Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Das sechszehnte Stük von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eisen-
4. Jn Mineralien, welche zu den Edelgesteinen überhaupt gerechnet werden kön-
nen, wozu hier nur allein der Amethist gehöret:
5. Jn Fossilien, die bei der Schmelzung anderer Mineralien etwas zu der Flüssig-
keit beitragen: Von der Art ist hier ein so genanter Fluß, der nichts anders,
als ein feiner Quarz ist, welcher gelblich, und fast, wie Wachs, aussiehet,
und sehr fest ist:
6. Jn taube Bergarten, wozu alle Arten der ungehaltigen Steine gerechnet wer-
den können: Als
A. Asbest, der sich in zarte Fiebern oder Fäsergen spalten läst, die mehrenteils
mit einander parallel laufen, und eine blaue und auch weisliche Farbe haben;
B. Spaht;
C. Quarz;
D. Kneist, welcher bräunlich und weislich aussiehet, und hornigt ist;
E. Kazzensilber und Kazzenglimmer, welcher in dem Gestein in dem Han-
genden und in dem Liegenden eingemischt ist;
F. Blaues Schiefergestein bei den Silbergängen, welches in dem Hangen-
den oder in dem Liegenden, oder in beiden zugleich befindlich ist.
Das zweite Kapittel
von der Kentnis der Mineralien, die in den annabergischen
Bergwerken brechen.
§. 46.

Jch will die Mineralien an diesem Ort in eben den Klassen abhandeln, in welchen
ich die vorige dargestelt habe. Sie verteilen sich:

1. Jn metallhaltige, welche man findet:
A. Gediegen, wozu das §. 45. beschriebene Silber gehöret:
B. Jn Erzen: Hierzu gehören:
A. Stuferze, welche sind:
a. Glaserze;
b. Rothgüldenerze;
c. Weisgüldenerz;
e. Feder-
Das ſechszehnte Stuͤk von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eiſen-
4. Jn Mineralien, welche zu den Edelgeſteinen uͤberhaupt gerechnet werden koͤn-
nen, wozu hier nur allein der Amethiſt gehoͤret:
5. Jn Foſſilien, die bei der Schmelzung anderer Mineralien etwas zu der Fluͤſſig-
keit beitragen: Von der Art iſt hier ein ſo genanter Fluß, der nichts anders,
als ein feiner Quarz iſt, welcher gelblich, und faſt, wie Wachs, ausſiehet,
und ſehr feſt iſt:
6. Jn taube Bergarten, wozu alle Arten der ungehaltigen Steine gerechnet wer-
den koͤnnen: Als
A. Asbeſt, der ſich in zarte Fiebern oder Faͤſergen ſpalten laͤſt, die mehrenteils
mit einander parallel laufen, und eine blaue und auch weisliche Farbe haben;
B. Spaht;
C. Quarz;
D. Kneiſt, welcher braͤunlich und weislich ausſiehet, und hornigt iſt;
E. Kazzenſilber und Kazzenglimmer, welcher in dem Geſtein in dem Han-
genden und in dem Liegenden eingemiſcht iſt;
F. Blaues Schiefergeſtein bei den Silbergaͤngen, welches in dem Hangen-
den oder in dem Liegenden, oder in beiden zugleich befindlich iſt.
Das zweite Kapittel
von der Kentnis der Mineralien, die in den annabergiſchen
Bergwerken brechen.
§. 46.

Jch will die Mineralien an dieſem Ort in eben den Klaſſen abhandeln, in welchen
ich die vorige dargeſtelt habe. Sie verteilen ſich:

1. Jn metallhaltige, welche man findet:
A. Gediegen, wozu das §. 45. beſchriebene Silber gehoͤret:
B. Jn Erzen: Hierzu gehoͤren:
A. Stuferze, welche ſind:
a. Glaserze;
b. Rothguͤldenerze;
c. Weisguͤldenerz;
e. Feder-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0362" n="342"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das &#x017F;echszehnte Stu&#x0364;k von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Ei&#x017F;en-</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item>4. Jn Mineralien, welche zu den Edelge&#x017F;teinen u&#x0364;berhaupt gerechnet werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen, wozu hier nur allein der <hi rendition="#fr">Amethi&#x017F;t</hi> geho&#x0364;ret:</item><lb/>
                <item>5. Jn Fo&#x017F;&#x017F;ilien, die bei der Schmelzung anderer Mineralien etwas zu der Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
keit beitragen: Von der Art i&#x017F;t hier ein &#x017F;o genanter <hi rendition="#fr">Fluß,</hi> der nichts anders,<lb/>
als ein feiner Quarz i&#x017F;t, welcher gelblich, und fa&#x017F;t, wie Wachs, aus&#x017F;iehet,<lb/>
und &#x017F;ehr fe&#x017F;t i&#x017F;t:</item><lb/>
                <item>6. Jn taube Bergarten, wozu alle Arten der ungehaltigen Steine gerechnet wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen: Als<lb/><list><item><hi rendition="#aq">A.</hi><hi rendition="#fr">Asbe&#x017F;t,</hi> der &#x017F;ich in zarte Fiebern oder Fa&#x0364;&#x017F;ergen &#x017F;palten la&#x0364;&#x017F;t, die mehrenteils<lb/>
mit einander parallel laufen, und eine blaue und auch weisliche Farbe haben;</item><lb/><item><hi rendition="#aq">B.</hi><hi rendition="#fr">Spaht;</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">C.</hi><hi rendition="#fr">Quarz;</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">D.</hi><hi rendition="#fr">Knei&#x017F;t,</hi> welcher bra&#x0364;unlich und weislich aus&#x017F;iehet, und hornigt i&#x017F;t;</item><lb/><item><hi rendition="#aq">E.</hi><hi rendition="#fr">Kazzen&#x017F;ilber</hi> und <hi rendition="#fr">Kazzenglimmer,</hi> welcher in dem Ge&#x017F;tein in dem Han-<lb/>
genden und in dem Liegenden eingemi&#x017F;cht i&#x017F;t;</item><lb/><item><hi rendition="#aq">F.</hi><hi rendition="#fr">Blaues Schieferge&#x017F;tein</hi> bei den Silberga&#x0364;ngen, welches in dem Hangen-<lb/>
den oder in dem Liegenden, oder in beiden zugleich befindlich i&#x017F;t.</item></list></item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das zweite Kapittel</hi><lb/> <hi rendition="#b">von der Kentnis der Mineralien, die in den annabergi&#x017F;chen<lb/>
Bergwerken brechen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 46.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>ch will die Mineralien an die&#x017F;em Ort in eben den Kla&#x017F;&#x017F;en abhandeln, in welchen<lb/>
ich die vorige darge&#x017F;telt habe. Sie verteilen &#x017F;ich:</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Jn metallhaltige, welche man findet:<lb/><list><item><hi rendition="#aq">A.</hi><hi rendition="#fr">Gediegen,</hi> wozu das §. 45. be&#x017F;chriebene Silber geho&#x0364;ret:</item><lb/><item><hi rendition="#aq">B.</hi> Jn Erzen: Hierzu geho&#x0364;ren:<lb/><list><item>A. <hi rendition="#fr">Stuferze,</hi> welche &#x017F;ind:<lb/><list><item>a. <hi rendition="#fr">Glaserze;</hi></item><lb/><item>b. <hi rendition="#fr">Rothgu&#x0364;ldenerze;</hi></item><lb/><item>c. <hi rendition="#fr">Weisgu&#x0364;ldenerz;</hi></item><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">e. <hi rendition="#fr">Feder-</hi></fw><lb/></list></item></list></item></list></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0362] Das ſechszehnte Stuͤk von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eiſen- 4. Jn Mineralien, welche zu den Edelgeſteinen uͤberhaupt gerechnet werden koͤn- nen, wozu hier nur allein der Amethiſt gehoͤret: 5. Jn Foſſilien, die bei der Schmelzung anderer Mineralien etwas zu der Fluͤſſig- keit beitragen: Von der Art iſt hier ein ſo genanter Fluß, der nichts anders, als ein feiner Quarz iſt, welcher gelblich, und faſt, wie Wachs, ausſiehet, und ſehr feſt iſt: 6. Jn taube Bergarten, wozu alle Arten der ungehaltigen Steine gerechnet wer- den koͤnnen: Als A. Asbeſt, der ſich in zarte Fiebern oder Faͤſergen ſpalten laͤſt, die mehrenteils mit einander parallel laufen, und eine blaue und auch weisliche Farbe haben; B. Spaht; C. Quarz; D. Kneiſt, welcher braͤunlich und weislich ausſiehet, und hornigt iſt; E. Kazzenſilber und Kazzenglimmer, welcher in dem Geſtein in dem Han- genden und in dem Liegenden eingemiſcht iſt; F. Blaues Schiefergeſtein bei den Silbergaͤngen, welches in dem Hangen- den oder in dem Liegenden, oder in beiden zugleich befindlich iſt. Das zweite Kapittel von der Kentnis der Mineralien, die in den annabergiſchen Bergwerken brechen. §. 46. Jch will die Mineralien an dieſem Ort in eben den Klaſſen abhandeln, in welchen ich die vorige dargeſtelt habe. Sie verteilen ſich: 1. Jn metallhaltige, welche man findet: A. Gediegen, wozu das §. 45. beſchriebene Silber gehoͤret: B. Jn Erzen: Hierzu gehoͤren: A. Stuferze, welche ſind: a. Glaserze; b. Rothguͤldenerze; c. Weisguͤldenerz; e. Feder-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/362
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/362>, abgerufen am 28.01.2020.