den man hierbei zugleich bemerket, iſt aber auch dieſer: Daß die ſanfte Gebirge mehren- teils edle, die hohe und ſtuͤkkelichte aber grobe Geſchikke fuͤhren. §. 26. So wie die Gaͤnge in Freiberg durch uͤberſezzende, zufallende, und ſcharende Ne- bengaͤnge veredelt werden (§. 12. im 15. St.): So geſchiehet es auch hier. Man wendet daher alle Sorgfalt an, um dieienige Arten der Kluͤfte recht genau kennen zu lernen, welche in dieſem oder in ienem Feld eine Veredlung auf denen Gaͤngen verur- ſachen Bei denen Silbergaͤngen nimt man insbeſondere wahr, daß eine Veredlung des Erzes erfolget, wann zufallende flaͤche Geſchiebe, die man hier Floͤzze nent, und Zwitter fuͤhren, zu denen Gaͤngen kommen. Anmerkung. Es iſt auch hieraus klar, wie ich ſchon in der 2. Anmerkung des 9. §. im 15. St. behauptet habe, daß die Gaͤnge durch die Kluͤfte, die ihnen zufallen, mit allerhand Metallen und Mineralien angefuͤlt, und dadurch Erze erzeugt werden koͤnnen, wovon ich in der Anmerkung des 24. §. in die- ſem Stuͤk mehreres geſchrieben habe. §. 27. Die beſondere Eigenſchaften, welche denen hieſigen Gaͤngen in dieſem oder in ienem Revier zukommen, will ich nunmehr anzugeben nicht verſaͤumen. Jn dem nahen Revier ſind dieſelbe von der folgenden Beſchaffenheit. 1. Jn dem Stadt- und dem Roſenberg ſtreichen Stehende-, Morgen-, Spaht-, und Flachegaͤnge. Wann Flache- und Morgengaͤnge zuſammen kommen: So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/350
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 330. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/350>, abgerufen am 14.10.2019.